Astrotheologie: Sonnenkult Jesus (Videos)

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

astrotheologie-sonnenkult-jesus

Weihnachten, Wintersonnenwende und der Sonnenkult: Es ist nun mal nicht von der Hand zu weisen, dass sich die monotheistischen Religionen aus heidnischen Religionen entwickelt haben. Dass die meisten heidnischen Religionen, vielleicht sogar alle, auf Sonnen- bzw. Sternenkult basieren, ist hinreichend belegt. Ich frage mich, warum allgemein die Vermutung verworfen wird, dass eine Religion wie das Christentum in dessen Urform, nicht auch auf einen Sonnenkult basiere.

Historisch ist die Hauptfigur des Christentums, Jesus Christus (Jesus von Nazareth), in keinster Weise erwiesen. Es existieren Schriften, Papyrusrollen, Statuen, Artefakte und ähnliches von Philosophen, Mathematikern, Gelehrten, Astronomen und Künstlern, die lange vor diesem Jesus gelebt haben. Die Existenz einfacher Menschen, welche zugegebener Maßen Außergewöhnliches leisteten, lässt sich belegen, die Existenz eines vermeintlich Wunder vollbringenden Gottessohns hingegen nicht? Das ergibt irgendwie überhaupt keinen Sinn. Die so genannten ‚Heiligen’ Schriften sind als Beweis unzulässig, denn wenn der Inhalt eines Buches, welcher außerhalb des Buches nicht untermauert wird (außer in dessen Nachfolgebänden), als Nachweis ausreichend wäre, dann würden die drei Bücher der „Herr der Ringe“ -Reihe die Existenz von Hobbits, Orks und Mittelerde beweisen, würden Comics die Existenz von Superman, Spiderman und Co. beweisen, und dann würden Nieder’schriften’ des alten Ägypten in Form von Hieroglyphen die Existenz von Humanoiden mit Falkenköpfen beweisen.

Auch ein Stück Stoff (Grabtuch von Turin) kann nicht als Nachweis gelten, denn man müsste dafür die DNA-Kodierung von Jesus kennen, um es durch eine entsprechende Analyse eindeutig zuordnen zu können. Was bleibt, sind nur Behauptungen und Vermutungen.

Die Möglichkeit, dass Jesus ein Mensch war, welcher wirklich gelebt hat, ist sehr groß. Jesus ist die lateinische Übersetzung des aramäischen Namens „Jeshua“, welcher laut allgemeiner Annahme zur damaligen Zeit sehr verbreitet war. Der Name Christus kommt aus dem Griechischen und ist eigentlich ein Titel. Ausgesprochen wird es Christós und bedeutet so viel wie „Der Gesalbte“. Es mag demnach einen Menschen namens Jesus gegeben haben, der diesen Ehrentitel trug, aber sicherlich ist er weder aufgrund einer unbefleckten Empfängnis zur Welt gekommen, noch war er jemand, der über das Wasser gehen konnte. Bestenfalls ist es vorstellbar, dass er mit magischen Tricks a la Houdini durch die Lande zog.

Ich schließe daraus, dass das Christentum lediglich auf einer fixen Idee aufgebaut ist und überlasse die Spekulationen um Jesus’ Existenz an dieser Stelle den Theologen mit ihren teils absurden Argumenten.

Bei den Christen geht es nicht um historische Tatsachen, sondern um die Bedeutung hinter den Deutungen. Damit man die in der Bibel enthaltenen Geschichten zumindest ansatzweise begreifen kann, ist eine Denkweise in allegorischen und symbolischen Kategorien von Nöten. Die Leser der Bibel sollen bekehrt werden. Dafür spielt eine geschichtliche Übereinstimmung keine Rolle, solange der Text Wirkung zeigt. Wenn über Jahrhunderte hinweg immer wieder die gleichen Geschichten erzählt werden, und seien sie auch noch so fern der Wirklichkeit, so hält man deren Inhalte schließlich für wahr. Sobald diese ‚Wahrheiten’ allgemein anerkannt werden, gelten sie bereits als erwiesen.

