Sperrzone in Fukushima: Mutationen bei Tieren festgestellt – Vereisungspläne gescheitert

fukushima

Eine beinahe menschenleere Region von mehr als 600 Quadratkilometern Fläche sollte für Tiere und Pflanzen eigentlich eine Idylle sein. Doch für die Region um das 2011 havarierte Kernkraftwerk in Fukushima gilt das nicht.

Unmittelbar nach der Reaktorkatastrophe haben internationale Forschungsteams damit begonnen, die Auswirkungen der radioaktiven Strahlung auf die umliegenden Ökosysteme zu untersuchen.

Zwar kommen die daraus resultierenden Studien nicht zu einem einheitlichen Ergebnis, doch eine Tendenz ist klar zu erkennen: Für die meisten in der Region lebenden Arten bedeutet der Unfall einen dramatischen Rückgang der Population, massive Schäden am Genpool bis hin zu Albinismus und lebensbedrohlichen Mutationen. Bei manchen Arten kam es wiederum bereits zu Anpassungen und Resistenzen.

Schmetterlinge und Vögel geschädigt

„Eine steigende Zahl wissenschaftlicher Befunde bezüglich Vögeln, Affen, Schmetter-lingen und anderen Insekten zeigt, dass betroffene Arten signifikant durch die Frei-setzung radioaktiver Strahlung beeinflusst wurden“, sagt Timothy Mousseau von der US-Universität South Carolina. Er ist einer der Autoren, der in einer jetzt erschienenen Reihe von Studien, die Folgen von Fukushima für die Umwelt beschreibt.

Alle Studien bestätigen dabei die Annahme, dass bei Lebewesen, die über einen längeren Zeitraum radioaktiver Strahlung ausgesetzt sind, Zellschädigungen auftreten und die Mutationsraten zunehmen. Betroffen ist zum Beispiel ein in Japan weit verbreiteter Schmetterling.

Viele Individuen waren verglichen mit ihrem bekannten “Normalzustand” zu klein und insgesamt war das Wachstum langsamer. Das typische Muster auf den Flügeln war ver-ändert und zeigte ungewöhnliche Abweichungen. Auch die Sterberate war deutlich höher als bei ihren Artgenossen außerhalb des Katastrophengebietes, wie Biologen in und um Fukushima feststellten.

Vergleiche mit Tschernobyl erst in einigen Jahren möglich

Auch im Labor zeigte sich die Auswirkung der Katastrophe: „Zuvor nicht kontaminierte Larven aus dem Labor wurden mit Blättern aus der Region um den Reaktor gefüttert. Sie zeigten extrem hohe Raten von Abnormalitäten und Sterblichkeit“, erklärt Joji Otaki von der Universität Okinawa. Auch bei Vögeln stellten Biologen starke Beeinträchtigungen wie fehlende oder verkümmerte Federn fest.

Im Frühjahr berichteten Forscher aus der Region rund um Tschernobyl jedoch auch Gegenteiliges. So konnten Tiere untersucht werden, die deutlich größer und kräftiger waren als ihre Artgenossen außerhalb der Sperrzone.

Ob die Regionen um Fukushima und Tschernobyl vergleichbar sind, wird sich erst in einigen Jahren zeigen. Von einer intakten Natur lässt sich jedoch in beiden Regionen nicht sprechen.

fukushima2

(Teil des Projekts zur Einspeisung von Eis am 6. August 2014)

Bisherige Vereisungspläne gescheitert

Für Dienstag wurde ursprünglich die Entscheidung der NRA zur Zukunft der unter-irdischen Tunnelvereisung erwartet. Tatsächlich war bereits vorab zu hören, dass die Eisbarriere der Tunnel möglicherweise vor dem Aus stehe.

TEPCO veröffentlichte nun ein Dokument, dass sich mit den Maßnahmen und Ent-wicklungen befasst und die Erklärungen zur Nutzung von Eis und Trockeneis durch Messergebnisse, Temperaturdaten und Kameraufnahmen ergänzt.

Trotz aller Analysen musste das Unternehmen jedoch einräumen, der Versuch, einen Teil der unterirdischen Tunnel durch eine Eisbarriere abzudichten, sei nicht geglückt. Die Barriere sollte an einer Stelle entstehen, bei der die unterirdischen Tunnel in denen Kabel verliefen auf das Turbinengebäude von Reaktor 2 trifft.

Bei einem Treffen mit der Atomaufsichtsbehörde bekannte TEPCO offiziell, dass die Versuche gescheitert sind, da die Temperaturen nicht weit genug sanken, um die Tunnelstellen gänzlich zu gefrieren. Zwar sei dies bei 90 Prozent gelungen, an den übrigen Stellen könnten jedoch keine Rohre zur Einführung von Eis eingebracht werden.

