Stanfords erfolgreichster Remote-Viewer enthüllt Standorte von vier Alien-Basen auf der Erde (Videos)

Die USA betrieben 25 Jahre lang ein Programm namens Stargate, bei dem Fernwahrnehmung (Remote Viewing) sehr erfolgreich war. Viele der „Wahrnehmer“ haben seitdem über ihre Begegnungen mit Außerirdischen gesprochen. Einer von ihnen identifizierte den Standort von vier außerirdischen Basen hier auf der Erde.

Warum teilen so viele Leute aus diesem Programm solche Informationen? Ist Fernwahrnehmung etwas, dass das Militär seit geraumer Zeit im Stillen einsetzt? Es war eine äußerst erfolgreiche und glaubwürdige Praxis, aber warum war dies nicht Teil der Freigabe?

Was ist Fernwahrnehmung? Es ist eine Fähigkeit, die es dem „Wahrnehmer“ ermöglicht, eine entfernte geografische Position von bis zu mehreren hunderttausend Kilometern entfernt (oder noch mehr) von ihrem physischen Standort aus zu beschreiben, wo er noch nie war.

Diese Fähigkeit wurde Soldaten in mehreren Ländern auf der ganzen Welt beigebracht, und offenbar wird es das immer noch. In den USA lief das Remote Viewing-Programm 25 Jahre lang am Stanford Research Institute (SRI), bevor es zu 70 Prozent freigegeben wurde.

Es wurde in Zusammenarbeit mit der CIA und anderen Geheimdiensten durchgeführt. Im Jahr 1976 wurde am Institute of Electrical & Electronics Engineers (IEEE) ein Vortrag über einen Aufsatz gehalten, der vom Institut im Auftrag von Hal Puthoff und Russell Targ, den Hauptakteuren des Stargate-Projekts, veröffentlicht wurde (Irak-Krieg und 9/11 nur Tarnung für „Kampf um das Stargate“ (Videos)).

Der Aufsatz trug den Titel A Perceptual Channel For Information Transfer Over Kilometer Distances: Historical Perspectives and Recent Research. [Ein Wahrnehmungskanal für den Informationsaustausch über kilometerweite Entfernungen: Historische Perspektiven und aktuelle Forschungsergebnisse]. Nach seiner Veröffentlichung, d.h. als alles dunkel wurde, in der Welt der Special Access Programs (SAPs), die so sensibel sind, dass sie von der Berichterstattung an den Kongress ausgenommen sind.

Nach seiner Freigabe oder zumindest teilweisen Freigabe im Jahr 1995 enthüllten das Verteidigungsministerium und die Beteiligten eine außergewöhnlich hohe Erfolgsquote:

Zusammenfassend kann man sagen, dass im Laufe der Jahre die Hin- und Her-Kritik von Protokollen, die Verfeinerung von Methoden und die erfolgreiche Replikation dieser Art von Fernwahrnehmung in unabhängigen Labors erhebliche wissenschaftliche Nachweise für die Realität des Phänomens [Fernwahrnehmung] geliefert haben.

Zur Stabilität dieser Ergebnisse trug auch die Entdeckung bei, dass eine wachsende Anzahl von Personen zu ihrer eigenen Überraschung eine qualitativ hochwertige Fernwahrnehmung nachweisen konnte … Die Entwicklung dieser Fähigkeit am SRI hat sich bis zu dem Punkt entwickelt, dass zu Besuch kommendes CIA-Personal, dass noch keine Erfahrung mit solchen Konzepten hatte, unter kontrollierten Laborbedingungen gut abgeschnitten hat. (Quelle)

Mehrere Beispiele wurden angeführt, von der Suche nach einem verlorenen Spionageflugzeug in Afrika, über zukünftige Ereignisse bis hin zu vergangenen Ereignissen. Fernwahrnehmung ist nicht zeitlich beschränkt, sie ist ein Quantenphänomen, so wie die meisten parapsychologischen Phänomene.

In der freigegebenen Literatur gibt es viele erschreckende Beispiele, bei denen Fernwahrnehmung erfolgreich für Geheimdienstzwecke eingesetzt wurde, was angesichts der Tatsache, dass die Regierung sich dazu entschieden hat, sie 25 Jahre lang zu finanzieren, sinnvoll ist.

