Uturuncu in Bolivien: Forscher fürchten den Zombie-Vulkan

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

bild1

Satellitendaten zeigen Dramatisches: Der Berg Uturuncu in den Anden schwillt rapide, offenbar steigen große Mengen Magma auf. Jetzt debattieren Forscher: Ist ein Supervulkan entstanden – oder ein Zombie-Vulkan?

Kein Zweifel, der Berg Uturuncu in den Anden Boliviens bietet Grund zum Gruseln. Das Dach des Hochgebirges hebt sich auf einer Fläche zehnmal so groß wie der Bodensee. Was geht vor im Untergrund? Strömen gigantische Mengen Magma an die Oberfläche? Ist der Uturuncu also ein erwachender Supervulkan, wie Forscher vermuten?

(Uturuncu im Süden Boliviens: Der 6000 Meter hohe Vulkan schien erloschen, sein Lavagestein verrät, dass sein letzter Ausbruch fast 300.000 Jahre zurückliegt. Doch nun regt sich der Riese, er scheint erwacht)

Allerdings könnte es sich auch um einen Vulkan handeln, der zwar nicht ausbricht, aber dennoch nicht tot ist – sondern unheimliche Lebenszeichen von sich gibt. Dann wäre der Andenberg ein „Zombie-Vulkan“, meint das Wissenschaftsmagazin „Discovery„. Jetzt fürchten Wissenschaftler nicht nur den Uturuncu, sondern auch den schillernden Begriff.

„Wissenschaftlich brauchen wir die Zombie-Vulkan-Option nicht“, schreiben drei Geoforscher auf dem Blog der American Geophysical Union (AGU). Für unruhige Vulkane ohne Eruption gebe es schließlich bereits die geologische Umschreibung „quiescent, but active“ („untätig, aber aktiv“). Doch kann der sperrige Terminus gegen „Zombie-Vulkan“ bestehen?

Metaphern-Dilemma der Wissenschaft

Die wissenschaftliche Literatur ist voll von bunten Metaphern, die zunächst abgelehnt wurden. Gemein ist den Begriffen, dass sie einprägsam sind, aber wenig präzise. Mit Ozeanförderbändern beschreiben Meereskundler das eigentlich chaotische Strömen der Meere. Selbst die bei Gelehrten ungeliebte Bezeichnung Gottesteilchen für das berühmte Higgs-Teilchen wurde von einem Physik-Nobelpreisträger geprägt.

Auch der Begriff Supervulkan ist mittlerweile als wissenschaftlicher Fachbegriff etabliert, nachdem er zuvor von Medien verwendet wurde. Als Supervulkane gelten laut Fachbuch Feuerberge, wenn sie mit einem Mal mehr als tausendmal so viel Material ausspucken können wie der Mount St. Helens 1980 in den USA bei einer der größten Eruptionen des 20. Jahrhunderts. Macht nun auch der Zombie-Vulkan Karriere?

Aber ist der Uturuncu überhaupt ein Untoter? Den Vulkan hatte noch vor Kurzem niemand auf der Rechnung, er schien erloschen. Das Alter seines Lavagesteins verrät, dass sein letzter Ausbruch fast 300.000 Jahre zurückliegt. „Die lange Zeitspanne bedeutet aber keineswegs, dass der Vulkan tot ist“, schreiben die drei Forscher um Matt Pritchard, Geophysiker an der Cornell University in den USA, in dem AGU-Blog. Auch andere Vulkane in den Anden hätten Hunderttausende Jahre zwischen ihren Ausbrüchen pausiert.

bild2

(Radardaten: Auf einer Fläche zehnmal so groß wie der Bodensee schwillt der Uturuncu kreisförmig an. Vor allem die Größe des Hebungsgebietes macht Forschern Sorgen)

Anschwellende Blase

Verwunderlich sei gleichwohl, dass sich der Uturuncu so rapide hebe – nach so vielen Jahren der Ruhe. Der Berg wachse um einen bis zwei Zentimeter pro Jahr, zeigen Satellitenmessungen. In der Tiefe sammeln sich offenbar große Mengen Magma: Erdbebenwellen verlangsamen sich im Boden – ein deutliches Zeichen, dass das Gestein dort teilweise flüssig ist. Wie ein riesiger Ballon schwelle die Magmablase, meinen Geoforscher – der Druck steigt.

