Flüchtlinge: Die Geisterschiffe im Mittelmeer (Videos)

fluechtlinge-mittelmeer-schiffe

Erneut hat die italienische Küstenwache ein Schiff mit Hunderten Flüchtlingen gerettet. Die Schlepper haben damit möglicherweise ein neues Geschäftsmodell entdeckt.

Die havarierte Adriafähre Norman Atlantic von Albanien in den Hafen von Brindisi geschleppt, dann die knapp 800 vor dem Schiffbruch geretteten syrischen Flüchtlinge übers Land verteilt und gleich das nächste Flüchtlingsschiff in Sicherheit gebracht. Über Mangel an Arbeit können sich die Küstenwache, die Marine und die Asylbehörden in Süditalien zum Jahresanfang nicht beklagen. Die Staatsanwaltschaft in Apulien auch nicht: Sie hat einige Verdächtige fest­gesetzt und versucht nun, einen Berg ­offener Fragen abzutragen.

(Titelbild: Der Frachter Ezadeen mit Hunderten Migranten an Bord wird in einen italienischen Hafen geschleppt)

Video:

Es gibt verdächtige Ähnlichkeiten zwischen den Fällen der Blue Sky M, geborgen am Silvestertag, und der Ezadeen, an Land gelotst am Freitag: Beide Frachter fahren – der erste normalerweise mit Öl, der zweite mit Vieh – zuerst einen für Handelsschiffe plausiblen Normalkurs. Dann treiben sie auf einmal führungslos und offenbar manövrierunfähig in der Meerenge zwischen Griechenland und Apulien. Jemand setzt einen Notruf ab. Dann erst stellt sich in beiden Fällen heraus, dass es sich um Schiffe voller Migranten handelt, die auf Hilfe durch italienische Behörden zählen. Von griechischen – das zeigt deren angebliche und angeblich ergebnislose Durchsuchung der Blue Sky M – ist nichts zu erwarten.

Videos:

Die Frage ist nun: Haben Schleuser ein neues Geschäftsmodell entwickelt, um Migranten nach Europa zu bringen? Denn die Italiener haben Ende Oktober ihre teure Operation Mare Nostrum eingestellt. Und die neue, von der europäischen Grenzschutzbehörde Frontex geleitete Operation Triton gilt nicht den rettungsbedürftigen kleinen Barken. Frontex patrouilliert 30 Meilen vor den italienischen Küsten, so weit kommen löchrige Holzboote von den afrikanischen Küsten aus nicht.

Schlepper verschwunden

Die Schlepper können ihren «Kunden» den Erfolg also eher garantieren, wenn sie unverdächtige Handelsschiffe auf unverdächtigen Routen fahren lassen und sie erst in Sichtweite der italienischen Küsten als Flüchtlingsschiffe «outen». Ob dann die Schlepper selbst – jedenfalls die dafür angeheuerte Mannschaft – mitten auf dem Meer von Bord gehen oder sich unter die Flüchtlinge mischen, um nicht enttarnt zu werden, ist die nächste Frage. Darin unterscheiden sich wohl auch Ezadeen und Blue Sky M.

Video:

Im apulischen Gallipoli jedenfalls, wo die Blue Sky M an Silvester anlegte, hat die Polizei vier Syrer unter Schleuserverdacht festgesetzt. Sie wirft ihnen Förderung illegaler Einwanderung vor sowie Bereicherung. 6000 Euro, so erklärten gerettete Flüchtlinge, habe jeder an die «Reederei» bezahlt. Macht insgesamt knapp 5 Millionen Euro an Einnahmen für das Schiff. So viel hätten die 9 Tonnen Erdöl nie erbracht, die die Blue Sky M – um den Schein zu wahren? – auch noch an Bord hatte.

Die nächste Frage lautet: Beuten inzwischen auch Syrer die Not ihrer Landsleute aus? Die Blue Sky M, formell unter moldauischer Flagge, war vor zwei Wochen an einen syrischen Staatsbürger verkauft worden. Die mutmasslichen Schleuser sind Syrer. An Bord waren praktisch nur Syrer. Man sagt, sie schlössen sich zu Hause oder in den Flüchtlingslagern via soziale Medien zusammen. Und dann finde sich prompt irgendwo eine Art Reisebüro, professionell organisiert auch beim Inkasso, wenn auch illegal.

bild2

Migranten auf Adriafähre?

