Die Anunnaki-Chroniken

Alles über die ersten Astronauten eines anderen Planeten, die zur Erde kamen, ihre Erschaffung des Menschen und den Aufbau unserer modernen Zivilisation.

Unsere plötzliche Hochkultur, die Pyramidenkriege, UFOs und Riesen auf der Erde, genetische Eingriffe am Menschen schon lange vor dem alten Sumer und die DNA als kosmisches Bindeglied – der große Gelehrte Zecharia Sitchin hat jahrzehntelang akribisch recherchiert und führt uns jetzt durch die wahre Entwicklungsgeschichte der Menschheit.

Sie begann mit der Ankunft außerirdischer »Götter«, die uns das Wissen gaben, das unsere moderne Zivilisation überhaupt erst ermöglichte.

Das Buch “Die Anunnaki Chroniken” enthält die Essenz aus Sitchins Lebenswerk, des Begründers der Anunnaki-Forschung. Jedes Kapitel wird durch persönliche Einblicke in sein bahnbrechendes Wirken und sein Leben eingeleitet.

In teilweise noch nie zuvor veröffentlichten Briefen, Aufsätzen und Vorträgen enthüllt sich uns die Entstehung der Erde, die ständige Wiederkehr des Planeten Nibiru und die Herbeiführung der menschlichen Zivilisation – sowie der außerirdische Ursprung des Menschen.

Den Schwerpunkt bilden die Basis von Sitchins Theorien, der Einfluss der Anunnaki auf die sumerische Zivilisation, die Umlaufbahn von Nibiru, die Frühgeschichte des amerikanischen Kontinents sowie der außerirdische Ursprung des modernen Menschen.

Was wäre, wenn die Geschichten aus dem Alten Testament sowie andere historische Schriften aus Sumer, Babylon, Ägypten und Griechenland gar keine Mythen oder Gleichnisse wären, sondern Schilderungen wahrer Begebenheiten?

Bekannt für seine Fähigkeit, sumerische und akkadische Tontafeln zu lesen, nahm Zecharia Sitchin (1920-2010) unsere frühesten Vorfahren beim Wort und zeigte in jahrzehntelanger akribischer Forschung, dass sie uns eine schlüssige Darstellung der wahren Ursprünge der Menschheit und der Zivilisation hinterließen.

Seine Chroniken des Planeten Erde, beginnend mit dem Buch “Der zwölfte Planet“, weckten enormes Interesse und viel Kritik, denn es zeigte den Aufstieg der Menschheit nach der Ankunft der Anunnaki (“derer, die vom Himmel auf die Erde kamen”), außerirdischer “Götter”, die den modernen Menschen nach ihrem Bilde schufen und uns Wissen brachten, das unsere moderne Zivilisation erst möglich machte.

Dieses Handbuch bietet nicht nur den Blick eines Insiders auf die jahrzehntelangen Forschungen hinter Zecharia Sitchins kompletten Werk, sondern auch einen tiefgehenden Überblick über seine Theorien, sorgfältig von seiner Mitarbeiterin und Nichte Janet Sitchin zusammengestellt aus ausgewählten und hier erstmals ungekürzt vorgelegten zentralen Schriften sowie noch nie zuvor veröffentlichten Briefen, Artikeln und Vorträgen.

Wir erfahren von der Entstehung seines Buches “Der zwölfte Planet”, vom Einfluss der Sumerer und Anunnaki auf unsere Zivilisation, der Umlaufbahn des Planeten Nibiru, der frühesten Besiedelung Südamerikas und den außerirdischen Wurzeln des modernen Menschen. Wir finden darin nie zuvor gedruckte Vorträge aus Sitchins jahrzehntelanger Zeit als Redner sowie den Artikel, der zur Entdeckung der Riesen führte (Der nächste Nibiru-Schock: Physikerin erklärt öffentlich, dass Planet X existiert (Videos)).

