China und Russland wollen den Dollar entmachten (Videos)

russland-china-gas-deal

Wladimir Putins gigantischer Gasdeal mit China hat weltweit Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Und in der Tat hat es das Lieferabkommen in sich: Rund 38 Milliarden Kubikmeter Gas wollen die Russen den Chinesen ab 2018 jährlich liefern. Das entspricht in etwa Russlands derzeitigen Lieferungen nach Deutschland, was zunächst nicht spektakulär klingt. Doch das ist erst der Anfang: Sind die Pipelines und Pumpstationen erst einmal errichtet und weitere Erdgasfelder in der Nähe zur chinesischen Grenze erschlossen, kann sich das Volumen schnell verdoppeln.

Mit diesem Abkommen verringert Russland seine Abhängigkeit von Europa. China wiederum wird künftig seinen Blick sehr viel stärker auf Russland und die bislang noch unerschlossenen Rohstoffgebiete im Osten Sibiriens richten. Auch wenn viele Beobachter den von mancher Seite bereits beschworenen neuen Ostblock für überzogen halten – wirtschaftlich werden die beiden Länder erheblich näher rücken.

Von den westlichen Medien weitgehend unbeachtet haben Russland und China beim Besuch des russischen Staatspräsidenten am vergangenen Dienstag und Mittwoch ein weiteres Abkommen beschlossen, das potentiell noch viel weitreichendere Auswirkungen auf das Weltgefüge haben könnte. 49 Wirtschaftsabkommen haben Putin und sein chinesischer Amtskollege Xi Jinping unterzeichnet. In einem davon haben sie sich auch darauf geeinigt, künftig sämtliche Geschäfte im chinesisch-russischen Handel direkt in Rubel und Yuan abzuwickeln.

Das bedeutet, dass der US-Dollar im bilateralen Warenaustausch als Handelswährung nicht mehr benötigt wird. Dieses Abkommen hat das Potenzial, den Dollar als weltweite Leitwährung vom Thron zu stoßen. Noch spielt der im weltweiten Rohstoffhandel die führende Rolle. Sämtliche Preise werden in der US-Währung berechnet – auch wenn zwischen China und Russland gehandelt wird.

Lange Zeit wurden auch konventionelle chinesische Waren, die nach Russland geliefert wurden, in Dollar berechnet und ausgezahlt. Die Chinesen zeigten wenig Vertrauen in den Rubel, die Russen wiederum wollten keinen chinesischen Yuan mit nach Hause nehmen. Das hat sich geändert: Auf dem Pelzmarkt in Peking etwa, auf dem Chinesen und Russen um Pelzmäntel, Kaviar und andere Textilien feilschen, werden die Preise schon länger nicht mehr umständlich in die US-Währung umgerechnet. Die umliegenden Banken nehmen selbstverständlich Rubel an. Die Russen wiederum wissen angesichts der Fülle an Waren aus China bestens, die eingenommenen Yuan auch wieder auszugeben.

Die chinesische Führung arbeitet bereits seit einigen Jahren darauf hin, die eigene Devise nicht nur international handelbar zu machen, sondern überhaupt zu einer der großen Währungen im internationalen Handel aufzubauen. In den Ländern Zentralasiens, die China bereits als seine “neue Seidenstraße” bezeichnet, hat der Yuan als Handelswährung bereits stark an Bedeutung gewonnen. Auch mit einigen Erdöl exportierenden Ländern im arabischen Raum und mit einer Reihe von anderen Schwellenländern in Südostasien hat die Volksrepublik Abkommen geschlossen, wonach künftig direkt in Yuan gehandelt werden soll. Schon ist nicht mehr nur vom “Petro-Dollar” die Rede, sondern auch vom “Petro-Yuan”.

Diese Entwicklung ist bereits im vollen Gange. Geschwächt wurde der Dollar davon aber noch nicht merklich. Der Anteil des weltweiten Handels in Yuan lag im März bei 1,62 Prozent. Auch wenn sich dieser Wert binnen eines Jahres mehr als verdoppeln konnte – mit einem Anteil von 40 Prozent wird der Handel weiterhin eindeutig vom Dollar dominiert.

Doch Chinesische Investoren wollen einen Tiefwasserhafen auf der Krim bauen. Die Verhandlungen über das Milliardenprojekt, die nach dem Februar-Umsturz in Kiew abgebrochen worden waren, laufen nach der Wiedervereinigung der Schwarzmeer-halbinsel mit Russland wieder.

Die Regierung der Krim bietet den chinesischen Partnern Kertsch im Osten der Halbinsel als Bauort an, wie der Vizepremier der Region, Rustam Temirgalijew, am Donnerstag mitteilte. Schon im Juni solle eine Delegation aus China auf die Krim kommen, um das auf zehn Milliarden US-Dollar geschätzte Projekt im Detail zu besprechen. Bevor die Bauarbeiten beginnen, werde das Projekt umfassend auf Umweltrisiken überprüft werden, versicherte Temirgalijew.

