Irak: Werden die USA militärisch eingreifen?

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

usa-krieg-irak

Mit dem zerfallenden Irak zerfällt auch die Politik von US-Präsident Obama, der nun zur Stützung der Maliki-Regierung auch eine militärische Intervention erwägt.

Für die Kämpfe im Irak zwischen Schiiten, Kurden und Sunniten werden die USA zu Recht verantwortlich gemacht. Nicht nur das trotz hochgerüsteter Geheimdienste ziemlich einfältige Vorgehen nach dem durch Lügen begründeten, völkerrechtswidrigen Einmarsch in den Irak, sondern auch fadenscheinige Einführung der Demokratie und die Duldung der rechtswidrigen Machtübernahme der Maliki-Regierung nach den Wahlen, haben den Widerstand der Sunniten geschürt, der die radikalen Islamisten von ISIL begünstigt hat. Dazu kam, dass US-Präsident Obama es eilig hatte, aus dem Irak abzuziehen – egal, was passiert.

Wieder ist ein Bush unterwegs in Richtung Irak. Dieses Mal ist es der US-Flugzeugträger USS George HW Bush (oben Archivfoto), den US-Verteidigungsminister Chuck Hagel gestern zusammen mit zwei weiteren Kriegsschiffen mit Lenkraketen in den Persischen Golf beordert hat. US-Präsident Obama hatte angesichts der Erfolge der ISIL-Islamisten im Irak keine Option ausgeschlossen, aber eigentlich doch die, US-Soldaten zu schicken. Gebeten hatte die Maliki-Regierung schon früher um Hilfe durch die Luftwaffe und Drohnen gegen die sunnitischen Islamisten. Das war bislang abgelehnt worden.

Sollten die Islamisten weiter Richtung Bagdad wie angedroht vorrücken können, könnte es also zu Luft- und Raketenangriffen auf ISIL-Stellungen kommen. Ob bereits US-Drohnen zur Aufklärung über dem Irak fliegen, ist derzeit nicht bekannt. Nachdem Maliki beim Abzug der Amerikaner kein Abkommen mit Washington geschlossen hat, wurden auch die Drohnen abgezogen und in die Türkei verlegt.

Möglich wäre eine militärische Intervention der USA in den Irak zugunsten der schiitischen Maliki-Regierung, deren ausgrenzende Politik gegenüber den Sunniten zum breiten Widerstand dieser gegen die Regierung und damit zum Nährboden für die für ihre Brutalität bekannten Islamisten maßgeblich beigetragen hat, weil vom amerikanischen Erzfeind Iran dieses Mal eher Unterstützung zu erwarten wäre. Auch der wiedergewählte syrische Präsident Assad würde nichts gegen eine Intervention haben, obgleich er taktisch klug die von Saudi-Arabien und Katar unterstützten Islamisten an der türkischen und irakischen Grenze meist ungestört ließ und vornehmlich gegen die Freie Syrische Armee oder die noch vergleichsweise gemäßigten al-Qaida-Islamisten der al-Nusra-Front vorgegangen ist. Aber auch Assad kann sich nun in den Kampf gegen den Terror einreihen.

Dagegen könnte es für die türkische Regierung schwieriger werden, die sich schon früh gegen das Assad-Regime wandte, auch wegen der Ölressourcen engere Kontakte mit der kurdischen Regierung im Irak und mit gemäßigten irakischen Sunniten pflegte und die Grenze nach Syrien für ein- und ausreisende Kämpfer offenhielt. So wurde die Türkei zur „Dschihad-Autobahn“, über die Tausende Islamisten aus der ganzen Welt, auch aus Europa und aus der Türkei selbst, nach Syrien und von dort aus auch in den Irak reisten und ISIL verstärkten.

Während sich der Westen bei der Unterstützung der bewaffneten syrischen Opposition zurückhielt, waren die Islamisten aus den Golfstaaten gut finanziell und mit Waffen versorgt und konnten sich daher besser ausrüsten und neue Kämpfer rekrutieren. Das Problem beleuchtet der Abgang von neun Offizieren der Freien Syrischen Armee. Sie zogen sich aus dem Kampf zurück, weil der Westen den Widerstand zu wenig unterstützt, um erfolgreich kämpfen zu können. Zudem müssten sie nicht nur gegen das Regime, sondern auch gegen ISIL kämpfen.

