Geheime Bündnisse in Atlantis: Der Ordern der gefiederten Schlange

Seit ewigen Zeiten fasziniert das Thema Atlantis die Menschen. Der griechische Philosoph Platon beschrieb die Insel Atlantis, in der Mitte des vierten Jahrhunderts v. Chr. in seinen Dialogen Timaios und Kritias. Im leider unvollendeten Kritias beschreibt Platon Atlantis als ein Inselreich, das größer als Libyen und Asien gewesen sei und die Hauptinsel soll außerhalb der Säulen des Herakles gelegen haben.

Die Schilderung des Philosophen wie es in Atlantis ausgesehen haben soll ist sehr detailreich, doch bereits in der Antike wurde schon die Existenz von Atlantis diskutiert. Das ist bis heute so geblieben und die Gelehrten hüten sich inzwischen davor, in dieser Richtung weiter zu suchen.

Atlantis-Forschung ist nicht hoch angesehen und dieses Inselreich wurde zu den Mythen und Fabeln verwiesen, doch hat nicht Heinrich Schliemann auf diese Art das legendäre, bronzezeitliche Troja entdeckt? Von Petra Hugger.

Er ging den alten Legenden nach und fand tatsächlich die alte, verschüttete Stadt. Jedenfalls wurde das streitbare Geschlecht der Atlanter durch Erdbeben und Überschwemmungen getötet, und dabei sei während eines schlimmen Tages und einer schlimmen Nacht Atlantis untergegangen.

Das Ganze soll 9.600 v. Chr. passiert sein, als die Atlanter das Reich der Athener angegriffen hatten (Was, wenn Platons Atlantis niemals sank, was, wenn Atlantis abgehoben ist? (Videos)).

Platon beschrieb die Zerstörung von Atlantis als ein Göttergericht, denn weil die Bewohner von Atlantis sich mit den Menschen vermischt hatten, seien sie zu gierig geworden. Einzig Ägypten soll von allem verschont geblieben sein und der berühmte Gesetzgeber Solon will den Atlantisbericht, von einem Priester aus Sais in Ägypten mitgebracht haben. Das erzählt jedenfalls Platon (Sonchis von Saïs – ein Priester des alten Ägypten, der die Welt mit Atlantis bekannt machte).

Interessant ist, dass nach dieser Zeit überall große Hochkulturen entstanden, die alle irgendwie aus dem Nichts kamen. Die Gelehrten bieten uns dafür keine einstimmige Erklärung.

Auch der Stierkult war in der alten, antiken Zeit sehr verbreitet. Kann es möglich sein, dass dies alles von Siedlern aus Atlantis stammt, die die große Katastrophe überlebt haben? Waren sie die Kulturbringer? Und wer waren ihre Götter?

Kamen sie von den Sternen? Platon beschrieb, dass der Wohnsitz der Götter in der Mitte des Weltalls liegen soll. Gibt oder gab es eine Spezies, für die schon in prähistorischer Zeit bereits Raumreisen möglich waren?

Es gibt vielbelächelte Idealisten, die zu dieser Überzeugung gekommen sind. Das gibt viel Raum für andersartige Thesen, denn dann wäre der heutige Mensch ein Hybrid. Eine Mischung zwischen einer Irdischen und einer außerirdischen Lebensform.

Archäologen haben an vielen Orten uralte, langschädelige Skelette entdeckt. Sind diese Langschädel wirklich nur einem bestimmten Schönheitsideal nachempfunden oder stammen die skelettierten Überreste dieser Individuen in Wahrheit tatsächlich von einer außerirdischen Art ab?

Die Wissenschaftler erklären uns, dass diese Funde darauf schließen lassen, dass einige der frühen Menschen die Mode hatten, die Schädel ihrer Kleinkinder zu deformieren. Was für ein Vorbild hatten diese Frühmenschen für ihre Schädeldeformierungen gehabt? Oder fiel ihnen das einfach so ein? Jedoch gibt es auch Langschädel die keine offenkundigen, künstlich herbeigeführten Deformierungsschäden aufweisen.

