Über 500 renommierte Wissenschaftler erklären gemeinsam, warum sie Darwins Evolutionstheorie ablehnen

Viele Wissenschaftler auf der ganzen Welt haben ihre Bedenken bezüglich Darwins Evolutionstheorie geäußert. Die wissenschaftliche Theorie ist nicht hinreichend, um das Leben und die menschliche Schöpfung zu erklären.

Warum wird diese Theorie überhaupt so stark vorangetrieben? Handelt es sich dabei etwa um ein Beispiel für ein wissenschaftliches Dogma? Einige Bildungseinrichtungen lehren sie als Tatsache. Warum lernen wir nicht, akzeptierte Glaubenssätze über die Ursprünge des menschlichen Lebens in Frage zu stellen? Warum gibt es nur zwei Möglichkeiten?

Es ist erstaunlich, wie die Evolutionstheorie der Bevölkerung als Tatsache und als seriöse Wissenschaft aufgedrängt wird, obwohl Professor Colin Reeves von der Mathematischen Abteilung der University Coventry erklärt:

„Der Darwinismus war im 19. Jahrhundert eine interessante Idee, als oberflächliche Erklärungen ein plausibles, wenn auch kein geeignetes wissenschaftliches Bezugssystem, lieferten, in das wir biologische Fakten einfügen konnten.

Doch was wir seit Darwins Zeit über die Wissenschaft gelernt haben, lässt Zweifel an der Fähigkeit der natürlichen Auslese aufkommen, komplexe biologische Systeme zu erschaffen – und uns steht immer noch kaum mehr zur Verfügung als oberflächliche Aussagen, die als Argumente zu ihren Gunsten dienen.“

Er ist einer von 500 Wissenschaftlern aus verschiedenen Disziplinen, die sich vor einigen Jahren zusammenschlossen, um „einen wissenschaftlichen Widerspruch zum Darwinismus“ zu bilden. Hier ist ein weiteres großartiges Zitat von einem der beteiligten Wissenschaftler, Chris Williams, einem Doktor der Biochemie an der Ohio State University:

Als Biochemiker und Softwareentwickler, der im Bereich des genetischen und metabolischen Screenings arbeitet, bin ich immer wieder erstaunt über die unglaubliche Komplexität des Lebens. Zum Beispiel hat jeder von uns ein riesiges „Computerprogramm“ in Form von sechs Milliarden DNA-Basen in jeder Zelle, die unsere Entwicklung von einer befruchteten Eizelle bestimmen, und präzisieren, wie mehr als 200 Gewebetypen hergestellt werden, und all dies in zahlreichen hochfunktionellen Organsystemen miteinander verbinden.

Nur wenige Menschen außerhalb der Genetik oder Biochemie erkennen, dass Evolutionisten immer noch keine stichhaltigen Einzelheiten über den Ursprung des Lebens und insbesondere über den Ursprung der genetischen Information bei den ersten sich selbst reproduzierenden Organismen liefern können. Welche Gene waren erforderlich – oder hatten sie überhaupt Gene?

Wieviel DNA und RNA hatten sie – oder hatten sie sogar Nukleinsäuren? Wie entstanden vor der natürlichen Selektion riesige informationsreiche Moleküle? Wie genau entstand der genetische Code, der die Nukleinsäuren mit der Aminosäuresequenz verbindet? Offensichtlich ist der Ursprung des Lebens – das Fundament der Evolution – praktisch immer noch spekulativ und es gibt wenige gesicherte Tatsachen, wenn überhaupt.

Obwohl dies anzudauern scheint und neue Informationen aufgetaucht sind, möchte ich zu einer Diskussion darüber anregen. Wir haben es hier mit einem kontroversen Thema zu tun, bei dem einige Wissenschaftler in manchen Fällen dafür gerügt werden, dass sie dagegen sind.

Diese Theorie wird in der wissenschaftlichen Gemeinde wirklich stark vorangetrieben, was auch der Grund dafür sein könnte, warum diese Wissenschaftler sich dafür entschieden haben, ihre Besorgnis auf diese Weise zu äußern. Sie wird in einigen Fällen an Schulen als Tatsache gelehrt.

