Sklaven oder als Organspender ausgeschlachtet: Tausende Flüchtlingskinder werden in Europa zum Phantom

Zusammen mit Erwachsenen, die nicht ihre Verwandten sind, kommen sie an Europas Mittelmeerküste an, betreten den EU-Boden und … damit beginnt ihre Odyssee erst. Minderjährige Flüchtlinge werden in Aufnahmezentren untergebracht, aus denen sie nach ein-zwei Tagen spurlos verschwinden. Es sind Tausende und Abertausende.

Kinder, Teenager, Jungen und Mädchen – gesucht wird nach ihnen nicht. Denn es gibt einfach niemanden, der eine Vermisstenanzeige erstatten würde. Zu gefährlich.

„Die meisten Minderjährigen, die auf eigene Faust, ohne Begleitung von Erwachsenen, ankommen, verflüchtigen sich aus den Aufnahmezentren innerhalb der ersten 24 bis 72 Stunden“, sagt Paolo Rosera, Generaldirektor von Unicef Italia. Dass niemand zur Polizei gehe, sei erklärbar: Die Verantwortlichen in den Zentren würden von der Mafia kontrolliert, die Menschenhandel betreibe.

Allein in Italien sind in den letzten drei Jahren laut dem Ministerium für Arbeit und Soziales 5.828 Jugendliche aus den Aufnahmezentren verschwunden. Erfasst werden bei dieser Zählung nur diejenigen Minderjährigen, die bereits registriert worden sind. Indes hat die Nichtregierungsorganisation „Save the Chlidren Italia“ allein im vergangenen Jahr 2.440 vermisste Teenager gezählt.

„Minderjährige, die schon bei der Registrierung angaben, das 18. Lebensjahr erreicht zu haben, werden in dieser Statistik nicht aufgeführt“, sagt Rosera. „Es gibt keinen Zweifel, dass eine große Gruppe 15- und 16-Jähriger unter dem Druck der Mafia angibt, volljährig zu sein.

Noch bevor sie an Bord der Schiffe gehen, die sie von Afrika nach Europa bringen, wird ihnen beigebracht, was sie den Registrierungsbeamten sagen müssen. Die Kinder werden ja weniger streng überwacht als die Erwachsenen.“

Wer sollte die Kinder auch beaufsichtigen? „Unsere Heime sind keine Gefängnisse. Wir haben kein Personal, keine Möglichkeit, um zu verhindern, dass die kleinen Flüchtlinge weggehen. Wenn sie zu uns kommen, haben sie schon eine Telefonnummer in Europa, die sie anrufen müssen. Von Menschenhändlern eingeschüchtert, die die Kinder in die neuen Länder schleusen, befolgen sie alle Anweisungen ohne Widerrede“, sagte Simona Fernandes, Mitarbeiterin eines sizilianischen Aufnahmezentrums, dem spanischen Nachrichtenportal „El Confidencial“ (Marrakesch-Erklärung: Aufnahme von bis zu 300 Millionen Migranten durch EU vereinbart).

Selbst wenn sich ein Mutiger findet, der es wagt, die Daten eines vermissten Jugendlichen an die Polizei weiterzugeben, ist es noch lange nicht sicher, dass die Carabinieri den Vermissten werden finden können. Zum einen gibt es überhaupt keine Gewissheit darüber, dass der oder die Minderjährige nach der Ankunft in der EU wahrheitsgemäße Angaben zur eigenen Person gemacht hat (die Meeresflüchtlinge landen ja meist ohne Papiere an).

Zum anderen funktioniert die Koordination zwischen den europäischen Rechtsschutzbehörden, wie Experten betonen, nur mäßig. Es fehlt ein effektives internationales Ermittlungssystem, um vermissten Kindern wieder auf die Spur zu kommen.

Im besten Fall: Sklave in der Landwirtschaft

Die große Mehrheit (90 Prozent) der in den Aufnahmezentren registrierten Minderjährigen sind männlich. Sie stammen meist aus den Ländern Subsahara-Afrikas oder aus Ägypten. Ihr eigentliches Ziel auf der Flucht aus ihrer Heimat sind die Länder Nordeuropas. Sich diesen Traum vom besseren Leben zu erfüllen, wird für sie seit einigen Wochen zunehmend schwerer, weil die italienische und die französische Regierung ihre Migrationspolitik verschärft haben (Erschütternder NCMEC-Bericht weist nach, dass 88% der durch Sexhandel vermissten Kinder aus US-Pflegeunterbringung stammen).

