Menschenhandel als einträgliches Geschäft – Mehr als 600.000 abgelehnte Asylbewerber in Deutschland

menschenhandel-deutschland-flucht

Auskunft der Bundesregierung: Mehr als 600.000 abgelehnte Asylbewerber in Deutschland / Schlepperunwesen im Mittelmeer: Menschenhandel als einträgliches Geschäft.

Daß sie schlußendlich noch gerettet worden sind, gleicht einem kleinen Wunder: Fast 1.200 Menschen kreuzten zum Jahreswechsel über Tage an der Adriaküste des Mittelmeeres umher. Eingepfercht wie Vieh auf tatsächlichen Viehtransportern, ohne Wasser, Nahrung und lebensnotwendige Medikamente, das Ruder der beiden Schiffe – der „Ezadeen“ und der „Blue Sky“ – auf Autopilot geschaltet. Denn die Mannschaften waren bereits mitsamt den Vermögen der Passagiere über Bord gegangen, ihre Schützlinge wurden willentlich ihrem Schicksal überlassen.

Dabei wurden der Crew horrende Summen für die gefahrvolle Überfahrt gezahlt. Umgerechnet zwischen 3.500 und 7.000 Euro, je nach Nationalität, Alter und Situiertheit, mußten die vorrangig aus dem vom Bürgerkrieg verwüsteten Syrien, aus Eritrea und dem Gaza stammenden Flüchtlinge vorab entrichten. „Gutes Essen, Wasser sowie die Überfahrt nach Italien“ inklusive, wie ihnen vom Makler auf Facebook versprochen wurde.

bild2

(Illegale Einwanderer auf der „Ezadeen“)

Das Geschäft mit dem Leid ist derzeit lukrativ wie nie

Nur was zum Landgang in Europa gebraucht wird, kostet extra: Rund 1.200 Euro für einen gefälschten Reisepaß mit zwei Jahren Gültigkeit, 400 Euro der neue Führerschein und ebensoviel der Personalausweis, individuell auf die Wünsche der Klienten zugeschnitten. Insgesamt, so errechnete die italienische Polizei Anfang Januar, hätten die Schmuggler allein an der Fracht der „Ezadeen“ gut 2,5 Millionen Euro verdient. Die Kosten für den Erwerb des Seelenverkäufers waren da bereits abgezogen.

Das Geschäft mit dem Leid ist für Schmuggler derzeit lukrativ wie nie. Allein im vergangenen Jahr überquerten rund 276.000 Einwanderer illegal die Grenzen zur Europäischen Union. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies einen Zuwachs von 138 Prozent. Über 207.000 von ihnen nutzten dabei das Mittelmeer als Transitstrecke. Zumeist auf gefahrvollen Wegen: So versenkten Menschenhändler zuletzt Mitte September 2014 ein aus dem Hafen der ägyptischen Mittelmeerstadt Damiette ausgelaufenes Schiff vor der Küste Maltas, um sich selbst dem Zugriff der europäischen Küstenwache zu entziehen. Rund 500 Flüchtlinge, darunter über 100 Kinder, fanden dabei den Tod in den Fluten.

Eine endlose Reihe von Unglücken und Zerstörungsakten

Es war die letzte große Katastrophe in einer schier endlosen Reihe von Unglücken und mutwilligen Zerstörungsakten, welche allein im vergangenen Jahr über 3.000 Tote kostete und das Mittelmeer zur gefährlichsten Schmuggelroute der Welt machte. Damals stemmte Italien noch allein die finanziellen Aspekte seines „Mare Nostrum“ getauften Küstenschutzes, der im Oktober 2013 nach einem verheerenden Schiffsunglück mit rund 400 toten illegalen Einwanderern vor der Küste Lampedusas von der italienischen Regierung ins Leben gerufen worden war.

Ab Oktober jedoch sollte sich das Blatt für die Migranten wenden, versprach der EU-Rat der schockierten Öffentlichkeit. Das Küstenschutzprogramm „Triton“ wurde von der Europäischen Union ins Leben gerufen, welches diese sich gut 2,9 Millionen Euro pro Monat kosten läßt – in etwa das Vierfache der Ausgaben für die italienische Vorläufermission. Verändert hatte sich seitdem jedoch nur eines: die perfide Methodik der Menschenhändler in ihrem Handwerk.

