Lebenslänglich hinter Gittern: Massenweiser Einsatz von Psychopharmaka in Zoos

zoo-deutschland-psychopharmaka

In 38 deutschen Zoos werden Große Menschenaffen zur Schau gestellt. Dort, so wird behauptet, könnten wir Menschen unsere nächsten Verwandten – Schimpansen, Bonobos, Gorillas und Orang Utans – beobachten und verstehen lernen. Doch die Realität sieht anders aus.

Colin Goldner hat während seiner mehrmonatigen Recherchen in den einzelnen Zoos teils katastrophale Haltungsbedingungen angetroffen, wie er mit einer Vielzahl an Fotos belegt. Selbst in Zoos, die sich ernsthaft um Verbesserungen bemühen, leiden die Tiere unter dem extremen Mangel an Platz, an Rückzugsmöglichkeiten, an

Beschäftigungsanreizen; viele zeigen Symptome massiver psychischer Störungen. In Zoos gehaltene Tiere geben ein völlig verzerrtes Bild ihrer Art ab. Im übrigen ist der von Zoos geleistete Beitrag zu Volksbildung und Wissenschaft weit geringer, als stets behauptet wird; ebenso ihre vielzitierte „Arche-Noah“-Funktion.

Goldners Buch ist ein leidenschaftliches Plädoyer gegen die Einrichtung „Zoo“. Seine Kritik, festgemacht an der Haltung Großer Menschenaffen, richtet sich gegen Gefangen-haltung und Zurschaustellung von Tieren an sich. Zudem tritt er dafür ein, Menschenaffen bestimmte Grundrechte zuzuerkennen, die bislang dem Menschen vorbehalten sind: das Recht auf Leben, auf individuelle Freiheit und körperliche wie psychische Unversehrtheit. Es könnte dies ein „Türöffner“ sein hin zu einem radikalen Wandel des gesellschaftlichen Konsenses über das Verhältnis Mensch-Tier.

Massenweiser Einsatz von Psychopharmaka in Zoos

Damit sie ihr Leben in Gefangenschaft ertragen können, werden vielen Zootieren Psychopharmaka verabreicht. Gemäß der Zeitung “Die Welt” scheint es sich um einen systematischen Einsatz von psychoaktiven Medikamenten zu handeln.
Zoodirektionen versuchen der Öffentlichkeit den Eindruck zu vermitteln, die Tiere seien in ihren Gehegen glücklich und gesund.

Die “Welt am Sonntag” führte eine Umfrage unter Dutzenden Zoos durch und erhielt unter anderem Antworten wie “In meinem Zoo gibt es keine Psychopharmaka. Die Tiere brauchen das nicht. Sie brauchen überhaupt keine Medikamente. Vitamine, Impfungen, Wurmkuren, das ja. Aber nichts sonst”. Ein anderer Zoodirektor behauptete sogar “Zootiere werden eigentlich niemals krank.” Die Antwort des Duisburger Zoos gegenüber der Zeitung lautete: “Ich kann Ihnen versichern, dass bei uns KEIN EINZIGES Tier Psychopharmaka erhält, damit es im Zoo gehalten werden kann.

Tatsächlich sieht die Realität anders aus. Bei einer Anhörung zum Thema vor dem Düsseldorfer Landtag, gab der Direktor des Duisburger Zoos, Achim Winkler, zu, dass den Delfinen im Zoo psychoaktive Präparate verabreicht worden seien, “ähnlich wie diese Mittel bei anderen Zootieren ebenfalls Verwendung finden.” Laut Winkler habe man den Delfinen seit 2008 lediglich in zwei Fällen acht Tage lang Psychopharmaka gegeben.

Meeresbiologe Karsten Brensing von der Organisation “Whale and Dolphin Conversation” (WDC), bezweifelt Winklers Aussage: “Es ist nicht denkbar, Delfine ohne regelmäßige und großzügige Medikation zu halten. Das ist international gängige Praxis.”

Im Fall des Nürnberger Zoos konnte die WDC diese Praxis nachweisen, nachdem sie den Tierpark erfolgreich auf Herausgabe von Medikamentenbüchern verklagt hatte. Dort erhielten die Delfine fast täglich und häufig in hohen Dosen das Valium-Präparat Diazepam. Es hilft unter anderem gegen Angstzustände, Unruhe und Aggressionen. Bei Robben und Delfinen wirkt es auch appetitanregend. Dazu kamen auch Antibiotika, Hormone, Immunpräparate, Schmerzmittel und weitere Substanzen.