Unter Druck steht die türkische Regierung, weil weiterhin 80 Türken von den ISIL-Islamisten gefangen gehalten werden. Einer der festgehaltenen LKW-Fahrer konnte inzwischen entkommen. Das türkische Außenministerium wartet noch eine Entscheidung der Islamisten ab, Verhandlungen mit en Islamisten gebe es keine. Es wurde noch keine Begründung für die Verschleppung der Lastwagenfahrer und der Mitarbeiter und Angehörigen des Konsulats in Mosul gegeben, auch Forderungen wurden noch nicht geäußert. Das türkische Militär wies indes Behauptungen zurück, dass im Irak vier türkische Offiziere von der Regierung festgenommen worden seien, die die Islamisten trainiert hätten.

Während weiterhin die Rede davon ist, dass bereits iranische Soldaten im Irak seien, bestreitet dies der iranische Regierungschef Rohani edbenso wie der stellvertretende Außenminister Hossein Amir Abdollahian. Man werde dem Irak helfen, sagte, wenn die Regierung dies wünscht, aber die Entsendung von Truppen in den Irak sei nie in Betracht gezogen worden. Auch Gerüchte von einer möglichen Zusammenarbeit mit den Amerikanern wies er zurück. Die Amerikaner könnten etwas in der Richtung unter-nehmen, er sei aber nicht informiert.

Rohani warnte erneut vor der Ausbreitung des Terrorismus in der Region – der Iran unterstützt auch den Kampf des syrischen Regimes gegen den „Terrorismus“, und er kritisierte die Staaten, die den Terrorismus finanziell und mit Waffen unterstützen. Die Terroristen würden ihren Terror auch in diese Länder zurücktragen. Angesprochen sind dadurch Saudi-Arabien und Katar, was auch bedeutet, dass die Amerikaner und der Westen in eine schwierige Lage kommen, schließlich sind Katar und Saudi-Arabien enge Verbündete (und wichtige Handelspartner für Waffen und Öl), gleichzeitig kämpfen aber Saudi-Arabien und Iran um die Vorherrschaft in der Region. Die saudische Aufrüstung, die viele Milliarden in die USA und in den Westen fließen lässt, ist vor allem gegen Iran gerichtet. Zudem würde eine Annäherung an den Iran auch Probleme mit der israelischen Regierung mit sich bringen.

Nach einem Bericht des Telegraph sind inzwischen wieder Zehntausende der Geflohenen nach Mosul zurückgekehrt. Nach dem Reporter hätten die meisten Menschen, die er in der Stadt fragte, einen positiven Eindruck von den Islamisten, die von einem sunnitischen Widerstand gegen die Maliki-Regierung getragen würden. Es sei ihnen lieber, unter der Herrschaft der Islamisten als unter der des „Maliki-Regimes“ zu leben, das Sunniten oft diskriminierte. Trotz Exekutionen und anderen Brutalitäten sei die Stimmung mittlerweile friedlich.

Allerdings hat ISIL 10 Verhaltensgebote zur Einrichtung des islamischen Kalifats ver-hängt, die die gute Stimmung bald trüben könnten. Es wurden strenge Bekleidungsvor-schriften verhängt, Versammlungen sind ebenso verboten wie das Tragen von Waffen oder von Fahnen, abgesehen natürlich von der ISIl-Flagge. Drogen, Alkohol und Zigaretten sind auch verboten. Dieben wird die Hand abgehackt, gebetet werden muss in den Moscheen. ISIL ist schlicht die Vertretung von Allah auf Erden, von Demokratie oder anderen säkularen Schnickschnack ist bei dem von den Islamisten gewünschten Gottesstaat nicht die Rede.

