Codex Alimentarius: Die unheimliche Macht (Video)

Offiziell ist der Codex Alimentarius (lat. für Lebensmittelkodex) eine Sammlung von Normen für die Lebensmittelsicherheit und -produktqualität, die von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) der Vereinten Nationen erstmals 1963 herausgegeben wurde.

Die Codex Alimentarius Kommission koordiniert den Nahrungsmittelhandel auf internationaler Ebene und gibt an den Schutz der Gesundheit von Menschen mithilfe von einheitlichen Normen sicherstellen zu wollen.

Die Codex Alimentarius Kommission ist nur bedingt, was sie zu sein vorgibt: Die Kommission vereinfacht mit ihrem einheitlichen Regelwerk zwar den internationalen Handel, die Menschen vermag sie aber definitiv nicht vor schädlichen Lebensmitteln zu schützen.

Ganz im Gegenteil – der Codex Alimentarius schützt die Interessen der Nahrungsmittelkonzerne, der Agrochemie und der pharmazeutischen Industrie; dies leider auf Kosten der Gesundheit der Menschen. Von Hanno Vollenweider.

Das Regelwerk fördert nämlich die Verwendung von toxischen Substanzen und verhindert eine angemessene Versorgung der Menschen mit Vitaminen und anderen Mikronährstoffen. (Als Beispiel: Beim Vitamin C liegt die zugelassene Höchstmenge in der Schweiz bei unverständlichen 300 mg pro Tag und das obwohl keine toxische Obergrenze bekannt ist. Dass Vitamin C eigentlich gesund wäre, muss hier wohl nicht erklärt werden.)

Obwohl sich die zweifelhafte Codex Alimentarius Kommission als unabhängig und ethisch gibt, entblößen sich bereits nach kurzem Recherchieren viele Schandflecken: Besonders problematisch ist die enge Zusammenarbeit mit sogenannten Non-Profit-Organisationen wie dem ILSI.

Das International Life Sciences Institute (ILSI) ist eine einflussreiche Lobbyorganisation der Lebensmittelbranche, die von elitären Konzernen der Lebensmittel-, Chemie- und Gentechnikindustrie gegründet worden ist.

Die Mitgliedsunternehmen treffen die Grundsatzentscheidungen, wählen den Vorstand und finanzieren das Institut zum ganz überwiegenden Teil. (Mitgliederliste ILSI-Europe: BASF, Danone, Dow Europe, DSM, Merck, Monsanto Europe, Nestlé, Pfizer Consumer Healthcare, Südzucker, Unilever) Das Institut versorgt die WHO bzw. den Codex Alimentarius mit angeblich unabhängigen Studien um den Lebensmittelmarkt zu lenken (Der Beweis: Bevölkerungsreduzierung durch Impfungen (Videos)).

Codex Humanus - Das Buch der Menschlichkeit

Dass sich diese zweifelhafte Organisation auf eine Zusammenarbeit mit Monsanto und Tabakkonzernen einlässt, die nachweislich Zigaretten mit bis zu 250 verschiedenen Giftstoffen panschen, um mehr Geld zu verdienen, spricht Bände.

Aus dem Guardian erfahren wir auch, dass das ILSI im Jahr 2012 eine Spende über 500.000 US-Dollar von Monsanto und gleich noch eine weitere Zuwendung über 528.500 US-Dollar von der Branchengruppe Croplife International, die Monsanto, Dow, Syngenta und ähnliche Konzerne vertritt, erhielt.

Wer diese Zusammenhänge erkennt, müsste auch verstehen warum beispielsweise Glyphosat 2016 von der WHO als unbedenklich eingestuft wurde.

Was ist da so schwierig zu verstehen? Konzerne wie Coca Cola und Monsanto (Bayer) gründen, finanzieren und kontrollieren „gemeinnützige“ Organisationen wie das International Life Sciences Institute (ILSI), welche der WHO und der FAO ihre Studien stellen, um den Codex Alimentarius zu definieren. So einfach bestimmt eine Handvoll Konzerne, was die Menschen weltweit essen dürfen.

Wie meistens verschafft auch hier ein kurzer Blick in die Geschichte die nötige Klarheit: Die Geschichte von Monsanto, das zu den Gründern des ILSI gehört und inzwischen massgeblich den Codex Alimentarius definiert, ist erschütternd. Monsantos erstes Produkt war der bis heute umstrittene Süssstoff Saccharin (E 954). Durch den Verkauf an Coca Cola wurde die synthetische Substanz flächendeckend verbreitet.

Bereits 1920 erhob die US-Regierung Klage gegen Monsanto. Monsanto habe umfangreich Saccharin in den Handel gebracht und damit gegen den Pure Food Act verstossen; Saccharin habe eine gesundheitsschädliche Wirkung.