Am Freitag hat Russlands Energieminister Alexander Novak am Rande des Internationalen Wirtschaftsforums in Sankt Petersburg zwar angekündigt, dass die russischen Gaslieferungen nach China in Dollar abgerechnet werden. Die chinesische Seite wünscht sich aber eine Umstellung in Yuan. Sollte sich die chinesische Seite durchsetzen, dürfte sich der Yuan-Anteil im Welthandel auf einen Schlag deutlich vergrößern.

Videos:

Nach jahrelangen Verhandlungen haben Russland und China einen Gasvertrag unter-zeichnet, der über 30 Jahre Lieferungen im Wert von knapp 400 Milliarden Dollar (290 Milliarden Euro) vorsieht.

Quellen: Ria Novosti/blog.zeit.de/ vom 25.05.2014

Weitere Artikel:

Russland schlittert in Rezession – mehr US-Staatsanleihen abgestoßen – Mega Gas-Deal mit China

Russland und China planen Tiefseehafen vor der Krim – Eurasische Wirtschaftsunion startet 2015

EU: Der Kern ist faul

Hoffen auf frischen Wind aus Asien

Europäische Union: Der Staat ist eine Institution des Diebstahls (Video)

Einladung der Bankengruppe Rothschild: Bombendrohung bei Feier von Altkanzler Schröder

China warnt Obama: »Uns gefällt der Kurs nicht, den die USA einschlagen«

Angriff auf den Petrodollar?

Russischer Abgeordneter: Deutschland ist eine ganz gewöhnliche US-Kolonie (Videos)

Die USA haben den Afghanistankrieg aus eigenem Interesse begonnen und bestechen afghanische Medien

Russland: Fünf Jahre Gefängnis für Rehabilitierung des Nazismus – Wiederbelebung des Faschismus und der Bumerang-Effekt

USA organisieren von Deutschland aus Kidnapping und Drohnenkrieg

Ukraine: Die Krim legt ab – Westen verrennt sich in Sanktionen – China und Russland schmieden Allianz – EU-Abgeordneter: Westliche Medien zeigen uns pures Hollywood, alles Lüge (Videos)

Bundesrepublik Deutschland als Drehscheibe des NATO-Terrors

Enthüllung: USA wollten mit eigenem Twitter auf Kuba Unruhen schüren

Russland: Unter Druck, Freischwimmer-Kurs für den Rubel – Mehr Schulden im Ausland

Enormes Risiko: Die Kreditblase in China platzt

Angriffsorganisation Nato: Allianz rückt immer näher an Russlands Grenzen

Genf: Russland und Westen einigen sich auf Plan für Ukraine – Putin: Es wird keinen Eisernen Vorhang geben (Videos)

Gefährliche Geheimnisse: Wie USA und EU den Freihandel planen (Video)

Geoengenieering: Kampf gegen Luftverschmutzung – China testet Anti-Smog-Drohne zum “Wegsprühen”

USA: Angst vor dem Staat – Tausende Amerikaner geben Staatsbürgerschaft zurück

Lebensmittel-Importe: China auf deutschen Tellern (Video)

Wie sich die USA auf Panzerschlachten in Europa gefasst machen

Enorme Verkäufe: China flüchtet aus US-Anleihen

Russlands und Chinas Pläne für BRICS, um das Dollarsystem zu demontieren

Putin reist in den Iran: Die USA sind beunruhigt

Deutschland: Der geheime Plan (Videos)

Angriff auf US-Dollar: BRICS-Staaten gründen eigenen Währungsfonds

About aikos2309

18 comments on “China und Russland wollen den Dollar entmachten (Videos)

  1. Jab… damit haben die beiden ihr Todesurteil unterzeichnet.
    Genau wie Gadhafi, und Hussain.
    Zumindest wirds nun definitiv zum Krieg kommen.
    Weil anders kann die USA nicht darauf reagieren, weil diese Sache bedeutet das Ende der USA

      1. Der Krieg natürlich, das Ende der USA ist Hoffnung, wenn auch nur eine leise. Denn es muß den Extremisten an den Kragen gehen und zwar überall.

  2. es wäre höchste zeit dem wertlosem klopapier,genant us-dollar den kampf anzusagen,genauso die amerikanischen stützpunkte weltweit aufzulösen.aber dazu haben die meisten politiker keine eier in der hose,ausnahme frau merkl,denn das ist scheinbar eine frau,klar.der nächste punkt wäre die zerstörung der privatbanken.denn die haben noch die frechheit,abgesehen dass sie in jüdischer hand sind,an den staat geld gegen wucherzinsen zu verleihen,für die dann letzten endes jeder staatsbürger gerade stehen muss.der einzige der dieses verseuchte konglomarat auf
    -zubreche traute war adolf hitler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*