Tierschützer empört: Australien ließ heimlich Hunderte Koalas töten

australien-koala-baeren

Diese Maßnahme sorgt in Australien für Empörung: Die Behörden des Landes haben in den vergangenen zwei Jahren im Gebiet von Cape Otway still und heimlich Hunderte Koalabären getötet, weil diese wegen Überbevölkerung vom Hungertod bedroht waren. Während die Umweltministerin des Bundesstaates Victoria, Lisa Neville, die Massentötung als notwendig und alternativlos verteidigte, stieß die Tötungsaktion bei Tierschützern auf scharfe Kritik. „Die Regierung sollte sich schämen“, erklärte die australische Koala-Stiftung.

Nach den Angaben der Ministerin wurden insgesamt 686 Koalas aufgegriffen und von Tierärzten eingeschläfert. Neville kündigte an, in Zusammenarbeit mit Experten und Tierschützern nach Möglichkeiten zu suchen, um das rasante Wachstum der Koala-Population in dem Gebiet künftig auf andere Weise in den Griff zu bekommen. Gleichzeitig schloss sie aber weitere Tötungen nicht aus. Die Tiere umzusiedeln, sei keine Lösung, wie sich in der Vergangenheit gezeigt habe.

„Das ganze Kap roch nach toten Koalas“

Der Besitzer einer Wohnwagenanlage in dem Gebiet im Bundesstaat Victoria berichtete, früher seien weitaus mehr Koalas verhungert als getötet worden. „Das ganze Kap roch nach toten Koalas“, sagte Frank Fotinas dem Sender ABC. Auf der verzweifelten Jagd nach Futter hätten die Tiere sogar die Rinde von den Eukalyptusbäumen geschält. Unzählige der Bäume seien daraufhin abgestorben, dadurch habe sich das Problem noch weiter verschärft.

Bei Tierschützern dagegen stieß die Maßnahme auf scharfe Kritik. Der rasante Anstieg der Zahl der Koalabären in dem Gebiet sei eine Folge von „grobem Missmanagement“, kritisierte die Koala-Stiftung. „Die australische Regierung sollte sich schämen, dass sie das heimliche Erlegen von Koalas zulässt“, erklärte die Stiftung.

Weniger als 100.000 wild lebende Koalabären

Im Gegensatz zum Gebiet um Cape Otway sind die putzigen Pelztiere in den meisten anderen Regionen Australiens bedroht. Nach Angaben der Stiftung lebten vor der Ankunft der britischen Siedler im Jahr 1788 rund zehn Millionen Koalabären auf dem Kontinent, die Zahl der heute noch wild lebenden Tiere schätzt sie auf weniger als 100.000. Gründe sind demnach die zunehmende Beschneidung ihres Lebensraums, Krankheiten, die zur Unfruchtbarkeit führen, sowie Angriffe durch Hunde, Füchse oder Wildkatzen.

Quellen: EPA/krone.at vom 04.03.2015

Weitere Artikel:

Tierrechtsorganisation PETA: Tiere stehlen und töten auf Tagesordnung

Unesco: Australien will Welterbe-Wald vernichten

Das Guantanamo des Pazifiks vor Australiens Küste (Video)

Bergbau in Australien: Bauxit verändert das Leben der Aborigines (Videos)

Tierversuche: Die hässliche Seite der Schönheit (Video)

Britisches Empire: Untergang des Hauses Windsor und die Rolle des WWF zwecks Neokolonialismus

“A Living Nightmare”: Verdacht auf Tierquälerei – Polizei durchsucht Max-Planck-Institut in Tübingen (Video)

Massensterben in der Tierwelt nehmen zu (Video)

Brasilien: Mysteriöses Fischsterben in Bucht vor Rio

Tierhaltung: Drohne fliegt über eine Schweinefarm und filmt Verstörendes (Videos)

Tschernobyl verseucht norwegische Rentiere

Mexiko: Tonnenweise Fischsterben in See (Video)

Bis zum letzten Fang: Das Geschäft mit dem Fisch (Videos)

Vögel werden von Solarkraftanlage gegrillt

Umweltschutz in Kanada: Rohstoffe statt Rentiere

Thailands Fischerei fußt auf Sklavenarbeit

Müll im Fluss: In der Donau schwimmt mehr Plastik als Fisch

Folgen von Deepwater Horizon: Rohöl löst Herzversagen bei Thunfischen aus (Video)

EU-Kommissare versorgen sich auf Kosten der Steuerzahler

Versenktes Gift: Wie alte Chemiewaffen bis heute die Meere vergiften (Video)

Plastik-Fische vor Müll-Inseln

Rätselraten über den toten Riesenfisch mit Hörnern (Videos)

‘Vermüllung’ der Meere – Strategien gegen Plastik im Ozean (Videos)

Fukushima: Radionuklide reisen per Meeresströmung

Streit um Fischgründe: Spanien droht Gibraltar mit Vergeltung (Video)

Erich Fromm: Die seelischen und geistigen Probleme der Überflussgesellschaft (Hörbuch)

Sauerstoffmangel: Bakterium zeigt “Todeszonen” im Meer an

Verschmutzung der Ozeane: Gefährliches Plastikmeer

Verbrauchertäuschung: „Fremdwasser“ in Fisch und Garnelen

Wir konsumieren uns zu Tode (Video-Vortrag)

Umwelt: Fische auf Psychodroge

Hongkong: Fabrik voller Haifischflossen empört Tierschützer

Ozean-Wirbel sind Schwarze Löcher des Meeres (Video)

Der Konsum und seine Folgen (Video)

Gewaltige Süßwasser-Reserven unter dem Meer

Die Weltmeere sind fast leergefischt

Das Meer ist kaputt

Zeitversetztes Artensterben bisher stark unterschätzt

Wer und was steckt hinter AVAAZ?

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

About aikos2309

One thought on “Tierschützer empört: Australien ließ heimlich Hunderte Koalas töten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*