Dann: Wie viele Menschen befanden sich eigentlich auf der Adriafähre Norman Atlantic, die am vergangenen Sonntag vor Griechenland in Brand geraten ist und deren Passagiere angesichts eines extrem widrigen Wetters nur mit Helikoptern gerettet werden konnten? Die offiziellen Passagierlisten sagen anscheinend nicht alles; zwischen Geretteten (477), Toten (11?) und Vermissten geht die Rechnung noch immer nicht auf. 78 fehlten noch, sagt das italienische Aussenministerium, nur 18 seien es, ent­gegnen die griechischen Behörden. Dass illegale Einwanderer an Bord waren, gilt als sicher; sie hatten sich womöglich genau dort versteckt, wo angeblich der verheerende Brand ausgebrochen ist: in einem der unteren Fahrzeugdecks.

Wahrscheinlich, so heisst es in Italien, finden sich noch einige Leichen im Wrack, vielleicht hatten sie etwas mit dem Feuer zu tun. Die Untersuchungen der nächsten Tage sollen es klären.

Am Ende wird nicht mit Geld, sondern mit dem Leben bezahlt…

Quellen: PRAVDA TV/Reuters/tagesanzeiger.ch vom 03.01.2015

Weitere Artikel:

Australien: “No way”, keine Chance für Flüchtlinge (Video)

Wie Deutschland den Menschenhandel aus südeuropäischen Krisenstaaten unterstützt

Flüchtlingspolitik: Der scheinheilige Vatikan bietet kein Asyl

Die Rentenbombe in Südeuropa

Pegida: „Wir sind das Volk“, das keinen Krieg und Ehrlichkeit in Politik und Medien will (Video)

Deutschland schrumpft: Einwohnerzahl wird um viele Millionen sinken

Bürgerprotest: Der Unmut wächst

Zunehmende Wohnungslosigkeit in Deutschland: Alles ist voll

Flüchtlingsunterkünfte: Stadt will Häuser beschlagnahmen

Festung Europa – Zäune und Waffen gegen Flüchtlinge

Große Flüchtlingskrise in der Arabischen Welt

Zu viele Asylbewerber in Berlin: Geldnot wegen Flüchtlingen

EU-Regeln ignoriert: Dramatischer Anstieg der Flüchtlingszahlen in Deutschland

Waffenexporte: Ärzteorganisation IPPNW kritisiert Tabubruch deutscher Außenpolitik

Sozialtransfer: Kindergeldzahlungen nach Osteuropa explodieren

Polizei setzte verbotene Chemikalien bei Demo vor Asylheim in Leipzig-Schönefeld ein

Asylbewerber stürmen Deutschland: Höchster Stand seit 1997

Hartz-IV-Empfänger, Rentner, Asylanten: 7,25 Millionen Menschen brauchen Hilfe vom Staat

Osteuropäer werden systematisch ausgebeutet

Antragsstau bei Behörden: Viele Eltern müssen auf Kindergeld warten – Regierung lässt Beamte doppelt Kindergeld kassieren

Sklavenmarkt Europa

Die große Puff-Lüge: Sex – Made in Germany

So habe ich herausgefunden, wie viele Sklaven für mich arbeiten

Neue Art von Menschenhandel: Schmuggel von Kindern, um deren Organe für reiche Empfänger zu entnehmen

Die Schande von Europa: Deutschland beutet seine Arbeiter aus

Ein brasilianischer Blick auf die WM: Größenwahn und Ahnungslosigkeit

Sklavenarbeit für unseren Fortschritt (Video)

Ausbeutung von Schülern & Studenten: Bericht enthüllt schwere Missstände bei Apples Zulieferern

Ärzte töten Flüchtlinge, um deren Organe zu verkaufen (Video)

Statisten in Spanien – Wenn Arbeitslose Sklaven mimen

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

Illegale Organtransplantationen sind immer noch verbreitet

“Moderne Sklaverei”: Kritik an Arbeitsverhältnissen vor WM in Katar und Brasilien

Wir konsumieren uns zu Tode (Video-Vortrag)

Tausende Azubis schmeissen hin

EU-Bericht: In Europa leben 880.000 Sklavenarbeiter

Skandalöse Verhältnisse in der Fleischindustrie – Lohnsklaven in Deutschland

Geheimdokumente enthüllen die nationalsozialistischen Wurzeln der Europäischen Union

Mexiko: Die menschenunwürdige Flucht in einem Lkw

Burger King: Sklaventreiber gegen Betriebsräte

Usbekistan: Wo Lehrer und Ärzte zu Baumwoll-Sklaven werden

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Politparasiten: EU-Sklaven sollen online-”Ohr­marke” bekommen wie Vieh

Prostitution: Deutschland ist ein Paradies für Menschenhändler

Der Tod im Meer – EU will Flüchtlinge weiter abwehren

EU will Regierung der Vereinigten Staaten von Europa werden

Deutschland: Der geheime Plan (Videos)

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

About aikos2309

One thought on “Flüchtlinge: Die Geisterschiffe im Mittelmeer (Videos)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*