15 Länder, die McDonalds aus ihrem Land verbannt haben

Wir schreiben das Jahr 2018, die ganze Welt wird von einem goldenen M beherrscht. Die ganze Welt? Nein, ein paar unbeugsame Länder leisten erbitterten Widerstand gegen das Plastik-Essen.

Kein Fast-Food-Konzern der Welt macht so viel Umsatz wie McDonalds. Fast 25 Milliarden US-Dollar waren es 2016. Das Netzwerk aus Big Macs ist weltumspannend – mit ein paar interessanten Ausnahmen.

Manche davon sind schlicht politisch bedingt, andere haben kuriosere Gründe. Hier sind – in alphabetischer Reihenfolge – alle Länder, in denen ihr keinen einzigen McDonalds findet.

Barbados

1996 eröffnete die erste McDonalds-Filiale auf der Karibikinsel unweit der USA. Doch schon ein halbes Jahr später machte sie wegen Erfolgslosigkeit wieder dicht. Das hatte mehrere Gründe.

Erstens essen die Einwohner von Barbados kaum Rindfleisch, zweitens erschien ihnen das Fast Food zu ungesund und drittens unterstützte die Inselregierung McDonalds kaum. Das Gebäude der Filiale steht heute noch. Drinnen sitzt jetzt eine Finanzberatung.

Bermudas

Die Bermudas verboten schon 1970 sämtliche ausländischen Fast-Food-Ketten auf ihrem Staatsgebiet. McDonalds fand aber eine Lücke im Gesetz und eröffnete seine Filiale 1985 kurzerhand auf einem US-Luftwaffenstützpunkt, dessen Boden technisch gesehen als US-Staatsgebiet zählt. Die Basis wurde aber 1995 dichtgemacht und mit ihr verschwand auch der einzige McDonalds von der Insel.

Bolivien

In dem südamerikanischen Land ist McDonalds seit 2002 nicht mehr vertreten. Zwar ist Fast Food generell hier nicht verboten, die Regierung bekämpft ausländische Ketten aber massiv. Sie argumentiert dabei meist mit den gesundheitlichen Folgen massenhaften Burger-Konsums. Das reflektiert die allgemeine Einstellung der Bolivianer, die deswegen auch kein Interesse an mehr Big Macs im Land haben (Lexikon der Lebensmittelzusatzstoffe).

Iran

Wenig verwunderlich finden sich im Iran keine Filialen von McDonalds. Die letzte machte im Jahr der Revolution 1979 dicht. Seitdem ist amerikanisches Fast Food ungern gesehen. Lustigerweise haben die Iraner aber ihre eigene Version von McDonalds: Mash Donalds.

Das sieht fast genauso aus wie das Original und bietet ein ähnliches Menü. Es gibt übrigens auch Pizza Hat und Burger House. Seit dem Atomdeal und dem Wegfall der Handelssanktionen wird aber gemunkelt, dass die amerikanischen Originale bald wieder ihr Comeback in Teheran feiern könnten.

Medizinskandal Adipositas Buchansicht - Shopseite    Medizinskandal Allergie Buchansicht - Shopseite

Island

Bis 2009 gab es einen McDonalds in Islands Hauptstadt Reykjavik. Dann traf die Finanzkrise die Insel so hart, dass sich das Geschäft nicht mehr lohnte. Es war auch vorher schon schwierig. Die Isländer gelten als sehr gesundheitsbewusste Esser, bei denen selten Fast-Food-Burger auf dem Teller landen.

Jemen

McDonalds ist im Jemen nicht offiziell verboten, extremistische Gruppen in dem Bürgerkriegsland haben aber mehrfach angekündigt, jedes goldene M im Land mit Waffengewalt anzugreifen. Da bleibt der US-Konzern dem Land lieber fern. Selbst ohne diese Drohungen gäbe es aber wahrscheinlich keine Filiale im Jemen, weil McDonalds die Wirtschaft des Landes zu unsicher ist.

Kambodscha

Kambodscha ist ein Land, das sich gerade erst langsam gegenüber westlichen Konzernen öffnet. Burger King hat vergangenes Jahr seine erste Filiale dort eröffnet, die so gut lief, dass wenige Monate später eine zweite in der Hauptstadt Phnom Penh aufmachte. Es dürfte also nur eine Frage der Zeit sein, bis auch McDonalds sich im Land etabliert (Schock-Enthüllung: Das ist der Grund, warum Ihnen McDonald’s-Pommes schaden).

Mazedonien

Eigentlich gab es schon sieben Filialen in dem kleinen osteuropäischen Land, doch mittlerweile sind sie alle still gelegt. Dahinter steckt ein Streit zwischen dem europäischen Hauptquartier von McDonalds und dem mazedonischen Franchise-Nehmer, der alle Filialen betrieb. Der dauert nun schon einige Jahre an – und so lange er nicht beigelegt ist, müssen die Mazedonier auf Chicken Nuggets verzichten.