Die Nichtregierungsorganisation „Oxfam Intermon“ berichtet inzwischen von Fällen, wo die französische Polizei den Flüchtlingen die Schuhsohlen abschneidet, damit sie ihre Reise nicht fortsetzen können.

„Die ägyptischen Behörden verfügen über Informationen, dass die meisten aus den Aufnahmezentren verschwundenen Kinder sich in italienischen Städten aufhalten“, sagt die Sprecherin von „Save the Children Italia“, Roberta Petrilli.

„Sie werden illegal und für einen Hungerlohn als Helfer in der Landwirtschaft eingesetzt. Die Kinder haben dabei keine Möglichkeit, sich zu weigern, wegzulaufen oder sich zu beschweren. Ihre Eltern in den Herkunftsländern werden von den organisierten Banden kontrolliert – als Schuldner. Um die Kinder in der Hoffnung auf ein wenig Glück nach Europa zu schicken, müssen die Eltern irgendwo Geld auftreiben.

Nach den Maßstäben ihrer Länder sind das gewaltige Summen: bis zu 10.000 Euro. Solche Kredite gewährt die Mafia ihnen gerne, die Kinder arbeiten die Schulden dann in Europa ab. Wie hoch die Zinsen sind, kann man nur vermuten. Aber ‚Wucher‘ ist diesem Fall ganz bestimmt keine Übertreibung“, so die Vertreterin der Kinderhilfsorganisation.

Und es kann sich glücklich schätzen, wer „nur“ als Halb-Sklave auf einer italienischen Obst- oder Gemüsefarm ackern muss. Es gibt noch eine andere Gruppe minderjähriger Migranten, die ganz anderen Zwecken im aufgeklärten Abendland dienen.

Es sind vor allem Mädchen aus Nigeria, Somalia und Gambia, die EU-weit in den Bordellen verschwinden, wo sie gezwungen werden, den Sexualtrieb der Europäer zu befriedigen. Aber auch Prostitution unter männlichen Minderjährigen ist in der EU eine weit verbreitete und sichtbare Erscheinung, sagt Rosera, der Unicef-Direktor.

„Fahren Sie einfach zum Bahnhof von Rimini, um sich davon zu überzeugen. Selbst wenn sie keinen Jungen für Sexvergnügen suchen, wird ein geschäftiger Zuhälter auf sie zugehen und ihnen mehrere Knaben zur Auswahl anbieten.“

Bei der Zahl verschwundener Kinder, die übers Mittelmeer nach Europa gekommen sind, führen Ägypten (1.513), Eritrea (1.326) und Somalia (1.241), gefolgt von Afghanistan, Nigeria und Gambia.

Die „Deutsche Welle“ berichtet, 2015 seien in Deutschland 5.835 Migranten verschwunden – alles Minderjährige, die ohne Begleitung von Erwachsenen in die Bundesrepublik eingereist seien. Die Kinder hätten ihre Reise höchstwahrscheinlich fortgesetzt, nun aber im Geheimen, schreibt die Journalistin Helena Baers mit Verweis auf eine Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Bundestagsanfrage.

Es gibt nun allen Grund zur Annahme, dass die „Weiterreise“ in den Herkunftsländern noch vor der Flucht der Minderjährigen geplant worden war. Wohin genau die Flüchtlinge (hauptsächlich aus Afghanistan, Syrien, Marokko und Algerien) aufgebrochen sind, hat das Ministerium nicht mitgeteilt. Eines weiß die Behörde aber: Von den rund 6.000 Verschwundenen sind 555 keine 14 Jahre alt.

„Wir könnten uns natürlich damit beruhigen, dass die Kinder vielleicht nach Schweden oder Dänemark weitergefahren sind, um dort bei Verwandten unterzukommen. Doch die Wirklichkeit sieht ganz bestimmt nicht so rosig aus“, sagt die Kinderrechtsexpertin Barbara Küppers von „Terres des Hommes“.

Küppers berichtet, es gebe Fälle, dass die verschwundenen Kinder Opfer organisierter Banden werden, die mit Menschen handelten. Die Mitglieder solcher Banden „treiben sich ungeniert vor und in den Aufnahmezentren herum und locken die Teenager mit der Aussicht auf schnelles Geld. Wer zustimmt, wird meistens zur Straßenprostitution gezwungen.”