Jedes Kapitel wird eingeleitet von Janet Sitchin, die auf diese Weise den Mann hinter den Theorien aufzeigt, einen Weltenbummler, der für seine Gelehrtheit, seinen trockenen Humor und seine präzisen Formulierungen bekannt war. Wenn seine Theorien der Wahrheit entsprechen, wovon Sitchin fest überzeugt war, dann versammelt das vorliegende Handbuch das mit weitem Abstand wichtigste Wissen über den Ursprung und die Zukunft des Menschen.

“Der zwölfte Planet”, unsere plötzliche Zivilisation, UFOs, Pyramiden und die DNA als kosmische Verbindung, die Pyramidenkriege, Riesen auf der Erde und vieles mehr – Zecharia Sitchins Nichte Janet hat die wichtigsten Aussagen des großen Gelehrten über den Einfluss der Anunnaki auf die sumerische und spätere Kulturen aus seinem Gesamtwerk zusammengetragen und durch bisher unveröffentlichte Essays und Vorträge ergänzt.

Das Ergebnis ist ein vollständiger Überblick über Zecharia Sitchins Theorien, die Zusammenfassung seiner jahrzehntelangen Forschung und all seiner Bücher.

Einleitung

Sitchins zahlreiche Veröffentlichungen liefern Details über antikes Wissen bezüglich der Anunnaki und schaffen damit ein zusammenhängendes Ganzes. Wer waren sie? Weshalb sind sie hierhergekommen? Was haben sie während ihrer Anwesenheit auf der Erde getan? Sitchin beantwortet diese und ähnliche Fragen anhand der Beweise, die sie selbst und die Sumerer uns hinterlassen haben.

Das vorliegende Buch, »Die Anunnaki-Chroniken«, liefert eine Gesamtschau der Informationen, die in seinen übrigen Veröffentlichungen vorliegen. Es umfasst zum ersten Mal auch Vorträge, Artikel, Briefe und sonstige Äußerungen von Zecharia Sitchin, die bisher nie in Buchform erschienen sind.

»Die Anunnaki-Chroniken« beginnt mit einer allgemeinen Erörterung des Ursprungs unseres Sonnensystems und der Planetenbewegungen und liefert damit die Basis für die folgenden Ausführungen. In Kapitel 1 legt Sitchin dann sein Konzept des kosmologischen Zeitablaufs dar, den Ablauf der Ereignisse, soweit sie sich auf die Anunnaki und deren Anwesenheit auf der Erde beziehen.

In Kapitel 2 wird die sumerische Kultur im Detail geschildert. Dabei setzt sich Sitchin vor allem damit auseinander, dass sie als eine komplett ausgeformte Zivilisation sozusagen aus dem Nichts entstanden ist. Die nächsten Kapitel befassen sich mit frühen biblischen Berichten über Besucher aus dem Weltraum. Sitchin stellt darin die wichtige Verbindung zwischen der voll ausgeformten sumerischen Kultur und diesen antiken Besuchern her.

Kapitel 6 liefert eine weitere kritische Untersuchung; diesmal wird die Frage gestellt: Wer war Jahwe, der Gott des Himmels? In Kapitel 7 setzt Sitchin seine kritischen Überlegungen fort, indem er die Erschaffung »des Adam« studiert, jenes frühen Menschen, den die Anunnaki zur Arbeit in den Goldminen auf der Erde schufen und der dazu bestimmt war, ein wertvolles Mineral abzubauen, das zur Wiederherstellung der Atmosphäre ihres Heimatplaneten Nibiru eingesetzt werden sollte.

Kapitel 8 und Kapitel 9 beschreiben die geografischen Besonderheiten der antiken Region, die für die frühen Bewohner unseres Planeten von geradezu lebenswichtiger Bedeutung waren: die Großen Pyramiden von Gizeh und der Berg Sinai auf der Sinai-Halbinsel.

Die nächsten drei Kapitel befassen sich mit der Neuen Welt und gehen faszinierenden Fragen aus dieser Region nach, etwa den Spuren von dort aufgetretenen Riesen und deren Platz in Sitchins Kosmologie. Anschließend wendet er sich der Gestaltung des Kalenders zu und legt dar, wie dessen Entwicklung die anhaltenden Machtkämpfe zwischen Angehörigen der Anunnaki-Familie widerspiegeln.