Die Parallelen der Figur „Jesus Christus“ zu heidnischen Figuren, wie „Mithra“ (Persien), „Odin“ (Skandinavien), „Dionysos“ (Griechenland), „Prometheus“ (Kaukasien) und zahlreichen anderen, sind beachtlich. Bei all den so genannten ‚Messiasse’ bzw. ‚Rettern der Welt’ handelt es sich um Personifizierungen der Sonne, die die Welt von der nächtlichen Dunkelheit ‚errettet’.

Die Figur Jesus wird auch als „Das Licht der Welt“ bezeichnet. Nun, was ist wohl das Licht der Welt? Richtig, die Sonne, Gottes Sonne, Gottes Sohn.

„Und Jesus kam heraus und trug die Dornenkrone und das Purpurgewand.“
Johannes 19,5

Die Dornenkrone beschreibt nichts anderes als die Korona der Sonne oder besser, die Sonnenstrahlen. Und das Purpurgewand spricht meines Erachtens für sich selbst.

Das ‚Wunder’ vom übers Wasser gehen. Na ja, ich denke jeder weiß, wie es aussieht, wenn die Sonne über dem Meer auf- bzw. untergeht und ihr Spiegelbild dabei auf den Wellen ‚tanzt’. Wie bereits erwähnt, enthält die Bibel auch Poesie und dies hier ist ein gutes Beispiel für eine Metapher.

Jesus lässt Blinde wieder sehen? Nachts ist der Mensch aufgrund der Dunkelheit ‚blind’. Die Sonne bereitet dem im Morgengrauen ein Ende. Jesus heilt Kranke? Nun, die Wärme der Sonne vermag Krankheiten (zumindest gewisse) zu heilen. Jesus hatte 12 Jünger? Ja, die Sonne und ihre 12 Sternbilder des Tierkreises. Durch diese Sternbilder verläuft die Ekliptik, die scheinbare Bahn der Sonne um die Erde (inzwischen sind es 13, da durch die Verlagerung der Ekliptik das Sternbild „Schlangenträger“ dazukam). Das ewige Leben, was sich viele Christen versprechen, bezieht sich auf die Erde, nicht auf ein individuelles Leben. Solange die Sonne Tag für Tag aufgeht, geht das Leben auf der Erde weiter. Da alles Leben auf Erden von der Sonne Energie in irgendeiner Form absorbiert (nicht jedes Lebewesen absorbiert direkt, manche sind von anderen abhängig, die dies tun), gibt sie ihr ‚Leben’. Sie gibt ihr ‚Leben’, sprich sie ‚opfert’ sich, für ‚uns’.

„Siehe, er kommt mit den Wolken, und jedes Auge wird ihn sehen…“
Offenbahrung 1,7

Natürlich gibt es nur ein „Licht der Welt“, welches mit den Wolken kommt und jeder sehen kann – die Sonne.

sonnenkult-jesus2

Hat Leonardo da Vinci mit seinem Bild „Das letzte Abendmahl“ (1495-1498)
den Bezug zum Tierkreis ausdrücken wollen?

Jesus nachfolgen? Auch hier, man folge der Sonne nach. Sei aktiv bei Tage und schlafe des Nachts.
Es gibt so viele Textpassagen, die ich jetzt hier anführen könnte, aber ich denke, dass ich es deutlich gemacht habe, worauf ich hinaus wollte.

Auf zwei Dinge möchte ich gerne noch kurz eingehen, weil gerade bei denen die Fehler im Film „Zeitgeist“ zu finden sind. Es geht um die Geburts- und um die Todessequenz des christlichen Gottessohns.

Video: The Last Supper – Leonardo da Vinci – Zodiac

Die Geburtssequenz

Er wurde am 25. Dezember* von der Jungfrau Maria in Bethlehem geboren. Ein Stern im Osten kündigte seine Geburt an, welchem drei heilige Könige folgten.