Während sich auf der einen Seite die ISIL-Kämpfer vermutlich an die Spitze des sunnitischen Widerstands gestellt haben, ziehen nun schiitische Milizen und schiitische Freiwillige in den Krieg, nachdem das Militär kampflos Mosul und andere Städte verlassen hatte. In Mosul waren immerhin mehr als 50.000 Soldaten, die von wenigen tausend Islamisten vertrieben wurden. Angeblich sind auch ehemalige Offiziere von Hussein zu den Islamisten übergewechselt.

Vor Bagdad scheint aber nun, auch dank der Hilfe durch die Peshmerga-Kämpfer, ins Stoppen geraten zu sein. Vor Bagdad werden Wälle geschaufelt und Straßensperren errichtet, zusammen mit schiitischen Milizen haben irakische Soldaten wieder einige kleinere Erfolge um Samarra und Diyala erzielen können. Angeblich sollen mehrere Hundert ISIL-Kämpfer getötet worden sein. In Tikrit sollen die Islamisten die Zugangsstraßen vermint und mit Bomben versehen haben.

Der Krieg findet zunehmend zwischen schiitischen und sunnitischen Extremisten statt. Allein in Nadschaf sollen sich mehr als 8000 Männer gemeldet haben, um gegen die sunnitischen Islamisten zu kämpfen. ISIL zielt dies auch direkt an und hat die Zerstörung aller schiitischer Heiligtümer angekündigt. Das irakische Kommunikationsministerium blockiert den Zugriff auf soziale Netzwerke wie acebook, YouTube, Twitter oder WhatsApp, weil diese von ISIL benutzt würden.

Quellen: AP/heise.de vom 15.06.2014

Weitere Artikel:

Zweitgrößte Stadt im Irak: al-Kaida Untergruppe nimmt Mosul ein (Video)

Offiziell: Die USA bewaffneten al-Kaida um Libyen zu bombardieren und Gaddafi zu stürzen

Peinlich: Weißes Haus enttarnt aus Versehen Top-Spion in Afghanistan

US-Star-Journalist: „Bin-Laden-Jagd eine einzige Lüge“

CIA koordiniert Nazis und Dschihadisten

Die Vereinigten Staaten, die ersten globalen Finanziers des Terrorismus

Das Weiße Haus und die Nazis: Von Hitler-Deutschland bis zum heutigen Kiew – die verstörenden Partnerschaften zwischen USA und Nazis (Videos)

USA und Saudi-Arabien koordinierten Waffenlieferungen nach Syrien

Befreiung von Homs, der Anfang vom Ende der Aggression gegen Syrien (Video)

“Fear porn”: Jahrestag von Bin Ladens Tod – USA warnen vor implantierten Bomben

Princeton Studie enthüllt: Die USA sind keine Demokratie sondern eine Oligarchie (Video)

Saudi-Arabien: “Bandar Bush” pensioniert

Kein Blitzkrieg ohne USA

Ölhafen-Besetzung: Libyen droht mit Versenkung von Tanker

Saudi-Arabien: Ein Kriegs-Königshaus

Medwedew: Westen spielt Elefant im Porzellanladen – Beispiel Libyen und der böse, böse Diktator (Video)

Israels Diebe von Jerusalem

Russland fordert UN angeblich auf, Saudi-Arabien auf Terrorliste zu setzen

China warnt Obama: »Uns gefällt der Kurs nicht, den die USA einschlagen«

Bengasi-Anschlag in Libyen: Obama-Team manipulierte CIA-Papiere

Die USA haben den Afghanistankrieg aus eigenem Interesse begonnen und bestechen afghanische Medien

Bombenanschläge in Wolgograd erfolgten nach saudischer Drohung mit Terroranschlägen in Russland (Videos)

Enthüllung: USA wollten mit eigenem Twitter auf Kuba Unruhen schüren

Russland wird in Syrien kein zweites Libyen erlauben

Brzezinski: Saudi Arabien, Katar und westliche Verbündete sind Planer der Syrien-Krise

Neuer Destabilisierungs-Versuch gegen Venezuela: „Hinter diesen Studenten steckt die Putsch-Opposition“ (Video)

Israel schließt Botschaften weltweit in Folge von Diplomatenstreik

Ermordung des amerikanischen Botschafters in Libyen und der Rücktritt des CIA-Chefs David Petraeus

Zehntausende Juden protestierten in New York gegen Israels neues Wehrgesetz und Zionismus (Videos)

Anschlag in Boston: Schützt Obama saudischen Terroristen?

