Klima: “Noch nie dagewesen” – 1,8 Meter Neuschnee in Kanada – die Antarktis verzeichnet Eiszuwachs!

Einer neuen Studie zufolge, die sofort Echo in allen Medien fand und die nach einem Schwarm anderer Studien und Beiträge erschienen war, soll die Antarktis an Eismasse verlieren. Der Glaziologe Zwally weist nun aber nach, dass der Eiszuwachs in der Antarktis irgendwo zwischen 50 und 200 Gigatonnen pro Jahr beträgt.

Der NASA-Glaziologe Jay Zwally sagt, dass er in seiner neuen Studie wieder einmal nachweisen wird, dass die Eisschilde der östlichen Antarktis so viel Eiszuwachs verzeichnen, dass die Verluste im Westen mehr als ausgeglichen werden.

Schmilzt das Eis in der Antarktis nun, oder nimmt es an Masse zu? Eine neue Studie behauptet, dass der Eisverlust der Antarktis während der letzten Jahre dramatisch zugenommen hat. Aber weitere Forschungen zeigen, dass diese Behauptung auf sehr wackligen Beinen steht.

Zwally hat den „Konsens“ bzgl. der Antarktis zum ersten Mal im Jahre 2015 in Frage gestellt, als er eine Studie veröffentlichte, die nachwies, dass das Wachstum der Eisschilde in der Ostantarktis die Verluste in der Westantarktis mehr als kompensierte.

Zwally stellt jetzt erneut das vorherrschende Narrativ in Frage, wie die globale Erwärmung den Südpol beeinflusst. Sehr ähnlich wie im Jahre 2015 wendet sich Zwallys demnächst erscheinende Studie gegen den so genannten „Konsens“ einschließlich einer von einem aus 80 Wissenschaftlern bestehenden Team durchgeführten und in Nature veröffentlichten Studie.

Darin findet sich die Schätzung, dass die Antarktis insgesamt über 200 Gigatonnen Eis pro Jahr verliert, was 0,02 Inches [ca. 0,5 mm] zum Anstieg des Meeresspiegels beitragen soll (Klima-Realitäts-Check: Manager des Naturre­servats sagt – Eisbären hungern nicht, die Öffent­lichkeit ist falsch infor­miert).

Im Grunde stimmen wir hinsichtlich der Westantarktis überein“, sagte Zwally. „Die Ostantarktis verzeichnet aber nach wie vor Eiszuwachs, und hier herrscht Dissens“.

Der vermeldete Eisverlust ist zumeist die Folge von Instabilität des westantarktischen Eisschildes, welcher von unten durch warmes Ozeanwasser angegriffen wird. Wissenschaftler neigen übereinstimmend zu der Ansicht, dass der Eisverlust in der Westantarktis und bei der Antarktischen Halbinsel zugenommen hat.

Messungen des ostantarktischen Eisschildes sind jedoch mit großen Unsicherheiten behaftet. Darauf fußt der Dissens. (Siehe den damit zusammenhängenden Beitrag mit dem Titel [übersetzt] „Der größte Eisschild der Erde war Millionen Jahre während einer Warnzeit in der Vergangenheit stabil“).

Unserer Studie zufolge ist das Gebiet der Ostantarktis mit den größten Unsicherheiten der ganzen Antarktis behaftet“, sagte Andrew Sheperd, Leitautor der Studie und Professor an der University of Leeds. „Obwohl es über kürzere Zeiträume eine relativ hohe Variabilität gibt, konnten wir keinen signifikanten langfristigen Trend finden, der über 25 Jahre hinausgeht“.

Nun wird die Studie von Zwally jedoch nachweisen, dass der östliche Eisschild mit einer Rate wächst, die die zunehmenden Verluste im Westen mehr als ausgleicht.

Die Eisschilde befinden sich „sehr nahe eines Zustandes im Gleichgewicht“, sagte Zwally. Er fügte hinzu, dass sich dieses Gleichgewicht ändern könnte, wenn die Gesamt-Schmelze bei stärkerer Erwärmung in der Zukunft zunimmt. Warum also gibt es einen so großen Unterschied zwischen den Forschungsergebnissen von Zwally und dem, was 80 Wissenschaftler jüngst in Nature veröffentlicht hatten?

Dafür gibt es mehrere Gründe, aber am schwersten schlägt zu Buche, wie die Wissenschaftler das machen, was sie Glacial Isostatic Adjustment GIA nennen. Dabei wird die Bewegung der Erde unter den Eisschilden berücksichtigt.

Wissenschaftler ziehen Modelle heran, um die Bewegung von Landmassen zu messen als Reaktion auf Änderungen der Eisschilde oben. Beispielsweise sagte Zwally, dass die ostantarktische Landmasse abgesunken ist als Folge von Massenzuwächsen der Eisschilde.

Jene Landbewegungen beeinträchtigen die Daten der Eisschilde, besonders in der Antarktis, wo kleine GIA-Fehler große Änderungen der Massenbilanz der Eisschilde bewirken können – ob das Eis wächst oder schrumpft. Differenzen gibt es außerdem, wie die Forscher die Bildung von Firn und die Akkumulation von Schneefall modellieren.