Einer der vielen Beispielfälle, die die “Welt” in ihrem Bericht aufzählt, ist Epulu, ein männlicher Schimpanse, der im Wuppertaler Zoo mittlerweile in einem 40 m² kleinen Raum aus Beton und Glas gefangen gehalten wird. Dirk Diestelhorst, der bis 2011 als Tierpfleger im Wuppertaler Zoo arbeitete, berichtet von Epulu’s Dauermedikation: “Ohne Valium rastete Epulu aus.” Der Schimpanse war nicht nur für sich selbst eine Gefahr, sondern auch für die Pflegekräfte und die anderen Tiere im Gehege. Die Pflege-kräfte näherten sich dem Schimpansen nur, wenn er zuvor mit Diazepam ruhiggestellt worden war. “Wenn Epulu raste, wenn er mit voller Wucht gegen die Scheiben sprang, dachten wir: Hoffentlich hält das Panzerglas”, sagte Dirk Diestelhorst der “Welt”.

Es scheint die Regel zu sein, dass es Zootiere gibt, die ihr Leben lang Psychopharmaka erhalten. So schreibt der klinische Psychologe und Tierschützer Colin Goldner in seinem Buch “Lebenslänglich hinter Gittern”, das in den kommenden Tagen erscheinen wird: “In den Futterküchen der einzelnen Reviere lagern teilweise riesige Mengen an Diazepam und anderen Tranquilizern, die von den Pflegern nach Gutdünken, ohne tierärztliche Einzelfallverordnung, verabfolgt werden”. Goldner hat sich vor allem mit den katastrophalen Haltungsbedingungen von Menschenaffen in Zoos auseinandergesetzt.

Während der kalten Jahreszeit, in welcher sich die Tiere über Monate hinweg nur in Innenräumen aufhalten können, würden solche Mittel vielfach als “Dauermedikation” eingesetzt. Neben dem schnell zu Abhängigkeit führendem Diazepam sind das vor allem auch Clomipramin oder Substanzen aus der Gruppe der Phenothiazine und Butyrophenone. Diese Medikamente bekommen auch Menschen verschrieben: Bei Psychosen, starker Unruhe oder Zwangshandlungen.

Goldner ist sich sicher, dass es ohne den Einsatz von starken Medikamenten kein Mitein-ander und kein Überleben in den engen Affengehegen deutscher Zoos geben würde. Ohne Psychopharmaka würden die Tiere übereinander herfallen. Damit bestätigt Goldner das, was in den vergangenen Jahrzehnten schon durch viele Studien bewiesen wurde: Tiere in Zoos leiden unter ihrer Gefangenschaft. Ihre Verzweiflung und Frustration führt bei vielen zu Depressionen und Zwangsneurosen. Affen reißen sich die Haare aus, verletzen sich selbst oder wippen unablässig mit dem Oberkörper. Nilpferde schwimmen tagelang im Kreis, Bären und Tiger laufen zwanghaft über Stunden hinweg am Gehegegitter hin und her. Durch die Gabe von Psychodrogen können viele Tiere vorübergehend beruhigt werden. Sobald die Mittel abgesetzt werden, kehren die Verhaltensauffälligkeiten jedoch zurück.

Dass es Zoos und ähnliche Institutionen gibt, die Tieren ohne Skrupel massenweise Psychopharmaka verabreichen, hat die amerikanische Pathologin Lynn Grinner fest-gestellt. Über einen Zeitraum von 14 Jahre hinweg untersuchte die Wissenschaftlerin die Körper und das Gewebe der verstorbenen Tiere des San-Diego-Zoos, einem Tierpark, der aufgrund von vergleichsweise großen Gehegen als besonders vorbildlich in der Branche gilt. In ihrem Buch “Pathologie der Zootiere” schreibt Grinner: “Abgesehen davon, dass die meisten Zootiere unterernährt waren, fand ich eine erschreckend hohe Mortalitäts-rate durch die Verwendung von Anästhetika und Beruhigungsmittel”. Grinners Ergebnisse weisen darauf hin, dass der Zoo viele seiner Tiere durch den hohen Einsatz von Beruhigungsmitteln vergiftet hat.

Die Feststellung, dass viele Zootiere ihr trostloses Leben in Gefangenschaft nur unter Drogen ertragen können und Zoos einen entsprechend hohen Medikamenteneinsatz betreiben, überrascht uns wenig. Unter anderem durch unsere Recherche im Schwaben Park haben auch wir bereits beweisen können, dass Tiere in Gefangenschaft immensen psychischen und physischen Qualen ausgesetzt sind.

Die Gefangenhaltung von Tieren zu Unterhaltungszwecken ist mit den Werten einer fortschrittlichen Gesellschaft nicht zu rechtfertigen. Indem wir Zoos und ähnliche Institutionen meiden, hören wir auf, das Leid dieser Tiere zu finanzieren. Hier sind weitere Informationen über Zoos einsehbar.

