Freie Energie: Das Coral Castle Mysterium von Edward Leedskalnin (Videos)

Teile die Wahrheit!

bild

Das moderne Mysterium Coral Castle ist eine aus gigantischen Monolithen bestehende Anlage in Leisure (Florida, USA), die von Edward Leedskalnin (1887- 1951) in alleiniger Arbeit nur mithilfe primitiver Werkzeuge wie Flaschenzüge sowie einer rätselhaften Apparatur ohne Rückgriff auf bekannte Technologien im Laufe von 28 Jahren erbaut worden ist und gelegentlich auch als das achte Weltwunder bezeichnet wird.

Leedskalnin selbst schreibt das Geheimnis seines Lebenswerkes Coral Castle antigravitativem Magnetismus zu, den er entdeckt haben will und damit auch nach eigener Aussage “die Lösung des Rätsels vom ägyptischen Pyramidenbau” kenne.

Der Name Coral Castle (“Korallen-Schloss”) leitet sich von den mehr als 1100 Tonnen verbauten Korallen-Felsen ab, die teils bis zu 30 Tonnen je Steinblock wiegen und in ihrer Gesamtheit ein beeindruckendes, Burg-ähnliches Monument bilden, das der Erbauer Edward Leedskalnin zu Ehren seiner verflossenen Lebensliebe errichtete.

Ursprünglich stand die von ihm „Rock Gate“ genannte Anlage 16 Kilometer vom heutigen Standort entfernt in Florida City, zog nach einem nächtlichen Überfall auf Leedskalnin aber in ihrer tonnenschweren Gesamtheit unter größter Geheimhaltung um.

titel1

Edward Leedskalnin arbeitete nämlich nur nachts im Schutz der Dunkelheit daran und sobald er neugierige Blicke vernahm, legte er die Arbeit nieder. Auch beim angesprochenen Umzug der Monolithen durfte der LKW-Fahrer nicht zusehen, wie Leedskalnin die riesigen Steinblöcke ohne moderne Hilfsmittel bewegen konnte.

Der nur die Grundschuldbildung abgeschlossene Konstrukteur soll sich dabei nach eigenen Angaben jene magnetischen Kräfte zunutze gemacht haben, die schon die Erbauer der ägyptischen Pyramiden kannten und nutzten (siehe Zitat unten).

bild2

Einzig mithilfe eines einfachen Flaschenzuges und einer rätselhaften, selbstgebauten Apparatur gelang es ihm, tonnenschwere Felsblöcke wie einen Luftballon federleicht schwebend beim Bau des Coral Castle umher zu manövrieren und zu bearbeiten – zumindest sagen das einige Zeugen aus, die ihn heimlich kurz bei der Arbeit beobachtet haben wollen.

native advertising

bild4

(Edward Leedskalnin bei der Arbeit)

Einige Bilder zeigen die primitiv anmutenden Werkzeuge Leedskalnins samt leider unvollständig erhaltenem „Kurbel-Generator“ namens „Light Machine“, mit dem er die Gravitation der steinernen Objekte außer Kraft gesetzt haben soll:

bild5

Besonders bemerkenswert am Coral Castle ist eine frei schwingende, mehrere Tonnen schwere Steintür, die derart leichtgängig bewegt werden kann, dass sie sich nur mit der Kraft eines Fingers dreht!

Als sich diese Drehtür nach seiner Lebenszeit einmal verkeilte, benötigte es ganze sechs Männer und einen Kran, um den Mechanismus wieder zu reparieren:

bild6

Nicht minder mysteriös sind auch die auf der Anlage immer wieder zu findenden Zahlen und Symbole, deren Bedeutung man noch nicht ermitteln konnte, die von einigen Alternativforschern jedoch als Hinweise auf die verwendete Antigravitations-Technologie gedeutet werden.