Menschenhändler finden immer neue Wege nach Europa

„Diese Schmuggler finden neue Wege nach Europa und gebrauchen neue Verfahrensweisen, um verzweifelte Menschen auszubeuten, die versuchen, dem Krieg zu entkommen“, warnte Mitte Januar der EU-Kommissar für Migration, Dimitris Avramopoulos, bei einer Debatte im Europäischen Parlament.

Nach dem nordafrikanischen Libyen, welches seit dem Sturz seines Machthabers Muammar al-Gaddafi als wichtigster Ausgangsort für die Schleusung von Personen über das Mittelmeer dient, entwickelte sich in den letzten Monaten auch die Türkei zum Zentrum des Menschenhandels.

Zwielichtige Büros wie jenes der „Bashafra-Versicherung“ mit Sitz in Mersin, einem der größten Häfen des Landes, fungieren als Fahrkartenschalter für Ausreisewillige. Von hier aus hatten Ende November vergangenen Jahres die beiden Frachter „Sandy“ und „Baris“ mit jeweils rund 700 syrischen Flüchtlingen nach Italien abgelegt. Beide kaum mehr seetüchtig, beide ebenso wie die „Ezadeen“ über dunkle Kanäle erworben und für den Transport von Menschen notdürftig umgerüstet, um ihre letzte Reise ohne Crew, nur mit Autopilot gesteuert, über das Mittelmeer zu wagen. Geisterschiffe nennt man diese Phänomene im Seejargon. Über 15 von ihnen griff „Triton“ seit Bestehen der Mission bereits auf.

Türkei als Alternativroute für Schmuggler

„Da die Türkei eine der alternativen Routen für Schmuggler in die EU darstellt, stehen wir bereits im engen Kontakt zu türkischen Offiziellen, um ihre Arbeitsweisen unseren anzupassen“, bestätigte auch Avramopoulos in seiner Rede. Insbesondere die bilaterale Kooperation zwischen der Türkei und der EU sei ein wichtiger Eckpunkt seiner neuen Strategie, so der EU-Kommissar.

Doch ob diese in den Amtsstuben Klein­asiens überhaupt willkommen ist, stellen insbesondere die Einwanderer selbst in Frage. „Die türkischen Behörden, so hatte ich das Gefühl“, zitierte die US-Nachrichtenseite The Daily Beast den im Dezember in Italien gestrandeten und mittlerweile in Deutschland untergekommenen syrischen Flüchtling Moutassem Yazbek, „verschließen fest beide Augen“.

asylbewerber-deutschland

Mehr als 600.000 abgelehnte Asylbewerber in Deutschland

In Deutschland leben derzeit mehr als 600.000 abgelehnte Asylbewerber. Dies geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage von Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer (CSU) hervor. Demnach wurden 2013 etwa 15.000 Menschen aus Deutschland abgeschoben, berichtet der Cicero. Weitere 10.000 ausreisepflichtige Ausländer seien freiwillig ausgereist.

„Wer einen Zugang nach Deutschland gefunden hat, insbesondere auch durch eine erfolgreiche Schleusung, hat mit einer erheblichen Wahrscheinlichkeit einen längeren oder faktisch dauerhaften Aufenthalt“, faßte Singhammer die Antwort des Ministeriums zusammen. In den vergangenen Jahren war die Zahl der Asylsuchenden gestiegen.

Zuletzt hatte sich Widerstand gegen die von einigen von SPD und Grünen regierten Bundesländern verhängten Abschiebestopps geregt. Der stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Thomas Strobl bezeichnete diese als „Kapitulation des Rechtsstaates“.