Im letzten Kapitel schließt sich der Kreis. Es befasst sich mit Nibiru und dessen bevorstehender Rückkehr in die Nachbarschaft der Erde. Im Anhang finden sich zwei Briefe Sitchins an die »New York Times«. Sie zeigen seinen hohen Rang als Wissenschaftler, der sich mit den antiken Ursprüngen der Menschheit befasst.

Wenn Sie bereits Sitchins Werke gelesen haben, hoffen wir, dass Ihnen dieses Buch als nützliches Nachschlagewerk dienen mag. Es bietet eine einzigartige Zusammenfassung seines Gesamtwerks, ergänzt um viel neues Material. Neuen Lesern wird das Buch einen Überblick über Sitchins Kosmologie ermöglichen.

Sitchin war der festen Überzeugung, dass die hier versammelten Erklärungen der Wahrheit entsprechen, und wenn das zutrifft, enthält dieses Buch einen der größten Wissensschätze über unsere Ursprünge überhaupt und vielleicht auch über unsere Zukunft.

Aus einem bisher unveröffentlichten Vortrag

Das Epos von der Ankunft der Anunnaki auf der Erde vor 450.000 Jahren und die Berichte über ihre Taten lesen sich wie Science-fiction. Die Wissenschaftler bezeichnen diese detaillierten Texte als »Mythen«. Aber ich habe mir die Frage gestellt: Was wäre, wenn es ganz und gar keine Fantasiegeschichten wären, sondern genaue Schilderungen tatsächlicher Geschehnisse?

In meinen Büchern habe ich aus diesen Texten ein überzeugendes Szenario der Ereignisse in ferner Vorzeit geschaffen und es mit Hunderten von Bilden aus archäologischen Entdeckungen dokumentiert.

Ich möchte Ihnen hier gerne eine kurze Zusammenfassung jener Geschichte und Vorgeschichte der Erde und der Menschheit liefern. Eine erste Gruppe von fünfzig Besuchern auf der Erde, angeführt von einem brillanten Wissenschaftler, der sich ENKI nannte, ist im Persischen Golf gewassert – ein »splash down«, wie die Astronauten es heute nennen. Dann hat die Gruppe in der Nähe der heutigen Stadt Basra (Irak) ihre erste Siedlung errichtet. Sie nannte sie ERIDU, »Heim in der Ferne« (Brachte eine außerirdische Rasse vor mehr als 60.000 Jahren die alte ägyptische Hochkultur auf die Erde?).

Das ist der Ursprung des Namens, mit dem wir unseren Planeten bezeichnen: »Erde« in den indoeuropäischen Sprachen, »Erets« in den semitischen Sprachen, »Ertha-Earth« im Englischen und so weiter.

Die Anunnaki sind auf der Suche nach Gold zur Erde gekommen. Nicht, um es für Schmuck oder Ornamente zu benutzen, sondern um damit auf ihrem eigenen Planeten einen Schutzschild aus schwebenden Goldpartikeln zu schaffen, damit ihre dahinschwindende Atmosphäre erhalten bleibt.

Ihr erster Plan, das Gold aus dem Wasser des Persischen Golfs zu extrahieren, scheiterte, also zogen sie nach Südostafrika weiter und begannen dort, Gold unter Tage abzubauen. Zu einem bestimmten Zeitpunkt – in den sumerischen Texten ist er genau definiert – gab es eine Meuterei unter den zur Bergwerksarbeit abgestellten Anunnaki. Was sollten ihre Anführer tun? Enki, der leitende Wissenschaftler, hatte eine Lösung.

