Gesunder Staub: Wie Schmutz aus dem Kuhstall vor Allergien schützt (Video)

bild1

Dass eine „schmutzige“ Umgebung dem Immunsystem dient, weiß man bereit seit einigen Jahren. Forscher entschlüsseln nun den Mechanismus dahinter.

Das Prinzip ist schon länger bekannt: Kinder sollten öfter im Dreck spielen. Das schult ihr noch junges Immunsystem und bewahrt sie im späteren Leben vor Allergien. Tatsächlich haben Studien gezeigt, dass insbesondere das Aufwachsen auf einem Milchbauernhof vor späteren Überreaktionen des Immunsystems schützt.

Ein Team europäischer Forscher hat nun eine Erklärung für dieses Phänomen auf molekularer Ebene gefunden. Versuche mit Mäusen und Untersuchungen an Menschen haben ergeben, dass Bakterien und ein Enzym im menschlichen Körper dabei eine Rolle spielen. Dies berichten die Forscher um Martijn Schuijs von der Universität Gent (Belgien) im Fachblatt „Science“.
Über die Neigung zu Allergien entschieden neben genetischen Faktoren vor allem Lebensumstände in der Kindheit.

Tatsächlich leiden Stadtkinder häufiger unter Allergien als Kinder vom Bauernhof. Laut der „Science“-Studie sind Endotoxine ein bedeutsamer Faktor. Das sind von Bakterien freigesetzte Verbindungen, die der Menschen über die Schleimhäute aufnimmt.

bild2

Schutzimpfung gegen Asthma?

In Versuchen reagierten Mäusen bei täglicher Aufnahme solcher Substanzen weniger stark auf allergieauslösende Faktoren, berichten die Forscher. Vermittelt werde der schützende Effekt über das Enzym A20, das Entzündungsreaktionen im Körper beeinflusst. Die Erkenntnisse könnten helfen, eines Tages eine Art Impfung gegen allergisches Asthma zu entwickeln.

Kinder auf Bauernhöfen oder mit Haustieren in der Wohnung atmen über den Staub aus Stall oder Käfig mehr Pilz- und Bakterienpartikel ein. Vor allem bestimmte, bei Kühen vorkommende Mikroben gelten als allergiemindernd. Neben vielen anderen Partikeln enthält der Staub in der Luft auch verschiedene Endotoxine, stabile Bestandteile der äußeren Zellmembran von Bakterien.

Video:

Weniger Entzündungsmoleküle

Martijn Schuijs und seine Kollegen hatten Mäuse zwei Wochen lang täglich Endotoxine in niedrigen Dosen verabreicht, zudem gab es eine unbehandelte Kontrollgruppe. Anschließend wurden die Tiere beider Gruppen Staubmilben ausgesetzt, die auch beim Menschen allergische Reaktionen auslösen können. Die mit Endotoxinen behandelten Tiere hätten keine allergischen Symptome entwickelt, wohl aber die Kontrollgruppe, berichten die Forscher. Ähnliche Ergebnisse gab es, wenn den Tieren auf deutschen Bauernhöfen gesammelter Staub verabreicht wurde.

In weiteren Versuchen prüften die Wissenschaftler die Abläufe in menschlichem Gewebe. Sie analysierten mit Zellkulturen von Lungengewebe gesunder Probanden und Asthma-Patienten, wie die Zellen auf Endotoxine reagieren. Bei den Gesunden hätten sich weniger der für Allergien typischen Entzündungsmoleküle gebildet, heißt es in der Studie. Für A20 zeigte sich bei diesen Probanden, dass es in größeren Mengen in den Zellen vorhanden war als bei Asthmatikern.

Für die schützende Rolle einer Bauernhof- oder Tierhaltungsumgebung sei dieses Enzym demnach ein wichtiger Faktor, schließen die Forscher.

Literatur:

Meine eigene Samengärtnerei von Constanze von Eschbach

Der eigene Naturkeller von Mike & Nancy Bubel

Die unsichtbare Kraft in Lebensmitteln von A W Dänzer

Der Biophilia-Effekt – Heilung aus dem Wald von Clemens G. Arvay

Das letzte Kind im Wald: Geben wir unseren Kindern die Natur zurück! von Richard Louv

Quellen: PublicDomain/derstandard.at vom 03.09.2015

Weitere Artikel:

Nahe an der Natur leben sorgt für guten Schlaf

Die Natur ist eine unendlich geteilte Schöpfung

Computer, Tablets und Smartphones als Schlaffresser

Der eigene Naturkeller: Perfekte Gemüse- und Obstkeller für Heimgärtner

Dunkle Arbeitsplätze verursachen Stress und Schlafstörungen

Pflanzen kommunizieren mit uns – warum wir die Natur brauchen

Das geheime Leben der Bäume (Videos)

Unsichtbare Welt: Isländer nehmen Rücksicht auf ihre Naturgeister (Video)

Waldbaden: In Japan ist das Bäume umarmen eine Wissenschaft

Bewusstsein, Natur und mystische Welterfahrung

Der Wald ist auch Erholungsraum für die Seele

Haben Bäume Rechte? Plädoyer für die Eigenrechte der Natur

Meditation verändert Erbgut

Inventur im Wald: Der grüne Alleskönner

Vermüllung der Wälder

Wunderbaum der Naturheilkunde: Kenia forstet auf, für größere Wälder und gegen den Krebs (Video)

Das Geheimnis der Bäume (Videos)

Eckhart Tolle: Kraft der Natur (Video)

Mein Arzt, der Wald

Wie natürlich sind Deutschlands Landschaften

Minimalismus: 25 Tipps für ein befreites Leben

Wald: Kahlschlag im Naturschutzgebiet (Video)

Körper und Geist: Warum Waldspaziergänge so gesund sind

Aromatherapie: Helfen ätherische Öle gegen Krankheiten?

