Blutlinien: Britische Ahnenforscher – Königin Elisabeth II. stammt von Prophet Mohammed ab

Teile die Wahrheit
  • 785
  •  
  • 1
  • 6
  •  
  •  
  •  
  •  

Die Verwandtschaftsbeziehungen der Eliten sorgen immer wieder für Überraschungen, sodass man fast schon mit allem rechnen muss. Auch das jüngste Beispiel hierfür dürfte für einige Verwunderung sorgen, indem britische Stammbaumforscher nach eigenen Angaben herausgefunden haben, dass Königin Elisabeth II. über 43 Generationen mit dem Propheten und islamischen Religionsgründer Mohammed verwandt sein soll.

Neben all ihren königlichen Ahnen, zu denen unter anderen Vlad III. (genannt „der Pfähler“ bzw. „Graf Dracula“), Robert I., Alfred der Große, ein Londoner Klempner namens John Walsh und ein Kleriker aus Bedfordshire gehören, soll sich nun also auch der Prophet Mohammed hinzugesellen.

Robert Hardman: Ist dies der Beweis, dass die Königin direkt von Mohammed abstammt?

Diese „Tatsache“, dass die Königin nicht nur islamische Vorfahren hat, sondern direkt vom Gründer des Islam selbst abstammt, war in diesem Monat die große Neuigkeit in der muslimischen Welt.

Berichte und detaillierte Familienstammbäume begannen vor einigen Tagen in angesehenen marokkanischen Zeitungen die Runde zu machen, während sie sich zum Nahen Osten und darüber hinaus ausbreiteten.

Die Behauptung, dass die Königin über Eduard IV., Peter den Grausamen von Kastilien und eine spanische Prinzessin namens Zaida direkt vom Gründungsvaters des Islam abstammen soll, wurde überwiegend positiv aufgenommen.

Wenn dies bestätigt wird, so haben manche islamische Gelehrte sogar vorgeschlagen, sollen an die Verteidigerin des (Christlichen) Glaubens zusätzliche Titel übertragen werden. Zu den bisher neu vorgeschlagenen Ehrentiteln gehören „Amir al-Mu’minin” (Befehlshaberin der Gläubigen) und „Sayyida“ (wörtlich eine Befelshaberin, die von der Tochter des Propheten Fatima abstammt).

Andere Reaktionen waren weniger respektvoll, indem ein arabischer Blogger fragte, ob die Nationalhymne nun zu „Allah Save The Queen“ [Allah schütze die Königin] werden könnte.

Diese Nachricht deutet darauf hin, dass der Prince of Wales ziemlich weitsichtig war, als er ein Bekenntnis darüber ablegte, als multi-konfessioneller „Verteidiger des Glaubens“ gekrönt zu werden, wenn seine Krönung ansteht. Er hat ein Vierteljahrhundert damit zugebracht, sich für ein größeres Verständnis zwischen dem Islam und dem Westen einzusetzen und etablierte zu diesem Zweck eigens die Oxford School of Islamic Studies.

Wie stichhaltig sind also die Behauptungen? Wie sich herausstellt, sind sie jedenfalls nicht unbegründet (Verschwörungen oder Verschwörungstheorien? Die 13 satanischen Blutlinien und die Luziferier (Videos)).

Letzten Monat behauptete eine marokkanische Zeitung namens Al-Ousboue, dass sie die Abstammung der Königin 43 Generationen weit zurückverfolgt habe, angefangen bei den üblichen Hannoveranern, Georgs, Stuarts und Tudors.

Der Sprung von den Geschichte-Schulbüchern und auf die islamische Route beginnt mit Richard of Conisburgh dem 1. Earl of Cambridge und Großvater von Eduard IV.. Seine Mutter war Isabella I. von Kastilien, die Tochter von Peter dem Grausamen, dem König von Kastilien. Wenn wir diese Linie über verschiedene Könige von Kastilien und Portugal zurückverfolgen, kommen wir zu Alfons VI. von Kastilien, auch bekannt als Alfons der Tapfere – der 1072 geboren wurde, nur sechs Jahre nachdem Wilhelm der Eroberer England auf den Kopf gestellt hatte.

Alfons’ Frau und die Mutter seiner drei Kinder war Zaida. Sie war offenbar eine muslimische Prinzessin, die dem zusammenbrechenden Regime ihres Vaters Mohammed II., dem König von Sevilla, entfloh. Sie suchte Zuflucht an Alfons’ Hof, wurde seine Mätresse und konvertierte zum Christentum, als sie ihn heiratete.

Es sei über sie, so sagt man, dass sich ganze die Linie über ihren Vater auf den Propheten Mohammed zurückverfolgen lasse. Das liegt daran, dass sich der islamische Gelehrte Mohammed II. (auch bekannt als al-Mu’tamid ibn Abbad) über seinen Großvater Al-Qasim, den König von Sevilla, direkt mit dem Propheten verbinden lässt, und direkt zurück zu Mohammeds Tochter Fatima.

Alles verstanden? Es lässt die Fehden der Plantagenets im Vergleich dazu in positiver Weise unkompliziert erscheinen.

Laut Abdelhamid Al-Aouni, dem Autor des ursprünglichen marokkanischen Berichts vom letzten Monat, wurde die Verbindung der Königin zum Propheten von Ali Gomaa bestätigt, dem ehemaligen Großmufti von Ägypten und führenden Gelehrten der Hauptströmung der islamischen Welt.

Die Theorie wurde auch bereits vor mehr als 30 Jahren von dem verstorbenen Harold Brooks-Baker, dem exzentrischen ahnenverehrenden Herausgeber von Burke’s Peerage, vorgetragen. Er schrieb sogar der damaligen Premierministerin Margaret Thatcher, indem er wegen der neu entdeckten islamischen Verbindungen der Königin zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen vorschlug. Der Palast dachte damals nicht zum ersten Mal, dass er verrückt geworden sei.