Das muss genau bekannt sein“, sagte Zwally. „Es ist ein Fehler zu glauben, dass man dies zu modellieren in der Lage ist. Dies sind Modelle, welche die Bewegungen der Erde unter dem Eis abschätzen“.

Zwallys Studie aus dem Jahr 2015 zeigte, dass eine isostatische Adjustierung von 1,6 mm erforderlich war, um die „gravimetrischen und altimetrischen“ Messungen von Satelliten in Übereinstimmung miteinander zu bringen.

In der Studie von Sheperd wird die Arbeit von Zwally mehrmals zitiert, doch wird darin lediglich von einem Eiszuwachs in der Ostantarktis von 5 Gigatonnen pro Jahr gesprochen – doch ist diese Schätzung mit einer Fehlerbandbreite von 46 Gigatonnen behaftet.

Zwally andererseits behauptet, dass der Eiszuwachs irgendwo zwischen 50 und 200 Gigatonnen pro Jahr liegt.

“Noch nie dagewesen” 1,8 m (6 Fuß) Schnee im Juni in Labrador, Kanada

Kanadas östlichste Provinz Neufundland und Labrador erlebt in diesem Jahr “anomal” hohen Juni-Schnee und gefrorene Seen, so dass sowohl Einheimische als auch Meteorologen den Monat Junuar nennen. Weil es eher nach Januar als Juni aussieht (Titelbild).

Neufundland und Labrador traten in den Juni 2018 mit winterlichem Wetter ein. Ein großer Teil der Region sah viel Schnee, mit Temperaturen unter dem Gefrierpunkt und Mörderfrost.

Am 14. Juni berichtete CBC , dass es in der Igloo Lake Lodge in Labrador so viel Schnee gibt, dass es die Sommerpläne zerstört.

Mit 1,8 m Schnee und gefrorenem See kann man nicht viel machen, sagte Jim Burton vom Igloo Lake Lodge gegenüber CBC.

“Es ist nicht unüblich, Schnee um die Lodge zu sehen, aber nicht 1,8 m (6 Fuß)”, sagte Burton und fügte hinzu, dass dies das erste Mal in 50 Jahren war, dass er mit einem Schneemobil fliegen musste, um das Camp zu versorgen und die Saison vorzubereiten (Klima: Jährlich schwächelt der Golfstrom – Alarmisten bemühen das “The Day After Tomorrow” Szenario).

“Dies ist eine Anomalie. Es ist beispiellos – Eis und Schnee angesichts der Jahreszeit”, sagte er.

Der Schnee verhindert eine regelmäßige Wartung der Lager, so dass die Eigentümer immer noch nicht in der Lage sind, die durch den diesjährigen Winterfrost ausgelösten Klempnerarbeiten zu lackieren und zu reparieren. “Wir warten geduldig auf das warme Wetter”, sagte Burton.

Literatur:

Fakten, nichts als Fakten!: Globale Erwärmung oder globale Verblödung der Menschen?

Klimawandel – Wahn und Wirklichkeit: Wie eine angeblich alternativlose Energiepolitik in einer Sackgasse endet und der klimapolitisch begründeten Abzocke der Bürger dient

Die launische Sonne: Widerlegt Klimatheorien

Quellen: PublicDomain/eike-klima-energie.eu/watchers.news am 19.06.2018

Weitere Artikel:

Ein kurzer Abriss der Historie von Klimapanik und Klimakrise … sowohl bzgl. Erwärmung als auch bzgl. Abkühlung

Klima-Alarm: Erde verzeichnet gerade den 600 millionsten Monat, dessen Tempe­ratur unter dem Mittel­wert liegt

Klima-Realitäts-Check: Manager des Naturre­servats sagt – Eisbären hungern nicht, die Öffent­lichkeit ist falsch infor­miert

Klima: Jährlich schwächelt der Golfstrom – Alarmisten bemühen das “The Day After Tomorrow” Szenario

Klimawandel Alarmisten: “Diese Forscher haben eine politische Agenda” – Fidschi geht nicht unter!

Arktische „Hitzewelle“: Al Gore verwechselt absichtlich Wetter mit Klima

Klima: Die Erde – ein „Treibhaus“, ein „Kühlhaus“ oder gar kein Haus?

Klima: Nichts auf dem Erdenrund ist beständiger als der Wandel!

Klima: Wer hält es auf, das „Wetter“ in seinem Lauf?

Klimaretter-Propheten: Zu viel Schnee? Klimawandel! Zu wenig Schnee? Auch Klimawandel! (Videos)

Klima-Propaganda: Wir werden nach wie vor belogen

Droht eine neue Eiszeit? Russische Wissenschaftler sagen eisige Zeiten voraus

Die Grünen verlieren den internationalen Klimakampf

Klima: Steuerwahnsinn – EU plant automatische Spritverbrauch-Überwachung im Auto

Bonner Klimakonferenz kostet Steuerzahler 117 Mio. – 2017 wird der Klima­wandel-Alarm in 400 Studien widerlegt!

„Weltklima 2017: Unsere Erde brennt“ – Nein!

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.