Island: Neues Gesetz für mehr Gerechtigkeit – gleiche Löhne für Männer und Frauen

In Island müssen Unternehmen, die Frauen weniger zahlen als Männern, von nun an eine Geldstrafe zahlen
Island ist das erste Land, das diese Vorgabe auch rigoros kontrolliert.

In Deutschland verdienen Frauen im Schnitt aktuell etwa 21 Prozent weniger als Männer. Aber damit sind wir keine Ausnahme – auf der ganzen Welt werden Frauen und Männer noch immer ungleich bezahlt, mit einer kleinen Ausnahme: Island.

Der nordeuropäische Inselstaat ist jetzt das erste Land, das den ungleichen Lohn mit einem Gesetz verbietet – und auch von jedem Unternehmen einen Beweis dafür verlangt. Seit dem ersten Montag diesen Jahres ist es dort nicht mehr erlaubt, Frauen weniger Gehalt zu zahlen, wie die Nachrichtenseite Al Jazeera berichtet.

Das gilt für alle Unternehmen, die mehr als 25 Mitarbeiter beschäftigen.

Diese müssen Informationen über das Gehalt, das sie ihren Mitarbeitern zahlen, an den Staat weitergeben. Daraufhin erhalten sie ein Zertifikat. Weigern sich die Firmen, müssen sie eine Geldstrafe zahlen.

Deutschland liegt auf Platz 12 im Lohngehälter-Vergleich

“Seit Jahrzehnten sagen Gesetzgeber jetzt schon, Frauen und Männer sollten gleich bezahlt werden, aber die Lohnlücke besteht nach wie vor”, sagte Dagny Pind, eine der Vorsitzenden der isländischen Gesellschaft für die Rechte der Frauen, Al Jazeera.

Dass gerade Island sich so sehr für einen gleichen Lohn einsetzt, ist nicht verwunderlich. Dem “Global Gender Gap Report” zufolge ist das Land schon seit Jahren führend in der gleichwertigen Behandlung von Mann und Frau in der Arbeitswelt.

Bis 2022 sollen damit die herrschenden Unterschiede bei Gehältern ausgeglichen sein. Bei dem Gesetz geht es auch um gleiche Bezahlung unabhängig von ethnischer Zugehörigkeit, sexueller Orientierung und Nationalität.

Mit dem neuen Gesetz baut Island seine Vorreiterrolle in Sachen Gleichberechtigung der Geschlechter aus. So sind in Island annähernd die Hälfte der Abgeordneten im Nationalparlament weiblich.

“Die Zeit ist reif, um mal etwas Radikales in diese Richtung zu unternehmen”, hatte der isländische Sozialminister Thorsteinn Viglundsson damals bei der Vorstellung des Gesetzes gesagt. Kurze Zeit später wurde es im Parlament angenommen.

Am 24. Oktober 2016 sorgten isländische Arbeitnehmerinnen für Aufsehen, indem sie ihre Arbeitsplätze bereits um 14.38 Uhr verließen. Diese Uhrzeit markierte den Zeitpunkt, zudem sie im Verhältnis zu ihren männlichen Kollegen nicht mehr bezahlt wurden.

Diese Aktion geht auf den Frauenstreik in Island von 1975 zurück. Damals traten 90 Prozent der berufstätigen Frauen gleichzeitig in den Streit

Zum Vergleich: Die USA landeten nur auf Platz 49 im Gender-Gap-Report, Deutschland befindet sich aktuell auf Platz 12.

Vor uns liegt also immer noch ein ganzes Stück Arbeit. Aber wenn Island es schafft, können andere Länder es hoffentlich auch schaffen.

Anzeige

Literatur:

Die globale sexuelle Revolution: Zerstörung der Freiheit im Namen der Freiheit

Genug gegendert!

Das deutsche Narrenschiff: Wie feige Karrieristen, selbsternannte Intellektuelle und politisch korrekte Gutmenschen unser Land ruinieren

Quellen: PublicDomain/t-online.de/bento.de/huffingtonpost.com am 04.01.2018

Weitere Artikel:

Gender-Irrsinn: Bundesverfassungsgericht fordert drittes Geschlecht für Geburtenregister

Neuer Transgender-Wahnsinn: Briten wollen »schwangere Frauen« durch »schwangere Menschen« ersetzen (Video)

Gehirnwäsche Gender-Ideologie: Was steckt dahinter?

Globaler Krieg gegen Gender-Rollen: Im Eiltempo in die geschlechtslose Gesellschaft (Videos)

Hessens „Lehrplan zur Sexualerziehung“ in Kraft: Gender schon für 6-Jährige

Familie, Kinder und Gesellschaft: Muttertier – eine Ansage

Revolutionäre Bewegung: Mütter wollen bei ihren Kindern bleiben – ist der Traum vom Familienleben sonst ausgeträumt?

Gesellschaft: Die gezielte Vernichtung der Familie in der Welt

Aufgehetzte Geschlechter: Single, männlich, sucht keine Heirat

Gesellschaft: Die westliche Narzissmus-Epidemie

Gesellschaft: Darum ist es so gefährlich, angepasst und „normal“ zu sein

Der Konsumzombie

Das Ende der Zivilisation: Pokemon Go und die Versklavung durch Technologie

Gesellschaft: Ich! Ich! Ich!

Gesellschaft: Warum sich viele 30- bis 40-Jährige benehmen wie Kinder

Kinder der Gesellschaft: Potentialentfaltung unerwünscht (Video)

Schule und Forschung: So schaden Hausaufgaben unseren Kindern

Digitalisierung der Schule: „Zum selbständigen Denken unfähig“

Schule zu Hause: Geht doch auch so (Videos)

„Unsere Schulen produzieren leidenschaftslose Pflichterfüller“ (Video)

Alphabet: Angst oder Liebe und „Intuitives Sehen“ (Videos)

Was ist noch wahr an der Wahrheit?

Eure Kinder sind nicht Eure Kinder! Wonach sich Kinderseelen sehnen (Videos)

Weltpolitik und das Spiegelbild der Gesellschaft

Gesellschaft: Hurra, wir verblöden!

„Idiotenbox“: So sehen Kinder aus, wenn sie fernsehen – auf dem Weg zur reizsüchtigen Gesellschaft

Was wir sind und was wir sein könnten: Ein neues gesellschaftliches Miteinander (Videos)

So produziert das Schulsystem Lemminge, die massenweise in ein erfolgloses Leben abstürzen

Gesellschaft: Narzissmus ist Erziehungssache

Elternvertreter kämpfen gegen Gendern in Schulbüchern

Das Paradox der modernen Bildung

Bundesverfassungsgericht stellt klar: Kinder gehören dem Staat

Die Lüge der digitalen Bildung: Warum unsere Kinder das Lernen verlernen

Die Verweigerer: Abitur ohne Schule

Bildung braucht Freiheit: “Mein Kind geht nicht zur Schule”

Schule und Bundeswehr: Invasion im Klassenzimmer

Genderwahnsinn in Schulbüchern

Der Kapitalismus funktioniert auch mit Blöden

Aufklärung an Schulen: Sex ist die neue Algebra

Volkskrankheit Analphabetismus als Bildungsziel

Prekäre Beschäftigung: Hochschullehrer sind Sachmittel

Bildung: Siegeszug der Dummheit – Die menschliche Intelligenz geht rasant zurück

Lehrer und Philologen kritisieren „Pornografisierung der Schule“

Frühsexualisierung: Kinder und Eltern ohne Rechte

Warum wir wieder Kinder werden müssen, um die Welt zu verstehen

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*