Keine Kinder, keine Sorgen

Plötzliches Verschwinden von Kindern ist ein gesamteuropäisches Problem, heißt es bei Europol. Allein 2015 seien in der ganzen EU „mindestens 10.000 minderjährige illegale Flüchtlinge“ verschwunden, sagte Anfang 2016 Brian Donald, Leiter des europäischen Kriminalamts, der Zeitung „The Observer“.

Viele der Verschwundenen könnten auch „in die Hände von Verbrechern“ geraten sein. Die organisierte Kriminalität habe eine Struktur geschaffen, um die Flüchtlingsströme im eigenen finanziellen Interesse auszunutzen. Dem Europol liegen Informationen vor, dass etliche Minderjährige auf ihrem Weg nach Europa auch sexuell missbraucht würden (Die europäische Endlösung: Migrationsflut biblischen Ausmaßes kommt auf uns zu!).

Seit dem Interview des Strafverfolgers sind über zwei Jahre vergangen – getan hat sich in dieser Zeit, wie die spanische Agentur „EFE“ schreibt, nichts. Den Aufnahmezentren und Flüchtlingsheimen fehlt Personal, wegen unzureichender Finanzierung.

Die Einrichtungen werden von den Spitzenpolitikern in der EU weiterhin vernachlässigt, was sie jedoch nicht davon abhält, lauthals eine Politik der offenen Türen zu verkünden, um damit politisch zu punkten. Diesen kläglichen Zustand wissen die Menschenhändler für sich zu nutzen.

„Die minderjährigen Flüchtlinge kommen in die Aufnahmezentren, weil sie Hilfe und Gewissheit für ihr Leben wollen. Aber wir bieten ihnen keine Lösung an. Dafür haben die Händler mit ‚lebender Ware‘ bessere ‚Aussichten‘ für sie, die den kindlichen Träumen und Hoffnungen scheinbar besser entsprechen“, sagt Valentina Otmačić vom kroatischen Unicef.

„Es gibt keine Datenbank, in der diese Kinder erfasst würden. Es gibt auch keine Koordination zwischen den Ländern, die diese Kinder passieren. Exakte und verlässliche Zahlen kann ich nicht nennen. Aber ich kann mit absoluter Gewissheit sagen, dass die allermeisten dieser Kinder verschwinden. Und es kümmert sich auch niemand darum, wenn sie weg sind.“

Als Organspender ausgeschlachtet

Auf 200 Euro fiel der Preis eines illegalen Minderjährigen auf dem Schwarzmarkt im Jahr 2015, auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise. Besonders aktiv werden die Menschenhändler derzeit in Italien, Ungarn, Deutschland und Schweden, schreibt die spanische Zeitung „Informacion“ unter Berufung auf Europol.

„Normalerweise werden die Kinder in Zweier- oder Dreiergrüppchen entführt, um möglichst unauffällig zu bleiben. Sie werden mit falschen Pässen ausgestattet und unter Androhung von Gewalt gezwungen, sich für Verwandte ihrer Begleiter auszugeben.

Das Geschäft ist sehr einträglich, das Risiko aufzufliegen, ist minimal. Die Entführten werden zur Prostitution oder zur Sklavenarbeit gezwungen, oder man zwingt sie, stehlen zu gehen. Das Strafrecht vieler EU-Länder sieht ja Strafminderungen für minderjährige Täter vor, manchmal kommen sie auch einfach frei“, schreibt die spanische Zeitung (Donald Trump: Mediales Aufbauschen der Trennung von Migrantenkindern und ihren Eltern – von was Wichtigem lenkten die Medien aber raffiniert ab? (Video)).

Natürlich sind die schutzlosen Kinder auch hervorragende „Organspender“. Nach Europol-Informationen kostet eine Teenager-Niere auf dem Schwarzmarkt bis zu 230.000 Euro, eine Leber rund 133.000.

Untergetaucht: Polizei trifft tausende abzuschiebende Ausländer nicht an

Die Zahl der Abschiebungen sinkt weiter. Bis Mai sind vier Prozent weniger Ausreisepflichtige abgeschoben worden als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Dabei stieg die Zahl der angekündigten Rückführungen um 17 Prozent. Doch die Ausländer tauchen unter. Das geht aus einer internen Auswertung der Bundespolizei hervor, über die die „Welt“ berichtet.

