Lateinamerika: Bank des Südens soll dieses Jahr noch Arbeit aufnehmen

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

bild1

Noch in diesem Jahr soll die Bank des Südens ihren Betrieb aufnehmen. Dies sei während des Gipfeltreffens der Union südamerikanischer Nationen (Unasur) beschlossen worden, sagte der Präsident von Venezuela, Nicolás Maduro, gegenüber dem lateinamerikanischen Fernsehsender Telesur. Auch der Reservefonds des Südens werde aktiviert.

Während des Treffens des südamerikanischen Staatenbundes vergangene Woche in Ecuador hatte der Präsident des Landes, Rafael Correa, wiederholt auf die Notwendigkeit eigener Finanzinstitutionen gedrängt. „Es ist paradox, während die Unasur-Länder 760 Milliarden US-Dollar bei Banken in der sogenannten Ersten Welt deponiert haben, ist die Region immer noch von ausländischen Krediten und Investitionen abhängig“, so Correa. Der Block habe die Kapazität, sein eigenes Finanzsystem aufzubauen und nicht von ausländischen Fonds abhängig zu sein.

Die Bank des Südens ist seit 2007 im Aufbau. Die Gründungsakte wurde am 9. Dezember 2007 von den Präsidenten von Ecuador (Rafael Correa) und Bolivien (Evo Morales), dem amtierenden Präsidenten von Argentinien und ersten Unasur-Generalsekretär, Néstor Kirchner, der gewählten Präsidentin Argentiniens, Cristina Fernández, sowie den Präsidenten von Brasilien (Lula Da Silva), Paraguay (Niconar Duarte) und Venezuela (Hugo Chávez) unterzeichnet.

Neben der Bank soll es auch einen Fonds des Südens und eine gemeinsame Währung geben. Ziel ist es, nicht mehr abhängig von Institutionen wie dem Internationalen Währungsfonds (IWF) zu sein und eine größere Unabhängigkeit vom US-Dollar zu erreichen. Die Anfangseinlage der Bank soll sieben Milliarden US-Dollar entsprechen. Im Unterschied zum IWF haben die Mitgliedsländer unabhängig von ihrer finanziellen Einlage die gleichen Stimmrechte. Zu den beteiligten Ländern gehören derzeit Argentinien, Bolivien, Brasilien, Ecuador, Paraguay, Uruguay und Venezuela.

Quelle: amerika21.de vom 13.12.2014

Weitere Artikel:

Brasilien und Uruguay lösen sich vom US-Dollar

Lateinamerika: Rechte Lobbyarbeit der Adenauer-Stiftung

Die Ent-Dollarisierung geht weiter

Ära der leisen Staatsstreiche in Lateinamerika

Verdecktes Lobbying: 28 große US-Denkfabriken von 64 Regierungen subventioniert

USAID-Entwicklungshelfer gegen Kubas Revolution (Video)

Neuer Destabilisierungs-Versuch gegen Venezuela: „Hinter diesen Studenten steckt die Putsch-Opposition“ (Video)

Folterlager: Deutsche Diplomaten und die Colonia Dignidad

Ecuador: Weggang der Konrad-Adenauer-Stiftung nach politischer Einflussnahme

Alte und neue Seilschaften: Das Auswärtige Amt und die Vergangenheit

Verletzung der Menschenrechte: Soziale Bewegungen in Haiti gegen UN-Mission

Enthüllungen zeigen, wie die USA Ecuador verloren haben

Angriff auf Veto-Recht des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen

UNO: Wenn Blauhelme die Cholera bringen

Haiti: Zwei Jahre nach Ausbruch der Cholera ist die Behandlung weiterhin ungesichert

Ebola: Viren-Kriegsführung der westlichen Pharmaindustrie? (Video)

Kuba: US-Blockade ist zum Finanzkrieg geworden

Ecuador: Weggang der Konrad-Adenauer-Stiftung nach politischer Einflussnahme

China stellt Route für Nicaragua-Kanal vor

Parlament von Ecuador verabschiedet Wassergesetz

Geheime Dokumente: US-Regierung bereitete Angriff auf Kuba vor

Sanktionspolitik: Lateinamerika springt in Russland ein und wird von der EU bedroht (Videos)

Brics-Länder starten Konkurrenz zu IWF und Weltbank

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*