Ihre Zahnpasta, Ihr Waschmittel, Ihre Eiscreme – alles enthält Fracking-Chemie

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

ttiel-frack

Forscher der Universität von Colorado in Boulder haben herausgefunden, dass die toxischen Substanzen, mit denen beim Fracking Erdöl aus schwer zugänglichen Lagern gespült wird, in praktisch identischer Form auch im Abwasser von Privathaushalten nachgewiesen werden können.

Die im Fachmagazin Analytical Chemistry veröffentlichte Studie zeigt, dass in vielen unserer Alltagsgegenstände – beispielsweise in Zahnpasta und Waschmittel, in Eiscreme oder Abführmitteln – die Giftstoffe zu finden sind, die man beim Fracking feststellt.

Diese Ergebnisse dürften viele Menschen in ihrer Meinung bestätigen, dass die beim Fracking eingesetzten Chemikalien der Grund für die Verunreinigungen sind, die im Boden und im Trinkwasser nachgewiesen werden können.

Experte: Proben zeigen dieselben Chemikalien wie in der Küchenspüle

»Es handelt sich um die erste veröffentlichte Studie, in der einige der organischen Fracking-Chemikalien identifiziert werden, die die Firmen in ihre Quellen pumpen«, sagt Michael Thurman, Lead-Autor der Studie und einer der Gründer des Labors für Umwelt-Massenspektrometrie am College of Engineering and Applied Science der Universität in Boulder. »In den Proben, die wir untersuchten, fanden wir Chemikalien, wie sie beim Großteil von uns zu Hause ins Abwasser gehen.«

In der Studie wird aufgeführt, welche grenzflächenaktiven Substanzen (Surfactants) gefunden wurden, unter anderem zwei Serien von Ethylenoxid Surfactants, Polyethylenglycol und linearen Alkyl-Ethyloxylaten.

Wie es bei der für Arbeitsplatzsicherheit zuständigen US-Behörde OSHA heißt, findet sich Ethylenoxid in einer Reihe herkömmlicher Haushaltsartikel, etwa in Waschmitteln, Frostschutzmitteln, Kosmetika und Gewürzen (Wir schminken uns zu Tode – Über 8.500 Stoffe können in der Kosmetik stecken (Video)). Weiter heißt es bei OSHA, dass Ethylenoxid mit zahlreichen Problemen in Verbindung gebracht wird, darunter Schwindel, spontanem Schwangerschaftsabbruch, Nervenschäden und Gedächtnisstörungen (Giftcocktail Körperpflege: Der schleichende Tod aus dem Badezimmer).

Für die Studie entnahmen die Forscher Proben von Fracking-Flüssigkeit in fünf amerikanischen Bundesstaaten. Sie analysierten die grenzflächenaktiven Substanzen mithilfe der hochmodernen massenspektrometrischen Geräte, die Agilent Technologies zur Verfügung gestellt hatte (Massive Häufung von Krebsfällen durch die Gas- und Fracking-Industrie (Video)).

Weitere Studien müssen Variablen beim Fracking beleuchten und andere Bedenken behandeln

Der Wettbewerb innerhalb der Fracking-Branche ist sehr groß. Entsprechend schwer tun sich die Firmen damit offenzulegen, mit welcher Chemikalienmischung sie arbeiten, um möglichst viel Erdgas und Erdöl fördern zu können. Die amerikanische Bundesregierung und die einzelnen Staaten verlangen von den Unternehmen, dass sie die verwendeten Chemikalien benennen, aber meistens reichen grobe chemische Kategorien aus.

Aufgrund der geologischen Unterschiede rund um die Förderstellen variiert zudem die Mischung der Flüssigkeiten. Entsprechend warnen die Wissenschaftler auch, dass sich ihre Ergebnisse nicht auf alle bestehenden Förderstätten übertragen lassen. Sie kündigten allerdings an, eine größere Studie durchzuführen, bei der auch Proben anderer Quellen untersucht werden.

 

Thurman zeigte sich besorgt, was andere Themen rund um das Fracking anbelangt. Es gebe Punkte, die gründlicher untersucht werden sollten, sagte er. Dazu zählt er die Luftverschmutzung, den Wasserverbrauch und Erdbeben, die durch die Abwasserentsorgung ausgelöst werden.

Luftverschmutzung im Zusammenhang mit Fracking ist ein sehr ernstes Thema.

So hat Dr. David Carpenter, Leiter des Instituts für Gesundheit und Umwelt an der Universität von Albany (Staat New York), in einer kürzlich veröffentlichten Studie von starker Luftverschmutzung berichtet. Luftproben, die in der Nähe von Fracking-Quellen entnommen wurden, wiesen eine Konzentration an Schwefelwasserstoff auf, die die zulässige Obergrenze um das 90- bis 60 000-Fache überschritt, so Carpenter.

