Mafia 2.0: Mexikos Drogenkartelle erobern Europa

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

mexiko-drogekartelle-europa

Die Festnahme des mächtigen Drogenbosses Joaquín „El Chapo“ Guzmán ändert nichts an den kriminellen Strukturen in Mexiko. „Es geht hier darum, ein ganzes Land auf den richtigen Kurs zu bringen. Dazu braucht es mehr als eine Festnahme“, sagte der Journalist und „El Chapo“-Experte Malcolm Beith kürzlich der Huffington Post.

Denn längst mischen die Verbrechersyndikate nach Ansicht von Experten auch im Menschen-, Organ- und Rohstoffhandel mit. Die Syndikate sind bereits in die reguläre Wirtschaft vorgestoßen.

Im Grunde sind die mexikanischen Kartelle daher mittlerweile kriminelle Logistik-unternehmen, schreibt die US-Fachzeitschrift „Foreign Policy“. Es gehe weniger um das einzelne Produkt als vielmehr um die Kontrolle der Transportwege. Darin ähnelten sie Amazon, das als Online-Buchhandel anfing und mittlerweile über seine weltum-spannendes Netz alle möglichen Produkte vertreibt. Mexikos Drogenkartelle sind gewissermaßen die Mafia 2.0.

Kartell von El Chapo soll in 50 Staaten aktiv sein

Eine Mafia 2.0, die ihren Einfluss mittlerweile längst bis nach Europa ausgedehnt hat. „Die Globalisierung hat auch die organisierte Kriminalität erfasst“, sagte der Politik-wissenschaftler Stefan Jost, Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in Mexiko, im Ge-spräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Das Sinaloa-Kartell von „El Chapo“ Guzmán soll in 50 Staaten aktiv sein. Es gibt Hinweise darauf, dass die Organisation in den Menschen-handel in Osteuropa verstrickt ist.

Lázaro Cárdenas ist eine Hauptschlagader der mexikanischen Wirtschaft. Nirgendwo sonst im Land werden so viele Rohstoffe umgeschlagen wie in dem Hafen an der Pazifikküste westlich von Mexiko-Stadt. Und wo in Mexiko richtig Geld verdient wird, sind die Drogenkartelle meistens nicht weit.

Bei mehreren Razzien in den Terminals von Lázaro Cárdenas beschlagnahmten Sicherheitskräfte vor wenigen Tagen 119.000 Tonnen Eisenerz zweifelhafter Herkunft im Gesamtwert von rund 15 Millionen US-Dollar (10,9 Millionen Euro). Zuletzt hatte das Drogenkartell „Caballeros Templarios“ (Tempelritter) die Kontrolle über zahlreiche Minen im Bundesstaat Michoacán im Westen des Landes übernommen.

Die Macht der Verbrechersyndikate

Meist fordern die Bandenmitglieder von den Betreibern eine Gebühr. „Wir haben Hinweise darauf, dass das organisierte Verbrechen zwischen vier und sieben Dollar pro Tonne kassiert“, sagte der Sonderbeauftragte für die öffentliche Sicherheit in Michoacán, Alfredo Castillo, nach den Razzien. Im vergangenen Jahr hat Mexikos Bergbausektor durch die illegalen Geschäfte schätzungsweise rund eine Milliarde Dollar (728 Millionen Euro) verloren.

Teilweise müssen die Eigentümer der Bergwerke ihre Grundstücke sogar ganz an Verbrechersyndikate abgeben. „Sie sagen: Verschwinde und ziehe deine Maschinen ab. Jetzt arbeiten wir hier“, berichtete der Präsident der Kammer für Eisen und Stahl, Alonso Ancira, lokalen Medien. „Dem Besitzer sagen sie: Hau ab oder du wirst bald die Jungfrau von Guadalupe treffen – und zwar nicht unbedingt in der Kirche.“

Vor allem in der boomenden chinesischen Baubranche besteht große Nachfrage nach dem illegal geförderten Erz aus Mexiko. Über Strohfirmen oder mittels Erpressung schleusen die Tempelritter das Eisen in den legalen Warenkreislauf des Hafens und verschiffen die heiße Ware nach Asien. Im Gegenzug importieren sie Ephedrin, das sie zur Herstellung synthetischer Drogen benötigen.

Banden mit Franchise-System

Im November vergangenen Jahres marschierten die Streitkräfte in Lázaro Cárdenas ein, der Hafen steht seitdem unter der Aufsicht der Marine. Doch die Macht der Kartelle wurde durch die Offensive offenbar nicht gebrochen.

Der Fall in Lázaro Cárdenas zeigt, wie tief das organisierte Verbrechen in Mexiko bereits in die reguläre Wirtschaft eingedrungen ist. In den vergangenen Jahren haben die Kartelle ihr Geschäft kontinuierlich diversifiziert. Zwar erwirtschaften sie mit dem Drogenhandel noch immer Umsätze in Milliardenhöhe, doch längst gehören auch Schutzgelderpressung, Produktpiraterie und Rohstoffhandel zum Tätigkeitsfeld der kriminellen Organisationen. Ihre Gewinne investieren sie häufig in legale Branchen.