Sie wurde auch eingesetzt, um die Ringe um Jupiter zu entdecken. Ein Mann namens Ingo Swann, einer der besten am Programm beteiligten Fernwahrnehmer, war in der Lage, einen Ring um Jupiter zu beschreiben und wahrzunehmen, von dem die Wissenschaftler zu jener Zeit noch gar keine Ahnung hatten.

Dies geschah, bevor die NASA-Raumsonde Pioneer 10 am Planeten vorbeiflog und bestätigte, dass der Ring tatsächlich existierte. Das ist erstaunlich, weil es damals noch keine Möglichkeit gab, Ringe um Planeten herum wahrzunehmen …

Um zu bestimmen, ob es notwendig war, eine Führungsperson am Zielort zu haben, schlug Swann vor, ein Experiment durchzuführen, um den Planeten Jupiter vor dem bevorstehenden Vorbeiflug von NASAs Pioneer 10 einer Fernwahrnehmung zu unterziehen.

In diesem Fall fand er zu seiner (und unserer) großen Enttäuschung einen Ring um Jupiter und fragte sich, ob er vielleicht versehentlich Saturn aus der Ferne wahrgenommen hatte. Unsere Kollegen aus der Astronomie waren auch ziemlich unbeeindruckt, bis der Vorbeiflug offenbarte, dass tatsächlich ein unerwarteter Ring existierte. (Quelle) Hier ist eine kurze Übersicht über die Fernwahrnehmung der Regierung.

Das gemeinsame Thema der Fernwahrnehmung ist: außerirdisch

Seit der Deklassifizierung des Programms haben sich viele Menschen aus diesem Bereich, Fernwahrnehmer, Armeeangehörige und Akademiker zu Wort gemeldet und über das Programm gesprochen. Der populärste Wahrnehmer innerhalb des Programms, Ingo Swann, schrieb, wie oben erwähnt, ein Buch mit dem Titel Penetration, in dem er mehr Details über das Programm lieferte, die wir nicht von den Regierungsunterlagen erhielten.

Er beschrieb das Betrachten von humanoiden Körpern auf dem Mond, die an etwas arbeiten (auf der Rückseite des Mondes), sowie hohe Konstruktionen, Gebäude und mehr. Er äußerte sich sehr offen über die außerirdische Präsenz, die in diesen Programmen bekannt war. Joseph Mcmoneagle war ein weiterer, der auch Erfahrungen mit der Fernwahrnehmung einer außerirdischen Präsenz hatte, dieses Mal kam sie vom Mars. Viele von ihnen waren freimütig über die Präsenz von Außerirdischen (Reptiloide auf der Erde? Interview mit einem Alien).

Nebenbei bemerkt, wenn man den Mars und die Fernwahrnehmungen anspricht, ist es erwähnenswert, die Tatsache zu verdeutlichen, dass sechs ehemalige Fernwahrnehmer der US-Armee von Beamten des russischen Weltraumprogramms beauftragt wurden, die Ursache des Verschwindens von Phobos II zu untersuchen.

Die Wahrnehmer gaben einen Abschlussbericht mit dem Titel Enigma Penetration: Soviet Phobos II Space Craft Images Anomaly heraus. Jim Marrs schreibt in seinem Buch Our Occulted History:

Der Bericht gab an, dass ein scheibenförmiges Objekt von der Marsoberfläche in Richtung Phobos II aufstieg, während ein zweites Objekt in noch größere Nähe geriet und die Sonde mit einem eindringenden Teilchenstrahlgerät abtastete, wodurch die Kommunikations- und Steuerungsausrüstung gestört wurde.

Das außer Kontrolle geratene sowjetische Raumfahrzeug wurde dann von einem „Mikrometeoriten“ getroffen, der den Gnadenstoß versetzte. Die Fernwahrnehmer sagten, dies sei kein Zufall gewesen, denn es scheint, dass die gesamte von der Erde in den Weltraum gebrachte Technologie von nichtmenschlichen Wesen genau beobachtet wird … Nachdem Phobos II getroffen wurde, stürzte sie herab und prallte auf die Marsoberfläche.

 width=

Die vier Alien-Basen

Dann gibt es noch Pat Price, der zusammen mit Ingo Swann als einer der erfolgreichsten Wahrnehmer des SRI beschrieben wird. Seine Sitzungen waren äußerst präzise. Innerhalb der Remote-Viewing-Community und der freigegebenen Literatur ist er am besten bekannt für seine Skizzen von Gerüsten und Kränen, die zu CIA-Geheimdienstfotos passten, die er nie gesehen hatte – das war während des Kalten Krieges.

