Verschmutzung der Ozeane: Gefährliches Plastikmeer

weltmeere-plastikmuell

Im Nordpazifik treibt ein Plastikteppich, flächenmäßig so groß wie der US-Bundesstaat Texas, mit mehr als 100 Millionen Tonnen Kunststoffmüll.

Zahnbürsten, Kühlschränke, Gartenstühle: Alljährlich landen Millionen Tonnen Müll im Meer – und treiben sogar in entlegene Regionen wie den Indischen Ozean, wo vielleicht Flug MH370 abstürzte. Die Tonnen an Abfall bereiten nicht nur bei der Suche nach dem Wrack Probleme.

Als Australiens Ministerpräsident Tony Abott vor mehr als einer Woche verkündete, es seien „mehrere kleine Objekte“ im Indischen Ozean gefunden worden, gab es zum ersten Mal Hoffnung, die vor 30 Tagen vom Radar verschwundene Malaysia-Airlines-Maschine doch noch zu finden. Doch die vermeintlichen Wrackteile, die Suchtrupps aus dem Meer sammelten, entpuppten sich bei genauerer Betrachtung als Treibgut und Fischerei-ausrüstung.

Wenn die MH370-Suchmannschaften von ihren Aufklärungsflugzeugen aus angestrengt ins Wasser schauen, sehen sie immer wieder etwas im Indischen Ozean treiben: ein orangefarbenes Objekt, Bojen, ein rechteckiges blaues Teil, einen zackigen rostbraunen Gegenstand, Taue. Nichts davon ließ sich bislang als Wrackteil des verschwundenen Flugzeuges der Malaysia Airlines identifizieren. Alles, was die Besatzungen der ebenfalls mitsuchenden Schiffe aus dem Indischen Ozean zogen, war einfach nur: Müll.

Albatrosse mit Feuerzeug im Magen

Dabei stören die Abfälle, die auch in schwimmenden Inseln aus Fischernetzen, Plastik-teilen und Holz herumtreiben, nicht nur die Suche nach dem Flugzeug. Sie stellen auch eine riesige Gefahr für die Tierwelt dar. „Viele Meeresschildkröten, wie etwa die Leder-schildkröte, ernähren sich gezielt von Quallen. Wenn sie kleine Plastiktüten treiben sehen, wie diejenigen, die wir beim Obstkauf verwenden, dann verschlucken sie das vermeintliche Futter. Daran gehen sie zugrunde“, sagt Stephan Lutter, Meeres-schutzexperte beim World Wide Fund For Nature (WWF).

Acht Millionen Müll-Teile landen täglich in den Weltmeeren, schätzt der WWF: Kanister, PET-Flaschen, Zahnbürsten, Einmalrasierer – drei Viertel davon sind Plastik. Das braucht im Wasser Jahrzehnte oder sogar Jahrhunderte, bis es zersetzt ist. „Ich habe sogar schon einen ganzen Kühlschrank im Meer treiben sehen“, berichtet Britta Denise Hardesty, Ökologin der australischen Forschungsbehörde CSIRO.

Wale, die Plastik essen

Viel Abfall jedoch werde etwa durch Wellen oder Strömungen schnell in immer kleinere Stücke zerlegt. „Vor der Westküste Australiens, wo das Flugzeug abgestürzt sein soll, treiben 5000 bis 30 000 winzige Müll-Teilchen in einem Kubikkilometer Wasser“, sagt sie. Vögel wie Albatrosse hielten die Plastikteile für Futter und verschluckten sie. „In ihren Mägen haben wir schon ganze Leuchtstäbe gefunden, wie sie Angler verwenden, auch Ballone, Schleifen, Feueranzünder oder Flaschenverschlüsse“, sagt Hardesty. „Die Vögel verhungern mit vollem Magen.“

Ein Problem für Delfine und Robben stellen besonders Fischernetze dar, die über Bord geworfen wurden oder verloren gingen: „Wir nennen sie Geisternetze.“ Mittlerweile ist kein Teil der Weltmeere mehr frei von Plastik, betont Thilo Maack, Biodiversitätsaktivist von Greenpeace. „Ich habe schon Bilder von einem weißen Gartenstuhl gesehen, der im Schlamm in 9000 Metern Tiefe stand.“

Die großen Strömungen sorgten dafür, dass eine Plastikflasche, die vielleicht an der Ostküste Afrikas ins Meer geschmissen wurde, in Indonesien an den Strand gespült werde. Das Schwemmgut bildet in allen Weltmeeren auch gigantische Müllstrudel. Der bekannteste ist der „Great Pacific Garbage Patch“ im Nordpazifik, der die Größe von Zentraleuropa hat. „Dort war ich Tauchen und sah im Gegenlicht, wie sich die Sonne überall in den winzigen, einen halben Millimeter großen Plastikteilchen bricht“, erzählt Maack. Die Teile sind so klein wie Makroplankton – und werden etwa von Walen mitgefressen.