Der unfähige Elektrizitätsanbieter gibt sich jedoch noch nicht geschlagen und macht einen neuen Anlauf.

Nun plant man, durch Füllmaterial, wie etwa Zement, den Wasserfluss im nur teilweise gefrorenen Bereichen zu verlangsamen, um die Gefrierung der verbliebenen Bereiche zu erleichtern. Mit der Nutzung von Füllmaterial soll frühestens Mitte September begonnen werden.

Die Atomaufsichtsbehörde NRA macht die Genehmigung des neuen Plans nun von einer Effektivitätsbeurteilung des Füllmaterials abhängig. Die entsprechenden Tests werden von TEPCO durchgeführt.

Japan exportiert wieder Reis aus Fukushima

Japan exportiert wieder Reis aus der Region rund um das havarierte Atomkraftwerk Fukushima. Der japanische Großhändler Zen-Noh teilte am Dienstag mit, er werde 300 Kilogramm nach Singapur liefern. Der Reis sei in der Präfektur Fukushima etwa 60 bis 80 Kilometer westlich der Akw-Ruine angebaut worden, seine Herkunft werde gekennzeichnet sein.

„Von jetzt an wollen wir mehr Reis aus Fukushima exportieren, ergänzte Zen-Noh. Der Reis sei auf Radioaktivität getestet worden und entspreche den Standards für Lebens-mittelsicherheit der Regierung, erklärte ein Behördenvertreter. Ein Gesundheitsrisiko bestehe nicht.

Guten-radioaktiv-Appetit!

Quellen: PRAVDA TV/green.wiwo.de/derstandard.at vom 19.08.2014

Weitere Artikel:

Tepco pfuscht in Fukushima: Schutzwall aus Eis – Wasser gefriert nicht (Video)

Japan: 6.5 Erdbeben und kleiner Tsunami nahe Fukushima (Videos)

Fukushima: Ärzte attackieren UN wegen Krebs-Verharmlosung (Video)

Keine Explosion: Fukushima-Hoax beunruhigt Internetnutzer

Fukushima: Kein Ende der Hiobsbotschaften in Sicht, doch die Medien schweigen

Fukushima: Radionuklide reisen per Meeresströmung

Schützt die Kinder von Fukushima vor den Lügen der japanischen Regierung – Tipps zur Bergung geschmolzener Brennelemente gesucht (Video)

Fukushima: Sabotage-Verdacht an der gefährlichsten Atom-Ruine der Welt

Außer Kontrolle: Tepco flutet Fukushima „irrtümlich“ mit radioaktivem Wasser

Kritik am UN-Bericht über Fukushima: Jede Strahlungserhöhung hat Folgen – Hoch radioaktives schwarzes Pulver in Tokio entdeckt

Fukushima: Tepco leitet 400.000 Tonnen radioaktives Wasser in den Pazifik

Das Meer ist kaputt

Ärzteorganisation warnt vor Vertuschung der Folgen des Atomunfalls: »Fukushima ist noch nicht unter Kontrolle«

Fukushima: Kontamination erreicht Kanada

Fukushima: Mehrere hundert Tonnen radioaktives Wasser freigesetzt

Fukushima: Tepco findet geschmolzene Brennstäbe in Atom-Ruine nicht

Strahlungsalarm in unterirdischem US-Atommülllager

Fukushima gefährdet Alaska-Robben (Video)

Fukushima: Jedes vierte Kind hat psychische Probleme – Grundwasserbelastung auch durch Reaktor 3

Kalifornien: “Montauk-Monster” oder ein Kadaver? Alaska: Polarbären verlieren Fell, hohe Sterblichkeit bei Robben

Fukushima: Mysteriöse Erscheinungen an amerikanischer West-Küste

Fukushima: Strahlenwerte erreichen neuen Rekord – Roboter entdeckt Wasserleck in Reaktor 3 – Googlemap zeigt weltweit gefährdete AKW (Video)

Sammelklage von US-Marinesoldaten: Der tödliche Schnee von Fukushima (Video)

Fukushima-Welle: US-Regierung bestellt 14 Millionen Jod-Tabletten (Videos)

Radioaktivität und die Auslöschung des Lebens: Sind wir die letzten Generationen? (Videos)

Fukushima-Lügen: Seeleute verklagen Tepco

Fukushima: Höchste Radioaktivität aller Zeiten, Regierung verschärft Zensur (Video)

Fukushima: Gefährlichste Aktion in der Geschichte der Atomkraft beginnt (Videos)

Fukushima “für immer unbewohnbar”