Verweise:

http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article127612535/Die-Tiere-in-deutschen-Zoos-stehen-unter-Drogen.html

Artikelquelle: http://www.animalequality.de/neuigkeiten/psychopharmaka-zoos

Buch:

Colin Goldner: Lebenslänglich hinter Gittern

Die Wahrheit über Gorilla, Orang Utan & Co in deutschen Zoos

491 Seiten, Abbildungen, kartoniert, Euro 24.-
ISBN 978-3-86569-112-5
erschienen 2014

Quellen: alibri-buecher.de/kulturstudio.wordpress.com vom 05.08.2014

Weitere Artikel:

Psychopharmaka sind oft die wahre Quelle für Amokläufe und Gewalt

Nach 50 Jahren Gefangenschaft: Elefant Raju weint bei seiner Befreiung (Videos)

Psychopharmaka-Konsum unter deutschen Studenten stark gestiegen

Britisches Empire: Untergang des Hauses Windsor und die Rolle des WWF zwecks Neokolonialismus

Australien: Drei-Meter-Hai von mysteriösem Ungeheuer verschlungen (Video)

Rätselraten über den toten Riesenfisch mit Hörnern (Videos)

Warum die Umweltorganisation Greenpeace die Existenz von Chemtrails an unserem Himmel bestreitet

“Bio-Duck”: Unterwasser-Rätsel gelöst

Seltener Fund: Siamesische Zwillings-Wale in Mexiko entdeckt (Video)

Verschmutzung der Ozeane: Gefährliches Plastikmeer

Bienen-Studie: Kritik von Verband – “Greenpeace-Report selektiv und verfälschend” – Kampagne “Hilft weder Bienen noch Bauern”

Drama in der Golden Bay: 39 Wale in Neuseeland gestrandet und verendet (Video)

Massensterben: Millionen von toten Tieren weltweit

Ferkel in Deutschland – massenhaft brutal erschlagen (Video)

Mysteriöses Riesenauge an Strand von Florida gefunden

Warum 2013 kein gutes Jahr für unsere Vögel ist

Plastik-Fische vor Müll-Inseln

Kälte in Deutschland: Zugvögel fliegen wieder nach Süden

Vorwürfe gegen Tierrechtsorganisation: Peta tötete Zehntausende Tiere

Massensterben der Silberkarpfen in Thüringen gibt Rätsel auf

Transgene Nahrungsmittel-Matrix: Blinde Kühe im Koma, unfähig zu leiden

Elektrische Felder im Stock – Wie Bienen kommunizieren

Tiersterben: Millionen Heringe in Island verendet – Tonnen an toten Garnelen in Chile

Transgene Nahrungsmittel-Matrix: Blinde Kühe im Koma, unfähig zu leiden

Angeschwemmter Pottwal: Vollgestopft mit Plastikmüll

Plastik-Müllstrudel in den Meeren wachsen weiter

USA: BP belügt den Kongress, die Öffentlichkeit und die Welt

Bienen-Studie: Kritik von Verband – “Greenpeace-Report selektiv und verfälschend” – Kampagne “Hilft weder Bienen noch Bauern”

Peru sperrt Strände nach Massensterben

1.200 tote Pelikane in Peru, gleiche Stelle wie zuvor 877 tote Delfine – Liste des Massensterbens 2012

Kalifornien: “Montauk-Monster” oder ein Kadaver? Alaska: Polarbären verlieren Fell, hohe Sterblichkeit bei Robben

China: Schon 13.000 Schweine-Kadaver aus Fluss gefischt

Schweiz: Schlimmster Winter verursacht grösstes Bienensterben seit Jahren – Herne: 80% Sterberate – Garmisch-Partenkirchen: Von 300 auf 50 Bienenvölker

Mauretanien zieht Plastiktüten aus dem Verkehr

Immer mehr Plastikmüll in der Arktis

Globales Tiersterben geht weiter

Rangliste zeigt Problemzonen der Weltmeere

Australien: Mehr als 90 Wale und Delfine gestrandet

Es stinkt – Tiere können weder auf Politiker noch auf Verbraucher hoffen

Delfine rufen nur Angehörige und Freunde beim Namen – Menschen retten Delfine – Albatros und Plastikmüll (Videos)

Vögel des Südpazifiks starben durch Menschenhand

“Nächte tausend Mal heller als früher”: Licht-Verschmutzung gefährdet Mensch und Tier (Videos)

About aikos2309

12 comments on “Lebenslänglich hinter Gittern: Massenweiser Einsatz von Psychopharmaka in Zoos

  1. Hallo,

    war 1979 mit der Abiklasse im Grizmek Zoo in Frankfurt/Main.

    Sagte die Biologiestudentin, die uns führte auf unsere Frage, warum die Primaten so viele kahle Stellen auf dem Kopf haben: “Hospitalismus! Vertragen das hier nicht”

    Hinter vorgehaltener Hand …

    Noch Fragen?

    Ging nie wieder in irgendeinen Zoo. Nur Kinderbauernhof.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*