Die Daten ließen darauf schließen, dass jede Sekunde etwa 1000 Liter Magma in ein Reservoir etwa 15 bis 20 Kilometer unter dem Vulkan aufstiegen, hat der Geoforscher Noah Finnegan von der University of California in Santa Cruz berechnet. Täglich schütteln leichte Beben den Berg. Das Zittern kündet vermutlich von aufsteigendem Magma, das sich durch den felsigen Untergrund zwängt und Gestein bersten lässt.

Auch andere Supervulkane wie die Phlegräischen Felder bei Neapel und der Yellowstone-Park in den USA sind zwar in Bewegung, ohne dass es in letzter Zeit Ausbrüche gegeben hätte. Doch einen bedeutenden Unterschied gibt es: Die Größe der anschwellenden, nahezu kreisrunden Beule des Uturuncu verblüfft die Forscher.

Was wird passieren?

Bedenklich erscheint die geologische Geschichte der Andenregion. In den vergangenen Jahrmillionen haben sich dort mehrere Supereruptionen ereignet. Braut sich unter dem Uturuncu die nächste zusammen? Die Folgen wären weltweit dramatisch: Asche- und Säurewolken von Supervulkanen lassen das globale Klima über Jahre abkühlen – das lassen schon die schieren Mengen des Materials vermuten, die Geologen bei Supervulkan-Ausbrüchen nachgewiesen haben. Der letzte liegt knapp 30.000 Jahre zurück; heutzutage käme es wahrscheinlich zu verheerenden Hungersnöten.

„Was passieren wird, können wir nicht vorhersagen“, sagt Matthew Pritchard von der Cornell University. Unmittelbar drohe vermutlich keine Gefahr am Uturuncu. Bislang haben Geologen keine Hinweise dafür entdeckt, dass die Bewegung des Vulkans schon länger andauert als 20 Jahre. Für eine Supereruption müsse sich wohl weitaus mehr Magma anstauen, meinen die Fachleute.

Beruhigend sei, schreiben Pritchard und seine Kollegen, dass die Häufigkeit von Supervulkan-Ausbrüchen in den Anden stetig gesunken sei im Laufe der geologischen Geschichte. Gut möglich wäre folglich, dass der Riese nur zuckt, ohne zum Leben zu erwachen. Wie ein Zombie.

(Heiße Schwefelquellen in Yellowstone: Die Magmahitze des Untergrunds wärmt Grundwasser. Auch unter dem US-Bundesstaat Wyoming brodelt so viel Magma, dass Supereruptionen drohen. Als Supervulkane gelten laut Fachbuch Feuerberge, wenn sie mit einem Mal mehr als tausendmal so viel Material ausspucken können wie der Mount St. Helens 1980 in den USA bei einer der größten Eruptionen des 20. Jahrhunderts)

Quellen: Cornell University/Reuters/SpiegelOnline vom 02.10.2014

Weitere Artikel:

Vulkan spuckt riesige Rauchwolken: Ontake in Japan bricht aus (Videos)

Vulkan Bárdarbunga: Feuerberg mit neuen Rekordwerten (Videos)

Satellitenbild der Woche: Der Dieselatem des Bárdarbunga

Vulkan Bárðarbunga auf Island: Warten auf den großen Knall

Heftiges Beben erschüttert erneut Region um Los Angeles – Erdbebenschwarm in Oklahoma – Erdstoß im Yellowstonepark – Beben in Darmstadt (Videos)

Vulkan Bardarbunga auf Island: Weiße Rauchwolke über Lavastrom (Video)

Vulkan in Papua-Neuguinea spuckt Feuer, Asche und Gestein (Video)

Kleiner Ausbruch am Vulkan Bardarbunga auf Island – Starkes Erdbeben im Süden von Griechenland

Island: 40 Kilometer langer Magmastrom steigt in Vulkan auf

Heftiges 6.4 Erdbeben erschüttert Chile – 6.0 Beben in der Bucht von San Francisco – Erdbeben erschüttern Vulkan Bárdarbunga auf Island (Nachtrag & Videos)

Seismische Aktivität am Bardarbunga: Island schlägt Vulkan-Alarm

Vulkanausbruch in Indonesien: Aschewolke behindert Flugverkehr (Videos)

