Erbgutveränderung bei Lebensmitteln: Wenn Frankenstein in der Küche werkelt

Anzeige

Das war´s: Der Euro-Tod zerstört Ihr Vermögen!
Der Untergang des Euros, ist nicht mehr aufzuhalten! Alles, was Sie noch tun können ist Ihre eigenen Schäfchen ins Trockene zu bringen!Klicken Sie jetzt HIER und lesen Sie die schockierende Wahrheit!

bild-gentechnik

Gentechnik war gestern, jetzt kommt CRISPR/Cas, ein Verfahren, bei dem nicht Fremd-DNA eingesetzt wird, sondern die vorhandene DNA einfach umgeschrieben wird. Gerade wurden in den USA solche Champignons zugelassen. Kennzeichnen muss man das auch nicht mehr – und das ist erst der Anfang,.

Das US-Agrarministerium hat einen genveränderten Champignon genehmigt: Er bekommt keine Druckstellen mehr, wird langsamer braun und landet deshalb nicht so schnell im Abfall. Die Sache wäre nicht der Rede wert, wenn die Behörde nicht entschieden hätte, eine Deklaration sei verzichtbar. Denn hier sei keine Fremd-DNA zum Einsatz gekommen.

Es ist etwas ganz Neues: ein Lebensmittel, dessen Erbgut mit dem sogenannten CRISPR/Cas-Verfahren umgeschrieben wurde. Man nutzt dabei ein Prinzip, mit dem sich Bakterien gefährliche Viren vom Leibe halten. Mit speziellen Gen-Scheren zerschnibbeln sie das Erbgut der Angreifer – und mit diesen Scheren wurde auch das Genom des Pilzes zurechtgestutzt.

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht! Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! Finca Bayano in Panama.

Mit CRISPR/Cas wurde es möglich, schnell und präzise die DNA vieler Lebewesen zu verändern, Teile aus ihrem Erbgut zu entfernen, neu zusammenzusetzen, oder neue künstliche Gensequenzen einzufügen. Damit lassen sich Gene nach Belieben neu schreiben, fast so elegant wie mit einem Schreibprogramm. Dies hat in innerhalb von drei Jahren nicht nur die Gentechnik revolutioniert, sondern die gesamte Biologie umgekrempelt (Gentechnik-Verschwörung: E-Mails belasten Monsanto und Bayer).

 

Die Versprechen machen skeptisch

Während es früher Debatten über die Risiken einer Transplantation von Schweineherzklappen gab, weil auf diesem Wege Retroviren übertragen werden könnten, die sich in der Schweine-DNA verbergen, wurden mit CRISPR Dutzende dieser Retroviren kurzerhand aus dem Genom entfernt. Die Viren sind übrigens nahe Verwandte des AIDS-Virus. Mit dieser Technik, so wird uns in Aussicht gestellt, sei es endlich möglich, zahllose unheilbare Krankheiten wirksam zu bekämpfen. Wer wollte da nein sagen?

Doch die Versprechen machen auch skeptisch. Zum Beispiel wenn Berichte über Frettchen auftauchen, denen an einer Shanghaier Universität per CRISPR ein besonders kleines Hirn spendiert wurde. Die Sache kam nur heraus, weil das Tier nun als Modell für das Zika-Virus getestet wird, das kleine Gehirne bei Neugeborenen bewirkt (Virus-Industrie: Das Geschäft mit Ebola, Zika & Co. (Videos)).

Was hatten die Forscher ursprünglich mit den Frettchen vor?

In China züchten Forscher Beagles mit doppelt so viel Muskelmasse – die offiziell helfen sollen, Muskelschwund beim Menschen zu behandeln. Eine Nutzung zur Fleischproduktion ist naheliegender oder auch ein Einsatz der Hunde bei der Polizei. Vielleicht wecken die Muskeln ja auch Begehrlichkeiten bei Sportfunktionären? Das allermeiste, das in den unzähligen Labors dieser Welt zügig und kostengünstig entwickelt wird, entzieht sich unserer Kenntnis.

