Fliegendes Pfefferspray: Südafrikanische Rüstungsfirma bietet Drohne zur Aufstandsbekämpfung an

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

pfeffer-spry-killer-drohne-suedafrika

Die südafrikanische Rüstungsfirma Desert Wolf hat eine Drohne zur Aufstands-bekämpfung entwickelt. Der »Skunk Riot Control Copter« (Foto) ist mit Pfefferspray, Kameras und Blitzlicht zum Auflösen widerspenstiger Massen ausgerüstet. Komplett ausgestattet kostet der »Skunk« (engl. Stinktier) 500 000 Rand (34 000 Euro).

Die unbemannte, achtrotorige Helikopterdrohne hält vier Hochdruck-Kohlefaser-Luftgewehre, die 20 Paintballs oder 80 Pfefferspraykapseln pro Sekunde abschießen können. Damit könne man »unruhige Menschenmengen aufhalten«, so der Hersteller. Er versichert in seiner Pressemeldung, dass die höchste Abschussrate nur in einer »extremen, lebensbedrohlichen Situation« benutzt werden würde.

Das ferngesteuerte Gerät war im Mai auf einer Sicherheitsmesse in Johannesburg präsentiert worden. Hennie Kieser, Generaldirektor von Desert Wolf, macht sich um Bestellungen keine Sorgen. Gleich nach der Veröffentlichung habe es einen Auftrag über 25 Einheiten gegeben, sagte Kieser der BBC. Der Kunde sei eine internationale Bergbaugesellschaft.

Der Desert-Wolf-Chef wies zudem darauf hin, dass mit einer Vielzahl an Kunden über den Abschluss von Verträgen verhandelt werde. Darunter befänden sich Bergbaugesell-schaften in Südafrika, Sicherheitsfirmen auch aus dem Ausland sowie Polizeieinheiten und mehrere industrielle Kunden. Zwar verhindere die derzeitige südafrikanische Luftfahrtregelung, dass Drohnen eingesetzt würden, aber Kieser hofft darauf, dass die Gesetzgebung geändert wird.

Gerätschaft der Firma kam auch schon früher bei Arbeitskämpfen im Bergbaubereich zum Einsatz. So zum Beispiel beim Streik in der Platinmine Marikana im Jahr 2012, als 34 Bergarbeiter bei Zusammenstößen mit der Polizei erschossen wurden. Außerdem kamen zehn andere Menschen, darunter Polizisten und Sicherheitsmänner, ums Leben.

Es war das blutigste Ereignis im Zusammenhang mit Polizeigewalt in Südafrika seit dem Ende der Apartheid und ist noch immer Thema einer gerichtlichen Untersuchung. Kieser sagte dem »Guardian«, er habe Drohnen über Marikana als Teil einer Überwachungs-operation geflogen. »Jeder, der dabei war, hätte lieber diese Technologie als scharfe Ladung gehabt. Leute, die sagen, es sei im Vergleich zu Neun-Millimeter-Kugeln inhuman, sind Idioten.«

James Nichol, britischer Anwalt und Rechtsbeistand mehrerer Familien der in Marikana getöteten Bergarbeiter, widerspricht Kieser: Die Pläne, bewaffnete Drohnen gegen Demonstranten zu benutzen, sind aus seiner Sicht schändlich: »Es ist absolut empörend, Pfefferspray wie Munition zu benutzen, um eine Menge aufzulösen. Menschen haben ein Recht darauf zu streiken. Und wer würde denn die Entscheidung treffen?«

Gewerkschafter stimmen der Kritik zu: Von einer »zutiefst verstörenden und ab-stoßenden Entwicklung« spricht Tim Noonan vom Internationalen Gewerkschaftsbund (ITUC). »Wir sind davon überzeugt, dass jede vernünftige Regierung schnell eingreifen wird, um den Einsatz hochentwickelter Schlachtfeldtechnologie gegen Arbeiter oder sogar gegen die Allgemeinheit, die an legitimen Protesten und Demonstrationen beteiligt sind, zu verhindern.«

Quellen: theguardian.com/neues-deutschland.de vom 05.07.2014

Weitere Artikel:

Bundeswehr-Drohnen: Raubtier, Sensenmann oder Reiher?

Geoengenieering: Kampf gegen Luftverschmutzung – China testet Anti-Smog-Drohne zum “Wegsprühen”

Streiks in Südafrika: Am Kap stehen alle Räder still

Afrika: „Die Bundesregierung trägt Mitverantwortung am Völkermord“ (Video)

Österreichische Drohnen für Südkorea

USA organisieren von Deutschland aus Kidnapping und Drohnenkrieg

Drohnen: Obamas Henkermaschinen

Streik in südafrikanischer Platinmine eskaliert

Weltkrieg in der Kolonie: US-Drohneneinsätze vor unserer Haustür (Video)

Waffenexporte an die USA: Drohnen, die nach Mercedes klingen

Bundeswehr entwickelt Drohnen-Würmer zur Aufstandsbekämpfung in urbanem Gelände

Motoren aus Österreich für den Drohnenkrieg der USA

Pakistan: Im Schatten der Drohnen, der Tod lauert auf dem Friedhof

Europas Militäreinsätze in Afrika: Frankreichs Tarnung

Drohnen-Hacking für Amateure und Fortgeschrittene

About aikos2309

11 comments on “Fliegendes Pfefferspray: Südafrikanische Rüstungsfirma bietet Drohne zur Aufstandsbekämpfung an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*