19-Jähriger will Meere vom Plastikmüll befreien (Videos)

plastik-meer-muell

Im Pazifik gibt es einen neuen Kontinent. Er ist 3,4 Millionen Quadratkilometer groß. Und er besteht aus Plastikmüll. Millionen Meerestiere und Wasservögel sterben qualvoll, weil sie in dem Müll hängen bleiben oder ihn verschlucken. Besonders gefährlich sind winzige Partikel, die sich durch das Plastik unbemerkt im Meer verteilen – und die über die Nahrungskette auch vom Menschen aufgenommen werden.

(Bild: Die Strömung treibt das Plastik der Sammelplattform in die Arme)

Diesen Müll aufzusammeln, würde tausende Jahre dauern. Man müsste mit Schiffen und Netzen den Ozean durchkämmen und würde trotzdem kaum etwas erreichen. Dieses riesige Problem hat jetzt womöglich ein 19-Jähriger gelöst. Boyan Slat kam auf eine geniale Idee: Warum sollten wir den Ozean durchqueren, anstatt zu warten, bis der Ozean zu uns kommt? Er will die Meeresströmungen nutzen und den Müll auffangen, bevor er an Land gespült wird. Seine Prognose: So könnte man die Hälfte des Plastik-Kontinents abbauen – innerhalb von nur 10 Jahren.

Mit Crowdfunding will Slat nun zwei Millionen Dollar sammeln, um das Projekt voranzutreiben. In diesem Video erklärt er seine Idee:

Wie verschmutzt das Meer an vielen Stellen bereits ist, hat Boyan Slat mit eigenen Augen gesehen. Als leidenschaftlicher Taucher ist der 19-Jährige oft unter Wasser unterwegs und sah vor lauter Müll zum Teil die Fische nicht mehr. Das war für ihn auch der Anlass, sich mit einer Lösung des Problems zu beschäftigen.

Für seine Idee hat Slat schon verschiedene Preise gewonnen, wie beispielsweise den Best Technical Design Award 2012 der TU Delft. Im Oktober vergangenen Jahres durfte er sein Konzept sogar bei einer TEDx-Veranstaltung präsentieren.

Und so soll der Plan funktionieren: Der Student für Luft- und Raumfahrttechnik will die Meere mit einem riesigen schwimmenden Filter vom Plastikmüll befreien. Die Konstruktion soll aus einer am Meeresboden fixierten Plattform bestehen mit seitlich angebrachten Auslegern, die wie überlange Arme den Müll aus dem Wasser einfangen. Dafür will sich der 19-Jährige die Wasserströmung zu Nutze machen, um Plastikteilchen automatisch in Richtung der Plattform spülen zu lassen.

Ob das Ganze in der Praxis wirklich funktioniert, soll jetzt eine Machbarkeitsstudie zeigen. Außerdem gründete Slat Anfang des Jahres die Non-Profitorganisation „The Ocean Cleanup Foundation“, die sich um die Entwicklung der Technik kümmert. Sein Ziel ist es, schätzungsweise 7.250.000 Tonnen Plastikmüll aus dem Meer zu fischen, was dem Gewicht von 1000 Eifeltürmen entspricht. Nur fünf Jahre soll das mit seiner Konstruktion dauern.

Fünf Anlagen sollen reichen

Dabei will Slat seine Erfindung an den fünf Stellen im Meer einsetzen, an denen die Strömung am meisten Plastikmüll zusammenträgt. Grundsätzlich seien die Teilchen natürlich überall im Wasser verteilt und ständig in Bewegung, beschreibt er. Gerade deshalb sei es aber ineffizient, die Meere danach abzufahren.

Sollte der Plan am Ende aufgehen, wäre damit schon einiges für Umwelt und Mensch gewonnen. Denn der Plastikmüll im Meer ist ein echtes Problem. Nach Schätzungen des Umweltprogramms der Vereinten Nationen gelangen jedes Jahr mehr als 6,4 Millionen Tonnen Müll in die Ozeanen – 240 Millionen Tonnen werden insgesamt jedes Jahr neu produziert.

Das Plastik im Wasser zersetzt sich über Jahrzehnte und sondert dabei Stück für Stück Schadstoffe ab. Die gelangen über die Nahrungskette am Ende auch beim Verbraucher. Auf der anderen Seite töten die kleinen Plastikteilchen unzählige Tiere. Beispielsweise behindern sie bei Seevögeln die Verdauung, so dass diese nicht mehr fressen können und verhungern. Wale und Delfine verfangen sich in alten Netzen und kommen so um.

Slat begann bereits 2011 gemeinsam mit einem Schulfreund an seiner Idee zu arbeiten. Die beiden machten außerdem verschiedene Analysen zum Plastikmüll im Meer und wie man Plastik- und Planktonteilchen voneinander trennen kann. 500 Stunden Arbeit steckte er in die Ausarbeitung seines finalen Konzeptpapiers.