Es gibt auch in der heutigen Zeit verschiedene Fälle, in denen angeborene Schädeldeformationen vorkommen und die nicht durch äußere Einwirkung auf den Kopf entstanden sind. Auch existiert noch immer diese Lücke in der Menschheitsgeschichte, die uns die Gelehrten nicht genau erklären können.

Dazu fallen mir auch gleich die zahlreichen, merkwürdigen Bilder und Reliefs ein, die sowohl von anerkannten Wissenschaftlern, als auch von den sogenannten Hobbyarchäologen gesichtet wurden. Alte Höhlen und Tempel sind mit antiken Bildnissen versehen, die nicht in das übliche Schema zu passen scheinen und uns als Kultdarstellungen erklärt werden. Was für Kulte das wohl gewesen sein mögen?

Es gibt so viele Funde, die einfach nicht in das gängige Lehrbild der althergebrachten Wissenschaften passen. Ich bin auf jeden Fall schon gespannt, ob sich hier einmal mehr renommierte Wissenschaftler an dieses, ach so heiße Thema trauen und sich näher damit befassen wollen. Die Ergebnisse dürften überraschend sein und ein neues, moderneres Bild ergeben (Lexikon der verbotenen Geschichte: Verheimlichte Entdeckungen von A bis Z).

Interview: Petra Hugger über ihr neues Buch “Der Orden der gefiederten Schlange

Reiner Elmar Feistle: Petra, Glückwunsch zu deinem Erstlingswerk, dem Roman „Der Orden der gefiederten Schlange – Das geheime Bündnis von Atlantis“. Was hat dich dazu bewogen, diesen zu schreiben?

Petra Hugger: Diesen Roman zu schreiben war mir ehrlich gesagt eine Herzensangelegenheit. Ich wollte gerne von Atlantis erzählen – einer versunkenen Welt, die mich schon seit sehr langer Zeit fasziniert.

Reiner Elmar Feistle: Es wäre interessant zu erfahren, wie du auf den Titel gekommen bist.

Petra Hugger: Wer sich ein wenig mit den alten Legenden beschäftigt, stößt immer auf die gefiederte Schlange bzw. auf die Drachen, die ja nichts anderes als gefiederte Schlangen sind. Mir gefiel das und es passte einfach super.

Reiner Elmar Feistle: Im Prolog führst du als Traumwanderin die Leser zurück bis Lemuria – das als die Wiege der Kultur unserer Menschheit gilt – welches einst versank und dann vom Zeitalter Atlantis abgelöst wurde. Warum bist du die Traumwanderin?

Petra Hugger: Ich nenne mich die Traumwanderin, weil ich denke, man sollte diese Welt mit offenen Augen betrachten. Leben wir denn nicht alle in einem Traum? Erschaffen wir uns nicht die Welt aus unseren Träumen? Dem einen gelingt dies besser als dem anderen, aber streben wir denn nicht alle nach der Verwirklichung unserer Träume? Wir sind doch alle irgendwie Traumwanderer auf unserer Erde. Ich fand die Idee schön, die Leser in dieser Art und Weise in die alte Zeit von Atlantis einzuführen.

Reiner Elmar Feistle: Welche Verbindung hast du zu dieser alten Zeit.

Petra Hugger: Ich finde dieses Zeitalter recht spannend und ich habe meine ganz eigene Vorstellung dazu.

Reiner Elmar Feistle: Deiner Biografie ist zu entnehmen, dass du dich schon früh mit deiner Spiritualität auseinandergesetzt hast – nach einigen Rebirthing-Seminaren, die du durch eine besondere Technik des zirkulären Atmens erlerntest, und die dich in verschiedene Leben zurückführte. Wie viele dieser Erfahrungen hast du in deinem Roman mit einfließen lassen?

Petra Hugger: Sehr viele.

Reiner Elmar Feistle: Auf der ersten Seite des Buches ist eine Landkarte von Atlantis abgebildet. Sie zeigt neben Atlantis selbst auch verschiedene andere Inseln wie Aztlan, Thule und Tir Albion, die alle in deiner Romanerzählung vorkommen. Ist diese Landkarte aus deiner Erinnerung entstanden? Die Gelehrten sind sich bis heute nicht einig, wo Atlantis wirklich lag oder ob es tatsächlich jemals existierte.

