Die bizarren und mysteriösen Felsen Neuenglands (Videos)

Die Region Neuengland im Osten der Vereinigten Staaten ist ein Ort unergründlicher Geschichte, des Kampfes und zahlreicher Geheimnisse. Hier finden wir alle möglichen Geistergeschichten und seltsamen Erzählungen, und es ist eine Quelle des Paranormalen und des Bizarren.

Zu diesen Geschichten gehören die vielen rätselhaften und verblüffenden Felsen, die hier die Landschaft prägen, und die alles, von historischen Kuriositäten bis hin zum sonderbar Paranormalen, abdecken.

Einer der seltsamsten mysteriösen Felsen der Region Neuengland liegt angeblich am Glastenbury Mountain, auch Green Mountain genannt, in der Nähe von Bennington, Vermont.

Das Gebiet war lange Zeit eine Fundgrube für sonderbare Dinge, einschließlich geheimnisvoller Lichter, Geister, Bigfoot-Sichtungen und anderer ungeklärter Phänomene, und die Ureinwohner der Region vermieden ihn lange Zeit, indem sie ihn als verfluchten Ort ansahen.

Am bekanntesten ist vielleicht eine Serie bizarrer Vermisstenfälle, die sich über einen Zeitraum von fünf Jahren zwischen 1945 und 1950 erstreckten, die ungelöst geblieben sind und der Region den unheilvollen Spitznamen „Das Bennington-Dreieck“ eingebracht haben.

Der erste Vermisstenfall ereignete sich im November 1945, als der erfahrene Jäger und Führer Middie Rivers mit einer Gruppe von Jägern zusammen war, um eine Kurve bog und scheinbar von der Erdoberfläche verschwand. Der einzige Hinweis, der jemals gefunden werden konnte, war eine einzelne Gewehrkugel neben einem Fluss.

Im folgenden Jahr, am 1. Dezember 1946, wanderte die 18-jährige Paula Jean Weldon am Glastenbury Mountain, als auch sie spurlos verschwand. Zwei Zeugen berichteten, direkt hinter ihr auf dem Pfad gewesen zu sein und berichteten, dass Weldon um eine Ecke gegangen sei, aber als das Paar die gleiche Stelle erreichte, war die junge Frau nirgendwo mehr zu sehen und wurde seitdem trotz umfangreicher Suchen nie wieder gesehen (Eine mysteriöse Reise vom Untersberg zum Roten Meer – auf der Suche nach Zeitlöchern und Wundern (Videos)).

(Glastenbury Mountain)

Die Flut ungelöster Vermisstenfälle setzte sich 1949 fort, als James E. Tetford im Dezember desselben Jahres in einen Bus nach Bennington stieg, aber nie ausstieg. Sein Gepäck und ein offener Busfahrplan wurden gefunden, aber Tetford wurde nie wieder gesehen, obwohl die Passagiere sich daran erinnerten, ihn im Bus gesehen zu haben, als er abreiste, ganz so als ob er sich in Luft aufgelöst hätte.

Im Jahr darauf saß der kleine achtjährige Paul Jepson im Lkw der Familie, als seine Mutter Schweine füttern ging. Als sie zurückkehrte, war er fort, und eine ausgedehnte Suche ergab keinen Hinweis auf seinen Verbleib, außer einer Duftspur, der Hunde in den Wald folgten, und die einfach aufhörte.

Im selben Jahr war Frieda Langer mit ihrer Cousine in der Nähe eines Ortes namens Somerset Reservoir unterwegs, als sie ausrutschte und hinfiel. Sie sagte ihrer Cousine, dass sie weitergehen solle und dass sie sie später einholen würde, aber das tat sie nie. Stattdessen verschwand sie spurlos.

Ihre Leiche wurde einige Monate später in einem Gebiet gefunden, das gründlich durchsucht worden war, und es sollte der letzte Vermisstenfall des „Bennington-Dreiecks“ sein. Hier gibt es noch weitere Einzelheiten über diese Vermisstenfälle.

In all den Jahren, die seitdem vergangen sind, hat es zu viele Theorien über diese Fälle gegeben, um an dieser Stelle darüber ins Detail zu gehen, die von Bigfoot-Angriffen über UFOs bis hin zu interdimensionalen Portalen und allem Möglichen dazwischen reichen.