Darin bietet er auch eine Antwort auf die Frage nach der Profitabilität seiner Idee. Und zwar rechnet er damit, dass sich das gesammelte Plastik verkaufen lässt und so sein schwimmendes Sammelplattform insgesamt mehr Geld einbringt, als der Bau der Filteranlage kosten würde.

Und hier gibt es den Auftritt des jungen Erfinders bei TEDx zu sehen:

Den Anfang kann jeder einzelne von Ihnen machen, in dem er auf Plastik verzichtet, so gut es eben geht und vor allem seine Mitmenschen informieren!

Quellen: PRAVDA TV/green.wiwo.de/huffingtonpost.de vom 11.06.2014

Weitere Artikel:

Endstation Gehirn: Die Verblödung schreitet voran

Mineralwasser und Bier durch Mikroplastikfasern verunreinigt

Steigende Lebenserwartung?

Verschmutzung der Ozeane: Gefährliches Plastikmeer

Das Meer ist kaputt

Müll im Fluss: In der Donau schwimmt mehr Plastik als Fisch

Plastik-Fische vor Müll-Inseln

Abfall-Prognose: Forscher warnen vor gigantischen Müllbergen

Steuerung & Ablenkung: Avaaz, Occupy, WWF, Greenpeace, Anonymous, CDU, SPD, Linke, Mitte, Rechte, etc…

“Lyubov Orlova”: Die Jagd nach dem Geisterschiff voller Ratten (Video)

Regierung von Malaysia gibt zu: Bei Flug MH370 wurde das Piloten-Transkript verändert, Beweise versteckt und die Öffentlichkeit in die Irre geführt

Folgen von Deepwater Horizon: Rohöl löst Herzversagen bei Thunfischen aus (Video)

Marpol-Verordnung: Regierung vertrödelt Müll-Verbot für Ozeane

‘Vermüllung’ der Meere – Strategien gegen Plastik im Ozean (Videos)

Gewässer in Europa sind wahrscheinlich mit Mikro-Kunststoffresten verunreinigt – Genfer See hoch belastet

Die Akte Aluminium (Video)

10 Millionen Tonnen jährlich – England “entsorgt” seinen Müll in Asien

Uran im Trinkwasser (Video)

Golf von Alaska: US-Küstenwache versenkt Tsunami-Geisterschiff

Tausende Atommüllfässer lagern noch im Ärmelkanal

Delfine rufen nur Angehörige und Freunde beim Namen – Menschen retten Delfine – Albatros und Plastikmüll (Videos)

Mauretanien zieht Plastiktüten aus dem Verkehr

Immer mehr Plastikmüll in der Arktis

Phantom-Flugzeug: Ein CIA-Streich

Fukushima: Tepco leitet 400.000 Tonnen radioaktives Wasser in den Pazifik

Tiersterben: Millionen Heringe in Island verendet – Tonnen an toten Garnelen in Chile

Dänemark verbietet Weichmacher – Der EU ein paar Schritte voraus

Globales Tiersterben geht weiter

Vorsicht Elektrogeräte – Aufstand gegen geplante Obsoleszenz

Unnötiges Gesundheitsrisiko durch Duftstoffe in Kinderspielzeug

Tischgesellschaft: Der Verpixelte in der Gleichschaltung (Video)

Rangliste zeigt Problemzonen der Weltmeere

Exxon Valdez: “Darunter ist immer noch Öl”

About aikos2309

15 comments on “19-Jähriger will Meere vom Plastikmüll befreien (Videos)

  1. Das ist sehr ehrenwert, doch ein schier unlösbares Problem. Wie sollen 5 solcher Anlagen das gesamte Meer je reinigen können?
    Der Mensch ist das dümmste Wesen auf dem Planet Erde, weil er als einziges völlig bewusst seinen Lebensraum zerstört und das muss endlich aufhören. Sinnlose Produkte und Produkte mit kurzer Lebensdauer müssen vermieden und boykottiert werden, die Produktion der reinen Geldgier wegen muss beendet werden, ansonsten wird unser Planet keine Zukunft haben.

    1. Sie können es nicht, aber wenn wir nicht jetzt beginnen wann dann? jeder kleine Schritt bringt uns näher zum Ziel

  2. ja – das ist eine Schande für alle Regierungen dieser Welt, dass sich ein 19jähriger Schüler um so ein Problem kümmern muss. Das hätte schon längst von der Gemeinschaft aller Staaten in Angriff genommen gehört. Aber von einer Merkel oder einem schwulen Obama kann man wohl nichts mehr erwarten..

    lg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*