Petra Hugger: Zu den Gelehrten kann ich nur sagen, dass diese sich nie in irgendeiner Sache einig sind. Meine Karte kann man schon irgendwie als eine Erinnerung bezeichnen, aber ich bitte darum, mich nicht auf diesem Punkt festzunageln. Ich bin keine Kartographin und auch keine Archäologin. Ich habe diese Karte ausschließlich nach meinem Gefühl gezeichnet, sodass sie für mich persönlich stimmig ist.

Reiner Elmar Feistle: Du schreibst im Prolog, dass Besucher von den Sternen kamen, um die Menschheit zu unterrichten, und dass die Menschheit genetisch verändert wurde. Wie stehst du selbst zu dem Thema, was außerirdische Besucher angeht? Damit meine ich nicht nur Besucher aus vergangenen Zeitepochen, sondern in der Gegenwart.

Petra Hugger: Also zunächst gibt es ja diese Lücke in der Evolution der Menschheit. Das lässt Raum für verschiedene Theorien. Wir schauen uns begeistert Science-Fiction-Filme an und träumen von der Raumfahrt. Auf dem Mond war der Mensch schon. Wir haben Stationen, die den Weltraum abhören. Ich bin davon absolut überzeugt, dass es in unserem Universum mit Milliarden von Planetensystemen weitere intelligente Wesen gibt. Täglich entdecken Wissenschaftler neue Planeten. Wer weiß, was in den nächsten hundert Jahren da noch alles gefunden wird.

Reiner Elmar Feistle: Welche Zielgruppe glaubst du mit deinem Roman anzusprechen? Man merkt beim Lesen, dass du eine Botschaft an deine Leser weitergeben möchtest, vor allem, dass wir nur diese eine Erde haben und die Natur schützen sollten.

Petra Hugger: Lieber Reiner, du hast soeben die Botschaft verraten. Wir sollten schonender mit unserem Planeten umgehen und wir sollten dabei unbedingt auch an unsere anderen, nichtmenschlichen Mitbewohner denken. Wir brauchen die Pflanzen und die Tiere. Das wussten schon die alten Indianer. Ich sehe aber, dass bei vielen Menschen da schon ein Umdenken begonnen hat. Genau diese Menschen möchte ich ermutigen, weiterhin diesen Weg zu beschreiten.

Reiner Elmar Feistle: In deinem Roman wird auch eine atlantische Hochtechnologie beschrieben, die wir in der Neuzeit als „UFOs“ bezeichnen. Wie kamst du darauf, dies in deinem Roman zu verknüpfen?

Petra Hugger: Man braucht doch nur einfach die seltsamen alten Darstellungen anschauen, die wir heutzutage an sehr alten Bauwerke finden können. Hatten die Menschen der alten Zeit zu viel Fantasie? In den alten Legenden und sogar in der Bibel wird jedenfalls über merkwürdige Begebenheiten berichtet. Wenn ich dies nicht in meinem Roman erwähnt hätte, würde ein wesentlicher Bestandteil, der diese Welt ausmacht, fehlen.

Reiner Elmar Feistle: Eine deiner Hauptprotagonisten ist die Hohepriesterin Kara. Gibt es dazu Parallelen zu dir Selbst? Wenn ja, möchtest du uns darüber berichten?

Petra Hugger: Es gibt ein paar Parallelen, aber die Hohepriesterin Kara ist eine fiktive Person. Genau wie meine anderen Protagonisten, jedoch finden sich manche meiner Leser in den Figuren wieder. Warum und wieso das so ist, kann jeder für sich selbst entscheiden.

Reiner Elmar Feistle: Im Roman kommen Elben wie auch Zwerge vor sowie der Reptilienmann Nuada n`na. Wie kommst du im Zusammenhang mit Atlantis auf Reptilien?