Vulkanismus: Antike Apokalypse – Der Untergang von Santorin

Vulkane: Die zehn Zeitbomben unserer Erde

Tausende vor Vulkan in Peru in Sicherheit gebracht (Video)

Erdbeben: Alle warten auf den kolossalen Knall – 6.8 nördlich der Antarktis – Vulkanaktivität (Videos)

“Feuerrachen” in Ecuador: Vulkan stößt zehn Kilometer hohe Rauchsäule aus (Videos)

Guatemala: Gefährlicher Ausbruch – Vulkan Pacaya spuckt wieder (Video)

Vulkan Teide auf Teneriffa: Wolken-Ufos über der Mondlandschaft (Videos)

Vulkane: Flughafen von Rom durch Gasausbrüche gefährdet (Video)

Satellitenbild der Woche: Verschleierte Vulkaninsel (Videos)

Vulkan Ätna spuckt wieder Glut und Asche – Andere Vulkane weltweit (Videos)

Ort ohne Wiederkehr: Dallol gilt als eines der außergewöhnlichsten Geothermalgebiete der Erde (Videos)

Russland hat jetzt eine neue Insel

Satellitenbild der Woche: Wettrennen der singenden Sandriesen (Videos)

Insel-Geburt vor 50 Jahren – Eiland aus Feuer und Asche (Videos)

Überraschung: Selbst ein Jahr nach der Eruption bewegt sich die Lava noch vorwärts (Video)

Italien: Vulkan Ätna wieder aktiv – Flugverkehr betroffen (Video)

Kolossaler Supervulkan im Pazifik entdeckt

Satellitenbild der Woche: Gefräßige Sandwalze (Videos)

Unterseeische Vulkankette vor Norwegen entdeckt (Videos)

Erdbeben-, Sonnen- und Vulkan-Update: 4 Erdbeben mit 6+, M 1.5 Sonneneruption, Ausbruch auf Indonesien (Nachtrag & Videos)

El Hierro – ein Vulkan wird geboren

Vulkan: Asche und Feuer über Kamtschatka

M 1.3 Sonneneruption – wieder Elektronenanstieg – Erdbeben und Vulkane (Nachtrag & Videos)

Satellitenbild der Woche: Feuerspucker in Russlands fernem Osten (Video) 

UFO auf Vulkan in Mexiko gelandet (VIDEO)

Argentinien & Chile: 3000 Menschen fliehen vor dem Vulkan Copahue (Video)

Alaska: Vulkan Pavlof speit kilometerhoch Asche

Vulkanasche überschüttet Stadt in Mexiko (Video)

Vermutlich fünf Tote nach plötzlichen Vulkanausbruch auf Philippinen (Videos)

Forscher: Erdbeben schon lange vor Vulkanexplosionen – Indonesiens Tambora vor Ausbruch

Vulkane Indonesiens erwachen

Islands Vulkane sind explosiver als gedacht

Mega-Vulkanismus war schuld am Trias-Massenaussterben

Neapel: Brodelnder Supervulkan beunruhigt die Forscher

Japans Sakura-jima: Vulkanische Blitze

Vulkane: Anomalien im Südpazifik – Auslöser für künftige Super-Eruption entdeckt

Update der aktiven Vulkane und Supervulkane

Vulkanologie: Kristalle sind Bindeglied zwischen Erdbeben und Vulkanausbrüchen

Leichte Erdbebenserie in Region des Yellowstone National Parks in Amerika

Explosive Warmzeiten: Vulkanaktivitäten können vom Klima beeinflusst werden

Überraschung im Untergrund – Monstervulkane tief unter uns – Vesuv: Ein Supervulkan wird angebohrt (Video)

Entdeckung: Vulkanische Aktivität folgt meist auf schnelle Eisschmelze

Neues aus der Geoforschung: Vulkane retten Riff, plötzliche Staubwalze

Tungurahua / Ecuador: Erhöhte Seismik und Aschewolke – 49 aktive Vulkane weltweit

Neue Erkenntnisse über die Entstehung von Vulkanausbrüchen

About aikos2309

5 comments on “Uturuncu in Bolivien: Forscher fürchten den Zombie-Vulkan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*