Heikle Mission Fukushima

Fukushima: Strahlung im Grundwasser um das 6500-Fache gestiegen – Betreiber ignorierte bei Taifun neue Sicherheitsregeln (Video)

Fukushima: „Die Wahrscheinlichkeit, dass die Rettung gelingt, geht gegen Null“

Radioaktives Wasser: Japan bittet um ausländische Hilfe für Fukushima (Videos)

Plume-gate Fukushima: “Bei Sicherung der Brennelemente im Lagerbecken von Reaktor 4, geht es um unser aller Überleben” (Videos)

Erneute Panne in Fukushima

Fukushima: Tepco leitet 1130 Tonnen kontaminiertes Wasser ins Meer

“Plume-gate” Fukushima: Tschernobyl des 21. Jahrhunderts – Tepco gibt Lüge zu – 1/3 der Kinder mit Zysten und Knoten

Fukushima ohne Ende – Die Lügen von Tepco

“Plume-gate” Fukushima: Fische strahlen noch immer, gesundheitliche Folgen ionisierender Strahlung und mehr…

6+ Erdbebenserie: Tokio erschüttert – Werte in Fukushima steigen weiter, Beben in Alaska, Kanada und Costa Rica (Nachtrag & Videos)

Strahlung im Wassertank des AKW Fukushima extrem angestiegen

Japan stuft Schweregrad von Fukushima-Leck hoch

AKW Fukushima: Größtes Leck seit der Atomkatastrophe im März 2011

Fukushima: Hochpumpen von Grundwasser hat begonnen – Täglich fliessen 300 Tonnen radioaktives Wasser ins Meer

Fukushima: Jetzt ist es passiert

Tschernobyl und Fukushima: Die Lage ist noch gefährlich

Strahlende See vor Fukushima – Japan warnt vor Meeresverseuchung

Fukushima: Am Pannen-AKW steigt Dampf auf (Video)

Fukushima: Radioaktive Belastung des Grundwassers steigt nach Leck dramatisch

WHO verharmlost Gefahr: Erhöhtes Krebsrisiko in ganz Japan

Radioaktive Substanzen belasten Grundwasser in Fukushima

AKW Fukushima verliert erneut radioaktives Wasser

Fukushima: Reaktoren laufen mit radioaktivem Grundwasser voll

Pannen im AKW Fukushima: 120 Tonnen radioaktives Wasser ausgelaufen, weiteres Leck (Videos)

“Tschernobyl hoch drei”: Japans dreiste Behörden erklären null Strahlentote durch eigenes Fukushima-Versagen

Fukushima: Verstrahlter Spielplatz, Kritik an Dekontaminierung – Aktuelle und alte (vertuschte) Störfälle – Erdbeben (Videos)

Teile von Dach und Wand des explodierten Tschernobyl-Reaktors eingestürzt

Fukushima: TEPCO behinderte vorsätzlich Inspektion – Ermittlungen gegen Verantwortliche der Katastrophe (Videos)

Übergeschnappt: Bundesamt will radioaktives Asse-Wasser in Flüsse leiten

Fukushima: Ausnahmezustand ist der Normalzustand – Gefahren immer noch vorhanden

Uran in Trinkwasser gefährdet Kleinkinder – Bundesministerien schweigen – Radioaktivität in Düngemitteln und Geschirrreinigern

Lügen von Unternehmen im Fukushima-Umweltskandal belegt – Fisch mit enorm hohem Strahlenwert

3sat zu Fukushima: Neuigkeiten – Reaktor strahlt weiter (Video)

Atommüll-Lager Asse ist illegal

Yellow Cake: Die Lüge von der sauberen Energie (Video)

“Plume-gate” Fukushima: Die unsichtbare Bedrohung – Rauch an Filteranlage, Leck in Turbinengebäude – Mutationen bei Schmetterlingen – Rotes Licht über AKW

Fukushima und die Erdbeben-Lüge: Das japanische 9/11 heißt 3/11

About aikos2309

6 comments on “Sperrzone in Fukushima: Mutationen bei Tieren festgestellt – Vereisungspläne gescheitert

  1. > Japan exportiert wieder Reis aus der Region rund um das havarierte Atomkraftwerk Fukushima. Der japanische Großhändler Zen-Noh teilte am Dienstag mit, er werde 300 Kilogramm nach Singapur liefern. Der Reis sei in der Präfektur Fukushima etwa 60 bis 80 Kilometer westlich der Akw-Ruine angebaut worden, seine Herkunft werde gekennzeichnet sein.

    Die habe wirklich nicht alle Tassen im Schrank, falls da jemals welche drin waren. *GOPF*

    Hat der Tepco-CEO eigentlich mal Harakiri gemacht oder ist er ein völlig ehrenloser (veramerikanisierter) Japaner?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*