Ebola: Liberia stellt Vorstadt mit 75.000 Einwohnern unter Quarantäne

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

ebola-liberia-grenze

Die WHO arbeitet an einem Strategieplan für Westafrika; in der liberianischen Hauptstadt Monrovia kam es infolge der Abriegelung einer Vorstadt zu gewaltsamen Auseinandersetzungen mit zwischen Bewohnern und Polizei.

In den westafrikanischen Länder Guinea, Sierra Leone und Liberia werden die meisten Fälle der Erkrankungen infolge des Ebola-Virus gezählt. Bislang sind in diesem Jahr schon mehr als 1.300 Personen an der Krankheit, deren ohnehin nicht großen Heilungs-chancen von einer guten medizinischen Versorgung abhängen, gestorben. Die Situation in diesen Ländern stellt sich als teilweise katastrophal dar.

Die WHO arbeitet derzeit an einem Strategieplan; in der Weltgesundheitsorganisation geht man davon, aus dass es schwierig werden könnte, die jüngste Ausbruchswelle bis Ende des Jahres in den Griff zu bekommen. Kritik am bisher „gefährlich ungenügenden Vorgehen“ kommt vor allem von der NGO Ärzte ohne Grenzen, die mehr medizinische Experten, Spezialisten für Katastrophenhilfe und Laborunterstützung, Ambulanzen und Helikopter für die betroffenen Länder fordern.

Insbesondere die Lage in Liberia wird von den Ärzten ohne Grenzen als „katastrophal“ bezeichnet, das Land befinde sich im „freien Fall“, werden Vertreter der NGO in einem Überblicksartikel über die gegenwärtigen Entwicklungen zitiert. Zur Wochenmitte zählte man dort über 570 Tote infolge des Ebola-Virus, in Guinea waren es bis dato knapp 400 und in Sierra Leone etwas weniger (370).

In Liberia reagierten die Behörden ab diesem Zeitpunkt mit drastischen und um-strittenen Maßnahmen, um die Ausbreitung des Viris in Schach zu halten. Sie erklärten zwei Wohngebiete der Hauptstadt Monrovia zu Quarantänezonen, die mit Stacheldraht abgeriegelt wurden und mit einem Kordon von Sicherheitskräften.

In der Vorstadt West Point, laut Le Monde ein „Ghetto“ mit 75.000 Bewohnern, die auf engstem Raum, in großer Armut und unter miserablen hygienischen Bedingungen leben, kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Bewohnern des Slums und Polizeikräften, die auf Auflösung und Niederschlagung von Menschenansammlungen trainiert sind. Laut Reuters hat die Polizei scharfe Munition und Tränengas eingesetzt.

Laut Angaben von Bewohnern darf niemand das abgeriegelte Gelände verlassen, außer Regierungsangestellten, Armeemitgliedern und Mitgliedern von internationalen Hilfs-organisationen. Damit ist der Gelderwerb für viele Bewohner unmöglich, zugleich steigen die Preise für Nahrungsmittel und anderes, das Trinkwasser wird knapp und es gebe auch keine Zentrum mehr, wo Patienten versorgt werden.

Dabei ist aber unklar, wieviele Menschen in West Point tatsächlich am Ebola-Fieber erkrankt sind. In West-Point sei noch keiner am Virus gestorben, werden Anwohner zitiert, die die Behauptung der Regierungstellen anzweifeln, die Vorstadt werde wegen einer Vielzahl von Erkrankungen abgeriegelt.

Das Viertel war am vergangenen Sonntag in die Schlagzeilen gekommen, weil 17 Personen, die zum Teil mit dem Virus infiziert waren oder teilweise unter Verdacht standen, damit infiziert zu sein, aus einer Quarantänestation geflüchtet waren.

Die Generaldirektorin der WHO, Margaret Chan, stellte die Furcht als großes Hindernis für die Bekämpfung der Krankheit heraus; viele würden aus Angst die Behandlungs-zentren scheuen oder daraus fliehen, um von „Hexerei und Wunderheilerei“ bessere Hilfe zu erwarten.

Quelle: heise.de vom 22.08.2014

Weitere Artikel:

Forscher züchten Virus, das die Menschheit auslöschen kann

Recherchen einer britischen Fachzeitschrift entlarven Big Pharma als Verschwörer im Grippeepidemie-Skandal der WHO

Coronavirus MERS erstmals in den USA nachgewiesen

Eine Jahrhundertlüge: Spanische Grippe wurde durch Massenimpfungen ausgelöst

Regierung von Guinea meldet 61 Ebola-Todesfälle – Saudis alarmiert wegen Mers-Virus

Zecken-Impfung? Auf keinen Fall! (Video)

Entdeckung eines mehr als 30.000 Jahre alten Riesen-Virus im Permafrost

Moderne Inquisition? Impfstoffindustrie geht gegen Aufklärung in sozialen Netzwerken vor

H6N1 – das nächste Vogelgrippe-Virus?

Vertuschungsversuche: Impf-Kreuzzug der Gates in Afrika löst Welle von Lähmungen, Krämpfen, Halluzinationen bei Kindern aus

Bayer-Verhütungsmittel: Sterilisation mit Nebenwirkungen

Neue Studie errechnet 145.000 tödliche Impfkomplikationen in 20 Jahren

Dunkle Seite der USA: Sterilisation zwecks Verkleinerung der Erdbevölkerung

200 Jahre Impflüge: Die Urheber Edward Jenner und Louis Pasteur

Steigende Lebenserwartung?

Eugenik: Äthiopische Jüdinnen – Israel streitet über Vorwürfe der Zwangsverhütung

Eugenik: Bill Gates und das sozialverträgliche Frühableben

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Bevölkerungskontrolle: Die Machenschaften der Pharmalobby – Von den IG Farben der Nazis zur EU und den USA

Das Impfstoff-Imperium ist zusammengebrochen!

Beunruhigende Studie: Erde steht vor der Massenausrottung (Video)

About aikos2309

4 comments on “Ebola: Liberia stellt Vorstadt mit 75.000 Einwohnern unter Quarantäne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*