Umweltverschmutzung: Skandal um Siemens-Geschäftspartner in Mexiko (Video)

titelbild

Bergbauunternehmen Grupo México wird für massive Umweltverschmutzung verantwortlich gemacht.

In Mexiko haben massive Umweltverschmutzungen durch den Bergbaukonzern Grupo México erneut zu einer Debatte über die Branche geführt. Das größte Bergbauunter-nehmen Mexikos und der drittgrößte Kupferproduzent der Welt hatte kürzlich eine der größten akuten Umweltkatastrophen des Landes verursacht. Am 6. August war der Damm eines Rückhaltebeckens der Kupfermine Buenavista im Bundesstaat Sonora gebrochen. In Folge des Unfalls ergossen sich rund 40 Millionen Liter giftiger Abwässer in die Flüsse Sonora und Bacanuchi. Seither sind 22.000 Menschen ohne Trinkwasserzugang, die Landwirtschaft der Region ist praktisch zum Erliegen gekommen.

(Foto: Von Schwefelsäure rot verfärbt: Der Rio Bacanuchi)

Diese Katastrophe war derart umfangreich, dass sich Schlagzeilen nicht vermeiden ließen. Ungeachtet dessen ließ sich die Regierung drei Wochen Zeit, bis sie mit einigen dürftigen Sanierungsmaßnahmen begann.

Professor Leopoldo Santos Ramírez vom Colegio de Sonora wies darauf hin, dass die Region seit vielen Jahren durch den Bergbaubetrieb verseucht wird. Das habe dazu ge-führt, dass die Bergarbeitersiedlungen die höchste Rate an Krebserkrankungen in ganz Mexiko aufweise. Hinzu gesellt sich eine ganze Reihe weiterer von der Grupo México zu verantwortender Umweltskandale. Dies bewog den bekannten Bischof Raúl Vera dazu, das Unternehmen als „Serienmörder“ zu bezeichnen. Das Bergbauunternehmen genieße im Bundesstaat Sonora seit 20 Jahren Straflosigkeit für die von ihm verursachten Umwelt-schäden, klagte indes Rafael Galindo Jaime, der Vorsitzende der Bauernorganisation Central Campesina Independiente an. Während die Bergarbeiter das Unternehmen unter anderem mit der Forderung bestreiken, der Betreiberfirma die Lizenz zu entziehen, verwies Wirtschaftsminister Guajardo Villarreal auf die 2.000 Arbeitsplätze. Dies müsse in Betracht gezogen werden, bevor man an Sanktionen denken könne.

Die Grupo México, befindet sich in den Händen des viertreichsten Mexikaners, Germán Larrea Mota Velasco. Von Aktivistenseite wird sie der Beteiligung am „industriellen Genozid“ bezichtigt. Grund dafür ist unter anderem ein Grubenunglück in Pasta de Conchos im Jahr 2006.

Dennoch pflegt unter anderem der deutsche Konzern Siemens intensive Geschäfts-beziehungen mit dem Bergbauunternehmen. Im Geschäftsbericht für das Jahr 2013 verweist Siemens Mesoamérica auf die Lieferung von zwei Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerken zur Energieversorgung der Grube Caridad, die sich ebenfalls im Bundesstaat Sonora befindet. Der Vertrag mit einem Umfang von 300 Millionen US-Dollar wurde im Jahr 2011 abgeschlossen. Die Kraftwerke gingen im vorigen Sommer bzw. im Frühjahr dieses Jahres in Betrieb.

Auch die Kupfermine Buenavista wurde von Siemens ausgestattet. Zwei Wochen nach der Buenavista-Katastrophe feierte das energiepolitische Nachrichtenportal PennEnergy Siemens als den globalen Marktführer für umweltfreundliche Technologien.

Die Ankündigung der Grupo México, dass sie bereit sei, mit Fracking zu beginnen, dürfte für den transnationalen deutschen Konzern nicht uninteressant sein. Die globale Antifracking-Bewegung verweist darauf, dass in Mexiko 681 Standorte identifiziert wurden, die für die umstrittene Gasfördermethode interessant sind.

Video:

Quelle: amerika21.de vom 02.09.2014

Weitere Artikel:

Ölbohrungen an der Ostseeküste: Bloß nicht Fracking sagen

Trinkwassermangel: Der schleichende Kindertod in der Dürre Kolumbiens

Mexiko: Tonnenweise Fischsterben in See (Video)

China stellt Route für Nicaragua-Kanal vor

Wir wissen zuwenig über Fracking

Parlament von Ecuador verabschiedet Wassergesetz

Aufatmen in Chile: Regierung weist Staudammprojekt in der Region Aysén zurück (Video)

Kleine Revolution: Bolivien dreht die Uhren auf links (Video)

Proteste in Brasilien: Mit Pfeil und Bogen gegen die Polizei – Kämpfen statt Kuschen (Videos)

»Land bedeutet Leben«: Großgrundbesitzer muss 14 000 Hektar Boden an indigene Gemeinschaft in Paraguay zurückgeben

Umkämpfter Staudamm in Brasilien: Nicht mal Gott hilft (Video)

Umweltschutz in Kanada: Rohstoffe statt Rentiere

Brasilianischer Megastaudamm Belo Monte: Das Einfallstor

Ein brasilianischer Blick auf die WM: Größenwahn und Ahnungslosigkeit

“Verschlossene Auster” an FIFA und Blatter verliehen – Globale Korruption im Fußball – Machtkampf zwischen Engeln und Teufeln

Sand: Die neue Umweltzeitbombe (Video)

Folgen der Erdgas- und Wasserförderung: Absackende Metropolen

Sensationsfund in Brasilien: Mini-Diamant stärkt Theorie vom Wasser im Erdmantel (Video)

“Alle wurden von der Fifa verraten”: Deutlich mehr Todesfälle auf WM-Baustellen in Katar als bisher bekannt

Sklavenarbeit für unseren Fortschritt (Video)

Kaffee-Preis explodiert wegen Dürre in Brasilien

Saatgut: Monopol und Elend – von Afrika bis Europa (Video)

Brasilien: Sozialproteste in São Paulo eskalieren (Video)

Ausbeutung von Schülern & Studenten: Bericht enthüllt schwere Missstände bei Apples Zulieferern

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

“Moderne Sklaverei”: Kritik an Arbeitsverhältnissen vor WM in Katar und Brasilien

Wir konsumieren uns zu Tode (Video-Vortrag)

Türkei & Brasilien: Revolte der Mittelschicht (Videos)

Der Konsum und seine Folgen (Video)

»Für ein besseres Brasilien« – Größte Proteste seit 20 Jahren – Regierung bringt Militär in Stellung (Videos)

Endstation Fortschritt [HD] (Video)

Überwachung: Schikanen für Funkchip-Verweigerer in USA und bestückte Schuluniformen in Brasilien

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Erich Fromm: Die seelischen und geistigen Probleme der Überflussgesellschaft (Hörbuch)

Die geklonte Gesellschaft (Video)

Leopold Kohr: Leben nach menschlichem Maß (Video)

About aikos2309

3 comments on “Umweltverschmutzung: Skandal um Siemens-Geschäftspartner in Mexiko (Video)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*