Obwohl die Liste bereits alt ist, zeigt sie, dass dieser Gedanke existiert, diese Art des Denkens eindeutig legitim ist und aus mehreren Gründen ihre Daseinsberechtigung hat. Es gibt mehrere Theorien, über die wir diskutieren sollten, zum Beispiel über die von Francis Crick, ein mit dem Nobelpreis ausgezeichneter Mitentdecker der DNA-Doppelhelix, wie Gregg Braden betont. Crick glaubte, dass die Bausteine ​​des Lebens das Ergebnis von etwas mehr als zufälligen Mutationen, einer „Laune“ der Natur, sein müssen (Mensch gemacht: Von der gelenkten Evolution zur bewussten Transformation)

Crick riskierte seinen Ruf als Wissenschaftler, indem er öffentlich erklärte: „Ein ehrlicher Mann, der mit all dem Wissen ausgestattet ist, das uns heute zur Verfügung steht, kann lediglich feststellen, dass der Ursprung des Lebens in mancherlei Hinsicht derzeit fast wie ein Wunder ist.“ In der wissenschaftlichen Welt ist diese Aussage gleichbedeutend mit Ketzerei, indem sie andeutet, dass etwas mehr als nur die zufällige Evolution zu unserer Existenz führte.

(An der Tafel steht: „Dann passiert ein Wunder“.  Der Kommentar dazu lautet: „Ich denke, Sie sollten hier beim zweiten Schritt etwas deutlicher sein“)

Crick ist einer von vielen Wissenschaftlern, die glaubten, dass intelligentes Eingreifen etwas damit zu tun hat, und er postulierte auch eine außerirdische Hypothese. Gregg Braden führt einen weiteren großartigen Punkt an: Das Gefühl, dass unsere Geschichte etwas mehr zu bieten hat, ist nicht kein neues Phänomen. Archäologische Funde zeigen, vom Popol Vuh der alten Maya und den indigenen Traditionen des wüstenhaften Südwestens Amerikas bis zu den Wurzeln der großen Weltreligionen, dass sich die Menschen des Altertums fast ausnahmslos mit mehr verbunden fühlten als nur ihrer unmittelbaren Umgebung. Sie spürten, dass wir unsere Wurzeln in anderen Welten haben, in einigen, die wir nicht einmal sehen können (Das Rätsel des Ursprungs des Menschen: Atlantis und die Evolutionslüge)

Es ist noch nicht lange her, als Apollo 15-Pilot Alfred Worden bemerkte:

Wir sind die Außerirdischen, obwohl wir denken nur, dass sie jemand anders sind, aber wir sind diejenigen, die von woanders her gekommen sind. Weil jemand anderes überleben musste, und sie kamen in ein kleines Raumschiff und sie kamen hierher und sie landeten und sie legten hier den Grundstein für die Zivilisation, das ist es, was ich glaube. Und wenn Sie mir nicht glauben, besorgen Sie sich Bücher über die alten Sumerer und sehen Sie sich an, was sie darüber zu sagen hatten, sie werden es Ihnen ganz offen berichten.

Letzten Endes müssen wir uns nur fragen, warum es immer schwieriger wird, die Dinge in Frage zu stellen? Viele Menschen leben in einem Zustand der Angst und sind besorgt darüber, wie sie heutzutage wahrgenommen werden, wenn sie eine bestimmte Sichtweise einnehmen, sei es in Bezug auf die menschliche Evolution, Impfstoffe oder was auch immer …

Für mich als Chemiker ist das faszinierendste Thema der Ursprung des Lebens. Bevor das Leben begann, gab es keine Biologie, nur Chemie – und die Chemie ist für alle Zeiten gleich. Was heute funktioniert (oder nicht), hat am Anfang funktioniert (oder auch nicht). Unsere Vorstellungen davon, was vor der Entstehung des Lebens auf der Erde geschah, können im Labor hervorragend getestet werden.