Russel Targ, der Mitbegründer des Programms am SRI, hat kürzlich auch Vorträge gehalten über „alles“, was er „über ESP [außersinnliche Wahrnehmung] weiß“. Tatsächlich wurde sein TED-Vortrag darüber verbannt, den kann man hier sehen kann. Atwater zufolge hatte Pricer erfolgreich durch Fernwahrnehmung vier auf der Erde stationierte außerirdische Basen identifiziert.

Eine befand sich unter Mount Zeil in Australien, eine andere unter Monte Perdido in Spanien, ebenso wie unter dem Berg Inyangani in Simbabwe und Mount Hayes in Alaska (Ein rundes UFO wurde über der Residenz des indischen Premierministers gesichtet – stammte es auf den geheimen Himalaya-Basen? (Videos))

Dies stammt aus einer Vielzahl von Quellen, darunter das Buch Unearthly Disclosure von einem der führenden Forscher auf diesem Gebiet, Timothy Good. Interessant ist auch die Überlieferung, die mit diesen Bergen verbunden ist, zum Beispiel dem Inyangani.

Es mangelt nicht an Fällen, bei denen Wanderer in der Region auf merkwürdige Weise verschwunden sind, er ist in der Region gut bekannt und der Berg ist seit Langem geheimnisumwittert.

Credo Mutwa

Eine interessante Geschichte stammt von dem 1921 geborenen Credo Mutwa, einem Zulu-Sangoma, d.h. traditionellen Heiler aus dem südlichen Afrika. Er hat eine enorme humanitäre Arbeit in Afrika geleistet und kennt sich in der Zulu-Tradition und -Lehre bestens aus.

Nun gibt es unzählige Geschichten, die Kontakte mit Außerirdischen betreffen, wenn auch nur eine davon wahr ist, es ist faszinierend genug. Viele dieser Geschichten bestätigen sich gegenseitig und sind mit Beweisen für die außerirdische Hypothese über UFOs und Zeugenaussagen von Menschen gekoppelt, die glaubwürdig sind und alles andere als lächerlich.

Als Mutwa ein Sangoma-Lehrling war, suchte er in den Büschen des Berges nach einem Kraut, das er als Medizin verwenden wollte. Das war etwas, das er oft getan hat, um seinen Leuten die Gesundheit zurückzugeben, speziell in Bezug auf die HIV-Pandemie in Afrika, eine Krankheit, von der er sagt, dass sie geschaffen wurde, um die afrikanische Bevölkerung zu vernichten.

Während er dies tat, wurde er in einen hellblauen Nebel eingehüllt, der, wie er sagte, „um mich herum wirbelte, zwischen mir und der östlichen Landschaft“. Später fand er sich an einem Ort wieder, den er als unterirdisch, unter dem Berg, beschrieb. Das ist interessant, weil es genau das ist, was der Fernwahrnehmer Pat Price beschreibt.

Das nächste, woran er sich erinnern kann, war, dass er auf einem Tisch lag. Seine Stiefel und Hose fehlten. Er wurde von einer Gruppe von grauhäutigen humanoiden Kreaturen angesprochen, mit sehr großen Köpfen, sehr dünnen Armen und sehr dünnen Beinen. (Quelle)

Viele dieser Informationen stammen auch aus mehreren Interviews, die Mutwa mit David Icke geführt hat. Price beschrieb die Bewohner dieser Basen so, „dass sie wie Homo Sapiens aussahen, abgesehen von Lunge, Herz, Blut und Augen“. Mutwa wollte fliehen, konnte sich aber nicht bewegen und war gelähmt.

