Schlafkammern für Obdachlose hängen an Hauswänden (Video)

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

bild1

Ein junger Architekt will für Obdachlose auf Londons Straßen eine alternative Übernachtungsgelegenheit schaffen. Er plant kleine Schlafkammern, die an Hausfassaden befestigt werden und über eine Leiter zugänglich sind. Mit seinem Projekt protestiert James Furzer auch gegen die Metallspitzen in vielen Hauseingängen, die Obdachlose fernhalten sollen.

(Bild: Die hölzernen Schlafkammern sollen in Überkopfhöhe an Hausfassaden angebracht werden)

Einen Prototyp für die hölzerne Schlafkammer gibt es noch nicht, aber in Plänen und Zeichnungen hat James Furzer sein Projekt bereits recht anschaulich vorgestellt. Die Behausung besteht aus Sperrholz mit einem Stahlrahmen, hat Fenster an der Straßenseite und ist für ein, vielleicht zwei Personen als Übernachtungsmöglichkeit gedacht. Die Besonderheit der Schlafkammern hat mit ihrem Standort zu tun, denn sie hängen in Überkopfhöhe an Hausfassaden. Zum Eingang gelangt man über eine Leiter.

Materialien für die Schlafkammer sollen billig und variabel sein

„Homes for the Homeless“ hat der junge Architekt James Furzer sein Projekt genannt, für das er zurzeit auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo um Unterstützung wirbt. Mit den erhofften 15.000 Britischen Pfund will Furzer einen Prototyp der Schlafkammer bauen. Die Materialien will er einfach, billig und möglichst variabel halten. Im Inneren soll es außer einer Matratze und Ablagemöglichkeiten sonst nichts geben, auch keine Strom- oder Wasseranschlüsse. Die Schlafkammer ist nicht als dauerhafte Bleibe gedacht, sondern soll einem Menschen für einige Stunden eine sichere, warme und trockene Unterkunft bieten.

„Ich weiß, dass ich damit das Obdachlosenproblem in London nicht lösen kann“, sagt der 26-jährige Architekt. Wie die Idee mit den Schlafkammern organisatorisch umgesetzt werden könnte, habe er sich noch nicht konkret überlegt. Eventuell könnten die Kammern von Wohltätigkeitsorganisationen betrieben und überwacht werden. „Es wird Zeit, dass wir unsere Haltung gegenüber Obdachlosen ändern. Sie haben das Recht, mit demselben Respekt wie jeder andere behandelt zu werden“, denkt James Furzer.

Metallspitzen in Londons Hauseingängen sollen Obdachlose abschrecken

Die Idee für das Projekt sei ihm überhaupt erst eingefallen, als er sich über die Metallspitzen in den Hauseingängen geärgert habe. Solche im Boden eingelassenen metallenen Stacheln sollen Obdachlose, die sich dort niederlassen wollen, abschrecken. Die Zahl der Obdachlosen in London, so James Furzer, habe in den letzten fünf Jahren dramatisch zugenommen. Etwa 750 Menschen würden pro Nacht irgendwo draußen in den Straßen der Hauptstadt übernachten, rund 6500 pro Jahr.

bild2

(Homes for the Homeless: Architekt James Furzer hat sich Gedanken über die Obdachlosen in London gemacht. Er plant kleine hölzerne Schlafkammern, die an Hausfassaden befestigt werden und für die Schutzsuchenden über eine Leiter zugänglich sind)

Künstlergruppe protestiert mit Matratze gegen Metallspitzen

Nicht nur James Furzer regt sich über die Stahlspitzen auf, die in den letzten Jahren zunehmend von Firmen in den Zugängen zu ihren Geschäftsgebäuden eingebaut wurden. Eine Künstlergruppe, die sich „Better Than Spikes“ nennt, richtet ihre Aktionen im Osten Londons ganz gezielt gegen die unbequemen Stacheln. Mit einer großen Matratze, einem Bücherregal und gebrauchten Büchern haben sie aus einer unbetretbaren Stelle einen einladenden Ort gemacht.

„Wenn man in der Stadt lebt, bewegt man sich entlang streng vorgeschriebener Linien“, sagen die Künstler von Better Than Spikes. „Uns wird gesagt, wo wir gehen können, sitzen dürfen und wo wir willkommen sind, wenn wir Geld ausgeben wollen. Es gibt nichts, das deutlicher sagen könnte ‚draußen bleiben‘ als diese Reihen von angespitzten Metallstacheln.“

Lesen Sie auch: Fast wie Rassentrennung – New Yorker Hochhaus hat Extra-Eingang für Arme oder Konjunkturprogramm Flüchtlinge: Deutsche Geschäfte mit der Not oder Zunehmende Wohnungslosigkeit in Deutschland: Alles ist voll

Literatur:

Die Deutschland-Blase: Das letzte Hurra einer großen Wirtschaftsnation von Olaf Gersemann

Böse Gutmenschen: Wer uns heute mit schönen Worten in den Abgrund führt von Bernd Höcker

Exodus: Warum wir Einwanderung neu regeln müssen von Paul Collier

Quellen: PublicDomain/ingenieur.de vom 24.08.2015

Weitere Artikel:

Obdachlose Menschen erfrieren auf der Straße

Flucht ins Ungewisse: Nicht vermischen!

