Ausgegraben: Ägypter waren Vegetarier

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

aegypter-vegetarier

Vieh und Fisch gab es am Nil reichlich – und dennoch aßen die Menschen im alten Ägypten offenbar überwiegend Getreide und Gemüse. Eine neue Studie zeigt, wie wenig sich ihr Geschmack über Jahrtausende änderte.

Wenn ein Bewohner des alten Ägyptens am Abend nach getaner Arbeit auf der Baustelle oder am Schreibtisch nach Hause kam, womit stillte er dann seinen Hunger? Gab es Fisch, frisch aus dem Nil gefangen? Oder kaute er Brot aus grob gemahlenem Mehl, oft noch mit kleinen Steinchen darin, wie der Abrieb an ägyptischen Zähnen nahelegt? Aß er dazu auch Zwiebeln, Salat, Erbsen und Linsen, die als Naturalien auf den überlieferten Lohnlisten für die Arbeiter im Tal der Könige auftauchen? Und spülte er am Ende das Mahl, wie auf Wandgemälden in den Gräbern zu sehen, mit einem Schluck Bier oder Wein hinunter?

Verräterisches Leibgericht

Ein französisches Forscherteam um Alexandra Touzeau und Christophe Lécuyer aus Lyon untersuchte das Gewebe von Mumien, um diese Fragen zu beantworten. In dem Material lagern Kohlenstoffatome, die ein Mensch mit seiner Nahrung aufnimmt. In der Natur kommt das Element hauptsächlich in zwei unterschiedlichen Isotopen vor: dem schwereren, seltenen C-13 und dem leichteren, häufigen C-12. Je nachdem, wie eine Pflanze Photosynthese betreibt, nimmt sie mehr C-13 oder mehr C-12 auf.

Es gibt die sogenannten C4-Pflanzen, die mehr Kohlenstoff-13 aufnehmen. Zu ihnen gehören überwiegend die Grasarten, aber auch Mais, Zuckerrohr, Hirse oder Amaranth. C3-Pflanzen nehmen dagegen weniger Kohlenstoff-13 auf. In unserer Nahrung sind sie häufiger vertreten, weil die Getreidearten Weizen, Roggen, Hafer und Reis zu den C3-Pflanzen zählen. Obwohl der Mensch keine Photosynthese betreibt, gelangen die Kohlenstoffisotope über die Nahrungskette auch in unseren Körper.

Isotopenverhältnisse zeigen Erstaunliches

Die Forscher untersuchten für ihre Studie im „Journal of Archaeological Science“ Gewebeproben von 45 Mumien aus zwei Museen ihrer Heimatstadt Lyon. Die Toten stammten aus unterschiedlichen Gebieten Ägyptens und aus verschiedenen Zeiten. Die ältesten kommen aus der prädynastischen Zeit bis 3500 vor Christus, die jüngsten aus koptischer Zeit um 600 nach Christus.

Soweit es möglich war, entnahmen die Wissenschaftler den Mumien Proben von Zahnschmelz, Knochen und Haar. Der Zahnschmelz ist das älteste Material im menschlichen Körper, er wird während der Kindheit angelegt und bleibt danach unverändert. Anders sieht es bei Knochen aus, deren Gewebe der Organismus – wenn auch langsam – im Laufe der Zeit austauscht. Die schnell wachsenden Haare erzählen dagegen von der letzten Lebensphase, denn sie sind erst kurz vor dem Tod gewachsen.

Die Isotopenverhältnisse der 45 Mumien ergaben ein erstaunlich homogenes Bild: Sie ähnelten im Wesentlichen dem heutiger Vegetarier, die sich überwiegend von C3-Pflanzen ernähren. Obwohl die C4-Pflanzen wie Millethirse oder Sorghumhirse durchaus in Ägypten wachsen, standen sie offenbar nur selten auf dem Speiseplan. Um ganz sicher-zugehen, verglichen die Forscher die Werte der Mumien mit denen von Schweinen, die kontrolliert entweder vermehrt mit C4- oder C3-Pflanzen gefüttert worden waren – denn Schweine verdauen Pflanzen ähnlich wie Menschen.

Erst Kopten aßen Fisch

Die große Überraschung der Untersuchung war, dass die Ägypter offenbar keinen Fisch mochten. Zwar zeigen sowohl Wandbilder als auch Statuen Männer, die mit Speeren oder Netzen auf Fischfang sind, doch der tatsächliche Fischkonsum lässt sich im Verhältnis der Stickstoff- und Schwefelisotope nicht nachweisen. Erst bei den Kopten scheint öfter Fisch auf dem Speiseplan gestanden zu haben.

