Russland: Der Rubel rollt weiter in den Abgrund

Anzeige

Das war´s: Der Euro-Tod zerstört Ihr Vermögen!
Der Untergang des Euros, ist nicht mehr aufzuhalten! Alles, was Sie noch tun können ist Ihre eigenen Schäfchen ins Trockene zu bringen!Klicken Sie jetzt HIER und lesen Sie die schockierende Wahrheit!

bild1

Rubel weiter auf Talfahrt – Nach „schwarzem Montag“ kommt „schwarzer Dienstag“.

Die russische Währung hat ihren Sturz am Dienstag fortgesetzt, nachdem sie ihren Wert am Vortag vor dem Hintergrund panikartiger Stimmungen an der Börse bereits um zehn Prozent verloren hatte. Nach Angaben der Moskauer Börse kletterten der US-Dollar und der Euro im Tagesverlauf auf über 80 bzw. 100 Rubel.

Im späten Handel konnte sich der Rubel allerdings leicht erholen. Kurz vor Börsenschluss notierte die russische Währung mit 68,6 Rubel je Dollar und mit 84 Rubel je Euro.

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht! Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! Finca Bayano in Panama.

Der Handelsauftakt am Dienstag gab gewisse Hoffnungen auf einen Stopp des mehr-tägigen Sturzfluges beim Rubel. Der Dollar und der Euro verloren im Durchschnitt je 6 Rubel, nachdem die Zentralbank in der Nacht zum Dienstag den Leitzins um 6,5 Prozentpunkte auf 17 Prozent angehoben hatte. Aber kurze Zeit später wurde der Sturzflug fortgesetzt.

Dabei war die Situation auf dem Markt nicht so dramatisch, dass die russische Währung auf 80 Rubel je Dollar fallen musste. Dieser Kurs hätte einem Ölpreis von 46 Dollar je Barrel entsprochen. Unterdessen lagen die Ölpreise zu dem Zeitpunkt bei etwa 60 Dollar. Selbst nach einer Auktion der Zentralbank, die Geschäftsbanken etwas mehr als drei Billionen Rubel angeboten hatte, gab der Rubel weiter nach: Akteure kauften die Rubel selbst zu einem Zins von 17 Prozent, während der Dollar täglich im Durchschnitt um zehn Prozent zum Rubel gewinnt.

Analyst Sergej Romantschuk von der Metallinvestbank zeigte sich erstaunt über die Politik der obersten Währungshüter, die mit dem Verkauf von etwa einer Milliarde Dollar den Wechselkurs der russischen Währung auf 55 Rubel problemlos nach oben hätten treiben könnten. „Es ist völlig unklar, warum die Zentralbank nichts tut“, sagte er.

Experten wiesen darauf hin, dass die Notenbank ihre Reserven angesichts sinkender Ölpreise nach Möglichkeit zu sparen hat und sie lieber für die Stabilisierung der Zahlungsbilanz und als Valutakredite für den russischen Bankensektor ausgeben soll.

„Dank ihren hohen Währungsreserven könnte die Zentralbank dem Bankensektor bis zu 130 Milliarden Dollar zur Verfügung stellen, die 2015 für den Schuldendienst gegenüber ausländischen Gläubigern notwendig sind“, sagte Sergej Kotschergin von dem auf den Devisenhandel spezialisierten Unternehmen Exness. „Die Erhöhung des Leitzins auf 17 Prozent wird in den nächsten Wochen Spekulanten vom russischen Devisenmarkt verdrängen… Wenn Medwedew und Putin die Entscheidung der Zentralbank in dieser Woche unterstützen, ist eine Kehrtwende auf dem Devisenmarkt nicht auszuschließen. Bei einem Ölpreis von 59 Dollar/Barrel soll ein Dollar höchstens 62,7 Rubel kosten“, sagte der Analyst.

Einige Experten sind der Ansicht, dass die Zentralbank ihre radikalen Beschlüsse hätte wesentlich früher fassen sollen. „Wenn dieser Schritt (Leitzinsanhebung) früher getan worden wäre, wäre ihr Effekt deutlich stärker gewesen“, sagte Analystin Darja Schelannowa. „Aber jetzt nehmen sich diese Beschlüsse wie eine Geste der Verzweiflung aus und untergraben das letzte Vertrauen des Business und der Bevölkerung. Die Hauptziele – Stabilisierung des Finanzmarktes, Senkung der Inflation und Festigung des Rubels – wurden nicht erreicht. Die Zentralbank handelt hart und sinnlos“, betonte Schelannowa.

