Greenwich in England: Der Null-Längengrad liegt falsch

titelbild

Er ist die berühmteste Linie der Welt: Der Nullmeridian in Greenwich, England, liegt 102 Meter zu weit westlich – jetzt erklären Forscher den Fehler.

Der Nullmeridian dient als Grundlinie der Orientierung auf der Erde: Er trennt Ost und West und ist Basis für die Zeitmessung: Alle Zeitzonen stehen in Bezug zum nullten Längengrad.

Die berühmte Linie läuft vom Nordpol zum Südpol durch den Londoner Stadtteil Greenwich, wohin Naturforscher 1884 sie gelegt hatten. Dort schreiten täglich Touristen über die Metallmarkierung von der westlichen in die östliche Hemisphäre. Dabei haben GPS-Messungen bereits gezeigt, dass die Besucher in Greenwich gar nicht den Nullmeridian queren – die Linie liegt 102 Meter weiter östlich (Erdachse verschoben – Stammesälteste der Inuit schreiben an NASA).

(Bild: Kunstwerk im Zerrbild – Eine Leuchtspur aus Glühbirnen kennzeichnet den Nullmeridian in Greenwich)

Massen im Erdinneren seien für den falschen Linienzug verantwortlich, berichten Forscher um Stephen Malys von der National Geospatial-Intelligence Agency in den USA nun im Fachmagazin “Journal of Geodesy“.

Im 19. Jahrhundert wurden Längengrade in Bezug auf Sterne bestimmt. Am Boden suchten Forscher dann horizontale Linien, von denen sie annahmen, dass sie den Erdmittelpunkt schnitten.

Dafür gossen sie Quecksilber aus, das sich entlang einer Ebene ausbreitet, Die Methode lieferte allerdings nur grobe Ergebnisse, wie GPS-Messungen zeigen.

Das Quecksilber werde von schweren Gesteinsmassen im Erdinneren angezogen und damit von der Horizontalen abgelenkt, berichten Malys und seine Kollegen. Die Schwerkraft des Planeten variiert je nach Beschaffenheit des Untergrunds; schweres Gestein zieht Körper an.

Mülleimer als Marke

Die Längengrade aus dem 19. Jahrhundert liegen folglich nicht senkrecht, sie schneiden also nicht den Erdmittelpunkt – und sind somit keine korrekten Längengrade, die den Planeten gleichmäßig teilen.

GPS-Messungen hingegen werden nicht von der Schwerkraft beeinflusst. Sie richten sich nach Satelliten, die kontinuierlich ihre Position und Uhrzeit senden. Die Signale von drei GPS-Satelliten und die genaue Uhrzeit genügen, um eine Position auf der Erde zu bestimmen.

Die metallische Längengradmarkierung in Greenwich liegt trotz GPS-Messungen weiterhin westverschoben. Der wahre Nullmeridian indes, berichten verdutzte Besucher in britischen Medien, werde von einer weniger glamourösen Marke gekennzeichnet: von einem Mülleimer.

Literatur:

Die Erde hat ein Leck: Und andere rätselhafte Phänomene unseres Planeten von Axel Bojanowski

Im Fokus: Naturkatastrophen: Zerstörerische Gewalten und tickende Zeitbomben (Naturwissenschaften im Fokus) (German Edition) von Nadja Podbregar

Unruhige Erde

Himmelszeichen von Peter Orzechowski

Naturgewalten. Vulkane, Erdbeben, Wetterextreme von Robert Dinwiddie

Quellen: PublicDomain/SPON vom 19.08.2015

Weitere Artikel:

Störstelle im Erdmagnetfeld: Trigger für die nächste Umpolung (Video)

Ley-Linien: Heilige Linien der Erde und ihre Bedeutung (Videos)

Südatlantische Anomalie: Das magnetische Bermuda-Dreieck des Weltalls (Videos)

Klima-Lüge: 2014 war gar nicht das wärmste Jahr, das jemals aufgezeichnet wurde

Polarlichter durch Lücke im Magnetfeld

Magnetfeld: Umpolung innerhalb von nur 100 Jahren

Astrofoto: Polarlichter auf den Lofoten in Norwegen

Loch im Magnetfeld: Entwicklung der südatlantischen Anomalie

Astrophänomene & germanische Mythologie: Schleiertanz am Himmel & Bifröst (Radio & Video)

Magnetfeld der Erde: Der Schutzschild schwächelt – Polsprung überfällig (Video)

Sonnensystem: Jupiters komplexes Magnetfeld

250 Jahre Sonnenflecken-Zahlen: Es war alles ganz anders

Magnetfeld der Milchstraße kartiert

Mini-Max 2014: Die Sonnenaktivität auf dem Höhepunkt (Video)

Geologen entdecken nördlichste Quelle der Erde

Unbekannte Quelle im All stört in wiederkehrenden Rhythmen das Erdmagnetfeld (Video)

3D-Aufnahmen: Das neue Bild der Erde (Video)

Polsprung – Erdachse verschiebt sich nach Osten

Mineralanalyse: Wasser im Erdmantel bestätigt (Video)

Satellitenbild der Woche: Blick aufs Sperrgebiet der Andamanen (Video)

Erdmantel: Seltsam stabile Strömungspunkte entdeckt – 3D-Topographie der Erde (Video)

Satellitenbild der Woche: Feuer im Paradies (Videos)

Mutmassliche Spuren: Besuchten Ägypter der Antike den australischen Kontinent? (Video)

Grönland: Radarmessungen zeigen riesige verborgene Seen

Satellitenbild der Woche: Nasa zeigt XXL-Zoomfoto vom Mond-Nordpol

Inder siedelten schon vor 4.000 Jahren in Australien

Satellitenbild der Woche: Die Schönheit des Unwetters in Neuseeland (Video)

Ureinwohner Amerikas sind asiatischer Abstammung

Satellitenbild der Woche: Sandwind über dem Mittelmeer

Beringstraße: Landbrücke als Siedlungsgebiet der Indianer?

Satelliten-Biologie: Rottöne verraten gestresste Pflanzen

Ureinwohner Amerikas sind asiatischer Abstammung

Riesige Schlucht unter Grönlands Eis (Video)

Weden – Chronik der Asen (Video)

Satellitenbild der Woche: Verschleierte Vulkaninsel (Videos)

Erbgut-Analyse: Frühe Chinesen verwandt mit amerikanischen Ureinwohnern

Satellitenbild der Woche: Kraft der Wassermassen

10.500 v. Chr. – Der Untergang der ersten Hochkultur (Video)

Axel Klitzke – Wissen in Stein: Das verlorene Wissen der Hochkulturen Mittelamerikas (Vortrag)

Satellitenbild der Woche: Wettrennen der singenden Sandriesen (Videos)

Weltbilderschütterung: Die richtige Entzifferung der Hieroglyphenschriften (Video-Vortrag)

Vergangenheit trifft Gegenwart: Der Untergang des Römischen Reiches

Seltsame Landkarten und weltbewegende Fehler

Hueyatlaco: Menschheit – 250.000 bis 600.000 alter Homo sapiens in Mexiko (Video)

Riesenschlucht unter Antarktis-Eis entdeckt (Video)

Unterwasser-Canyons: Riesen-Schluchten am Kontinentalrand Europas

About aikos2309

One thought on “Greenwich in England: Der Null-Längengrad liegt falsch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*