Montenegro

Man kann weder McDonalds noch Montenegro vorwerfen, dass sie es nicht versucht hätten. 2004 testet die Kette einen mobilen Stand an einem Strand nahe der Hauptstadt Podgorica. Die Burger kamen an und so wollte McDonalds danach gerne ein richtiges Restaurant eröffnen.

Doch die Regierung lehnte ab, aus Angst, ausländische Ketten würden die kleinen, einheimischen Restaurants vertreiben. Seitdem gibt es keinen McDonalds mehr in Montenegro.

Nepal

Nepal taucht selten in Listen auf, in denen es um wirtschaftlich schwache Länder geht, aber die Heimat des Mount Everest ist kein reiches Land und macht es McDonalds aus verschiedenen Gründen schwer. Mit Ausnahme der Hauptstadt Kathmandu ist das Land zu dünn besiedelt, damit eine Filiale eine große Reichweite hätte.

Da die meisten Nepalesen Hindus sind, dürfte kein Rindfleisch serviert werden. Und die schwache Währung würde die Gewinne von Franchise-Nehmern stark mindern. So hat sich bisher noch niemand gefunden, der eine Filiale eröffnen wollte.

Nordkorea

Es gibt Dinge, die müssen wir nicht näher erklären, oder? Nein, natürlich gibt es keinen imperialistischen McDonalds im Kim Jong Uns Reich (McDonald’s Pommes Frites enthalten Zutaten, die in Tankdichtstoffen und Biodiesel verwendet werden).

Seychellen

Der traumhafte Inselstaat im Indischen Ozean ließ einst eine britische Taxi-Gesellschaft ins Land. Die senkte die Preise so stark, dass die lokalen Taxi-Fahrer nicht mehr mithalten konnten und pleitegingen.

Das wiederum erzürnte die Inselregierung so sehr, dass sie fortan alle internationalen Ketten aus dem Land verbannte. Also gibt es bis heute auch keinen McDonalds dort.

Simbabwe

Simbabwe steht bei uns jetzt einmal stellvertretend für viele arme Länder Afrikas, in denen McDonalds bisher keine Filiale eröffnet hat – meist, weil es sich finanziell nicht lohnen würde. Neben Simbabwe zählen dazu zum Beispiel auch der Niger, Tschad, Mali, der Sudan und Eritrea – quasi alle Länder rund um den Äquator sind in Afrika McDonalds-frei (“Happy Meal” des Grauens: So sieht ein McDonald’s-Menü nach sechs Jahren aus).

Syrien

Auch hier ist wohl keine nähere Erläuterung notwendig. In dem vom Westen destabilisierten  Bürgerkriegsland gibt es keine Big Macs. Syrien war auch davor schon nicht erpicht auf die US-Kette, nachdem George W. Bush das Land 2002 zum erweiterten Kreis seiner “Achse des Bösen” erklärte.

Vatikan

Im Kirchenstaat selber gibt – auch aus Platzmangel – bis heute keine McDonalds-Filiale. Die Fast-Food-Kette eröffnete aber 2016 ein Geschäft gleich außerhalb der Mauern des Vatikan und in Räumlichkeiten, die der Kirchenstaat vermietet. Die Aufregung unter den Gläubigen war groß, aber die Filiale hält sich bis heute.

Fast Food wirkt wie eine Infektion und hat fatale Folgen

Fast Food ist Lifestyle? Es wirkt im menschlichen Körper wie eine Infektion – sagen zumindest Immunologen über diese verbreitete Ernährungsweise. Und die Forscher warnen davor, dass das aktivierte Immunsystem sich schließlich auch gegen den eigenen Körper wenden kann – was sich in schlimmen Erkrankungen äußert (Fastfood: Ungesundes Essen macht unser Immunsystem aggressiv).

Dass Fastfood ungesund ist und zu Übergewicht führt, ist eine alte Leier. Auch dass infolge einer solchen Ernährung viele weitere Erkrankungen auftreten, hört man nicht erst seit gestern. Doch dass die westliche Ernährungsweise mit ihren vielen Fetten, Zuckern und wenigen Ballaststoffen selbst auf den menschlichen Körper wirkt wie eine Infektion, ist etwas Neues…

Anzeige

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Harte Kost: Wie unser Essen produziert wird – Auf der Suche nach Lösungen für die Ernährung der Welt

Taste the Waste – Warum schmeißen wir unser Essen auf den Müll?