„Das so etwas passiert, wäre uns vor einem Jahr nicht einmal im Albtraum eingefallen“: Wenn sogar ein Notenbanker so etwas sagt, dann ist die Lage so dramatisch, dass es nichts mehr zu beschönigen gibt. So konnte der russische Zentralbank-Vize Sergej Schwezow mit seiner alarmierenden Meldung am Dienstag kaum noch Öl ins Feuer gießen.

Analysten sprachen von einer Panik am Markt. Der russische Premier Medwedew berief ein Krisentreffen im Kreml ein. Schon rufen manche die düsteren Erinnerungen an die Rubelkrise von 1998 wach. Damals war Russland zahlungsunfähig und konnte sich nur mit Finanzhilfen von IWF und Weltbank über Wasser halten.

Goldman-Analysten bleiben gelassen

Die Hauptgründe für den Druck auf den Rubel liegen auf der Hand: Ein drastisch gefallender Ölpreis – minus 50 Prozent seit dem Sommer – bringt immer weniger Devisen in ein Land, dessen wirtschaftliche Stärke fast nur auf seinem Reichtum an Rohstoffen beruht. Dazu kommen die geopolitischen Spannungen und die Sanktionen des Westens gegen Russland. Der diese Sanktionen provoziert hatte, Präsident Putin, war gestern fast der einzige, der zu all dem schwieg.

Erst im Lauf der Woche wird sich zeigen, ob die Zinsanhebung den Verfall des Rubels doch noch stoppen kann. Noch hätte die Zentralbank in Moskau genug „Feuerkraft“, um auch weitere Schritte setzen zu können – auch, wenn der Gesamtwert der russischen Gold- und Währungsreserven seit Anfang des Jahres von rund 500 auf rund 400 Mrd. Dollar gefallen ist. Russland wird Maßnahmen ergreifen müssen, damit die gestiegenen Zinsen die Kredite im Inland nicht extrem verteuern – was die Wirtschaft weiter schwächen und die Rezessionsgefahr verstärken würde. Um die massive Geldflucht zu stoppen, kämen noch Kapitalverkehrskontrollen infrage. Allerdings nur als letztes Mittel – denn gerade weil die russische Zentralbank bisher auf „orthodoxe“ Mittel setzt, also auf Zinsschritte, erntet sie Respekt vonseiten der Analysten.

Auch für die russischen Banken spitzt sich die Lage zu. Bis Ende 2015 müssen sie Schulden in ausländischen Währungen im Gesamtwert von 135 Mrd. Dollar zurückzahlen – was sie in Rubel gerechnet immer mehr kostet. Dennoch wollen sich die Analysten von Goldman Sachs der verbreiteten Untergangsstimmung nicht anschließen: „Während die Sanktionen anfänglich sicher ein wichtiger Faktor bei der Rubel-Schwäche waren, glauben wir, dass inzwischen genügend Devisen in Russland verfügbar sind.

Gleichzeitig löst die massive Abwertung des Rubels einen Kaufrausch innerhalb Russlands aus. Der aus Moskau gemeldete Ansturm auf Haushaltgeräte erinnert bereits an Hyperinflationen der Vergangenheit, wie wir sie in Argentinien und Weißrussland gesehen haben. Das heißt: Nicht nur die ausländischen Anleger, auch die Russen wetten weiterhin auf eine Abwertung des Rubels und geben ihr Geld aus. Russland hat ironischerweise „erreicht“, was die japanische Regierung sich innig wünscht: Kaufrausch dank massiver Inflation.

Russland beginnt mit Ausverkauf seiner Währungsreserven

Das russische Finanzministerium verkauft zur Stützung des Rubel Devisenreserven. Russland sei bereit, Devisen im Wert von sieben Milliarden Dollar auf den Markt zu werfen. Der Verkauf könne schrittweise erfolgen. Zusammen mit dieser Ankündigung erklärte das Ministerium am Mittwoch, die Währung des Landes sei stark unterbewertet.