Aus einem bereits auf der Erde existierenden Geschöpf – wollen wir es Affenmensch nennen – könnte man einen intelligenteren »primitiven Arbeiter« schaffen, sagte er. Und dann beschreibt der Text einen gentechnischen Prozess, bei dem die Erbanlagen eines jungen Anunnaki mit dem Ovum einer weiblichen Affenfrau gekreuzt wurden, um »den Adam« zu schaffen … Die Anunnaki haben in einem »Frühstart« der Evolution mittels Gentechnologie uns erzeugt, den Homo sapiens …

Das geschah vor etwa 250.000 Jahren. Es sollte Sie nicht überraschen, dass die jüngsten genetischen Studien bestätigen, dass alle heute lebenden Menschen von einer einzigen »Eva« abstammen, die vor 250.000 Jahren im südwestlichen Afrika gelebt hat …

Im Laufe der Zeit kam es zu Mischehen zwischen den Anunnaki/Nefilim und den Töchtern Adams, die im Buch der Genesis erwähnt sind. Das bringt uns in die Zeit der Sintflut, der Großen Flut vor etwa 13.000 Jahren. Wissenschaftler haben bereits vor mehr als hundert Jahren erkannt, dass die biblische Darstellung der Sintflut, Noahs und der Rettung der Menschheit nur die gekürzte Fassung eines viel längeren und viel detaillierteren sumerischen Textes ist.

In jenem Text werden wie bei allen Geschichten, die in die Bibel übernommen wurden, sämtliche Taten, die in Wirklichkeit Handlungen und Worte vieler Anunnaki sind, einem einzigen dort als »Elohim« bezeichneten Wesen (übrigens ein Pluralbegriff) zugeschrieben. Die Hauptakteure sind in diesen Texten Enki und sein Halbbruder Enlil, ihre Halbschwester Ninharsag und deren Söhne und Töchter.

In den Nachwehen der Sintflut haben die Anunnaki die Erde unter sich aufgeteilt. Enki und seine Nachkommen erhielten die afrikanischen Länder. Enlil und seine Nachkommen bekamen die Länder der Semiten und Indoeuropäer. In diesen Teilen der Erde wurden drei Regionen den Kulturen der Menschheit überlassen – etwa 3800 vor Christus der Kultur von Sumer in Mesopotamien, dann um 3100 vor Christus der Ägyptens und etwa 2900 vor Christus derjenigen des Industals.

Die vierte Region war »geheiligt« und ausschließlich den Anunnaki vorbehalten – als deren nachsintflutlicher Raumhafen. Das war der Herrschaftsbereich von Ninharsag, die sich alle Mühe gab, zwischen den beiden streitenden Clans von Enki und Enlil den Frieden zu wahren.

Die Aufteilung der Erde und die daraus resultierende Gründung des nachsintflutlichen Raumhafens auf der Sinai-Halbinsel waren ganz wesentliche Entscheidungen, welche die künftigen Ereignisse auf der Erde enorm beeinflussen sollten. Daraus ergaben sich der Bau der drei Pyramiden von Gizeh und eine Anzahl von Kriegen, die ich in meinen Büchern als die Pyramidenkriege bezeichnet habe (Reptiloide auf der Erde? Interview mit einem Alien).

Vor der Sintflut lag der Raumhafen in Mesopotamien, in Sumer. Er umfasste drei Elemente: das Kontrollzentrum, das sich in Nippur, dem Zentrum Enlils befand, den eigentlichen Raumhafen an einem Ort namens Sippar und einen Landekorridor, in dem der Berg Ararat mit seinen zwei Gipfeln den Orientierungspunkt bildete.

Nach der gewaltigen Flut war das Tal zwischen den zwei großen Flüssen, Mesopotamien, für lange Zeit unbewohnbar. So wurde der Raumhafen in die neutrale Zone auf der Sinai-Halbinsel verlegt, die wegen des harten Bodens im mittleren Bereich des flachen Tals dafür besonders geeignet war. Wie zuvor auch befand sich das Kontrollzentrum in einiger Entfernung.