162 Jahre alter Mönch: Das Phänomen – Zwischen Leben und Tod (Video)

Idiokratie: “Wir werden fremdgesteuert!”

Die heilende Sprache der Pferde (Video)

Die wunderbare Welt der Baumhäuser (Videos)

Atem – Stimme der Seele (Video)

Das Geheimnis der Bäume (Videos)

Studie beweist erstmals: Meditation bewirkt Veränderungen in der Genexpression

Pflanze lebt seit 40 Jahren in verschlossener Flasche

Der Geist ist stärker als die Gene (Videos)

Auswertung von Satellitenbildern: Weltweit verschwinden Millionen Quadratkilometer Wald (Video)

Trotz ohne Hirn: Auch Pflanzen können sich erinnern und lernen

Die Neurowissenschaften entdecken die fernöstliche Meditation (Videos)

Die CO2 Lüge – Panik für Profit: Einfluss des Universums, Geoengineering und Ende der Eiszeit

Weden – Chronik der Asen (Video)

Goldsucher in Peru: Wie die Finanzkrise den Regenwald zerstört (Video)

Ich, Giordano Bruno: Die unheilige Allianz mit der Kirche (Videos)

Das Gehirn in unserem Herzen

Was wir von den alten Maya über Lebensqualität lernen können

Keine Rückkehr des Waldes

Licht aktiviert das Gehirn selbst bei vollständig blinden Menschen

Meditation: Entspannung für das Gehirn (Videos)

Die Wirklichkeit ist ein Konstrukt des Bewußtseins (Videos)

Ewiges Amazonien: “Deutsches Stallvieh frisst amazonische Lebensvielfalt” (Videos)

Träume, auf Video aufgezeichnet

Brennholz-Klau im Wald: Die Diebe mit der Kettensäge – GPS-Sender sollen Abhilfe schaffen

Leben wir in einer Computersimulation? Forscher suchen nach der Grenze der Matrix (Video)

Arthur Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung (Hörbuch)

Gehirnscans und die wahren Auswirkungen von Liebe

Der Mensch, das entrechtete Wesen

Die narzisstische Störung in berühmten Werken der Popkultur (Videos)

Jean-Jacques Rousseau: Nichts zu verbergen (Video)

Mensch – hör auf Dein Herz! (Videos)

Reise ins Ich: Das Dritte Auge – Kundalini – Licht und Sonnenbrillen (Videos)

Wenn Lärm krank macht – Von Schlafstörungen bis Herzinfarkt

Herz-Intelligenz

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Meditation: Entspannung für das Gehirn (Videos)

Ode an die Freude – Freiheit: Wohnen zwei Herzen (Seelen) in unserer Brust? (Video)

Gregg Braden: Liebe – Im Einklang mit der göttlichen Matrix (Video-Vortrag)

Ein Leben ohne Gehirn

Das Auge des Horus – mystisches Licht der Seele (Videos)

Brel/Hoffmann: Wenn uns nur Liebe bleibt (Video)

Das HAARP-Projekt (Videos)

Friedrich Schiller: “Die Räuber” von heute…

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Immanuel Kant: Was ist Aufklärung? (Video)

Pachakútec – Zeit des Wandels – Die Rückkehr des Lichts (Video)

About aikos2309

One thought on “Gesunder Staub: Wie Schmutz aus dem Kuhstall vor Allergien schützt (Video)

  1. An und für sich ist diese Erkenntnis nicht neu. Auch ich bin in ländlicher Gegend aufgewachsen und habe, wie auch meine Kinder, diese Wewehchen von Intoleranzen nicht. In meiner Jugend haben wir noch richtig im Matsch gespielt und sind wir in einer Pfütze ausgerutscht, sah das Gesicht entsprechend aus. Aber deswegen gleich nach hause laufen? Weiterspielen. Heute wird zuviel Popanz mit den Kindern getrieben. Kinder dürfen nicht mehr Kinder sein, sondern sollen sich wie Erwachsene benehmen. Ist es da ein Wunder? Mein Fußweg zur Schule betrug früher 4,5 Km. Im Sommer mit dem Rad, Im Winter zu Fuß. Zur Schule gefahren werden? Fehlanzeige. Und die Ernährung früher? Alles vom Bauern. Auf dem Weg von der Schule beim Bauern vorbei und Milch und Brot kaufen – alternativ Mehl, dann wurde selbst gebacken. Gemüse wurde im Garten angebaut oder vom Bauern zugekauft. So ging Jugend früher. Bis auf eine Mandelentzündung und Polypen und Armbruch vom Klettern in 67 Jahren nie ernsthaft krank gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*