Der Stern im Osten ist „Sirius“ (auch Hundsstern) im Sternbild „Großer Hund“. Sirius ist der hellste Stern am Nachthimmel, welcher mit den drei Sternen des Gürtels des Orion „Alnitak“, „Alnilam“ und „Mintaka“ eine gedachte Linie bildet. Diese drei Sterne werden heute, wie zur damaligen Zeit, „Die drei Könige“ genannt. Stets zur Zeit der Wintersonnenwende, also einschließlich der Tage zwischen dem 21. und 25. Dezember, zeigt diese gedachte Linie (am Abend, sobald der Stern “Sirius“ aufgegangen ist) ziemlich exakt auf den Punkt am Horizont, an dem am darauf folgenden Tag die Sonne aufgehen wird. Daher ‚folgen’ die drei Sterne dem Stern im Osten, um diesen Ort zu finden, den Ort der Geburt der Sonne, „Gottes Sonne“ bzw. „Gottes Sohn“, sprich Jesus Christus.

sonnenkult-jesus3

Ort: Jerusalem * Zeit: 24. Dezember 4 BCE * 17:00 Uhr

sonnenkult-jesus4

Ort: Jerusalem * Zeit: 25. Dezember 4 BCE * 05:00 Uhr

Nur wenige Stunden nachdem das Sternbild Jungfrau an diesem Ort aufgeht, folgt ihm die Sonne. Daher die ‚Jungfrauengeburt’. Diese Konstellation trifft auf das Gebiet Kanaans ebenso zu, wie auf Mittel- und Südeuropa, ja sogar auf Indien. Unterscheiden tut sich nur die gradgenaue Himmelsrichtung, wo die Sonne aufgeht und die Uhrzeit, wann sie aufgeht. Ebenso spielt das Jahr keine wirkliche Rolle, da auch hier die Abweichungen minimal sind.

* Die vermeintliche Geburt Christi wurde von der Kirche erst im 3.-4. Jahrhundert auf den 25. Dezember gelegt. Dieser Tag wurde bereits lange vor den Christen von heidnischen Völkern gefeiert. Die Verwendung von Lichterketten und Kerzen an einem Baum entstammen beispielsweise dem Julfest. Theaterspiele waren ebenfalls Bestandteil der heidnischen Feierlichkeiten, dem wurden christliche Krippenspiele entgegengesetzt. Weihnachten war also das Ergebnis christlicher Herrschaftssicherung.

sonnenkult-jesus5

Bei der Jungfrau handelt es sich um das Sternbild “Jungfrau“ (Virgo). Wie zuvor bereits erwähnt, werden die Sternbilder des Tierkreises auch „Häuser“ genannt. Das Sternbild Jungfrau nennt man auch das „Haus des Brotes“, bildlich dargestellt durch eine Frau, welche ein Bündel Weizen hält.

Es repräsentiert die Monate August und September, die Zeit der Ernte. Der vermeintliche Geburtsort Jesu, „Bethlehem“, bedeutet wörtlich übersetzt „Haus des Brotes“ und bezieht sich damit auf das Sternbild Jungfrau. Der Geburtsort ist demnach ein Ort am Himmel und nicht auf der Erde.

Die Todessequenz

Ab der Sommersonnenwende werden die Tage wieder kürzer. Der Punkt des Sonnenaufgangs am Horizont wandert immer weiter Richtung Süden (hier in Bezug auf die nördliche Hemisphäre). Zum Ende des Jahres hin, wird der Tagesbogen der Sonne immer kleiner, was in vielen vorzeitlichen Kulturen den ‚Tod’ der Sonne symbolisierte. Am 21. bzw. manchmal am 22. Dezember (schaltjahrabhängig**) bewegt sich der Aufgangspunkt (natürlich auch der Untergangspunkt) der Sonne nicht weiter südlich (scheinbar). Das ‚Ableben’ der Sonne ist damit erreicht. In den Nächten des 22., 23. und 24. Dezember zieht das Sternbild „Kreuz des Südens“ (Crux) seine kurzen Bahnen dicht über dem südlichen Horizont (Standort Jerusalem).