Auch die Werte für Benzol und Formaldehyd waren in diesen Gebieten stark erhöht. Formaldehyd ist als krebserregend bekannt und wird mit Leukämie und Nasenrachenkrebs in Verbindung gebracht, Schwefelwasserstoff wiederum mit Gesundheitsgefährdungen wie Augenreizungen und Asthma.

Frankreich verbietet Fracking

Das französische Parlament hingegen beschloss am 30. Juni 2011, die umstrittene Erdgasförderung per Fracking ganz offiziell zu verbieten. Mit 176 zu 151 Stimmen wurde das neue Gesetz verabschiedet.

Frankreich war damit weltweit das erste Land mit Fracking-Verbot. Im Oktober 2013 wurde das gesetzliche Fracking-Verbot vom Französischen Verfassungsgericht verboten.

Fracking in Deutschland

In Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen sind dennoch vor einigen Jahren schon die ersten Fracking-Genehmigungen erteilt worden. Das Bergamt Niedersachsen beispielsweise genehmigte dem Energiegiganten Exxon bereits im Jahre 2008 erste Bohrungen nach Schiefergas. Da das Bergrecht die Information der Öffentlichkeit nicht vorsieht, wusste kaum jemand Bescheid (Gasförderung und Fracking: Bothel lebt in Angst vor Krebs und Erdbeben).

So erfuhren Wasserbehörden, Wasserwerke und Bürgervertreter erst aus der Presse, dass im Einzugsbereich der Wasserschutzzone per Fracking nach Gas gesucht wird.

In Deutschland wurde in der Sendung Monitor eine Liste mit den beim Fracking eingesetzten teilweise hochtoxischen Chemikalien veröffentlicht.

 

Appell gegen Fracking in Deutschland

Wie weit die Verstrickungen von Politik und Wirtschaft in Deutschland oder den übrigen europäischen Ländern bereits gediehen sind, wissen wir nicht.

Nach den ersten Fracking-Projekten von Exxon im Jahr 2008 war anschliessend erst einmal Ruhe, da man auf die passenden Untersuchungsberichte warten musste.

Dann jedoch ging es im Jahr 2011 plötzlich in Mecklenburg-Vorpommern weiter. Die Firma Halliburton beendete kurzerhand das seit drei Jahren bestehende informelle Moratorium, auf das sich Rohstoffunternehmen und Behörden auf öffentlichen Druck hin geeinigt hatten und frackten wieder.

Allein im Jahr 2015 wurden in Deutschland 8,5 Mrd. Kubikmeter Erdgas durch sogenanntes konventionelles Fracking gewonnen. Die einheimische Produktion erfolgt vorwiegend in Norddeutschland aus tief liegenden Sand- und Kalksteinen (mehr dazu beim BMWi).

Es ist also höchste Zeit, Einspruch zu erheben und uns dem umwelt- und gesundheitsgefährdenden Fracking mit aller Kraft entgegen zu stellen.

Literatur:

Der Energie-Irrtum: Warum Erdgas und Erdöl unerschöpflich sind von Hans-Joachim Zillmer

Energiewende: Schwarzbuch von Friedrich Schröder

Der Grüne Blackout: Warum die Energiewende nicht funktionieren kann von Alexander Wendt

Der geplünderte Planet: Die Zukunft des Menschen im Zeitalter schwindender Ressourcen von Ugo Bardi

Quellen: PublicDomain/info.kopp-verlag.de/zentrum-der-gesundheit.de am 03.02.2016

Weitere Artikel:

Massive Häufung von Krebsfällen durch die Gas- und Fracking-Industrie (Video)

Gasförderung und Fracking: Bothel lebt in Angst vor Krebs und Erdbeben

Kolonialismus 2.0: Erdgas-Multi Shell etabliert großflächig Fracking in Südafrika

WikiLeaks-Enthüllung: TISA-Verhandlungen öffnen Weg für unbegrenztes Fracking in Deutschland

Ein gigantischer Fracking-Betrug droht die Wall Street einzureißen

Gasförderungs-Studie: Fracking führt zu mehr Frühgeburten (Video)

Kanada: Weiteres moderates Erdbeben durch „Fracking“ – Arbeiten eingestellt

Fracking-Rekord: Erdbeben in Kanada Folge der Erdgasförderung

Amerika vor Energieengpass: Gasförderung per Fracking löst Erdbeben aus

Forscher finden Fracking-Chemikalien im Trinkwasser

Oklahoma: Anzahl der Erdbeben verzehnfacht – durch Fracking (Video)