Weit mehr als die Hälfte der betroffenen Ausländer konnten die Beamten nicht antreffen oder sie „waren dauerhaft untergetaucht“. Laut Bundespolizei wurden von 23.900 angekündigten Abschiebungen nur 11.100 vollzogen. Polizeigewerkschafter fordern jetzt mehr Abschiebehaft, so die Zeitung.

Von den 12.800 gescheiterten Abschiebungen konnte die Polizei 11.500 Migranten nicht auftreiben. Bei den restlichen 1300 missglückten Fällen mussten die Maßnahmen abgebrochen werden: In 150 Fällen lehnte der Pilot die Mitnahme der Personen ab. In mehr als 500 Fällen wurde die Abschiebung wegen aktiven oder passiven Widerstands abgebrochen – eine Steigerung um mehr als 200 Prozent im Vergleich zu 2017.

Die meisten der gescheiterten Rückführungen betrafen laut „Welt“ Personen aus Nigeria und Guinea (jeweils über 60), Somalia (über 50), Syrien (über 40), Sierra Leone, Gambia, Marokko, Irak und Eritrea (jeweils über 30).

Die meisten Abschiebungen gelangen nach Albanien (über 1000), Serbien (über 700), Kosovo (über 600), Irak, Mazedonien und Russische Föderation (jeweils über 500), Georgien und Afghanistan (jeweils über 400).

Ernst G. Walter, der Vorsitzende der DPolG-Bundespolizeigewerkschaft, sagt: „Es verursacht der Bundespolizei einen enormen Aufwand, dass jeder zweite angekündigte Abzuschiebende von den zuständigen Landes- und Kommunalbehörden ihr nicht zugeführt wird.“ Das Abtauchen lasse sich nur durch eine „viel stärkere Nutzung der Abschiebungshaft“ verhindern.

Literatur:

Geplanter Untergang: Wie Merkel und ihre Macher Deutschland zerstören

Merkels Flüchtlinge: Die schonungslose Wahrheit über den deutschen Asyl-Irrsinn!

Die Getriebenen: Merkel und die Flüchtlingspolitik: Report aus dem Innern der Macht

Das Migrationsproblem: Über die Unvereinbarkeit von Sozialstaat und Masseneinwanderung (Die Werkreihe von Tumult)

Quellen: PublicDomain/de.sputniknews.com/journalistenwatch.com am 15.07.2018

Weitere Artikel:

Erschütternder NCMEC-Bericht weist nach, dass 88% der durch Sexhandel vermissten Kinder aus US-Pflegeunterbringung stammen

Marrakesch-Erklärung: Aufnahme von bis zu 300 Millionen Migranten durch EU vereinbart

„Die Verantwortung liegt bei jenen, die 2015 und 2016 eine falsche Flüchtlingspolitik betrieben haben” (Video)

Die europäische Endlösung: Migrationsflut biblischen Ausmaßes kommt auf uns zu!

Donald Trump: Mediales Aufbauschen der Trennung von Migrantenkindern und ihren Eltern – von was Wichtigem lenkten die Medien aber raffiniert ab? (Video)

Migrationsagenda: Schaukampf Merkel – Seehofer als Ablenkung für fatale Änderung (Videos)

Bischof der katholischen Kirche: „Hinter der Migration steht ein Plan, die europäischen Völker auszutauschen“

Flüchtlingsrouten massiv in Bewegung: »Eine Million Afrikaner auf dem Weg nach Europa«

Donald Trump: Mediales Aufbauschen der Trennung von Migrantenkindern und ihren Eltern – von was Wichtigem lenkten die Medien aber raffiniert ab? (Video)

Fahrt unter falscher Flagge: Italien will deutsche NGO „Rettungsschiffe“ beschlagnahmen

Institut für Wirtschaftsforschung warnt vor Migranten-Ghettos

EU-Flüchtlingspolitik: Der nächste Scherbenhaufen – Tschechien möchte selbst entscheiden

Offener Brief zum BAMF-Skandal: Was haben Sie eigentlich die ganze Zeit getan, Herr Seehofer?

Flüchtlingskrise: Der BAMF-Skandal ist ein Merkel-Skandal!