Eine der ungewöhnlichsten von ihnen stammt vom Autor und Erforscher paranormaler Phänomene, Joseph Citro, der übrigens den Begriff „Bennington-Dreieck“ geprägt hat. In seinem Buch The Vermont Monster Guide von 2009 legt Citro nahe, dass diese Menschen einem mysteriösen fleischfressenden Gestein aus der indianischen Folklore zum Opfer fielen, das Menschen als Ganzes verschlucken soll.

Der Sage nach handelte es sich dabei um einen großen Felsbrocken, aber wenn eine Person sich an seine Oberfläche lehnt oder darauf tritt, würde er sie schnell und gierig in sich aufnehmen, und die Eingeborenen waren wegen dieses räuberischen Felsbrockens sehr vorsichtig in dieser Gegend (Levitation großer Steine durch Klang in Tibet – Augenzeugenbericht eines Wissenschaftlers)

Citro schrieb über diesen „menschenfressenden Felsen“: Keine lebende Person hat diese gefährliche Anomalie am Glastenbury Mountain je zu Gesicht bekommen. Die Ureinwohner wussten davon und warnten die Menschen. Wir können ihn uns nur als einen großen Felsen vorstellen, groß genug, um darauf zu stehen. Aber wenn jemand darauf steht, wird der Stein weniger fest und verschluckt wie ein Lebewesen den unglücklichen Eindringling. Es wurde über eine Reihe von Vermisstenfällen am Glastenbury Mountain berichtet. Konnten alle diese verschwundenen Leute versehentlich auf diesen hungrigen Stein getreten sein?

Während der menschenfressende Felsen von Glastenbury Mountain möglicherweise nur in Mythen und Legenden existiert, gibt es in Neuengland noch andere mysteriöse Felsen, die sehr real sind, wenn auch nicht weniger rätselhaft. Gleichermaßen von gruseligen Legenden und Folklore umgeben ist ein großer Felsen in North Manchester, Maine, der der Legende nach die Fußabdrücke des Teufels trägt.

Es scheint, dass in den Felsen drei Fußabdrücke hineingedrückt wurden, wovon zwei menschlich aussehen, und ein weiterer von einem gespaltenen Huf zu stammen scheint. Die Geschichte hinter dieser seltsamen Anomalie ist, dass die ersten Siedler von Manchester, die versuchten, eine Straße durch das Gebiet zu bauen, viele große Felsbrocken und Felsen antrafen, die ihnen den Weg versperrten.

Den Erzählungen zufolge stießen die Bauarbeiter irgendwo in der Nähe des jetzigen Case Cemetery auf einen besonders einschüchternden und massiven Felsbrocken. Alle Versuche, ihn zu bewegen, erwiesen sich als fruchtlos, und die Truppe machte sich Sorgen, dass sie überhaupt nicht daran vorbei kommen könnten, und dass er das ganze Projekt vereiteln würde. Und so behauptete einer der Arbeiter, dass er seine Seele verkaufen würde, wenn der verdammte Felsen ihnen nur aus dem Weg gehen würde.

Offensichtlich war der Stein am nächsten Tag tatsächlich in einige Entfernung bewegt worden, und diese Fußabdrücke waren als Nachweis der Abmachung eingraviert. Gespenstischerweise war der Mann, der „seine Seele verkauft“ hatte, nirgendwo mehr zu finden, einfach spurlos verschwunden.

Die Fußspuren selbst, die zwei menschenähnliche und einen gespaltenen beinhalten, wurden entweder als die des Teufels, der die Form verändert, oder noch unheimlicher, als Beweis des Dämons in Stein dafür genommen, der den Mann verfolgte, um die Bezahlung mit seiner Seele einzufordern.

Das hört sich alles nach purer Folklore an, aber der Friedhof, von dessen Wand der fragliche Felsen mittlerweile Teil geworden ist, wies im Laufe der Jahre einen großen Anteil an paranormalen Ereignissen auf.