Da die Regierung ihr Vorbringen nicht ausreichend beweisen konnte, einigte sich die Jury nicht auf ein Urteil. Auch 1924 scheiterte eine weitere Klage der Regierung an einer zerstrittenen Jury. Die Klagen wurden 1925 endgültig abgewiesen.

Nur wenige Jahre später begann Monsanto mit der Produktion von PCB (Polychlorierte Biphenyle), die warum auch immer erst kürzlich abgeschafft wurden. Sie zählen inzwischen zu den zwölf als dreckiges Dutzend bekannten organischen Giftstoffen, welche durch das Stockholmer Übereinkommen vom 22. Mai 2001 weltweit verboten wurden. PCB haben sich überall auf der Erde ausgebreitet, sie sind in der Atmosphäre, den Gewässern und im Boden allgegenwärtig nachweisbar.

Des Guten nicht genug, dachte sich der Vorstand wohl, als er sich in den 40er Jahren im Rahmen des Dayton Projects an der Entwicklung von Atombomben beteiligte.

Keiner konnte ja ahnen, dass die Dinger ein paar Jahre später tatsächlich über Japan abgeworfen werden (Schöne ‘Neue Weltordnung’: Globalisten wollen weltweit Macht über Geburtenrate der Bevölkerung).

Nur zwei Jahrzehnte später produzierte Monsanto gemeinsam mit Dow den berüchtigten Agent Orange für den Vietnamkrieg.

TCDD ist der giftigste Vertreter der Dioxine. Es wirkt unter anderem fetotoxisch (teratogen), schädigt also das ungeborene Kind im Mutterleib und ist sehr persistent, das heisst, es verbleibt lange Zeit in der Umwelt. Die andauernde Belastung der vietnamesischen Bevölkerung mit Dioxin wird in Zusammenhang mit dem – bis in die Gegenwart – drastisch erhöhten Auftreten schwerer Fehlbildungen bei Kindern, Krebserkrankungen, Immunschwächen und einer grösseren Zahl weiterer Erkrankungen gebracht.

2002 litten nach Schätzungen des Roten Kreuzes etwa eine Million Vietnamesen an gesundheitlichen Schäden durch Spätfolgen von Agent Orange, darunter sind etwa 100.000 Kinder mit angeborenen Fehlbildungen („Es gibt zu viele Menschen auf der Erde, die will die Elite um jeden Preis los werden!“).

Leider gönnt sich Monsanto bis heute keine Ruhe. Ganz egal ob Aspartam, Wachstumshormone für Milchkühe, Glyphosat oder Dioxin, das Motto ist nach wie vor dasselbe.

Fazit: Unsere Nahrungsmittelvorschriften werden von Konzernen gestellt, die das Profitstreben nachweislich über die Gesundheit der Menschen stellen und der Hampelmann-Verein im Bundeshaus setzt die Richtlinien blind um (Der Beweis: Bevölkerungsreduzierung durch Impfungen (Videos)).

Während auf der einen Seite die Grenzwerte für Giftstoffe angehoben werden, wird auf der anderen Seite bei Vitaminen und anderen Mikronährstoffen genau das Gegenteil gemacht. Wenn das nicht eine verkehrte Welt ist.

„Das Geheimnis der Veränderung ist, dass man sich mit all seiner Energie nicht darauf konzentriert, das Alte zu bekämpfen, sondern darauf, das Neue zu erbauen.“

Anzeige

Literatur:

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Geboren in die Lüge: Unternehmen Weltverschwörung

Video:

Quellen: PublicDomain/dieunbestechlichen.com am 12.05.2018

Weitere Artikel:

Der Beweis: Bevölkerungsreduzierung durch Impfungen (Videos)

Bevölkerungskontrolle: WHO warnt vor Notstand durch “Krankheit X” und wollte mit Unicef Millionen Frauen geheim sterilisieren

Schöne ‘Neue Weltordnung’: Globalisten wollen weltweit Macht über Geburtenrate der Bevölkerung

Rekonstruierte Pockenviren: Die Zauberlehrlinge spielen mit dem Feuer

Vereinbarung zwischen Russland, USA und Großbritannien: Genetische Waffen sind schlimmer als Atombomben

US-Militärbehörde DARPA investiert 100 Millionen Dollar für genetische Ausrottungs-Technologien

Angst als unsichtbares Gefängnis zur Bevölkerungskontrolle

„Es gibt zu viele Menschen auf der Erde, die will die Elite um jeden Preis los werden!“

Wissenschaftliche Experimente mit tödlichen Viren können die Menschheit dezimieren

Dokument zur Bevölkerungsreduktion: Zwei Milliarden Menschen weniger ist nicht genug

About aikos2309

2 comments on “Codex Alimentarius: Die unheimliche Macht (Video)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*