Dubioser iranischer “Fake-Zeuge” in einer ARTE-Dokumentation zum Lockerbie-Anschlag

Israel: Kriegstreiber Netanjahu befiehlt der Armee Bereitschaft zu einem Angriff auf den Iran

Putin reist in den Iran: Die USA sind beunruhigt

Die wahren Herrscher der Vereinigten Staaten

Das große Geld hinter dem Krieg – der militärisch-industrielle Komplex

About aikos2309

6 comments on “Irak: Werden die USA militärisch eingreifen?

  1. DUMMHEIT OHNE GRENZEN

    > Nicht nur das trotz hochgerüsteter Geheimdienste ziemlich einfältige Vorgehen nach dem durch Lügen begründeten, völkerrechtswidrigen Einmarsch in den Irak, …

    Es sei gleich an die praktischen Inhalte der Lügen der imperialistischen US-Regierung erinnert: Gelogen war, dass der Irak A- und C-Waffen hätte.

    Und wenn es stimmt, dass die CIA (oder NSA) gelogen hat und der US-Präsident einfach nur auf die Nase gefallen ist und somit unschuldig sei am Desaster, so stimmt das nicht, weil nicht ein Geheimdienst trägt die Verantwortung über den Staat als Ganzes, sondern die Regierungsspitze. Und der Chef davon war schliesslich Bush und niemand anders.

    Zu diesem imperialistischen Verbrechen gegen die Irak kam dazu, dass Bush den Krieg ohne UNO-Resolution auslöste.

    > Möglich wäre eine militärische Intervention der USA in den Irak zugunsten der schiitischen Maliki-Regierung,…

    Wir hatten den ersten und den zweiten Weltkrieg, die daraus hervorgegangen sind, dass es Militärbündnisse gab. Würde man diesen Blödsinn endlich aufgeben und sich darauf zurückbesinnen, dass Kriege inner- und zwischenstaatliche Probleme sind, wären Flächenbrände, die zu weltkriegsartigen Ausdehnungen sich entwickeln, wohl kaum möglich.

    Man sollte endlich mal einsehen, dass es Kriege nun mal gibt und da gibt es halt immer auch Gewinner und Verlierer. Wo in der Natur ist das anders anders? Territorialkämpfe gibt es nicht erst seit es den modernen Homo-Dummkopf gibt.

    > ISIL ist schlicht die Vertretung von Allah auf Erden, von Demokratie oder anderen säkularen Schnickschnack ist bei dem von den Islamisten gewünschten Gottesstaat nicht die Rede.

    Das ist doch genau das, wovon der Vatikan heute nur noch träumen kann und das wohl auch tut. Also im Grunde kein Haar besser!

    > Der Krieg findet zunehmend zwischen schiitischen und sunnitischen Extremisten statt. Allein in Nadschaf sollen sich mehr als 8000 Männer gemeldet haben, um gegen die sunnitischen Islamisten zu kämpfen.

    Am Besten wäre es wenn sich beide Seiten gegenseitig kaputt schiessen, da würde wenigsten ein bisschen Dummheit aussterben. Man muss bescheiden werden und sich mit wenig zufrieden geben.

    Solche Kriege würde es schlechtweg nicht geben, gäbe es den ganzen monotheistischen Religions-Bullshit nicht. Das einzige was die Völker brauchen sind vernünftige gesellschaftsregulierende Prinzipien, die man aus den (Welt-)Religionen extrahiert und der Rest, der nur hirnverbrannter Blödsinn ist, könnte man entsorgen. Das braucht es definitiv nicht. Es ist nur schädlich und macht dumm. Aber genau das ist es ja, was *man* will: Die Volksmassen an ihren dummen Glauben fixieren und dumm behalten. Nur so haben Regierende effiziente Macht über diese Dumm-Volksmassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*