Plötzliche Temperaturabfälle, schattenhafte Figuren und seltsame Geräusche und Lichter, die vom Friedhof kommen, gehören dazu, meistens in der Nähe des anomalen Gesteins. Dieser Friedhof ist tatsächlich zu einer Brutstätte des Paranormalen geworden, und man fragt sich, ob der „Teufelsfußabdruck“ etwas damit zu tun hat. Was auch immer der Fall sein mag, es ist sicherlich eine unheimliche Legende.

(Der Devil’s Footprint)

Andere mysteriöse Gesteine ​​scheinen eine anomale Geschichte darzustellen und weisen auf die Existenz geheimnisvoller alter Völker hin. Einer der bekanntesten davon ist ein riesiger, 40 Tonnen schwerer, 11 Fuß [ca. 3,35 Meter] langer Felsbrocken, der ursprünglich im Flussbett des Taunton bei Berkley, Massachusetts, gelegen war. Er ist mit alten Petroglyphen und Schriften unbekannter Herkunft bedeckt, die Experten seit Jahrhunderten verblüffen.

Der Stein wurde in Rev. Cotton Mather’s Buch The Wonderful Works of God von 1690 beschrieben: Zu weiteren Kuriositäten Neuenglands gehört die eines mächtigen Felsens, auf dessen senkrechter Seite ein Fluss liegt, der bei Flut einen Teil davon bedeckt, dort sind sehr tief eingraviert, kein lebender Mensch weiß wie oder wann, ungefähr zehn Linien, beinahe zehn Fuß [3 Meter] lang, und eineinhalb Fuß [45 Zentimeter] breit, übersät mit seltsamen Zeichen: die zu seltsamen Gedanken über sie anregen, die vor uns hier waren, wie es seltsame Formen in dem kunstvollen Monument gibt.

Die Ursprünge der geometrischen Formen, Zeichnungen und Schriften, die auf den Felsen radiert wurden, sind heute genauso ein Rätsel wie damals. 1963 wurde der Dighton Rock entfernt und zur Konservierung und zur Untersuchung in ein Museum im nahegelegenen Dighton State Park gebracht.

Obwohl ihn im Laufe der Jahre viele Wissenschaftler und Archäologen analysiert haben, ist niemand wirklich sicher, wer die Markierungen angebracht hat, oder was sie bedeuten. Die Petroglyphen haben es geschafft, sich dem Verständnis zu entziehen, ihre Schriften und Symbole sind nicht entzifferbar, und der Fels hat alle möglichen Spekulationen ausgelöst, die von rationalen bis zu abseitigen reichen, so wie, dass sie von präkolumbischen nordischen, phönizischen, portugiesischen oder chinesischen Entdeckern hinterlassen wurden, dass sie lediglich von den Ureinwohnern der Gegend hergestellt wurden, oder sogar, dass sie von Außerirdischen angefertigt wurden oder eine tatsächliche Botschaft von Gott waren.

Letzten Endes weiß es niemand und der Dighton Rock ist zu einem legendären Rätsel geworden (Die Steinkreise von Senegambia – die größte Ansammlung an Megalith-Komplexen auf der Erde).

(Dighton Rock)

Dem Dighton Rock etwas ähnlich ist ein anderer großer Felsblock in North Kingstown, Rhode Island, der Quidnessett Rock genannt wird, oder auch Narragansett Runestone. Der 2,5 Tonnen schwere Felsbrocken, der 1984 in den schlammigen Ebenen der Narragansett Bay halb vergraben gefunden wurde, ist nicht annähernd so groß wie der Dighton Rock, trägt aber ebenso zahlreiche seltsame Symbole oder Runen geheimnisvollen Ursprungs.

Der Stein wurde später von verschiedenen Instituten wie der Rhode Island Historical Preservation and Heritage Commission (HPHC), der New England Anitquities Research Association (NEARA) und der University of Rhode Island School of Oceanography untersucht, aber die Antworten sind, gelinde gesagt, ausweichend geblieben.

Zu den Theorien gehört, dass es eine Art von alten präkolumbischen Wikinger-Gravierungen sind, oder dass es eine von Tempelrittern in alter Zeit geschaffene Markierung war, aber es ist alles andere als klar, und der Stein hat über die Jahre Scharen von Besuchern angezogen. So viele Menschen kamen zu den schlammigen Ebenen, um nach dem Felsen zu suchen, dass ein Einheimischer ihn 2012 tatsächlich weggenommen und in tiefere Gewässer geworfen hatte, um die Touristen fernzuhalten.