„Ich lag einfach da wie eine Ziege auf einem Opferaltar.“ Mutwa wurde dann einer Art Operation an seinem linken Oberschenkel unterzogen, was ihn dazu veranlasste, vor Schmerzen zu schreien. Eine Menge Blut floss aus der Wunde. Als nächstes steckte eine der Kreaturen ein silbernes, stiftähnliches Objekt in seinen rechten Nasengang; dann riss sie es heraus. „Der Schmerz“, sagt er, „war nicht von dieser Welt.“ …

Der Schmerz ließ jedoch nach, als eine der Kreaturen – die größer und breiter als die anderen war und eine Autorität besaß – ihre Hand auf Mutwas Stirn legte. Mutwa konnte „spüren“, dass die Kreatur weiblich war, obwohl „ihr“ Brüste und andere weibliche Merkmale fehlten. Indem sie Mutwa eindringlich anstarrte, projizierte sie Visionen der Zerstörung in seine Gedanken. Er sah Städte, die durch Überschwemmungen, Brände und andere Naturkatastrophen zerstört werden. (Quelle)

Er spricht ausführlich über diese Erfahrungen in seinen Interviews mit David Icke (Grey Aliens und ihre Implantate: Weltweites Wirken und Entführungen in Deutschland (Videos)).

(Credo Mutwa)

Er fährt damit fort, ein Instrument zu beschreiben, das in seinen Penis eingeführt wird, und sobald es herausgenommen wurde, öffnete sich seine Blase und er urinierte stark. Ein anderes Wesen kam herein und hatte rosa Haut, blaue Augen, hohe Wangenknochen und sah fast menschlich aus.

Die Kreatur „bestieg Mutwa dann wie ein verrücktes Zulu-Mädchen“ und hatte daraufhin Sex mit ihm. Dies ist ein weiteres gemeinsames Thema unter vielen vermeintlichen außerirdischen Kontaktpersonen. Er sagte, während dieser Begegnung sei ein Gerät verwendet worden, damit Mutwa „zu viel“ ejakuliere, und nach der Tortur, habe er enorme Schmerzen gehabt.

Es ist wichtig zu erwähnen, dass zahlreiche Begegnungen mit Außerirdischen beschrieben wurden, die von uns sowohl als „freundlicher“ als auch „unfreundlicher“ Kontakt wahrgenommen wurden, als auch „unfreundliche Prozeduren“, die durchgeführt werden, wobei die seltsamen Wesen manchmal die Menschen während des Prozesses trösten, und manchmal nicht … Es ist, gelinde gesagt, seltsam, aber es spricht immerhin für die Möglichkeit unterirdischer Alien-Basen.

Eine interessante Begegnung

“Ich habe in einem Ureinwohner-Reservat an einem Ort namens North Spirit Lake unterrichtet. Ich kam in den Ferien nach Hause, und als ich in Toronto ankam, wartete ich auf den Zug, und neben mir war ein Herr in Uniform. Jedes Mal, wenn ich einen hochrangigen Offizier in Uniform sehe, stelle ich immer Fragen …

Dieser war ein Veteran, der 5 Jahre lang im Nahen Osten im Ausland gedient hatte und jetzt bei der Küstenwache war. Augenblicklich dachte ich an den Ozean und an die Militärbasen unter Wasser, nachdem ich sie gründlich studiert hatte. Ich wusste, dass er sehr wahrscheinlich davon wissen würde, da er bei der Küstenwache war. Das war vor fast 10 Jahren, als es tabu war, über „seltsame“ Dinge zu reden, die mittlerweile nicht mehr so ​​tabu sind …

Ich fragte ihn nach HAARP, woraufhin seine Augen weit aufleuchteten, er war schockiert und überrascht und sagte mir, er könne nicht darüber reden. Ich fragte ihn nach Militärstützpunkten im Boden und unter dem Ozean, das gleiche passierte … Ich fragte ihn nach Außerirdischen und was damit vor sich ging, woraufhin er mir sagte, dass ich „für uns arbeiten und sie selbst fragen sollte“.

Literatur:

Verschlusssache UFOs

Die echten Men in Black

Im Inneren der wahren Area 51

Zutritt streng verboten!: Die 24 geheimsten Orte dieser Welt

Video:

Quellen: PublicDomain/collective-evolution.com/maki72 für PRAVDA TV am 19.08.2018

About aikos2309

4 comments on “Stanfords erfolgreichster Remote-Viewer enthüllt Standorte von vier Alien-Basen auf der Erde (Videos)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*