Das Schweinesystem: Wie Tiere gequält, Bauern in den Ruin getrieben und Verbraucher getäuscht werden

Quellen: PublicDomain/finanzen100.de/de.sputniknews.com am 22.01.2018

Weitere Artikel:

Fastfood: Ungesundes Essen macht unser Immunsystem aggressiv

Schock-Enthüllung: Das ist der Grund, warum Ihnen McDonald’s-Pommes schaden

McDonald’s Pommes Frites enthalten Zutaten, die in Tankdichtstoffen und Biodiesel verwendet werden

“Happy Meal” des Grauens: So sieht ein McDonald’s-Menü nach sechs Jahren aus

Lexikon der Lebensmittelzusatzstoffe

Essen, das Sie tötet: Entfernen Sie diese Lebensmittel von Ihrem Speiseplan

Pfui: Rezept von Nutella wieder verändert – hellere Farbe und höherer Zuckergehalt

Teufelskreis Nahrung: Wenn durch gezielte Ausbeutung von Tier und Natur Lebensmittel krank machen (Videos)

Unseren Nahrungsmitteln gehen die Mineralstoffe und Spurenelemente aus – chronische Krankheiten nehmen zu

About aikos2309

15 comments on “15 Länder, die McDonalds aus ihrem Land verbannt haben

  1. Zitat: “Syrien Auch hier ist wohl keine nähere Erläuterung notwendig. In dem vom Westen destabilisierten Bürgerkriegsland gibt es keine Big Macs“.

    Es ist geradezu ekelhaft, wie auch vermeintlich nicht-politische Artikel die Propaganda vom “Bürgerkriegsland” verbreiten. Nein, Syrien ist kein “Bürgerkriegsland“!!
    Auch als die Nazi-Wehrmacht 1939 Polen einmarschierte, war Polen kein “Bürgerkriegsland“!
    Syrien wurde von ausländischen Söldnerarmeen, die im Ausland ausgebildet wurden und im im Ausland bewaffnet wurden, überfallen!

    1. Die Kommentare im deutschsprachigen Raum werden ja immer merkwürdiger, wütender…wir schreiben über McD und sie hängen sich am Wort
      “Bürgerkriegsland” auf. Kein Satz zu McD!

      Wir haben etliche Artikel über den Zustand zu Syrien verfasst, die haben nix mit Propaganda zu tun. Erst lesen, dann meckern.

      Jetzt muss man schon wegen jeder Formulierung aufpassen. Übel.

      Gruß
      PRAVDA TV

      1. Ja, die Kommentare sind mittlerweile in allen Blogs und Social Medias befremdend. Und ich stimme Ihnen zu, dass Wortwahl und Formulierung eines Satzes oder auch des kompletten Kommentares mehrmals überarbeitet, redigiert und juristisch bzw. politisch korrekt bearbeitet werden muss. Und dann kommt die Kunst diese Bearbeitung noch dem Anspruch der Dichter und Denker sowie eine humorvolle Note zu geben. Eine Mission Impossible ist es nicht, aber ob man noch verstanden wird, das ist die Gretchenfrage?

      2. @aikos2309, 23. Januar 2018 um 15:10 Uhr
        Nach der “Geschichtslüge” vom Bürgerkrieg in Syrien – ein Geschichtslüge, die einen widerwärtigen, völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen Syrien verschleiern soll und jeden Tag Unmengen an Blut und Leid kostet – nun auch noch keine Korrektur von Ihnen, aikos! Lediglich eine stinkbeleidigte Reaktion: Das ist wirklich ziemlich daneben, aikos!

        Da auch die BRD an dem Angriffskrieg gegen Staat und Volk von Syrien beteiligt ist -siehe: http://antikrieg.com/aktuell/2012_11_29_derstaat.htm – kann ich selbstverständlich nicht schweigen.
        Zitat: “wir schreiben über McD und sie hängen sich am Wort
        “Bürgerkriegsland” auf. Kein Satz zu McD!

        Antwort: Nein, “kein Satz zu McD” – ich hatte (oben) ja sogar betont, daß es sich um einen “vermeintlich nicht-politische Artikel” handelt. Gegen den McD-Artikel an sich habe ich auch gar nichts. Ich habe ihn sogar mit Interesse gelesen – aber dieser propagandistischen ‘Ausrutscher’ nehme ich nicht hin. Auch wenn in einem online-Kuchenrezept plötzlich, in einem Nebensatz, die “Klimawandelleugner” diffamiert würden oder KenFM als “Rechtsradikaler” diffamiert würde, würde ich das rügen. Es ginge mir auch dann dabei nicht um den Kuchen, sondern um den ‘Ausrutscher’!

