Bill Gates finanziert Netz von Satelliten für die globale Echtzeitüberwachung

Das Aufkommen von kostengünstigen Mikrosatelliten hat zu einem globalen Wettrüsten der Überwachung geführt: das Paradigma der bekannten Problem-Reaktions-Lösung, auf dem alle anderen Rüstungswettläufe aufgebaut sind.

Es ist ein Thema, über das activistpost.com im letzten Jahr berichtete, über die bis dahin wenig bekannte Verbindung zwischen dem kommerziellen Bildanbieter DigitalGlobe und der ebenfalls wenig bekannten US-Agentur GEOINT sowie anderen kleineren Spielern, die zum wachsenden Wettrüsten im Weltraum beitragen, zur totalen Überwachung.

Das Ergebnis wären Satelliten “in der Masse eines Toasters”, die Bilder sammeln und Suchvorgänge nach Bedarf automatisieren könnten.

Die Denver Post hat 2014 bekannt gegeben, dass DigitalGlobe die US-Regierung im Jahr 2014 erfolgreich aufgefordert hat, frühere Beschränkungen für den Verkauf von Bildern mit höherer Auflösung an nicht-staatliche Käufer aufzuheben und damit kommerzielle Anwendungen für diese sensiblen Daten zu eröffnen (US-Militär und Gates Stiftung drängen auf Gene Drives).

Als ob es nicht ausreichen würde, nur an winzigen Satelliten zu arbeiten, die Daten von jedem Quadratzentimeter des Planeten sammeln und speichern können, hat die DARPA ein Projekt finanziert, das buchstäblich das von ihr geschaffene Netz umfasst: SPIDER (“Spinne”).

Inmitten dieser rasenden Investition in die weltraumgestützte Überwachung, die zur ultimativen Big-Brother-Technologie werden könnte, sah sich der britische Technokrat Bill Gates erneut gezwungen, sich zu engagieren.

Und das projizierte Milliarden-Dollar-Programm, das er unterstützt, könnte das umfassendste der Angebote werden, einschließlich des Zugriffs auf Streaming-HD-Video in Echtzeit für jeden Ort auf dem Planeten.

Mail Online- Berichte:

Das Startup EarthNow plant die Einführung von 500 Satelliten, um die Atmosphäre der Erde in der Echtzeit-Videoüberwachung “Big Brother” abzudecken.

Neben Gates unterstützen SoftBank CEO Masayoshi Son und der Luftfahrtkonzern Airbus das Projekt. 

Der Preis des Projekts könnte sich auf 1 Milliarde Dollar (700 Millionen Pfund) belaufen, obwohl der Wert der Investition durch die Unternehmen nicht bekannt gegeben wurde.

[…]

Das Startup plant, eine Armee von Satelliten in der Umlaufbahn zu benutzen, die jeweils rund 225 Pfund (ca. 100 Kilogramm) wiegen wird, und ihre Kameras 24 Stunden am Tag auf der Erde gerichtet lassen.

Es wird eine Analyse der Bilder an Bord geben, bis zu welchem ​​Grad ist aber jetzt noch nicht klar.

Die “Aktivitäten”, die für dieses Netz der planetaren Überwachung hervorgehoben wurden, decken sowohl die banalen als auch die strittigsten ab, wie “illegale Fischerei aufspüren, das Wetter überwachen und natürliche Migrationen auf der ganzen Welt verfolgen” verbesserte Form der Drohnenüberwachung, die bereits in Polizeibehörden im ganzen Land Gestalt annimmt, als eine Form der Vor-Verbrechens-Erkennung für Routineverstöße; Klimawandel und Geo-Engineering-Management; und Flüchtlings- und Einwanderungsszenarien, die sowohl real als auch erfunden sind (Bill Gates: „Impfen ist die beste Art der Bevölkerungsreduktion“ (Video)).

Gizmodo bemerkt einige andere Möglichkeiten:

… Hurrikane und Taifune beobachten, Waldbrände sofort erkennen, Vulkane beobachten, sobald sie ausbrechen, den Medien helfen, Geschichten aus der ganzen Welt zu erzählen, große Wale aufzuspüren und “Smart Cities” zu helfen effizienter zu machen, Informationen über die Gesundheit von Pflanzen zu liefern und Konfliktgebiete auf der ganzen Welt zu beobachten.

Natürlich bieten Projektentwickler Plattitüden an, um diesen Echtzeit-Datenstrom auch von ihren Tablets und Smartphones aus öffentlich zugänglich zu machen. So können wir unseren kostbaren Planeten und seine Bewohner natürlich besser schätzen (Bill Gates will Technik für ferngesteuerte Sterilisierung von Frauen (Video)):

“Wir glauben, dass die Fähigkeit, die Erde live und ungefiltert zu sehen und zu verstehen, uns allen dabei helfen wird, unser einziges Zuhause besser zu schätzen und letztendlich für sie zu sorgen.”

“Wir freuen uns über die Aussicht, jedem ein atemberaubend schönes Echtzeitfenster aus dem Weltall zu bieten”, sagte Herr Hannigan.

“Mit EarthNow werden wir alle virtuelle Astronauten werden.”

Während es scheint, dass dieses Projekt in seiner konzeptionellen Phase ist und möglicherweise ein Wink vor der Umsetzung ist, wenn überhaupt; mit der Unterstützung von Bill Gates und der Beteiligung anderer gut finanzierter Unternehmen deutet dies auf eine Zukunft hin, die von denen geträumt wird, die nichts lieber tun würden, als den Planeten in ein riesiges Panoptikum der Überwachung und Kontrolle zu verwandeln!

Anzeige

Literatur:

Darknet: Waffen, Drogen, Whistleblower

Global Hack: Hacker, die Banken ausspähen. Cyber-Terroristen, die Atomkraftwerke kapern. Geheimdienste, die unsere Handys knacken.

The Dark Net: Unterwegs in den dunklen Kanälen der digitalen Unterwelt

Quellen: PublicDomain/activistpost.com am 24.04.2018

Weitere Artikel:

Überwachung: EU-Kommission plant verpflichtende Fingerabdrücke in Ausweisen

Freiheit adé: Kontrolle per Armband – US-Konzern testet Überwachung

Überwachung als Geschäftsmodell – App überwacht mit „Schutzranzen“ Grundschulkinder

Ein weiterer Schritt in den totalen Überwachungsstaat

Digitale Heimsuchung: Ob im Kühlschrank, der Kaffeemaschine oder im Fernseher – der Staat will seine Ohren überall haben

About aikos2309

One thought on “Bill Gates finanziert Netz von Satelliten für die globale Echtzeitüberwachung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*