sonnenkult-jesus6

sonnenkult-jesus7

(Kreuz des Südens)

Ab dem 25. Dezember bewegt sich die Sonne wieder Richtung Norden und sagt damit längere und wärmere Tage voraus. Diese Zeit nennt sich Wintersonnenwende, welche den nahenden Frühling ‚einläutet’. Jesus mit diesem Ereignis ebenfalls in Verbindung zu bringen, liegt auf der Hand. Die Sonne (also Jesus) starb ‚am Kreuz’, war für drei Tage tot und ist dann wieder auferstanden.

** Diese Daten beziehen sich auf die heutige Zeit. Zur Einführung des Julianischen Kalenders und in den Zeiten davor, lag die Wintersonnenwende noch auf dem 25. Dezember und die heidnischen Feste (Saturnalien, Julfest, Brumalien, Sol Invictus) dauerten mehrere Tage.

Die Geburtssequenz von Jesus basiert mit hoher Wahrscheinlichkeit auf dem Ereignis der Wintersonnenwende, da erstens dessen vermeintliche Geburt im 3.-4. Jahrhundert mit den heidnischen Feierlichkeiten zusammengelegt wurde, um die Feste als christlich rechtfertigen zu können, und da sich zweitens viele solcher (weitaus älterer) ‚Retter’-Figuren verschiedener anderer Kulturen dieselbe Geschichte mit ihm teilen. Inwieweit auch die Todessequenz mit der Wintersonnenwende in Verbindung gebracht werden kann, weiß ich ehrlich gesagt nicht. Dafür spricht, dass weder Geburts- noch Todesdaten bekannt sind und beide somit schon auf ein und denselben Zeitraum fallen können (es geht schließlich um eine fiktive Gestalt). Es spricht auch dafür, dass die meisten der zuvor erwähnten anderen ‚Retter’ am Kreuz starben, für drei Tage tot waren und dann auferstanden sind. Dagegen spricht lediglich das Auferstehungsfest „Ostern“, welches nicht drei Tage später gefeiert wird. Allerdings wurde Ostern erst durch das Konzil von Nizäa im Jahre 325 auf die Zeit der heidnischen Feierlichkeiten zur Frühlings-Tagundnachtgleiche gelegt, was wiederum dafür spricht.

Die Figur „Jesus“ ist im Grunde eine Nachahmung viel älterer Märtyrer, wie zum Beispiel der des ägyptischen Sonnengottes „Ra“ (Horus). Vor ca. 3500 Jahren wurden auf den Wänden des Tempels von Luxor in Ägypten Bilder der Verkündung der unbefleckten Empfängnis, der Geburt und der Verehrung von Ra eingraviert.

sonnenkult-jesus8

Die Bilder beginnen mit „Thoth“, dem Gott des Westens, welcher der Jungfrau „Neith“ verkündet, dass sie Ra empfangen wird. Mit Hilfe des „Anch“, um die Jungfräulichkeit zu erhalten, vollzieht sich die Empfängnis durch „Chnum“, dem Gott der Nilquellen und Schöpfer von Menschen und Göttern, und „Hathor“, der Göttin der Liebe (der Name Hathor bedeutet „Haus des Horus“). Es folgen schließlich die Bilder der jungfräulichen Geburt und der Verehrung. Dies ist so ziemlich identisch die wundersame Geschichte von Jesus.

Tatsache ist, dass die Parallelen zwischen christlichem und altem ägyptischen Glauben frappierend sind.

Anmerkung 1: Im Zuge der Christianisierung Europas, übernahm das Christentum eine Reihe heidnischer Feste. So wurde aus „Sol Invictus“ „Weihnachten“; aus „Samhain“ (Halloween) wurde „Allerheiligen“; aus „Haustblot“ wurde das „Erntedankfest“ und aus „Lupercalia“ wurde der „Valentinstag“.