Bis heute ist das Rätsel vom Coral Castle ungelöst, Skeptiker bestreiten die Möglichkeit, dass ein kaum gebildeter Mann ohne fremde Hilfe und modernen technischen Geräten ein solches Bauwerk hätte erschaffen können und die ganze Geschichte nur ein Mythos sei.

native advertising

bild7

(Chiffrierte Zeichen im Coral Castle Gestein)

Demgegenüber stehen die Zeugenaussagen und eigenen Behauptungen Edward Leedskalnins, nach denen er gesagt haben soll:

„Ich habe die Geheimnisse der Pyramiden entdeckt. Ich habe herausgefunden, wie die Ägypter und die alten Baumeister in Peru, Yucatan und Asien, nur mit primitiven Werkzeugen viele Tonnen wiegende Steinblöcke hoben und an ihren Platz setzten.“

Neben des heute bei Touristen beliebten Reiseziels Coral Castle besteht eine weitere Hinterlassenschaft Leedskalnins in einigen Büchern, die sich mit seiner Theorie vom Magnetismus beschäftigen und für manche Forscher der Schlüssel zum Levitations-Geheimnis und der Erbauung des Coral Castles sind.

Ein Werk davon mit dem Titel „MAGNETIC CURRENT“ aus dem Jahr 1945 liegt als digitalisiertes PDF vor und kann hier heruntergeladen werden – findige Tüftler auf der Suche nach “freier Energie” und Antigravitations-Technologie sollten sich ruhig einmal näher mit Leedskalnins Ausführungen beschäftigen…

Dokumentationen zum Coral Castle deutsch:

Download von Edward Leedskalnins Verschriftlichungen als Grundlage zum (Nach)Bau einer “Freien Energie”-Maschine:

  • MAGNETIC CURRENT als .pdf (DAS technische Hauptwerk Leedskalnins!)
  • weitere Werke mit teils anderen Themen sind: A BOOK IN EVERY HOME sowie
  • “Mineral, Vegetable and Animal Life” und “ADVERTSIMENT” und “The Above Reading” (hier einsehbar)

Video:

Literatur:

Quanten Äther: Die Raumenergie wird nutzbar. Wege zur Energiewandlung im 21. Jahrhundert

Energie ohne Ende: Erfindungen – Konzepte – Lösungen

Die Urfeld-Forschungen. Wissenschaftliche Fakten belegen alte Weisheitslehren

Quellen: PublicDomain/grenzwissenschaftler.wordpress.com

 

About aikos2309

8 comments on “Freie Energie: Das Coral Castle Mysterium von Edward Leedskalnin (Videos)

  1. Irgendwie ist es erstaunlich…ich habe diese Woche einen Artikel über Leedskalnin geschrieben (interne Mailgruppe, nicht öffentlich) und schon bringt ihr auch einen…Rupert Sheldrake hat Recht 🙂

  2. Interessanter Artikel. Wollte mehr über das Thema erfahren und bin auf dieses Video gestoßen:

    Eds Coral Castle Quarry and Flywheel, Engineering Mystery Solved

  3. Ihr ist in dem Fall Grenzwissenschaftler.wordpress.com und der Artikel ist schon einige Monate alt. Danke für das Reblogging pravda, aber eine deutlichere Kenntlichmachung der Quelle wäre netter 😉

    1. Gerne Grenzwissenschaftler. Wie genau soll die „deutlichere Kenntlichmachung“ aussehen?
      Sie haben noch weitere tolle Artikel 🙂

      Gruß
      PRAVDA TV

      1. Na zB gleich im ersten Satz: der Folgen Artikelstandort ginal aus dem Blog Grenzwissenschaftler: LINK“

        Ich dachte zum Beispiel bis zu diesem Artikel, dass alle Artikel bei pravda selbst geschrieben sind und wusste gar nicht, dass es eigentlich immer nur Reblogging ist – auch wenn ees ine sehr interessante Sammlung und eine der besten alternativen Seiten im Internet ist!

        Also vielleicht wirklich gleich zu Beginn des Artikels klarstellen, woher er im Original stammt. Ansonsten bitte weiter so!

      2. Bzgl. „Link“: Wenn wir Namen oder einen Link zu Beginn des Artikels bringen, dann erscheint das im Teaser-Text auf der Seite, bei FB und VK – und nicht der knackige Text, sondern erst die Namen und kryptische Links. Das ist der Grund.

        Leider stimmt das nicht, mit dem reinen Reblogging, wenn sie richtig schauen, werden Sie sehen, dass wir sowohl rebloggen als auch Artikel von freien
        Autoren als auch Buchautoren verwenden.

        Wir machen weiter so, Sie bitte auch. Gute Arbeit.

        Gruß
        PRAVDA TV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.