Fast die Hälfte von Chinas Ackerland mit Cadmium, Quecksilber und Blei verseucht

bild1

Fast die Hälfte von Chinas Ackerland ist unbenutzbar – und trotzdem werden darauf Lebensmittel angebaut, sowie unter anderem in die EU und Deutschland exportiert. Dies ist die Botschaft eines Berichtes des chinesischen Landwirtschaftsministeriums. Allerdings die versteckte Botschaft.

„40 Prozent des Ackerlands entsprechen nicht mehr der für Landwirtschaft nötigen Qualität“ heißt es im Bericht diplomatisch. Gemeint sind damit schätzungsweise 46,6 Millionen Hektar Ackerland, die stark vergiftet sind. Die Hauptverschmutzung wird durch Schwermetalle und Pestizide verursacht: Cadmium, Nickel, Kupfer, Arsen, Quecksilber und Blei. Auch das bei uns seit den 70er Jahren verbotene Insektizid DDT (Anm. d. Red. gleiche Gefahrenklasse wie Handy und Wi-Fi) und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAKs) tun das ihrige.

Zahlen massiv nach oben korrigiert

Die Wahrheit über Chinas Umweltverschmutzung ist eines der bestgehüteten Geheimnisse des Regimes. Nur soviel ist sicher, bei all den beschönigten Zahlen: Die Schäden sind riesengroß, praktisch irreparabel und haben schon jetzt deutliche Auswirkungen auf den Menschen.

„Fast 20 Prozent des Ackerbodens ist von giftigen Metallen und Pestiziden verschmutzt“, sagte Chinas Umweltministerium im Frühling 2014 – und nachdem großer öffentlichem Druck ausgeübt worden war. Dass Chinas Landwirtschaftsministerium diese Zahl jetzt nach oben korrigiert hat kommt einem weiteren Geständnis gleich und zeigt: In Wahrheit ist vermutlich alles noch schlimmer.

Im Nordosten Chinas, welcher wegen seiner wertvollen und nährstoffreichen schwarzen Erde als Chinas Kornkammer bezeichnet wird, ist die Humus-Schicht dünner geworden, wie auch in der Region Mittelchina zwischen Peking und Shanghai. Südchinas Böden leiden unter Übersäuerung und insgesamt sind die Böden in ganz China nicht mehr so produktiv wie früher.

In letzter Zeit erhielt Chinas Luftverschmutzung hohe Aufmerksamkeit, weil sie so auf-fällig ist. Aber die Kontamination der Böden ist ein noch tückischeres Problem, weil die Gifte in Pflanzen und Nahrungsmittel übergehen und Menschen langfristig schädigen.

Die Hälfte aller Reissorten schwermetallverseucht

Die Lebensmittelaufsicht von Guangzhou führte 2013 einen Test von Reisprodukten durch, die auf dem dortigen Markt erhältlich waren. In fast 50 Prozent aller Reissorten wurde das Schwermetall Cadmium gefunden, das sich langfristig im Körper ansammelt und Leber und Nieren schädigt.

Es kam heraus, dass der giftige Reis hauptsächlich aus der Provinz Hunan in Mittelchina kam. Die Provinz ist wegen ihrer Seen und Flüsse für Reisanbau prädestiniert – doch gleichzeitig werden dort auch im großen Stil Buntmetalle gefördert. Die Minen produzieren jährlich 50 Millionen Tonnen Abfall aus Festsubstanzen, deren Entsorgung auf abenteuerliche Weise geschieht. Auch die Abwässer der Buntmetallminen werden oft nicht gefiltert, sondern direkt in Flüsse oder ins Erdreich geleitet. Schwermetallverseuchte Abwässer landen so direkt als Gießwasser in den Reisfeldern.

Auch die Wissenschaftsakademie der Provinz Guangdong veröffentlichte im Jahr 2012 einen Bericht über die Bodenkontamination der Provinz. In ganz Guangdong waren nur noch 11 Prozent des Ackerlandes sauber, 77 Prozent waren leicht, 12 Prozent schwer verschmutzt. In den dortigen Böden wurden 8 Schwermetalle gefunden, die ihre zulässigen Grenzwerte teilweise bis zu 30 Prozent überschritten.

Schäden werden erforscht, aber verheimlicht

Jahr für Jahr wächst in China die Fläche des schwermetallverseuchten Bodens, wobei die Regierung die Zahlen immer verschwiegen hat und erst auf großen Druck Teile ihrer Erkenntnisse veröffentlichte.

Chinas Umweltministerium forschte bereits 2005 zum Thema Bodenqualität. 2013 sollte das Ergebnis veröffentlicht werden, doch die Regierung stoppte das Vorhaben. Der Pekinger Rechtsanwalt Dong Zhengwei beantragte beim Umweltministerium die Freigabe der Informationen, die mit der Begründung abgelehnt wurde, dass die Zahlen über Chinas Bodenkontamination zu den Staatsgeheimnissen gehören.

Danach gab es öffentliche Unzufriedenheit und das Umweltministerium beugte sich dem Druck durch eine Teil-Veröffentlichung von – vermutlich geschönten – Zahlen.