Und das, was wir bisher gesehen haben, wenn die Reaktionen nicht in eine bestimmte Richtung gelenkt werden, wie sie in der natürlichen Welt sein würden, ist nicht viel. Tatsächlich übertreffen die Zersetzungsreaktionen und konkurrierenden Reaktionen bei Weitem die zusammensetzenden Reaktionen. Erst wenn ein mit Intelligenz ausgestatteter Akteuer (wie ein Wissenschaftler oder Doktorand) eingreift und die Reaktionsbedingungen „genau richtig justiert“, sehen wir überhaupt Fortschritte, und selbst dann sind sie immer noch sehr begrenzt und sehr weit davon entfernt, wohin wir gelangen müssen.

Und so spricht gerade die Chemie von einem Bedürfnis nach etwas mehr als nur Zeit und Zufall. Und ob es sich dabei lediglich um eine hoch spezifizierte Reihe von Ausgangsbedingungen (Feinabstimmung) oder um eine Form kontinuierlicher Anleitung handelt, bis schließlich das Leben entsteht, ist noch unbekannt. Aber was wir wissen, ist, dass die zufälligen chemischen Reaktionen sowohl unzureichend sind als auch oft gegen die Verläufe wirken, die zum Erfolg nötig sind. Aus diesen Gründen hege ich ernsthafte Zweifel daran, dass das derzeitige darwinistische Paradigma jemals weitere Fortschritte in diesem Bereich erzielen wird. – Edward Peltzer, Dr. der Ozeanographie, Universität von Kalifornien, San Diego (Scripps Institute), und Mitherausgeber von Marine Chemistry

Das vorherrschende Bildungssystem lehrt uns, dass 99% der DNA-Verbindungen anzeigen, woher wir kommen, aber wir teilen ungefähr 65% unserer DNA mit einer Banane, also was sagt uns das?

Die Menschen sind nicht dumm, und deshalb hat eine Umfrage [des Meinungsforschungsinstituts] Gallup im Jahr 2014 ergeben, dass allein in den Vereinigten Staaten fast die Hälfte der Bevölkerung glaubt, dass die Ursprünge der menschlichen Existenz mehr sind als nur die beiden Optionen, die der breiten Masse ständig präsentiert werden (Menschen vor Affen: Fossile Fußspuren stellen die klassische Evolutionstheorie in Frage (Videos))


Sie glauben, dass Darwins Evolutionstheorie nicht der Weisheit letzter Schluss ist. Dies sagt uns, dass die menschliche Intuition uns auf etwas mehr hinweist, und einige der besten wissenschaftlichen Köpfe stimmen dem zu. Es ist auch sehr wichtig, die Tatsache zu erwähnen, dass mehrere Entdeckungen weiterhin nicht akzeptiert werden.

Die Entdeckung riesiger Skelette ist ein hervorragendes Beispiel dafür. Wir haben einige Artikel mit zahlreichen Quellennachweisen geschrieben, die nur einen Bruchteil der Beweise anführen, die es mittlerweile gibt.

Es geht darum, dass noch viele Fragen offen bleiben und immer noch viele Diskussionen geführt werden müssen.

Literatur:

Schöpfung ist Evolution: Die Enträtselung des Mythos II

Kolumbus kam als Letzter: Als Grönland grün war. Wie Kelten und Wikinger Amerika besiedelten. Fakten, Funde, neue Theorien

Welten im Zusammenstoss

Die Erde im Umbruch: Katastrophen form(t)en diese Welt. Beweise aus historischer Zeit

Videos:

Quellen: PublicDomain/collective-evolution.com/maki72 für PRAVDA TV am 18.08.2018

About aikos2309

2 comments on “Über 500 renommierte Wissenschaftler erklären gemeinsam, warum sie Darwins Evolutionstheorie ablehnen

  1. Darwin hatte doch einen guten Meister—Luzifer,die Galaktische Föderation hat ihn machen lassen was er wollte ……dann darf man sich aber nicht wundern wenn das hier auf dem Planeten so abläuft ………und täglich grüßt das Murmeltier ……..
    von Göttern sollte man allerdings etwas anderes erwarten oder einer Föderation

    http://www.gottwissen.de/ET/Teufelspakt.htm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*