Schon beginnt der Glanz von CRISPR/Cas zu verblassen. Ein neuer RNA-basierter Weg namens C2c2 wurde gefunden, der noch mehr Möglichkeiten bietet. Doch auch der ist wohl bald überholt. Chinesische Forscher haben beim Durchforsten amerikanischer Gen-Datenbanken ein besseres System identifiziert, fachsprachlich als Argonauten bezeichnet – in der griechischen Mythologie eine Schiffspartie, die auszog, um das Goldene Vlies zu klauen. Die Gen-Argonauten sind schneller, präziser und können mehr Gen-Kunststückchen (Gentechnik-Verbot: Erfolg für Russlands Öko-Bauern).

  

Sogar die Bio-Branche ist interessiert

Teile der Biobranche schielen auf das Verfahren – der Chef der Schweizer Biolandbau-Forschung Urs Niggli ist überzeugt, dass es damit möglich sei, resistente, ertragreiche Sorten zu erzeugen, nach denen die Biobauern händeringend suchen – und das Ganze ohne die verpönte Gentechnik. Dann könnten sie auf problematische Pflanzenschutzmittel wie Kupfer verzichten.

Vertreter der Öko-Szene forderten daraufhin für Niggli einen Maulkorb. Sie haben offenbar nicht verstanden, dass sich diese neue Technologie ohne viel Federlesens überall praktizieren lässt – zur Not auch in einer nordkoreanischen Waschküche. Niemand kann das kontrollieren, niemand die Manipulation am Lebensmittel zuverlässig nachweisen.

Die Zeit der transgenen Produkte neigt sich dem Ende zu. In die neue Technologie investieren neben vielen kleinen Start-ups auch Unternehmen wie Google (DARPA: Die engen Verstrickungen von Google und Facebook mit dem US-Militär) oder die Bill-Gates-Stiftung (Bill Gates: „Impfen ist die beste Art der Bevölkerungsreduktion“ (Video)).

Was damit am Ende des Tages wirklich getrieben wird, ist nicht mehr eine Frage der Forschung, sondern der Macht. Unsere Lebensmittel sind da nur ein Nebenkriegsschauplatz.

Mahlzeit!

Literatur:

Saat der Zerstörung. Die dunkle Seite der Gen-Manipulation von F William Engdahl

Schwarzbuch Markenfirmen: Die Welt im Griff der Konzerne von Hans Weiss

Unser tägliches Gift: Wie wir uns langsam aber sicher vergiften von Dr. Elena Krieger

Tödliche Ernte: Wie uns das Agrar- und Lebensmittelkartell vergiftet von Richard Rickelmann

Quellen: PublicDomain/deutschlandradiokultur.de am 12.08.2016

Weitere Artikel:

Gentechnik-Verbot: Erfolg für Russlands Öko-Bauern

Gentechnik-Verschwörung: E-Mails belasten Monsanto und Bayer

Komplizen der Industrie: NGO „Human Rights Watch“ und Weltgesundheitsorganisation WHO

Deutschland: Im Land der Lügen – Wie uns die Pharmaindustrie und Politik mit Zahlen manipulieren (Video)

Bayer + Monsanto = Agent Orange

»Galgenfrist«: EU-Kommission verlängert Glyphosat-Zulassung für 18 Monate

Nach Nigeria, jetzt Burkina Faso: Monsanto verliert, Bauern gewinnen!

Afrika: 5 Millionen Nigerianer lehnen Monsantos GMO Baumwolle und Mais ab (Video)

Monsanto kooperiert mit WWF um Amazonas in riesige Gen-Soja-Plantage umzuwandeln (Video)

Monsantos Untaten rächen sich

Niederlage für Monsanto & Co.: Mehrheit der EU-Staaten verbietet Genmais

Gentechnik: Monsanto im Team mit dem World Wildlife Fund (WWF) (Video)

Das Ende der Bienen: Weltweite Auswirkungen der giftigen Pestizide

Wir sind das »Unkraut« für Monsantos Roundup

Gentechnik: Der Widerstand wächst und gedeiht (Videos)

Pflanzen selbst vermehren, alte Sorten pflegen – von der Saatgutindustrie autark leben

Geschäft mit Samen: Die Saat des Bösen

Der eigene Naturkeller: Perfekte Gemüse- und Obstkeller für Heimgärtner

Warum Deine Großeltern keine Lebensmittelallergien hatten … Du aber schon

Moderne Phytotherapie: Die 30 besten Heilpflanzen (Video)