Al-Aouni steht jedoch zu seiner Geschichte und glaubt, dass sie zu einem zufälligen Moment auftaucht. „Es bildet eine Brücke zwischen unseren beiden Religionen und Königreichen”, sagt er.

Der Buckingham-Palast hat sich bislang nicht zu dieser Angelegenheit geäußert. Aber die königlichen Bediensteten können die Berichte nicht völlig ins Lächerliche ziehen, da das eigene Nachschlagewerk des Palastes die Verbindung zwischen der Königin und Zaida bestätigt.

Die Royal Encyclopaedia, die vom ehemaligen Pressesprecher der Königin, Ronald Allison, herausgegeben wurde, wird innerhalb des Hofstaates als maßgebliche Sicht der Dinge akzeptiert.

Im hinteren Teil enthält der „Anhang 2“ Listen über „Die Vorfahren der Königin“. Man verfolgt die Herkunft der Königin über Könige von Frankreich und einen ukrainischen Heiligen bis Rjurik, den Großfürsten von Nowgorod und Gründer der russischen Monarchie des 9. Jahrhunderts, über mehr als ein Jahrtausend zurück.

Die andere Linie folgt der direkten Verbindung von der Königin bis Eduard IV., verschiedene iberische Monarchen und die ganze Linie auf Zaida zurück. Der Grad der Verbindung der Königin mit dem Propheten hängt also von dieser mysteriösen muslimischen Prinzessin ab.

Einige Gelehrte sagen, dass Zaida nicht die Tochter, sondern die Schwiegertochter von Mohammed II. sei, sodass sie in diesem Fall keine direkte Nachfahrin des Propheten wäre. Andere sagen, sie sei nicht die Mutter von Urraca, der Königin von Kastilien, die auf Zaidas Ehemann Alfons VI. folgte. In diesem Fall wäre die Verbindung zur Königin nicht klar.

„Wir werden es nie wirklich wissen“, sagt dazu der angesehene Historiker Hugh Kennedy, Professor für Arabisch an der London School of Oriental and African Studies. „Es ist denkbar, aber unwahrscheinlich, dass die Königin von Zaida abstammt, geschweige denn vom Propheten.“

Er ist jedoch zuversichtlich, dass in den Adern der Königin sehr illustres muslimisches Blut fließt, indem er darauf hinweist, dass ihr direkter Vorfahr Kalif Haroun al-Rashid ist, der große Herrscher, der zu einer zentralen Figur in den klassischen orientalischen Geschichten einschließlich Tausendundeine Nacht und Sindbad werden sollte.

Seine Nachkommen heirateten in die Bagratiden-Könige Georgiens ein, von denen die Königin von ihrer russischen Seite her direkt abstammt.

All diese Konzentration auf die muslimischen Vorfahren der königlichen Familie geschieht rechtzeitig vor dem Commonwealth-Gipfel in London nächste Woche. Denn die Königin ist das Oberhaupt des Commonwealth, und dessen Hauptreligion ist nicht das Christentum, sondern der Islam, da er einige der bevölkerungsreichsten muslimischen Nationen der Welt umfasst, darunter Pakistan, Bangladesch und Malaysia.

Im Laufe der Jahre haben Historiker und Genealogen eine unerwartete königliche Herkunft entdeckt. Dank der Königinmutter zum Beispiel, ist die Königin die schottischste Monarchin seit Jakob I. und VI. (und stammt auch von John Walsh ab, einem Londoner Klempner, dessen Enkelin den 11. Earl of Strathmore heiratete, den Ur-Ur-Urgroßvater der Königin).

Und der Herzog von Edinburgh hat eine ebenso interessante Abstammung. Sein Onkel mütterlicherseits, Lord Mountbatten, behauptete nicht nur, dass die Familie vom Heiligen Römischen Kaiser Karl dem Großen abstammte, sondern hatte eine persönliche Theorie, dass er mit der indianischen Prinzessin Pocahontas verbunden war.

Angesichts dessen, dass der Herzog auch ein direkter Nachkomme von Königin Viktoria und somit von Eduard IV. ist, kann er die gleiche direkte Abstammung vom Propheten für sich beanspruchen.

Wir können jedoch mit Gewissheit davon ausgehen, dass weder die St. George’s Chapel in Windsor in eine Moschee umgewandelt werden soll, noch, dass die Königin anlässlich des Endes des islamischen Fastenmonats Ramadan nachmittags eine Drei-Uhr-Übertragung senden wird.

Dennoch, könnte es nach all den Jahren, in denen die Bürger von Ihrer Majestät gefragt wurden, ob sie von weit her gekommen sind, für sie eine nette Abwechslung bedeuten, zu ihnen „As-salamu alaykum“ (Friede sei mit euch) zu sagen.

Anzeige

Literatur:

Die Wahrnehmungsfalle, Teil 1: Oder … alles nur Mumpitz. Ja, ALLES.

Die neue Weltordnung – Band 1: Durch Manipulation in die globale Versklavung

Die neue Weltordnung – Band 2: Ziele, Orden und Rituale der Illuminati

Die Wahrnehmungsfalle, Teil 2: Oder … alles nur Mumpitz. Ja, ALLES.

Quellen: PublicDomain/dailymail.co.uk/maki72 für PRAVDA TV am 20.04.2018

Weitere Artikel:

Verschwörungen oder Verschwörungstheorien? Die 13 satanischen Blutlinien und die Luziferier (Videos)

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.