Petra Hugger: Anstatt jetzt eine großartige oder unglaubliche Story zu erzählen, möchte ich lieber eine Frage stellen: Wer kennt die Merowinger? Der Stammbaum der Merowinger geht auf ein Ungeheuer väterlicherseits zurück, aber es gibt da auch unzählige andere alte Geschichten über derartige Abstammungen und weiteres. Warum sollte ich nicht darauf eingehen? (Geheimes Wissen: Ist der Mensch eine Schöpfung der Plejaden und liegt unsere Wiege in Atlantis? (Videos))

Reiner Elmar Feistle: Was planst du für die Zukunft? Wird es noch weitere Geschichten über Atlantis in Romanform von dir geben?

Petra Hugger: Momentan arbeite ich an der Fortsetzung vom „Orden der gefiederten Schlange“. Diese Geschichte habe ich zwar eigentlich in diesem Buch soweit abgeschlossen, aber für die Helden vom Orden geht es dennoch weiter. Es gibt noch andere Abenteuer zu bestehen. Was ich sonst noch schreiben werde, liegt noch in den Sternen.

Reiner Elmar Feistle: Ich danke dir für dieses interessante Interview.

Anzeige

Literatur:

DAS DRITTE AUGE und der Ursprung der Menschheit (durchgesehene und erweiterte Neuausgabe)

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Lemurien: Aufstieg und Fall der ältesten Weltkultur

Erinnerungen an Atlantis, Unsere geheime Vergangenheit, Edgar Cayce und die Suche nach unseren Ursprüngen

Quellen: PublicDomain/dieunbestechlichen.com/All Stern Verlag am 25.03.2018

Weitere Artikel:

Die geheime Weltherrschaft der Reptiloiden: Ursprung, ihr Sternenreich und ihr Wirken auf unserer Erde (Videos)

Was, wenn Platons Atlantis niemals sank, was, wenn Atlantis abgehoben ist? (Videos)

Lexikon der verbotenen Geschichte: Verheimlichte Entdeckungen von A bis Z

Atlantis lag auf dem Mars (Video)

Antarktis: Atlantis im “ewigen” Eis? Polare Lokalisierung (Videos)

Sonchis von Saïs – ein Priester des alten Ägypten, der die Welt mit Atlantis bekannt machte

Neue Forschung: Ist Nan Madol das legendäre Atlantis? (Videos)

Geheimes Wissen: Ist der Mensch eine Schöpfung der Plejaden und liegt unsere Wiege in Atlantis? (Videos)

Weltzeitalter: Untergang der Inselreiche Atlantis, Lemurien und Rapa-nui durch den Mondeinfang

Der Erdmond als Relikt von Atlantis

Die Atlantis-Theorie: Regierungs-Offizielle werfen Frage nach ihrer Wahrheit auf

Der Untergang von Ur-Athens Armee im Atlantisbericht

Die erste Zivilisation waren pyramidenbauende Südafrikaner vor 16.000 Jahren – war das auch Atlantis? (Videos)

Der Urspung des grossen Sphinx und die Atlantisforschung (Video)

Atlantis, die Dollar-Note und die Säulen des Herakles

Das legendäre Atlantis und wie Google Earth es wieder versenkt hat (Videos)

Versunkenes Atlantis – Der Untergang eines Kontinents (Videos)

Prähistorischer Nuklearkrieg: Rama Empire versus Atlantis?

About aikos2309

2 comments on “Geheime Bündnisse in Atlantis: Der Ordern der gefiederten Schlange

  1. Liebe Petra Hugger,
    Ich habe ein Buch das 100 mal gedruckt wurde im Eigenverlag ohne isbn. In diesem Buch geht es um Informationen für die Reinkarnierten Hegoliter,dieser Zeit. Jeder Inkarnierte bekam diese Information,nicht nur in Form dieses Buches. Es ist der Sinn des Lebens beschrieben und Atlantis und die Botschaft der Altaner,Hegoliter die sich der aufsrtebenden Elite in Atlantis entgegensetzten. Durch das Atlantis auch unterging. Die Hegoliter hatten nichts mit einer Schlange zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*