Quellen: PA/jungefreiheit.de vom 27.01.2015

Weitere Artikel:

Flüchtlinge ins ehemalige KZ

Flüchtlinge: Die Geisterschiffe im Mittelmeer (Videos)

Australien: “No way”, keine Chance für Flüchtlinge (Video)

Wie Deutschland den Menschenhandel aus südeuropäischen Krisenstaaten unterstützt

Flüchtlingspolitik: Der scheinheilige Vatikan bietet kein Asyl

Die Rentenbombe in Südeuropa

Pegida: „Wir sind das Volk“, das keinen Krieg und Ehrlichkeit in Politik und Medien will (Video)

Deutschland schrumpft: Einwohnerzahl wird um viele Millionen sinken

Bürgerprotest: Der Unmut wächst

Zunehmende Wohnungslosigkeit in Deutschland: Alles ist voll

Flüchtlingsunterkünfte: Stadt will Häuser beschlagnahmen

Festung Europa – Zäune und Waffen gegen Flüchtlinge

Große Flüchtlingskrise in der Arabischen Welt

Zu viele Asylbewerber in Berlin: Geldnot wegen Flüchtlingen

EU-Regeln ignoriert: Dramatischer Anstieg der Flüchtlingszahlen in Deutschland

Waffenexporte: Ärzteorganisation IPPNW kritisiert Tabubruch deutscher Außenpolitik

Sozialtransfer: Kindergeldzahlungen nach Osteuropa explodieren

Polizei setzte verbotene Chemikalien bei Demo vor Asylheim in Leipzig-Schönefeld ein

Asylbewerber stürmen Deutschland: Höchster Stand seit 1997

Hartz-IV-Empfänger, Rentner, Asylanten: 7,25 Millionen Menschen brauchen Hilfe vom Staat

Osteuropäer werden systematisch ausgebeutet

Antragsstau bei Behörden: Viele Eltern müssen auf Kindergeld warten – Regierung lässt Beamte doppelt Kindergeld kassieren

Sklavenmarkt Europa

Die große Puff-Lüge: Sex – Made in Germany

So habe ich herausgefunden, wie viele Sklaven für mich arbeiten

Neue Art von Menschenhandel: Schmuggel von Kindern, um deren Organe für reiche Empfänger zu entnehmen

Die Schande von Europa: Deutschland beutet seine Arbeiter aus

Ein brasilianischer Blick auf die WM: Größenwahn und Ahnungslosigkeit

Sklavenarbeit für unseren Fortschritt (Video)

Ausbeutung von Schülern & Studenten: Bericht enthüllt schwere Missstände bei Apples Zulieferern

Ärzte töten Flüchtlinge, um deren Organe zu verkaufen (Video)

Statisten in Spanien – Wenn Arbeitslose Sklaven mimen

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

Illegale Organtransplantationen sind immer noch verbreitet

“Moderne Sklaverei”: Kritik an Arbeitsverhältnissen vor WM in Katar und Brasilien

Wir konsumieren uns zu Tode (Video-Vortrag)

Tausende Azubis schmeissen hin

EU-Bericht: In Europa leben 880.000 Sklavenarbeiter

Skandalöse Verhältnisse in der Fleischindustrie – Lohnsklaven in Deutschland

Geheimdokumente enthüllen die nationalsozialistischen Wurzeln der Europäischen Union

Mexiko: Die menschenunwürdige Flucht in einem Lkw

Burger King: Sklaventreiber gegen Betriebsräte

Usbekistan: Wo Lehrer und Ärzte zu Baumwoll-Sklaven werden

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Politparasiten: EU-Sklaven sollen online-”Ohr­marke” bekommen wie Vieh

Prostitution: Deutschland ist ein Paradies für Menschenhändler

Der Tod im Meer – EU will Flüchtlinge weiter abwehren

EU will Regierung der Vereinigten Staaten von Europa werden

Deutschland: Der geheime Plan (Videos)

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

About aikos2309

4 comments on “Menschenhandel als einträgliches Geschäft – Mehr als 600.000 abgelehnte Asylbewerber in Deutschland

  1. Für mich ist das alles quatsch!!! Es ist schon lange bekannt das nur die kriminellen und psychos zu uns gejagt werden. .. also ma ehrlich, soll wirklich jeder glauben das all diese angeblichen Flüchtlinge auf der Flucht vor Krieg und is im Nacken dann ma noch so nebenbei n paar tausend eus mitschleppen. .. ja das klingt schon alles sehr plausibel… und da se ja auch alle die Kohle hatten und somit ja n wert vom Geld erkennen rennen se bei uns durch die Märkte und klauen die Regale leer. ..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*