Der Runenstein wurde schließlich im folgenden Jahr geborgen und im Updike Park, im ruhigen Dorf Wickford, ausgestellt, wo er immer wieder alle vor ein Rätsel gestellt hat, die ihn zu verstehen versuchen.

Was die Angelegenheit über seine Ursprünge noch undurchsichtiger macht, ist, dass sich im Jahr 2014 ein Mann namens Everett Brown gemeldet hat, dass die Markierungen auf dem Narragansett-Stein 1964 ein Scherz von ihm und seinem Bruder gewesen sei, obwohl dies bestritten wurde und wahrscheinlich selbst nur ein Scherz ist.

(Der Narragansett Runestone)

Ein weiterer mysteriöser Stein ist ein seltsames Objekt, das eines Tages im Jahre 1872 ausgegraben wurde, als am Lake Winnipesaukee in New Hampshire auf dem Land eines einflussreichen Mannes namens Seneca Ladd ein Zaunpfahl ausgebaggert wurde. Was die Arbeiter verwirrte, war, dass sie an diesem Tag einen braunen, eiförmigen Stein aus dem Boden gerissen hatten, etwa 4 Zoll [10 cm] lang und 2,5 Zoll [6,5 cm] dick, in Ton eingeschlossen und mit Gravuren von abstrakten Formen wie umgekehrten Pfeilen, einer Mondform, einigen Spiralen und Punkten, sowie verschiedenen Gegenständen wie einem Maiskolben und einem menschlichen Gesicht, deren Bedeutung ein absolutes Geheimnis sind, genauso, wie er hergestellt wurde, von wem und warum.

Durch den ganzen Gegenstand führt ein einzelnes Loch hindurch, das von oben bis unten mit von zwei unterschiedlich großen Bohreinsätzen durchgebohrt wurde, aus ebenso unerfindlichen Gründen wie alles andere im Zusammenhang mit dem Artefakt.

Ladd selbst beanspruchte die alleinige Urheberschaft für die Entdeckung, obwohl er selbst beim Fund nicht beteiligt war, stellte sie aus und hielt sie für ein Relikt eines mysteriösen Eingeborenenstammes. Der seltsame Stein war bis zu seinem Tod in seinem Besitz, danach wurde er 1927 an die New Hampshire Historical Society gespendet und schließlich eingehend untersucht, obwohl eine solche Analyse keine eindeutigen Antworten ergeben hat.

Es bleibt unbekannt, was der Ursprung, der Zweck oder sogar das Alter der seltsamen Reliquie ist, obwohl einige spekuliert haben, dass das durchgehende Loch im 20. Jahrhundert mit Elektrowerkzeugen entstanden sein könnte. Abgesehen davon hat niemand wirklich einen Hinweis darauf, was der mysteriöse Winnipesaukee-Stein ist, und die Antwort wird für immer in der Geschichte verborgen sein.

(Der Lake Winnipesaukee Mystery Stone)

Welche Geheimnisse beinhalten diese Steine, die noch ihrer Entdeckung harren? Welche Kräfte haben zu ihrer Entstehung geführt und wo liegen ihre Ursprünge? Wir müssen sie erst noch verstehen, und sie dienen weiterhin als mysteriöse Chiffren in der sonderbaren Landschaft Neuenglands.

Als die Steine, die sie sind, werden sie zweifellos für einige Zeit da sein, unseren Erklärungen für immer spotten und uns verblüffen, bis wir schon lang nicht mehr da sind, indem sie so unergründlich bleiben wie immer, vielleicht bis zum Ende der Zeit.

Literatur:

Höhlen. Verborgene Welten

Die Botschaft der Megalithen: Wer erbaute die steinernen Wunder?

Verwunschene Orte: Atlas der unheimlichen Orte. Eine düstere Reise um die Welt. Über 40 verfluchte Plätze der Welt und ihre geheimnisvollen Geschichten, illustriert mit historischen Karten.

Videos:

Quellen: PublicDomain/mysteriousuniverse.org/maki72 für PRAVDA

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.