Eingezäunt: Bittere Kreativität gegen Obdachlose in Frankreich

Werde Fluchthelfer! „Fluchthelfer.in“ made by US-Think Tank

Armut in Russland erreicht „kritisches Niveau“ – Durchschnittsalter von Obdachlosen in den USA? 11 Jahre! (Video)

US-Arbeitsmarkt: Vom Tellerwäscher zum Obdachlosen

Obdachlosigkeit in Amerika: Zeltstädte von Nevada bis New Jersey (Video)

Zunehmende Wohnungslosigkeit in Deutschland: Alles ist voll

Die Angst der Obdachlosen

Tausende Straßenkinder: Deutschland gibt seine Jugendlichen auf (Video)

London: Metallstachel gegen Obdachlose

Pegida: „Wir sind das Volk“, das keinen Krieg und Ehrlichkeit in Politik und Medien will (Video)

Flüchtlingsunterkünfte: Stadt will Häuser beschlagnahmen

Festung Europa – Zäune und Waffen gegen Flüchtlinge

Große Flüchtlingskrise in der Arabischen Welt

Zu viele Asylbewerber in Berlin: Geldnot wegen Flüchtlingen

EU-Regeln ignoriert: Dramatischer Anstieg der Flüchtlingszahlen in Deutschland

Waffenexporte: Ärzteorganisation IPPNW kritisiert Tabubruch deutscher Außenpolitik

Sozialtransfer: Kindergeldzahlungen nach Osteuropa explodieren

Polizei setzte verbotene Chemikalien bei Demo vor Asylheim in Leipzig-Schönefeld ein

Asylbewerber stürmen Deutschland: Höchster Stand seit 1997

Hartz-IV-Empfänger, Rentner, Asylanten: 7,25 Millionen Menschen brauchen Hilfe vom Staat

Osteuropäer werden systematisch ausgebeutet

Antragsstau bei Behörden: Viele Eltern müssen auf Kindergeld warten – Regierung lässt Beamte doppelt Kindergeld kassieren

Sklavenmarkt Europa

Die große Puff-Lüge: Sex – Made in Germany

So habe ich herausgefunden, wie viele Sklaven für mich arbeiten

Neue Art von Menschenhandel: Schmuggel von Kindern, um deren Organe für reiche Empfänger zu entnehmen

Die Schande von Europa: Deutschland beutet seine Arbeiter aus

Ein brasilianischer Blick auf die WM: Größenwahn und Ahnungslosigkeit

Sklavenarbeit für unseren Fortschritt (Video)

Ausbeutung von Schülern & Studenten: Bericht enthüllt schwere Missstände bei Apples Zulieferern

Ärzte töten Flüchtlinge, um deren Organe zu verkaufen (Video)

Statisten in Spanien – Wenn Arbeitslose Sklaven mimen

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

Illegale Organtransplantationen sind immer noch verbreitet

“Moderne Sklaverei”: Kritik an Arbeitsverhältnissen vor WM in Katar und Brasilien

Wir konsumieren uns zu Tode (Video-Vortrag)

Tausende Azubis schmeissen hin

EU-Bericht: In Europa leben 880.000 Sklavenarbeiter

Skandalöse Verhältnisse in der Fleischindustrie – Lohnsklaven in Deutschland

Geheimdokumente enthüllen die nationalsozialistischen Wurzeln der Europäischen Union

Mexiko: Die menschenunwürdige Flucht in einem Lkw

Burger King: Sklaventreiber gegen Betriebsräte

Usbekistan: Wo Lehrer und Ärzte zu Baumwoll-Sklaven werden

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Politparasiten: EU-Sklaven sollen online-”Ohr­marke” bekommen wie Vieh

Prostitution: Deutschland ist ein Paradies für Menschenhändler

Der Tod im Meer – EU will Flüchtlinge weiter abwehren

EU will Regierung der Vereinigten Staaten von Europa werden

Deutschland: Der geheime Plan (Videos)

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

About aikos2309

2 comments on “Schlafkammern für Obdachlose hängen an Hauswänden (Video)

  1. Nette Idee, aber Nutzlos.
    Kein Hausbesitzer, wird die an seinem Haus haben wollen, auch kein Vermieter.
    1.: Risiko für Diebstahl (Auch wenn es ein Klischee ist, aber davor haben die Leute sicher Angst)
    2.: Lrämbelästigung.
    3.: Angst vor Verschandelung des Hauses

    Klar sind alles Vorurteile, aber das werden die Gründe sein.
    80 % aller Menschen (Die etwas besitzen) sind nunmal Egoisten, sonst gäbs garkeine Obdachlosen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*