Spanischer „Blutregen“ gibt Rätsel auf

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

blutregen

Im Herbst 2014 beobachteten die Bewohner des kleinen Ortes Fuente Encalada in der spanischen Provinz Zamora ein seltsames Phänomen: Nach einem Regenguss färbte sich das Wasser in den Wasserbecken ihres Ortes plötzlich blutrot.

Einige vermuteten darin einen Streich, bei dem jemand Farbe in die Becken oder eine andere Kontamination. Doch das seltsam blutfarbene Wasser trat immer wieder auf – meist nachdem es geregnet hatte.

Grünalge als Übeltäter

Bei näherer Untersuchung fand sich in diesem Wasser tatsächlich etwas, das dort nicht hingehörte: Kleine, rötliche Partikel sammelten sich am Boden und den Rändern der Behälter mit den Wasserproben. Worum aber handelte es sich?

Und diese Frage zu klären, schickte einer der Dorfbewohner einige Wasserproben zur Analyse an die Universität von Salamanca. Das Ergebnis dieser Analysen haben Javier Fernández-Lozano und seine Kollegen nun veröffentlicht.

Demnach ist der Verursacher des roten Wassers eine normalerweise völlig unscheinbare einzellige Alge: „Die rote Farbe wird von Haematococcus pluvialis verursacht, einer Süßwasser-Grünalge“, erklärt Fernández-Lozano.

Unter normalen Umständen ist diese rund zehn Mikrometer kleine Alge farblos bis grünlich und bewegt sich mit Hilfe einer langen Geißel fort.

bild2

(Die Zysten der Grünalge Haematococcus pluvialis unter dem Mikroskop)

Bei Stress wird sie rot

Wenn jedoch die Umweltbedingungen für sie ungünstig werden, beispielsweise durch zu starke Sonneneinstrahlung, wechselt die Grünalge in ein Dauerstadium. Bei der Bildung dieser Zyste produziert sie große Mengen des roten Karotinpiments Astaxanthin und färbt sich dadurch knallrot. Und genau das war auch in Fuente Encalada passiert: Haematococcus pluvialis muss mit dem Regen in die Becken des Ortes gespült worden sein und dann dort Zysten gebildet haben.

Dass diese Grünalge die roten Zysten bildet, ist schon länger bekannt. Sie wird deshalb gezielt als Lieferant für den Farbstoff Astaxanthin gezüchtet. In der Natur wurden Vorkommen dieser Algenart bisher in Nordamerika und entlang der europäischen Atlantikküste gefunden, aber noch so weit im Inland Spaniens. Einen von Algen verursachten Blutregen kennt man auch aus Indien und Sri Lanka, dort jedoch ist eine andere Algenart verantwortlich, wie die Forscher berichten (Satelliten-Biologie: Rottöne verraten gestresste Pflanzen).

bild1

(Das Wasser in einem Teich in Fuente Ecalada ist nach einem Regen rot gefärbt)

Ursprung bisher rätselhaft

Wie aber kam der „Blutregen“ nach Zamora? „Interessanterweise haben wir bestätigt, dass diese Algenart nicht im Sanabria-See oder anderen Gewässern rund um das Dorf vorkommen“, berichtet Fernández-Lozano. „Sie müssen daher von woanders herkommen.“ Aber woher? Um das herauszufinden, untersuchten die Forscher, woher der Wind unmittelbar vor dem Blutregen geweht hatte (China`s Fluss Jangtse blutrot verfärbt).

 

Wie sich zeigte, war der Blutregen auffallend oft an Tagen aufgetreten, an denen Westwind herrschte. Die Regenwolken waren demnach aus Richtung Galizien oder Portugal herangeweht worden. Als die Forscher in diesen Regionen nach möglichen Quellen für die Grünalgen suchten, konnten sie jedoch nichts finden.

Bisher bleibt daher der Ursprung dieses Blutregens rätselhaft, wie sie erklären.

Literatur:

Nach zwei Tagen Regen folgt Montag: Und andere rätselhafte Phänomene des Planeten Erde – Ein SPIEGEL-Buch von Axel Bojanowski

Refugium: Sichere Gebiete nach Alois Irlmaier und anderen Sehernvon Stephan Berndt

3 Tage im Spätherbst: Wie Hellseher weltweit seit Jahnhunderten eine 3-tägige Finsternis für unsere Zeit vorhersehen von Stephan Berndt

Quellen: Spanish Foundation for Science and Technology/de.sott.net vom 16.11.2015

Weitere Artikel:

Unserer Erde geht der Sand aus und wird zur Schmuggelware (Videos)

Sand: Die neue Umweltzeitbombe (Video)

Folgen der Erdgas- und Wasserförderung: Absackende Metropolen

Massentiersterben – Forscher tappen im Dunkeln (Videos)

Kanada: Weiteres moderates Erdbeben durch „Fracking“ – Arbeiten eingestellt

Verheerender Sandsturm trifft Teheran (Videos)

Amerika vor Energieengpass: Gasförderung per Fracking löst Erdbeben aus

Riesige Mengen Sahara-Sand wehen auf Deutschland zu (Videos)

Satellitenbild der Woche: Sandwind über dem Mittelmeer

Forscher finden Fracking-Chemikalien im Trinkwasser

Satellitenbild der Woche: Wettrennen der singenden Sandriesen (Videos)

Oklahoma: Anzahl der Erdbeben verzehnfacht – durch Fracking (Video)

Zeichen der Veränderung: Riesenwellen überfluten Küsten in Mittel- und Südamerika (Videos)

Fracking kommt

Warum der Mensch ein „Superraubtier“ ist

Das Anthropozän – Der Mensch und die Tiere

About aikos2309

One thought on “Spanischer „Blutregen“ gibt Rätsel auf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*