Am morgen war der Rubel an der Börse in Moskau erneut auf einen Tiefstand gefallen, nach der Ankündigung zog er kräftig an. Der Dollar verlor 8,9 Prozent auf 62,35 Rubel. Seit Jahresbeginn hat der Rubel 40 Prozent an Wert eingebüßt. Russlands Währungsreserven sind von 524 auf 420 Milliarden Dollar geschmolzen.

Apple stoppt Online-Verkauf in Russland

Wegen des extremen Wertverlusts des Rubels unterbricht der US-Konzern Apple den Online-Verkauf seiner Produkte in Russland. Die Verkaufsseite im Internet sei nicht erreichbar, „während wir die Preise überdenken“, teilte Apple mit. „Wir entschuldigen uns bei unseren Kunden für die Unannehmlichkeiten.“

Quellen: Ria Novosti/diepresse.com/FocusOnline/n-tv.de vom 17.12.2014

Weitere Artikel:

US-Kongress: Anti-Russland-Resolution – “Amerikanische Gesetzgeber bringen uns näher an einen Krieg” (Videos)

Russland: Rubelschwäche – Ebbe im Portemonnaie (Video)

US-Kongress: Anti-Russland-Resolution – “Amerikanische Gesetzgeber bringen uns näher an einen Krieg” (Videos)

Russland: Unter Druck, Freischwimmer-Kurs für den Rubel – Mehr Schulden im Ausland

Russland droht 2015 eine Rezession und kappt Pipelinebau – NATO bringt »Speerspitze« in Stellung

Erstarrte Fronten: Westen treibt Russland weiter in die Enge und schadet sich damit selbst

Nato vs. Russland: „Noch nie war Europas Vorgehen so lakaienhaft“

Neues Mediengesetz in Russland: Ausländische Investoren sind unerwünscht

EU-Staaten als Vasallen: Die Sanktionen gegen Russland dienen ausschließlich den US-Interessen

Vier EU-Länder drohen mit Veto gegen weitere Russland-Sanktionen

Sanktionspolitik: Lateinamerika springt in Russland ein und wird von der EU bedroht (Videos)

China – Russland – USA: Dollar-Dämmerung

Russland erlässt Ausnahmezustand um Flüchtlinge aus der Ukraine aufzunehmen

Was haben die Kriege in der Ukraine, in Gaza, Syrien und Libyen gemeinsam?

Ukrainischer Krieg an vielen Fronten

Ukraine: Zivilisten als Ziele – Russland ruft Reservisten ein (Videos)

Ukraine-Krise ist Ausdruck der westlichen Eindämmungspolitik gegenüber Russland – USA erpressen Frankreich (Videos)

EU stellt Moskau ein Ultimatum (Videos)

Moskau verzichtet auf Militäreinsatz in der Ukraine – Nato verlängert Kooperationssperre mit Russland – Ukrainische Reporter verzerren die Realität (Videos)

Territorium Russlands von Ukraine aus beschossen – Moskau warnt Kiew (Videos)

Ukraine: Rebellen in der Defensive – UN-Sicherheitsrat fordert Ermittlung zu Tod von Journalisten in Ost-Ukraine

Gas-Pipeline in der Ukraine explodiert (Video)

Ukraine: Panzerkrieg am D-Day (Videos)

Ukraine: Massenmord im Donbass – Westen leugnet humanitäre Probleme – Slowakei und Tschechien stationieren keine NATO-Truppen (Videos)

Ukraine: Bomben auf Lugansk – Medienpropaganda: Beihilfe zum Massaker (Videos)

Gab es Drahtzieher der Tragödie von Odessa? Frau Bundeskanzlerin, es ist eine Schande! (Videos)

Die Ukraine – in Schokolade oder bittere Pille? (Videos)

US-Militärhilfe für Ukraine verdoppelt – US-Botschafter in Kiew

Der Presse-GAU von Odessa: Wichtige Medien verlieren ihr Rating+

Russland: Fünf Jahre Gefängnis für Rehabilitierung des Nazismus – Wiederbelebung des Faschismus und der Bumerang-Effekt