Schwermetalle und Krebsdörfer

Ähnlich lief es auch mit Chinas Krebsdörfern. Deren Existenz wurde vom Regime erst im Februar 2013 zugegeben, obwohl schon 2009 ein Student in seiner wissenschaftlichen Abschlussarbeit in China 247 Krebsdörfer in 27 Provinzen nachweisen konnte. Von einem Krebsdorf spricht man, sobald eine bestimmte Menge von Einwohnern eines Ortes an der gleichen Sorte Krebs erkrankt sind. Die Krebsdörfer entstanden hauptsächlich durch industrielle Abfälle in Wasser und Boden und Experten schätzen die tatsächliche Anzahl der schwer kontaminierten Orte auf 450 im ganzen Land.

Ein Mitglied der chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften, Chen Tongbin, sagte in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Xinhua: „Die Bodenverschmutzung ist noch gefährlicher als die Luft- und Wasserverschmutzung, weil sie noch schwieriger zu beseitigen ist. Die Konsequenz der Bodenverschmutzung ist eine Gesundheitsgefahr für die Bevölkerung.“

Quellen: AFP/epochtimes.de vom 06.11.2014

Weitere Artikel:

Lebensmittel-Importe: China auf deutschen Tellern (Video)

Die süßen Todesengel der Lebensmittelindustrie

Endstation Gehirn: Die Verblödung schreitet voran

Erschreckendes Testergebnis: Baby-Breie voller Zucker, Fett und Reinigungsmittel

“Too fat to fight”: Britische Soldaten leiden an Übergewicht

Fast ein Drittel der Weltbevölkerung ist laut neuer Studie zu dick

Fettleibigkeit: Nordrhein-Westfalen plant Fitneßtests für Kinder

Die Diktatur der Dummen

Erschreckendes Testergebnis: Baby-Breie voller Zucker, Fett und Reinigungsmittel

Die Deutschen werden immer dicker!

Sammelklage USA: Geld zurück für “fettige” und ungesunde Nutella

Dickmacher in Softdrinks: So süß, so schädlich

Giftcocktail Körperpflege: Der schleichende Tod aus dem Badezimmer

Steigende Lebenserwartung?

Warnung vor Gefahr durch Aluminium: Angstschweiß wegen Deos

«Smartphone-Zombies» leben gefährlich

Der Preis der Bananen (Video) 

Gefahr für Kinder: Fluorid kann ADHS verursachen

Krebsrisiko: Giftiges Benzol in Erfrischungsgetränken (Video)

Finger weg, giftig! Gesundheitsgefährdende Stoffe in Tastatur, Maus, Handy…

Kosmetik-Check: Kinderprodukte stark hormonell belastet

Die Akte Aluminium (Video)

Inhaltsstoffe von Zahnpasta sind offenbar so gefährlich wie Asbest

Nestlé und Mars: Das große Geschäft mit den Haustieren – “Hungeranregendes Haustierfutter – incl. Zusatzstoffe”

Warum die Umweltorganisation Greenpeace die Existenz von Chemtrails an unserem Himmel bestreitet

Ein Drittel belastet – Hormonelle Stoffe in Pflegeprodukten

Zu viel Fluorid: Dumm durch Zahnpasta

Abfall Anonymous

Coca-Cola – das süße „Gift“ der Menschheit

Die Flourid-Lüge: Australiens TV durchbricht die Zensur (Video)

Krebs und Tumore durch Handy-Strahlung: Forscher finden alarmierende Spuren im Speichel

Studie zur Gedächtnisleistung – Zucker soll Vergessen fördern

Chemotherapie: Das falsche Versprechen der Heilung vom Krebs

Alte Apfelsorten schützen von Allergiesymptomen

Stiftung Warentest: Wasser mit ‘mangelhaften’ Geschmäckle

Salz: Weißes Gold oder weißes Gift?

Obst und Gemüse mit Perchlorat kontaminiert

Massenmord an Büffelkälbern für Mozzarella in Italien

Gefährliche Phosphate in Lebensmitteln

Industrie verabreicht zum Frühstück Mehlpampe mit Zucker – Einträgliches Geschäft zu Lasten der Gesundheit von Kindern

180.000 Todesfälle mehr durch Energydrink, Eistee, Fruchtsaft und Limo…

Untersuchung von Stiftung Warentest: Zu viele Keime im Salat 

Die Menschen werden dümmer!

Aspartam – Wie wir systematisch vergiftet werden (Videos)

Dickmacher in Softdrinks: So süß, so schädlich

Fluor/Fluorid ist giftig und nicht lebenswichtig außer in pflanzlicher Form

Aspartam – Gift aus dem Supermarkt in Säften, Energy-Drinks, Kaugummis, Bonbons und mehr

Schimmel-Alarm bei deutschem Supermarkt-Käse

7 Milliarden Gehirnwäsche-Kandidaten?

Das universelle Verblödungssystem (Video)

Tischgesellschaft: Der Verpixelte in der Gleichschaltung (Video)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Uran in Trinkwasser gefährdet Kleinkinder – Bundesministerien schweigen – Radioaktivität in Düngemitteln und Geschirrreinigern

Transgene Nahrungsmittel-Matrix: Blinde Kühe im Koma, unfähig zu leiden

Mineralöl in Lebensmitteln 

Die Milch machts: Krankheit (Video)

Staatenlos & Neue Welt Ordnung oder Heimat & Weltfrieden (Kurzfilm)

Plan der Elite Teil 3 (Video)

Deutschland: Der geheime Plan (Videos)

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

About aikos2309

One thought on “Fast die Hälfte von Chinas Ackerland mit Cadmium, Quecksilber und Blei verseucht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*