Monsanto’s Round Up: Ab jetzt auch in Honig erhältlich

Zeitbombe Nitrat: Krebsgefahr durch Trinkwasser (Videos)

Lebensmittel: Der bizarre Streit um die Gentechnik-Kennzeichnung

Trotz Koalitionsvertrag: Bundesregierung will Gentechnik-Produkte doch nicht kennzeichnen

EU-Kommission: Zulassungen für 19 Gentechnik-Pflanzen

Mit Terminator-Saatgut zur Kontrolle der Völker

Geheimverhandlungen: Privatisierung von Saatgut kommt

Saatgut: Patente auf Brokkoli und Tomaten

Schädlichkeit für Menschen seit Jahren: „Wissenschaft lügt zugunsten der Gen-Lobby“

Impfungen: Bill Gates Foundation in Indien angeklagt

30-Jahres-Studie: Wissenschaftlerin bringt Genfood mit Autismus in Verbindung (Video)

Saatgut: Monopol und Elend – von Afrika bis Europa (Video)

Bill & Melinda Gates Foundation, Weltbank und WHO: Übernahme des Gesundheitswesens in China

WHO-Studie: Roundup von Monsanto kann Krebs auslösen

Saatgut: Drei Konzerne bestimmen den Markt für Lebensmittel

Von der Großstadt aufs Land: Unsere kleine Selbstversorger-Farm (Video)

Kräftiger Anstieg: Lebensmittel werden schneller teurer

Lebensmittel-Preise: Die Welt wird globale Hunger-Katastrophen erleben

Auswertung von Satellitenbildern: Weltweit verschwinden Millionen Quadratkilometer Wald (Video)

Bolivien/Peru: Mehr Geld – mehr Hunger

Ringen um Nahrungsmittel – China pachtet gigantische Ackerfläche in der Ukraine

Steigende Nahrungsmittelpreise, Klimawandel und globale Unruhen

Revolution der Landwirtschaft: Äthiopiens grünes Wunder

Ungarn brennt 500 Hektar Felder mit Genmais ab, um Nahrungsmittelversorgung frei von Gentechnik zu halten

EU-Schwachsinn: Von Samen, Glühbirnen und Springtürmen 

Deutschland: “Kartoffel-Kartell” erschlich sich 1 Mrd. Euro

Patentierte Welt – Die Macht von Monsanto (Video)

“Monsanto Protection Act”: US-Gen-Konzerne stehen jetzt offiziell über dem Gesetz

Studie über Folgen von Genmais mit Ratten löst Debatte in EU aus

Pestizidwirkung bei Gärtnerinnen: Die Fortpflanzung und Nachwuchs sind beeinträchtigt

Gentechnik-Abhörskandal weitet sich aus

Zukunft pflanzen – Bio für 9 Milliarden / Sepp Holzer – Vielfalt statt Einfalt, ohne Pestizide – die Massen-Lemminge (Videos)

Wegweisendes Urteil eines französischen Gerichts gegen Monsanto

Pestizidwirkung bei Gärtnerinnen: Die Fortpflanzung und Nachwuchs sind beeinträchtigt

Zweite Studie beweist: Gentechnisch verändertes Futter macht unfruchtbar!

Alternatives Arbeitssystem: „20 Stunden Arbeit sind genug“ (Video-Dokumentation)

Polen verbietet Gentechnik-Mais und -Kartoffeln

Eugenik: Bill Gates und das sozialverträgliche Frühableben

Russland verbietet Einfuhr des umstrittenen GVO-Mais von Monsanto

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Ungarn wirft Monsanto und den IWF raus

Bevölkerungskontrolle: Die Machenschaften der Pharmalobby – Von den IG Farben der Nazis zur EU und den USA

Unser täglich Gift: Glyphosat in menschlichem Urin – danke Monsanto

Leopold Kohr: Leben nach menschlichem Maß (Video)

Bayerische Bauern sind besorgt um Ernte und hoffen auf Frühling

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

About aikos2309

One thought on “Erbgutveränderung bei Lebensmitteln: Wenn Frankenstein in der Küche werkelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*