Anmerkung 2: Stellen wir uns mal für einen Moment vor, Jesus hätte tatsächlich gelebt, war der Sohn Gottes (davon ausgehend es gäbe einen), vollbrachte Wunder und starb schließlich für die Sünden der Menschen am Kreuz. Wir stellen uns ebenfalls vor, er würde, gemäß zahlreicher Annahmen und Behauptungen von Gläubigen, irgendwann als der Erlöser auf die Erde zurückkehren. Ich bin der festen Überzeugung, dass das letzte, was er sehen will, ein Kreuz ist. Vielleicht ist ja die Verbreitung des Christlichen Kreuzes, bzw. die Tatsache, dass es kaum Orte gibt, wo man es nicht findet, der Grund dafür, dass Jesus nicht zurückkommt.

Passend hierzu heißt es im verborgenen Evangelium des Thomas (Spruch 113, Dtn 30,11-14) und im Gegensatz zur Kirche:

„Wenn aber die, die euch führen, zu euch sagen: ‚Seht, das Königreich ist im Himmel‘ , dann werden die Vögel im Himmel vor euch da sein. Wenn Sie aber zu euch sagen: ‚Es ist im Meer‘ , werden die Fische vor euch da sein. Denn das Königreich ist in eurem Inneren und in eurem Äußeren. Wenn ihr euch selbst erkennt, dann wird man euch erkennen, und ihr werdet wissen, daß ihr die Kinder des lebendigen Vaters seid. Wenn ihr aber nicht zum Verständnis eurerselbst gelangt, dann werdet ihr in Armut sein, und ihr werdet die Armut selbst sein.“

Jetzt wissen wir auch, warum unsere Realität auf einer oberflächlichen, äußeren, intelektuell-gedanklichen Fassade aufgebaut ist, damit niemand auf die Idee kommt, sich mit sich selbst zu beschäftigen – Stille, Meditation, selbst fühlen und wahrnehmen.

Im übrigen wird der Sonnenkult weiter betrieben, sei es in Unternehmens– oder Wahlkampflogos, oder den positionierten Obelisken in Paris, London, Washington und in Rom. Der Obelisk ist der Kultgegenstand des Ra, oder auch Amun-Ra genannt – hieraus abgeleitet das christliche Derivat „Amen“.

Video: ‚The Lamb of God‘ – Syncretism with Santos Bonacci

Quellen: PRAVDA TV/Wikimedia/PublicDomain/Stellarium/zeit-wen.de vom 21.12.2014

Weitere Artikel:

Christentum als Psy-Op-Programm zur Nahostbefriedung – “Evangelium des Caesar” – Jesus Christus war Julius Caesar (Videos)

Synkretismus: Astrologie in der Bibel (Videos)

Ostern – Ostara – Eostra – Ostarun: Der Tanz der Sonne – das Fest der Auferstehung

Index Librorum Prohibitorum: Die schwarze Liste des Vatikans (Video)

Ich, Giordano Bruno: Die unheilige Allianz mit der Kirche (Videos)

Vatikanbank und schwarze Kassen: Wer’s glaubt

Die Kirche – immer in kriegerischer Mission

Flüchtlingspolitik: Der scheinheilige Vatikan bietet kein Asyl

Vatikan: Der Papst und “satanische Messen”

Blick in die Black Box Vatikanbank – „Wir haben Callboys bestellt“: Die scheinheilige Welt der Kirche (Video)

Vatikan muss sich für Missbrauchsskandal vor Uno verantworten

Astronomen des Vatikans verstärken Suche nach »außerirdischen Schwestern und Brüdern«

Ruanda: Massenmord unter den Augen der Kirche

Sündige Fracht aus Südamerika: Deutscher Zoll fängt Kokain-Kondome für Vatikan ab

Vergangenheit wiederbelebt: Inquisition im Mittelalter (Videos)