Euro-Paletten und eine tote Kuh

Es gibt auch Medienberichte von Geisterschiffen oder ganzen Häusern, die zum Beispiel durch den Tsunami in Japan auf den Weltmeeren herumschwimmen. Daneben verlieren ab und an Containerschiffe ihre Ladung. Der wohl berühmteste Verlust ist ein Container voller gelber Quietsche-Enten, die noch Jahre später an Küsten von Pazifik und Atlantik trieben. „Schiffcontainer sind eine große Sorge für uns. Aber die meisten sind entweder leicht zu sehen oder sinken“, erklären Jon und Sue Hacking per Email. Sie fahren mit ihrer Yacht „Ocelot“ seit 2001 um die Welt und sind gerade in Malaysia.

Eine größere Sorge für ihren Katamaran seien aufgegebene Fischer-Stege in Südostasien oder treibende Baumstämme. Hinzu kämen Plastikflaschen, Styropor sowie Kunststoff-seile und -netze. „Wenn wir segeln, sehen wir normalerweise jeden Tag irgendwelche Verschmutzung.“

Der Hamburger Sönke Roever, der mit seiner Frau um die Welt segelte, hat zwar wegen des meist starken Wellengangs auf See nicht nach Müll Ausschau gehalten. „Trotzdem sahen wir Euro-Paletten, Styropor-Kisten von Fischkuttern und einmal sogar eine tote Kuh“, sagt er.

Video: In diesem bewegenden Trailer zum Dokumentarfilm „Midway“ kann jeder sehen, wie die Vögel auf einer Insel im Pazifik an unserem Müll verenden

Quellen: AFP/sueddeutsche.de vom 02.04.2014

Weitere Artikel:

Das Meer ist kaputt

Müll im Fluss: In der Donau schwimmt mehr Plastik als Fisch

Plastik-Fische vor Müll-Inseln

Abfall-Prognose: Forscher warnen vor gigantischen Müllbergen

Steuerung & Ablenkung: Avaaz, Occupy, WWF, Greenpeace, Anonymous, CDU, SPD, Linke, Mitte, Rechte, etc…

“Lyubov Orlova”: Die Jagd nach dem Geisterschiff voller Ratten (Video)

Regierung von Malaysia gibt zu: Bei Flug MH370 wurde das Piloten-Transkript verändert, Beweise versteckt und die Öffentlichkeit in die Irre geführt

Folgen von Deepwater Horizon: Rohöl löst Herzversagen bei Thunfischen aus (Video)

Marpol-Verordnung: Regierung vertrödelt Müll-Verbot für Ozeane

‘Vermüllung’ der Meere – Strategien gegen Plastik im Ozean (Videos)

Gewässer in Europa sind wahrscheinlich mit Mikro-Kunststoffresten verunreinigt – Genfer See hoch belastet

Die Akte Aluminium (Video)

10 Millionen Tonnen jährlich – England “entsorgt” seinen Müll in Asien

Uran im Trinkwasser (Video)

Golf von Alaska: US-Küstenwache versenkt Tsunami-Geisterschiff

Tausende Atommüllfässer lagern noch im Ärmelkanal

Delfine rufen nur Angehörige und Freunde beim Namen – Menschen retten Delfine – Albatros und Plastikmüll (Videos)

Mauretanien zieht Plastiktüten aus dem Verkehr

Immer mehr Plastikmüll in der Arktis

Phantom-Flugzeug: Ein CIA-Streich

Fukushima: Tepco leitet 400.000 Tonnen radioaktives Wasser in den Pazifik

Tiersterben: Millionen Heringe in Island verendet – Tonnen an toten Garnelen in Chile

Dänemark verbietet Weichmacher – Der EU ein paar Schritte voraus

Globales Tiersterben geht weiter

Vorsicht Elektrogeräte – Aufstand gegen geplante Obsoleszenz

Unnötiges Gesundheitsrisiko durch Duftstoffe in Kinderspielzeug

Tischgesellschaft: Der Verpixelte in der Gleichschaltung (Video)

Rangliste zeigt Problemzonen der Weltmeere

Exxon Valdez: “Darunter ist immer noch Öl”

About aikos2309

11 comments on “Verschmutzung der Ozeane: Gefährliches Plastikmeer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*