        Zitat “Wir haben etliche Artikel über den Zustand zu Syrien verfasst, die haben nix mit Propaganda zu tun. Erst lesen, dann meckern.
        Antwort: Zunächst einmal versteh ich Ihre Quellenangabe, aikos, dahin, daß dieser Artikel gerade nicht aus der Radaktion Pravda-TV stammt. Die Angabe lautet: “Quellen: PublicDomain/finanzen100.de/de.sputniknews.com am 22.01.2018
        Bei “de.sputnik.com” fand ich jedoch nichts. Anders bei “finanzen100.de”, wo der Artikel aufgeführt wird.
        Auch wenn die “Quellen”angabe von Pravda-TV ein wenig rätselhaft bleibt (wieso wird “de.sputniknews erwähnt”, wenn ich diesen Artikel dort nicht finden kann?), so stammt der Artikel ja doch offenbar von “finanzen10.de”.

        Gegen die bisherigen Artikel zu Syrien auf Pravda-TV (soweit sie mir nicht entgangen sind) hatte ich bisher auch überhaupt nichts. Sonst hätte ich mich gemeldet – habe ich aber nicht. Auch kommentiere ich hier bisweilen gerade deshalb, weil mir die politische Richtung von Pravda-TV (soweit ich sie mitbekommen habe), ganz gut gefällt (mit den Pyramiden und den Außerirdischen kann ich hingegen nicht soviel anfangen, andererseits stören mich diese Artikel aber auch nicht).

        Wenn also der vorstehende Artikel (über McD) sowieso nicht von der Pravda-Radaktion stammt, dann bleibt für mich rätselhaft, daß Sie, aikos, so erzbeleidigt reagieren, statt einfach zu sagen: “Stimmt, Jörg”!

        Denn meine Behauptung stimmt doch – im Gegensatz zur Geschichtslüge ‘syrischer Bürgerkrieg’! Oder etwa nicht??!!

    2. Wieder nur die verlogene vom Sieger geschriebene Schulgeschichte gelernt. Polen wollte schon viel früher einen Krieg gegen Deutschland und hat alles dafür getan ihn zu provozieren.

  2. Das liegt aber nicht in jedem Fall an den jeweiligen Ländern sonder daran,dass MCD sich nicht genug Gewinn verspricht.
    In Vietnam gibt es auch erst seit 2 jahren MCD. Burgerking allerdings schon lange.

  3. @aikos2309, 24. Januar 2018 um 9:15 Uhr
    Oha, der russische Sender RT Deutsch schreibt auch von einem Bürgerkrieg

    Antwort: Die perverse russische/putinsche Zerstörungspolitik habe ich aber immer angegriffen! Und hier auf Pravda-TV fehlt mir diese kritische Haltung! Schon bevor “RIA-Novosti” in “Sputniknews” umgewandelt wurde, hatte ich immerfort darauf hingewiesen, daß “Novosti” grundsätzlich Libyens “Gaddafi “als “Regime” verunglimpfte. Auch Assad wurde von diesen Scheiß-Putin-Russen als “Regime” verunglimpft. Saudi-Arabien hingegen oder die “Regime” in Washington, Israel(!), Berlin, Paris, London wurden damals nie(!!!!) als “Regime” bezeichnet
    Siehe dazu: http://julius-hensel.com/2013/09/russland-syrien-wir-werden-zum-narren-gehalten/

    Putin hat “Gaddafis” Libyen (damals von Ria Novosti penetrant immer als “Regime” bezeichnet) gewollt und systematisch zerstört: Durch seine Bewilligung der “UN-No-Fliy-Zone”! – die chinesischen Vertreter im Sicherheitsrat der UN waren von der aggressiven russischen (putinschen) Befürwortung einer “No-Fly-Zone” über Libyen damals total schockiert!.
    Später hat Putin versucht, die Schuld für diesen völkermörderischen Angriff auf Libyen dem Medwedew abzuschieben. Aber statt Medwedew vor Gericht zu stellen, hat er diesen völkermörderischen Verbrecher geradezu als seinen “Kronprinzen” installiert1 D. h.: Putin hat selbst die Zerstörung Libyens angeordnet. Auch die Zerstörung Syriens war von Putin gewollt. Denn nachdem die russischen Streitkräfte (ab 2014?) zunächst die ausländischen Aggressoren in Syrien bekämpften – welche sicherlich von den syrischen und russischen Streitkräften binnen ein oder zwei Monaten besiegt worden wären – zog Putin plötzlich, im März 2016, alle russischen Verbände ab (siehe: https://www.bz-berlin.de/welt/warum-zieht-russland-seine-truppen-aus-syrien-ab). Dies nur, um Al Kaida und ISIS einen Neuaufbau in Syrien zu ermöglichen! Und um eine möglichst große Zerstörung in Syrien zu ermöglichen (so wie zuvor in Libyen). Selbstverständlich wurde von Ria Novosti – und nah der Umwandlung: in “Sputniknews” – die syrische Regierung immer als “Regime” verunglimpft – die Diktatur in Saudi-Arabien z. B. bis heute nicht!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*