Großbritannien: Hausbesitzer sollen für Kirchenreparaturen zahlen

Missbrauchsverdacht in Kitas – Kirche sieht weg

Der NSA ist nichts heilig – Vatikan und Gott abgehört

Schwarzgeld-Millionen: Prüfer finden tausend illegitime Konten bei Vatikanbank

Weltherrschaft: Der Vatikan erschafft mit Mussolinis Millionen ein geheimes Immobilienimperium

Katholiken verlassen die Kirche in Scharen

Im Schleudergang: Vatikanbank & Geldwäsche

Selig sind, die Verfolgung ausüben – Päpste und Gewalt im Hochmittelalter (Video)

Scientology: Gehirnwäsche, Schwerstarbeit und Misshandlung 

“Rent-a-Boy”: Sex-Ring in Rom könnte Bürde für den Papst werden

Papst-Kenner über Junta-Verbindungen: „Bergoglio spielt ein doppeltes Spiel“

Die Machtmaschine – Sex, Lügen und Politik

Werkelt der neue Papst an einer Weltreligion?

Papst-Wahl: Alter Sack der Xte – Macht der Jesuiten – Vatikan-Insider kündigen neue Enthüllungen an

Das Ende des Vatikans (Videos)

Vatikan kommt ins Schwitzen – 23 Mio. Euro für Schwulensauna mit Priester-Apartments

Berichte über Schwulen-Netzwerk im Vatikan – Haben Kriminelle und Terroristen Konten bei der Vatikan-Bank?

Meinungsmache: Rothschild Presse in Deutschland seit 1849 (Videos)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Der Papst bleibt im Vatikan, um Haftbefehl einer europäischen Regierung zu meiden

Von der ersten Zentralbank, zum amerikanischen Bürgerkrieg, den R(T)othschilds bis zur Federal Reserve

Papst Benedikt XVI. tritt zurück – Spekulation über Finanzskandal im Vatikan als Rücktritts-Grund

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Vergangenheit trifft Gegenwart: Der Untergang des Römischen Reiches

Vatikan und Faschismus – Im Bunde mit Mussolini, Franco, Hitler und Paveli

Vatikan & Nazis: Reichskonkordat vom 20. Juli 1933 und Fluchthilfe für NS-Kriegsverbrecher

21.12.2012: Das “Heilige Kreuz” – Tibetischer Mönch – Projekt Blue Beam – Nibiru – Matrix – Sonnen-Halo in China – Weihnachten / Wintersonnenwende

Haftbefehl gegen neuen Papst

Obelisk in Paris: Die lange Reise des ägyptischen Giganten (Video)

Apokalypse? Blutrote Mondfinsternis steht bevor (Nachtrag & Video)

Mystisches Prag: ‘Heiliges Kreuz’ – Bauten der Tempelritter – Alchemie – Jerusalem-Verbindung (Videos)

 

About aikos2309

7 comments on “Astrotheologie: Sonnenkult Jesus (Videos)

  1. Das sogenannte Christentum existiert auf einem germanischen und keltischen Substrat. Alle „christlichen“ Feiertage sind in Wahrheit alte Jahreszeitenfeste germanischen und keltischen Ursprungs. Es waren tatsächlich heidnische Feiertage, welche von der Kirche zuerst bekämpft, verteufelt und dann, weil im Volk nicht ausrottbar, von dieser übernommen und mit einer „christlichen Oberfläche“ versehen wurden. Auch die Heiligenverehrungen und Anbetungen sind vorchristlichen Religionen geschuldet. In einer „ein Gott“ Religion haben sie eigentlich keinen Platz.
    Diese „ein Gott“ Religion war aber von den Herrschenden gewollt, weil damit Macht auf das Volk ausgeübt werden konnte. Mit „viel Gott“ Religionen funktioniert das nicht, weil man die Leute damit nicht formieren kann.

  2. Irgendwie ist mein charmanter Beitrag unsichtbar geworden, darum schreib ich ihn noch einmal.

    „Seit wann hält die Sonne den Sabbat? Müsste es dann am Samstag nicht stockfinster sein?“

    Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*