Medien: Transatlantisches Horrorblatt auf Bauernfang in Deutschland

Das Weiße Haus und die Nazis: Von Hitler-Deutschland bis zum heutigen Kiew – die verstörenden Partnerschaften zwischen USA und Nazis (Videos)

Ukraine bankrott: IWF übernimmt beim Nachbarn Rußlands das Kommando

Die neuen Gebieter der Ukraine

Deutsche nicht so blöd wie Medienkartell meint

“Kunst des Krieges”: Der neue Gladio in der Ukraine

Note der Sowjetregierung an die drei Westmächte zur Frage eines Friedensvertrages mit Deutschland (Videos)

Ukraine: Merkel prostituiert sich für Washington

Ukraine im Griff des Imperialismus (Videos)

Lage in der Ukraine – Kann Washington zu gleicher Zeit drei Regierungen stürzen? (Nachtrag & Videos)

ZDF-Staatsfernsehen: Antirussische-Propaganda für Kinder in Deutschland (Video)

Historisch: Europas Landkarte im Zeitraffer (Video)

BRD – So versaut man sich Beziehungen

Unruhen in der Ukraine: Bezahlte Demonstranten und Krawallmacher (Nachtrag & Videos)

Ungarische Parlamentarier werfen EU-Fahnen aus dem Fenster (Video)

Volksentscheid: EU-Funktionäre prügeln auf die Schweiz ein

Nulands abgehörtes “Fuck the EU” Telefonat belegt hohen Grad der Einmischung der USA in der Ukraine (Video)

Deutschland: Für Lärm bei Kundgebung droht Gefängnisstrafe

Saudi-Arabien: Ein Kriegs-Königshaus

Ukraine: Deutsches Medien-Kabarett aus Kiew

Ukraine: Vitali Klitschko ist ein Agent von Angela Merkel und der EU

Ukraine: Merkels Mob in Kiew – Lügen-Propaganda deutscher Medien

Russland fordert UN angeblich auf, Saudi-Arabien auf Terrorliste zu setzen

Weltregierung: Blaupause der Neuen Weltordnung (Videos)

Bombenanschläge in Wolgograd erfolgten nach saudischer Drohung mit Terroranschlägen in Russland (Videos)

Russland stationiert angeblich Raketen an polnischer Grenze – Thema Raketenabwehrschirm bleibt ohne Nachwort

Die Neue Weltordnung darf nicht stattfinden! (Video)

Russische Massenmedien über deutsche TV-Propaganda (Video)

EU-Beitritt oder Embargo: Barroso droht der Schweiz

Jeder vierte EU-Bürger ist von Armut bedroht (Video)

Schweiz probt Angriffskrieg durch Frankreich wegen Eurokrise

Die USA haben Europas Seuche – Transatlantischer Arbeitslosen-Blues

Humanitäre Krise: 43 Millionen Europäer haben nicht genug zu essen

Deutschland: Über 15 Millionen Arbeitslose! 

Der langsame Tod der Demokratie in Europa

Deutschland stirbt – für den Endsieg des Kapitalismus

Russischer Abgeordneter: Deutschland ist eine ganz gewöhnliche US-Kolonie (Videos)

Angriff auf US-Dollar: BRICS-Staaten gründen eigenen Währungsfonds

Von der ersten Zentralbank, zum amerikanischen Bürgerkrieg, den R(T)othschilds bis zur Federal Reserve

Russland und Japan wollen Friedensvertrag – die BRD nicht (Videos)

BRD: Polizeistaat und Militärdiktatur als Vorstufe der Neuen Welt Ordnung (Videos)

Immanuel Kant: Was ist Aufklärung? (Video)

Teile & Herrsche: Gesteuerte NPD vom britischen Geheimdienst gegründet (Video)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Gesteuerter Protest: FEMEN – Eine wahrhaftig skandalöse Enthüllung

USA: Tea-Party Bewegung als Erfindung der Tabak-Industrie

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Meinungsmache: Rothschild Presse in Deutschland seit 1849 (Videos)

„Neusprech“ 2013 (Videos)

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

About aikos2309

7 comments on “Russland: Der Rubel rollt weiter in den Abgrund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*