Und verblüfft waren die Forscher auch darüber, dass sich die Ernährungsgewohnheiten der Ägypter offenbar über Jahrtausende hinweg nicht änderten – C3-Pflanzen scheinen ihnen schon immer besser geschmeckt zu haben. „Das ist ein erstaunliches Ergebnis, wenn man bedenkt, dass C4-Pflanzen sich besser für den Anbau in trockenen Gebieten eignen und dass das Klima in dem betreffenden Zeitraum immer trockener wurde“, schreiben die Forscher in ihrem Bericht. Wieder sind es erst die Kopten, bei denen der durchschnittliche Kohlenstoff-13-Wert höher liegt. „Das aber“, vermuten die Wissen-schaftler, „ist möglicherweise bedingt durch die Einführung von Olivenöl in römischer Zeit.“

Quellen: Wikimedia/SpiegelOnline vom 19.05.2014

Weitere Artikel:

Mutmassliche Spuren: Besuchten Ägypter der Antike den australischen Kontinent? (Video)

Inder siedelten schon vor 4.000 Jahren in Australien

Ägypten: Familiengruft der Pharaonen entdeckt

Grabgeschichten geheimnisvoller Mumien (Video)

Beringstraße: Landbrücke als Siedlungsgebiet der Indianer?

Die Pyramide von Austerlitz: ‘Pharao’ Napoleon, Prinz Bernhard und die Bilderberger (Videos)

Sensationsfund in Ägypten: Forscher entdecken das Grab eines unbekannten Pharaos

Pyramide sollte vor atomarer Katastrophe schützen (Video)

Ureinwohner Amerikas sind asiatischer Abstammung

Weden – Chronik der Asen (Video)

Archäologie: Riesiges Maya-Relief in Guatemala entdeckt

Grabräuberei in Ägypten: Die Fährten der Antiquitäten-Mafia

Steht die älteste Pyramide der Welt in Indonesien? (Videos)

Enthüllungen: Über Einschläge aus dem All und die Pyramiden von Gizeh (Videos)

Archäologie: Tausende Felsmalereien in Mexiko entdeckt

Erbgut-Analyse: Frühe Chinesen verwandt mit amerikanischen Ureinwohnern

Die Pyramiden, Mythos Osiris und die Freimaurer (Videos)

Antikes Weltwunder neu verortet: “Gärten der Semiramis” in Niniveh und nicht in Babylon

Das Geheimnis der Pyramiden (Videos)

Ungelöste Rätsel der Entdeckergeschichte (Video)

Die Fälschung der antiken, mittelalterlichen und neuzeitlichen Geschichte (Videos)

Astrophänomene & germanische Mythologie: Schleiertanz am Himmel & Bifröst (Radio & Video)

Video: Die geheime Geschichte der Menschheit (neu synchronisiert – langsamer gesprochen)

Archäologie: Riesenhügel auf dem Seegrund – Tinte der Macht

Der Sturm auf die Bastille fand nicht statt

Orion: Die Pyramide von Ecuador – Verborgenes Wissen

10.500 v. Chr. – Der Untergang der ersten Hochkultur (Video)

Axel Klitzke – Wissen in Stein: Das verlorene Wissen der Hochkulturen Mittelamerikas (Vortrag)

Archäologie: Doppelleben einer Osterinsel-Statue, “Bombe” war Bürgerkriegs-Kanonenkugel, Burg unter Parkplatz

Wer hat Puma Punku gebaut? (Video)

Klaus Dona und Nassim Haramein – Die neuen Rätsel der Geschichte (Vortrag)

Erdbahnparameter und Permafrost verursachten Serie von globalen Hitzeschocks – “Weltkarte des Piri Reis” mit eisfreier Antarktis

Slawisch-Arische Weden: Chronik der Asen (Video)

Survivalangel: Himmelserscheinungen, Planeten und der Flug der Erde (Videos)

21.12.2012: Das “Heilige Kreuz” – Tibetischer Mönch – Projekt Blue Beam – Nibiru – Matrix – Sonnen-Halo in China – Weihnachten / Wintersonnenwende

Slawisch Arisches Imperium – La Grande Tartarie (Video)

Chactún – Vergessene Maya-Stadt in Mexiko entdeckt (Video)

Weltbilderschütterung: Die richtige Entzifferung der Hieroglyphenschriften (Video-Vortrag)

Vergangenheit trifft Gegenwart: Der Untergang des Römischen Reiches

Seltsame Landkarten und weltbewegende Fehler

Slawisch-Arische-Veden: Santia Veden von Perun (Videos)

Hueyatlaco: Menschheit – 250.000 bis 600.000 alter Homo sapiens in Mexiko (Video)

Mystisches Prag: ‘Heiliges Kreuz’ – Bauten der Tempelritter – Alchemie – Jerusalem-Verbindung (Videos)

Archäologen finden verschollene Tempelstadt in Kambodscha (Video)

Das Ende des Vatikans (Videos)

Ignorierte Plasma-Kosmologie: Pseudowissenschaft/-ler und Dogma vom “Urknall” und “sich ausdehnenden Universum” (Videos)

 

About aikos2309

3 comments on “Ausgegraben: Ägypter waren Vegetarier

  1. Interessant wäre es herauszufinden, ob dies auch auf die anderen Kulturen im Nahen Osten der selben Epochen zutraf, z.B. in der Bronzezeit, oder explizit bei ihren Feinden z.B. Hethiter oder im babylonischen Kulturkreis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*