Fracking kommt

Gaseruptionen in einem albanischen Dorf (Videos)

Kanada: Fracking löst bislang größtes Erdbeben aus – Oklahoma und Groningen: Zwei Erdgasfelder im Fokus (Video)

Fracking: Mehr Schatten als Licht

Unterirdische Gasspeicher in Deutschland: Tickende Zeitbomben in der Tiefe (Videos)

Das Senkloch in Bosnien, das den Weg ins Jenseits weist – Aktuell: Louisiana Senkloch in USA (Videos)

Fracking löst Erdbeben aus: In Ohio und Texas wackelt die Erde (Video)

US-Staat New York verbietet Fracking (Video)

Menschengemachte Fracking-Beben: Der Öl- und Gasboom erschüttert Amerika

Preiskrieg am Ölmarkt: Machen Amerikaner und Saudis gemeinsame Sache?

Ölbohrungen an der Ostseeküste: Bloß nicht Fracking sagen

USA und Saudi-Arabien setzen auf die “Öl-Waffe”

Wir wissen zuwenig über Fracking

Erneuter Zwischenfall im Münsterland: Rohr zu Gaskaverne leckgeschlagen

6,3 Erdbeben im Indischen Ozean vor Nikobaren-Inseln – 6,3 Beben vor Chile – Erdbeben durch Fracking in Amerika und Deutschland (Nachtrag & Videos)

Keine Einigung im Gasstreit (Video)

Unfall in US-Atomlager verstärkt Zweifel an Lagerung von Atommüll in Salz (Video)

China und Russland wollen den Dollar entmachten (Videos)

Platzt die Fracking-Blase?

Endstation Gehirn: Die Verblödung schreitet voran

Disruptives Fracking: Erhöhte Hormonaktivität im Grundwasser

Strahlungsalarm in unterirdischem US-Atommülllager

Atommüll-Lager Asse ist illegal

Arktis-Erschließung: Experten zweifeln an Wirtschaftlichkeit

Fossile Illusionen: Die Fracking-Lüge

USA: Chemikalie macht Leitungswasser ungenießbar – 300.000 Menschen von Notstand betroffen (Video)

Peak Oil reloaded: Der Hype ums Fracking bekommt Risse

Hohlräume legen Bahnverkehr lahm – Ruhrgebiet durchlöchert wie ein Schweizer Käse

Plowshare-Programm: Fracking mit Atombomben (Videos)

Leck im unterirdischen Speicher: Ölmassen verschmutzen Flüsse in Ostfriesland

Science-Studie bestätigt Befürchtungen: Fracking kann Erdbeben auslösen

Freie Energie: CERN-Lobbyisten streuen gezielt Desinformationen über E-Cat & Kalte Fusion (Video)

Studie weist Trinkwasserbelastung durch Fracking nach

Kriegsgebiet Braunkohle Tagebau in Deutschland (Videos)

Unterdrückte Technologien der Energiegewinnung

Fracking kann Seen und Flüsse stark belasten

Die Akte Aluminium (Video)

Fragiler-Fracking-Rohstoffboom

Bizarres Unglück in Florida: Mann unter Schlafzimmer von Sinkloch “verschluckt” (Videos)

Ergebnisse der Okeanos nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexico

Uran im Trinkwasser (Video)

Erdeinbrüche in Konstanz – Menschenhand oder Natur?

Oklahoma: Ölförderung soll Erdbeben verursacht haben

Louisiana Sinkloch: Unbekanntes Material in Kaverne – Seismik in Salzdom – Areal instabil

Gasland: Die Wahrheit über Fracking – Bundesregierung will noch vor der Wahl die Genehmigung (Videos)

Wie vom Erdboden verschluckt – Gefahr von Erdlöchern

Louisiana Sinkloch: Bohrung hat begonnen, Sinkloch wächst, neue Wasserblasen in Bayou

Übergeschnappt: Bundesamt will radioaktives Asse-Wasser in Flüsse leiten

Louisiana Sinkloch: Katastrophe im Anmarsch? Explosionskraft einer Wasserstoffbombe?

Fracking: Die ‘angebohrte und abgezapfte’ Aufreißmethode

Menschengemachte Erdbeben – Die verheimlichten Ursachen der Katastrophen

Thüringen: Erdfall in Tiefenort und bei Erfurt

USA: Massiver Erdrutsch reißt Haus in die Tiefe – China: Überwachungsvideo zeigt Erdfall – Update: Louisiana Sinkloch (Videos)

About aikos2309

2 comments on “Ihre Zahnpasta, Ihr Waschmittel, Ihre Eiscreme – alles enthält Fracking-Chemie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*