Man müsse die Kartelle als Unternehmen sehen, um sie wirklich zu verstehen, sagt der Wirtschaftswissenschaftler Rodrigo Canales von der US-Universität Yale. Wie inter-nationale Großkonzerne sind sie ständig auf der Suche nach neuen Geschäftsfeldern und Märkten, sie investieren in Innovation sowie Personalentwicklung und betreiben professionelle Öffentlichkeitsarbeit. Banden wie „Los Zetas“ nutzen ein regelrechtes Franchise-System, wie Canales kürzlich auf einem Vortrag erklärte.

Quelle: huffingtonpost.de vom 11.03.2014

Weitere Artikel:

Mexiko: Todsichere Geschäfte von Heckler & Koch

Operation „Fast and Furious“: Wie mexikanische Mörder US-Waffen bekamen

Illegaler Waffenexport von Deutschland nach Mexiko: Heikle Beute

Gangs und Kartelle – Subkultur und Realität

Illegale Waffengeschäfte mit Mexiko: Die Bauernopfer wehren sich

Alexander Lehmann schüttet Waffenfabrik von Heckler & Koch zu

Waffenexporte an die USA: Drohnen, die nach Mercedes klingen

Die Crux mit den syrischen Chemiewaffen: vernichten ja, aber wo?

Österreichische Drohnen für Südkorea

Israel: Neuer Termin für Angriff gegen Iran – deutsches U-Boot für Raketenangriff auf Syrien eingesetzt

Rüstungsindustrie und Schwarzmarkt: „Deutsche zählen zu Korruptesten“

BRD-Diktatur: Wir liefern alles für Krieg und Terror (Videos)

„Fast and Furious“: Unheimlicher als erwartet

Wirtschaftsarmee Bundeswehr – Eine Bananen-Truppe (Videos)

Assad sieht „Lügen“ über C-Waffen-Einsatz als Vorbereitung für militärisches Eingreifen an

Ranghöchste Befehlshaber über US-Nuklearwaffen von Aufgaben entbunden nach mysteriösem Transport von Gefechtsköpfen

Israels Arsenal an Kernwaffen: Die Geheimnisse sind enthüllt

Obamas “rote Linie” für syrische chemische “Massenvernichtungswaffen” ist absurd

9/11 von 1915: Versenkte ‘Lusitania’ mit Waffen an Bord – Wrack: Überall Schleifspuren, wer hat aufgeräumt? (Videos)

Deutschland exportiert immer mehr Waffen in den Iran

Eklat an der Humboldt-Universität: Studenten sprengen Vortrag des Verteidigungsministers (Videos)

Sunimex-Skandal: Die Israel-Tankstelle ohne Zapfsäulen – Monopol über BRD-Politik

About aikos2309

5 comments on “Mafia 2.0: Mexikos Drogenkartelle erobern Europa

  1. >Man müsse die Kartelle als Unternehmen sehen, um sie wirklich zu verstehen, sagt der Wirtschaftswissenschaftler Rodrigo Canales von der US-Universität Yale. Wie inter-nationale Großkonzerne sind sie ständig auf der Suche nach neuen Geschäftsfeldern und Märkten, sie investieren in Innovation sowie Personalentwicklung und betreiben professionelle Öffentlichkeitsarbeit.

    Und das funktioniert besonders dann reibungslos, wenn Beamtenbestechung bis in die höchsten Kreise an der Tagesordnung ist. Vielleicht sogar total involvierte Regierung. Für ein Land wie Mexiko wäre dies durchaus vorstellbar, aber längst nicht nur…

    Die Mafiabekämpfung wäre somit eine reine Farce, eine Alibiübung und wie es immer so ist, es sind ranghohe Politiker involviert, die schliesslich die landesbesten Lügner sind, weil die solches in den nationalen Classe-Politics lernen und bis zur Perfektion üben. Man nennt sowas Diplomatie…
    Missbrauchte Diplomatie eigentlich, weil Diplomatie an und für sich nicht schlecht wäre.
    Und schon wieder sind wir beim Thema „Der Mensch der letzte Dreck“.

  2. Ohne Drogenabnehmer gäbe es keine Drogen..Händler.
    Diese Banden sind so weit vernetzt, man hat sie zulange geähren lassen.
    Jetzt muß die menschheit damit leben.
    Mich kümmert das nicht mehr, von mir aus sollen die Koksen bis die Welt untergeht.
    Wozu da noch bedauern, jeder muß wissen was ert tut. Die Drogentoten sind von ihrem Schicksal erlöst und die Oberbosse erschießen sich gegenseitig,
    Warum soll ich die Oberkrimminellen Gangster bedauern, wenn sie von ihresgleichen in den Tod befördert werden. So brutal das klingt, aber dann ist ein Verbrecher weniger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*