Naturschauspiel im Südpolarmeer: Der Eis-Gigant zerfällt (Video)

antarktis-gletscher-kalbt

Ein riesiger Eisberg treibt im Südpolarmeer, abgebrochen vom Pine-Island-Gletscher in der Antarktis. Forscher fürchten, dass der Gletscher-Gigant bald vollends kollabiert und den Meeresspiegel um mehrere Millimeter ansteigen lässt.

Vor der antarktischen Küste treibt ein gewaltiger Eisberg von der Fläche des Bodensees. Er befindet sich rund 2500 Kilometer südwestlich der Spitze Südamerikas. Die Scholle namens B31 war bereits Anfang November vergangenen Jahres vom antarktischen Pine-Island-Gletscher abgebrochen und treibt nun ins Südpolarmeer, wie die US-Raumfahrt-behörde Nasa mitteilte.

Der Eisberg ist 33 Kilometer lang und 20 Kilometer breit. „Wir glauben, dass der Berg 500 Meter dick ist“, sagte Grant Bigg von der Universität Sheffield. Wohin er drifte, sei unklar. Der Eisberg könne in den Strömungen des Südpolarmeeres sowohl nach Osten als auch nach Westen treiben. Forscher verfolgen die Bewegung von Eisbergen, um Kollisionen mit Schiffen zu vermeiden.

Noch ist unklar, warum B31 vom Pine-Gletscher abbrach. „Dass Gletscher kalben, ist ein normaler Prozess“, sagte die Nasa-Forscherin Kelly Brunt. Allerdings liege die Abbruch-linie viel weiter in Richtung des antarktischen Kontinents als gewöhnlich. Der Pine-Island-Gletscher stand in den vergangenen zwei Jahrzehnten unter genauer Beobachtung, denn seine Größe nimmt rapide ab.

Kollaps des Riesengletschers

Der Pine-Island-Gletscher ist ein wahrer Gigant. 250 Kilometer lang, rund zwei Kilo-meter dick und 175.000 Quadratkilometer groß, transportiert er jedes Jahr Milliarden Tonnen Eis vom Westen der Antarktis in Richtung Amundsen-See.

Der Riese werde vermutlich komplett verschwinden, meinen Forscher herausgefunden zu haben. Das Abschmelzen sei nicht mehr aufzuhalten, denn warmes Wasser greife ihn von unten an. Von 1992 bis 2011 habe der Gletscher im Durchschnitt jedes Jahr 20 Milliarden Tonnen Eis verloren. Das entspreche einem Fünftel der Eisschmelze der Westantarktis. Der Teil des Eisriesen, der vom Land aus ins Meer ragt, sei in den vergangenen zehn Jahren um etwa zehn Kilometer kürzer geworden.

In den nächsten 20 Jahren werde der Masseverlust auf bis zu 100 Milliarden Tonnen pro Jahr steigen. Damit würde der Pine-Island-Gletscher im Alleingang zwischen 3,5 und 10 Millimeter zum globalen Meeresspiegel-Anstieg beitragen. Zahlreiche weitere Eisberge sind also zu erwarten.

Video:

Quellen: dpa/Nasa/SpiegelOnline vom 24.04.2014

Weitere Artikel:

Neues zum Titanic-Eisberg: Kosmische Erklärung widerlegt

Riesenschlucht unter Antarktis-Eis entdeckt (Video)

Antarktis: Schweres Erdbeben im südlichen Atlantik (Videos)

Grönland: Radarmessungen zeigen riesige verborgene Seen

Gigantischer Gletscher “kalbt” in die Antarktis (Video)

“Pine Island”-Gletscher – Nasa entdeckt riesigen Riss in der Antarktis

Isolierter Wostoksee: Analyse offenbart große Artenvielfalt in urzeitlichem Antarktis-See (Videos)

Antarktis: Der versteckte Kontinent (Video)

Fehlalarm: Forscher rätseln über verpufften Sonnensturm (Video)

Erdbahnparameter und Permafrost verursachten Serie von globalen Hitzeschocks – “Weltkarte des Piri Reis” mit eisfreier Antarktis

Sonnenforscher warnen: Gewaltiger Sonnensturm 2012 war ein Schuss vor den Bug (Video)

Unter dem Packeis – Forscher auf Tauchgang unter dem Eis des McMurdo-Sound

Antarktis-Forschung: Unidentifizierbare Organismen in See Wostok entdeckt

18-Kilo Meteorit in Antarktis gefunden – Keinen passenden Beutel dabei – Relikt aus kosmischer Vergangenheit

Die Sonne polt sich um (Videos)

Eis-Relikte aus dem Wostoksee: Rückschau auf Jahrtausende

Meereis der Antarktis erreicht Rekordausdehnung

Antarktis besaß einst tropische Wälder

Angebohrter Wostoksee: Erste Analyse von Wasserproben offenbaren keine Lebensformen (Video)

Erwärmung der Westantarktis

Nachtrag / Vergessene Welt im Wostoksee / Was ist am Südpol los?

Vergessene Welt im Wostoksee

Russland muss die Nordpol-Station SP-40 evakuieren

Satellitenbilder: Angebliche Schiffsspuren, Chemtrail bei Irland, arktischer Polarwirbelsplit (Videos)

Schwache Sonnenaktivität: Forscher warnen vor dem eisigen “Schweinezyklus” (Update)

Neu entdeckter Mikrokontinent unter Reunion und Maurituis

Arktis: Die Mär von der rapiden Eisschmelze – Höchste Wiedervereisungsrate der Messgeschichte (Videos)

Aktivität unserer Sonne und ihre Kapriolen: Warten auf das solare Maximum – Weltraumwetter

Australien schmilzt Landebahn in der Antarktis weg

Versenktes Atom-U-Boot – Arktische See droht radioaktive Verseuchung

Arktische Eismassen haben sich halbiert – Petermann-Eisberg driftet

Die CO2 Lüge – Panik für Profit: Einfluss des Universums, Geoengineering und Ende der Eiszeit

Das HAARP-Projekt (Videos)

About aikos2309

4 comments on “Naturschauspiel im Südpolarmeer: Der Eis-Gigant zerfällt (Video)

  1. „Ein riesiger Eisberg treibt im Südpolarmeer, abgebrochen vom Pine-Island-Gletscher in der Antarktis. Forscher fürchten, dass der Gletscher-Gigant bald vollends kollabiert und den Meeresspiegel um mehrere Millimeter ansteigen lässt.“

    Was für Forscher sind das denn bloß? Wissen die denn nicht, dass der Eisberg immer nur soviel Wasser verdrängt, wie er an Eigengewicht unterhalb der Wasserlinie aufzuweisen hat? Egal ob der Eisber in zehn, 100 oder gar 10.000 Teile zerbricht, der Wasserspiegel wird dadurch auf gar keinen Fall auch nur einen Mykrometer ansteigen. Physik, achte Klasse.

  2. Ohje ohje…
    Es gab mal Zeiten da waren Arktis und Antarktis total eisfrei.
    Und da ist die Welt auchnicht untergegangen, im Gegenteil, da gabs mit die meiste Artenvielfalt und die Sahara war fruchtbar.

    @Josch… Gut bemerkt. Und vollkommen korrekt, naja nicht jeder kennt die Gesetze de rVerdrängung 🙂 Diese Wissenschafftler jedenfalls nicht.

  3. ÄÄÄÄHH Xentor, sorry ich korregiere: jene Reporter od. Journalisten wissen über die physikalische Gesetze nicht bescheid!
    Hier hat kein Wissenschafter diesen Artikel verfasst! ;-)))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*