Ich habe bereits angedeutet, dass es an dem Ort lag, der später unter dem Namen Jerusalem bekannt wurde. Den Ausgangspunkt des Landekorridors bildeten wiederum die beiden Gipfel des Bergs Ararat. Wo aber könnten die beiden Enden des Landekorridors gelegen haben? (…)

Inhaltsverzeichnis

Einleitung
1 Es begann mit dem Zwölften Planeten
2 Die plötzliche Zivilisation
3 UFOs, Pyramiden und der Zwölfte Planet
4 Die Stufen zum Himmel und das Epos der Schöpfung
5 Ist das Nibiru?
6 Gott, der Außerirdische
7 Die kosmische Verbindung: DNA
8 Die Pyramidenkriege
9 Der schwer fassbare Berg
10 Als Götter, nicht Menschen, die Neue Welt bewohnten
11 Städte, verschollen und wiederentdeckt
12 Als Riesen auf der Erde erschienen
13 Kalendergeschichten
14 Der Zwölfte Planet: Schlüssel zum UFO-Phänomen
Nachwort
Anhang 1: Jericho
Anhang 2: Altägyptische Straße bewahrt Verbindung zur Bibel
Quellen & Rechte
Werkverzeichnis
Der Autor
Register

Die Autoren Zecharia Sitchin(1920-2010) wurde im heutigen Aserbaidschan geboren und wuchs in Palästina auf. Nach einem Studium an der London School of Economics and Political Science war er viele Jahre lang einer der führenden Journalisten Israels. Seine Forschungen und Übersetzungen der sumerischen Tontafeln, in zahlreichen Bestsellern dokumentiert, brachten atemberaubende neue Erkenntnisse über die Geschichte der Menschheit und des Planeten Erde.

Janet Sitchin, Zecharia Sitchins Nichte, assistierte ihrem Onkel bei zahllosen Seminaren und leitete seinen Online-Auftritt. Sie lebt als Datenintegrationsexpertin mit einem Abschluss in Computerwissenschaften unweit von Miami, Florida.

Anzeige

Literatur:

Die fremden Herren der Erde

DIE HERRSCHAFT DER ANUNNAKI: Manipulatoren der Menschheit für die Neue Weltordnung

Die Chroniken von Ki I: Anu.Na.Ki kolonisieren die Erde

DIE GEHEIME WELTHERRSCHAFT DER REPTILOIDEN. Ihr Ursprung, ihr Sternenreich und ihr Wirken auf unserer Erde

Quellen: PublicDomain/amraverlag.de am 06.05.2018

Weitere Artikel:

Der nächste Nibiru-Schock: Physikerin erklärt öffentlich, dass Planet X existiert (Videos)

Nibiru: Streng geheimer SpaceX-Satellit sollte Planet X untersuchen und wurde “verloren”

Nibiru gesucht – Raumstation Himmel gefunden (Videos)

Ägyptische Alien-Artefakte aus Jerusalem im Rockefeller-Museum (Video)

Eine geheimnisvolle Stadt in den Tiefen der Antarktis gibt Rätsel auf – der Schlüssel zur Wahrheit über die Entstehung des Menschen? (Videos)

Das grösste Geheimnis: Ein Vatikan-Insider verrät alles über das „Secretum Omega“ und Nibiru (Video)

Der brasilianische Senator Telmario Mota sagt, dass der Planet Nibiru im Oktober 2017 die Erde erreicht (Videos)

Das Geheimnis von Nibiru: Apokalypse, tote Wissenschaftler und viele offene Fragen (Video)

Der irakische Transportminister erklärte öffentlich: „Außerirdische vom Nibiru erbauten vor 7.000 Jahren den ersten Raumflughafen in Sumer“ (Videos)

About aikos2309

2 comments on “Die Anunnaki-Chroniken

  1. Die Anunnaki gehörten zu den Langschädelreptiloiden – Reptomenschen der Klassifikation Arkanier! Man findet noch heute vereinzelt ihre Totenschädel auf der Erde.
    Ihr Planet namens Nibiru, Marduk, Malona oder unter den Raummenschen bekannter
    als Wontagon wurde in laufe der Zeit zu einem riesigen Raumschiff umgebaut der von innen Bewohnt ist.
    Beim ersten Orbitaldurchgang in unser Sonnensystem haben die eine menge Misst
    gebaut ( Zerstörung durch Gravitation ).War keine reine Absicht ist aber passiert :-/
    Seitdem waren sie schon öfters hier und werden irgendwann hier wieder auftauchen, um sich wieder mit Bodenschätzen, riesigen Wasservorräten zu versorgen.
    Die Frage ist nur wird es friedfertig oder feindselig ablaufen???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.