„Undercover“ Journalist enthüllt chaotische Zustände aus dem BAMF – Außenstelle darf keine Asylbescheide mehr erstellen

Das Geschäft mit den Flüchtlingen: Mitarbeiter einer Anwaltskanzlei deckt auf

Erwartet das DRK eine neue, noch gewaltigere „Flüchtlingswelle“?

Medizintouristen: “Es reicht” – Arzt erklärt, wieso er nicht länger im Flüchtlingsheim arbeiten wird

Supergau im Bremer Asylskandal: Beamtin zeigt Eigeninitiative und deckt auf – Strafversetzung!

Migrantenflut in Südeuropa – immer mehr Banden bewaffnen sich – Wie Deutschland von der Erpressung Griechenlands profitierte

Polizei-Sturm auf Flüchtlingsheim eskaliert (Video)

Massenmigration als Strategie

„Gemeinsame Erklärung 2018“ hat 150.000 Unterschriften! Chaotische und verheerende „Flüchtlingspolitik“

Die heimliche „Invasion“ – Die große Migranten-Familiennachzug-Lüge der GroKo

Der deutsche Sonderweg in der Flüchtlingspolitik

Umsiedlung: Flüchtlings-Direktimport aus Afrika – wie soll das enden?

Flüchtlinge verkaufen deutsche Papiere im Internet oder zeigen sich selbst als Terroristen an

Schwere Tuberkulose-Erkrankung in Migrantenschule verheimlicht: Steht „Political correctness“ über Gesundheitsschutz der Bevölkerung?

Die Flüchtlingslüge der Medien: Offener Brief an die ARD

Wer sind die 100.000 Bürger, die die „Erklärung 2018“ unterzeichnet haben? (Video)

Die Welle rollt: “Gemeinsame Erklärung 2018” erreicht über 2.000 Unterschriften (Video)

Enthüllt: Widerstand gegen die Regierung und große Enteignung der Deutschen wächst (Video)

Verschwörung der Weltelite: Massenmigration sollte (eigentlich) die Kassen der Konzerne klingeln lassen

Für Meinungsfreiheit: Prominente Publizisten unterstützen Proteste gegen Flüchtlingspolitik

Die konspirative Massenmigration: Seit Jahrzehnten geplant und umgesetzt! (Videos)

EU-Expertin: Ab Juni 2018 beginnt die nächste Massen-Einwanderung!

Immigrantenverbände unterstützen Essener Tafel – Regierung lenkt von eigenem Versagen ab

‚Tafeln’ sind „Orte des Bürgerkrieges“

Offener Brief an Merkel: „Was für ein teuflisches Spiel wird gespielt?“

Löschungen und Facebook-Sperren für Aktivisten des Frauenmarsches – Antifa unterstützen Merkel

Deutschland außer Rand und Band: Zwischen Werteverfall, Political (In)Correctness und illegaler Migration (Videos)

Pakistan weist zwei Millionen afghanische »Flüchtlinge« aus – 40.000 Afrikaner sollen Israel verlassen

Im Iran kämpfen Frauen gegen das Kopfbuch, Deutschland wirbt damit

Geldverschwendung für Flüchtlinge – Immer mehr Städte sagen „Nein“

EU-Papier beweist! Es ging nie um „Flüchtlinge“, sondern um eine geplante „Neuansiedlung“

Medien-Skandal: GEZ-Sender gibt Flüchtlingstipps auf Deutsch und Arabisch wie Abschiebungen umgangen werden können

Gestern Verschwörungstheorie, heute Realität: 45.766 Flüchtlinge per Flugzeug eingeflogen

Flüchtlingskriminalität in Deutschland nimmt zu – Rangelei bei Schweigemarsch in Kandel – Dänemark macht dicht (Videos)

Maulkorb: EU-Projekt erklärt Journalisten, wie sie über die Migrationskrise berichten sollen

In Österreich wird ein neues Regierungsprogramm vorgestellt: So geht`s Frau Merkel

USA: Trump steigt aus „U.N. Global Compact on Migration“ zur Erzwingung von Massenzuwanderung aus! (Video)

So werden Sie von der Politik für „dumm“ verkauft: Mehr Asylanträge in Deutschland als in allen anderen 27 EU-Ländern zusammen

Die Flüchtlingskrise wird angerichtet von Leuten, die daran verdienen (Videos)

About aikos2309

2 comments on “Sklaven oder als Organspender ausgeschlachtet: Tausende Flüchtlingskinder werden in Europa zum Phantom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*