Unterseeische Militärbasen: Es gibt mehr als nur ein Area 51 … sehen Sie selbst (Videos)

„Es ist ironisch, dass die USA einen verheerenden Krieg beginnen, angeblich auf der Suche nach Massenvernichtungswaffen, während die besorgniserregendsten Entwicklungen in diesem Bereich vor ihrer eigenen Haustür stattfinden.

Es ist eine Ironie, dass die USA ungeheuer kostspielige Kriege im Irak und in Afghanistan führen, angeblich um die Demokratie in diese Länder zu bringen, während sie selbst nicht mehr von sich behaupten können, eine Demokratie zu sein, wenn Billionen, und ich meine Tausende von Milliarden, Dollar für Projekte ausgegeben wurden, über die sowohl der Kongress als auch der Oberbefehlshaber absichtlich im Unklaren gelassen wurden.“ Paul Hellyer (ehemaliger kanadischer Verteidigungsminister)

Erst vor fünf Jahren (2013) hat die Central Intelligence Agency (CIA) endlich die Existenz von Area 51 zugegeben. Obwohl sie offiziell nicht existierte, bevor die CIA dieses Eingeständnis gemacht hatte, war es ziemlich klar, dass in der Wüste von Nevada etwas Geheimnisvolles vor sich ging.

Dieses geheimnisvolle Etwas sind die Erprobung geheimer Flugzeuge und Technologien, von denen die Öffentlichkeit absolut keine Ahnung hat. Nehmen Sie zum Beispiel den US-Luftangriff gegen Libyen im Jahr 1996. Ein F-111-Düsenflugzeug wurde eingesetzt, das bereits seit 1983 in Betrieb war, aber dessen Existenz noch einige Jahre danach geheimgehalten wurde.

Diese Programme werden als Special Access Programs (SAP/spezielle Zugangsprogramme) bezeichnet und sie werden durch das sogenannte „Schwarze Budget“ finanziert. Von diesem liegen uns unbestätigte und aufgegebene SAPs vor.

Diese Programme existieren zwar nicht öffentlich, aber sie existieren tatsächlich. Sie sind besser bekannt als „tiefschwarze Programme“. Ein Bericht des US-Senats von 1997 beschrieb sie als „so sensibel, dass sie von den standardmäßigen Berichterstattungsanforderungen an den Kongress befreit sind“. (Stanfords erfolgreichster Remote-Viewer enthüllt Standorte von vier Alien-Basen auf der Erde (Videos))

Es ist auch wichtig zu erwähnen, dass die Vereinigten Staaten auf eine geheime Geschichte von Regierungsbehörden zurückblicken. Die National Security Agency (NSA) wurde 1952 gegründet, aber ihre Existenz blieb bis Mitte der 1960er Jahre verborgen. Noch geheimnisvoller ist das National Reconnaissance Office, das 1960 gegründet wurde, aber 30 Jahre lang vollkommen verheimlicht wurde.

Unterseeische & unterirdische Militärstützpunkte

Die Erforschung und Erörterung von unterseeischen und unterirdischen Militärstützpunkten begann bereits vor Jahrzehnten. Zum Beispiel diskutierte das Stanford Research Institute 1968 den Bau von Dutzenden Unterwasserbasen. Die Studie trug den Titel Feasibility of Manned In-Bottom Bases [Realisierbarkeit von bemannten unterirdischen Basen].

Es ist wichtig, Ihnen hier die Zusammenfassung zu zeigen, weil sie eindeutig enthüllt, was der militärisch-industrielle Komplex in Erwägung gezogen hat und was sie zur damaligen Zeit für technologisch machbar erachteten – vor mehr als vier Jahrzehnten. Die Zusammenfassung stammt von der unten angegebenen Quelle, wenn Sie sie selbst sehen möchten, können Sie sie hier finden.

Zusammenfassung: Der Bau von dreißig bemannten unterirdischen Basen in Meeresböden ist technisch und wirtschaftlich machbar. Es wird jedoch notwendig sein, einige aufeinanderfolgende Arten von Versuchsanlagen einzurichten, bevor ein vollständiges Konstruktionsprogramm begonnen werden kann. Dies könnte 15 Jahre dauern.

Die wichtigste Technologie für eine landgebundene Station im Boden ist jetzt eingerichtet; es sind lediglich Anpassungen erforderlich. Die verbleibenden Versuchsphasen erfordern eine Weiterentwicklung der Ausrüstung und Techniken für den Fernzugang zum Meer. Es gibt nützliche Zuordnungen für eine Abfolge von drei Versuchsstationen, mit Ausnahme der Fortführung von Techniken zur Konstruktion im Boden.

Wissenschaft und Technik, die sich mit den Ozeanen und ihren Ressourcen befassen, werden gefördert, und militärische Tests von Unterwasser-Basisfunktionen, die zu tieferen Operationen komplementär sind, können durchgeführt werden. Die Kosten der experimentellen Phase, die hier als Demonstrationsprogramm bezeichnet wird, können überraschend bescheiden sein: etwa eine halbe Milliarde Dollar, die über einen Zeitraum von 15 Jahren ausgegeben werden. 

Eine Unterscheidung zwischen unterirdischen Basen und unterirdischen Anlagen erfolgt anhand der Anzahl der davon umfassten Menschen sowie der Wassertiefe, worin unterirdische Bereiche von Räumen mit einer Atmosphäre geschaffen werden können, und von überirdischen Anlagen durch die Anzahl der davon umfassten Menschen und der Wassertiefe, worin Bereiche von Räumen mit einer Atmosphäre geschaffen werden können, bei so niedrigen Kosten, dass sich das Eintrittssystem amortisieren kann, wenn der Platzbedarf relativ groß ist.

Die Ökonomie kann somit die Wahl zwischen den beiden Typen vorschreiben; dennoch werden einige überirdische Anlagen benötigt, um den Bau abgelegener Anlagen im Boden zu unterstützen. Gegenwärtig wird die Einrichtung einer unterirdischen Anlage und der darauf aufbauenden Infrastruktur weniger technische Schwierigkeiten bereiten als die Unterwasserfahrzeuge, die sie unterstützen und nutzen würden (Ein rundes UFO wurde über der Residenz des indischen Premierministers gesichtet – stammte es auf den geheimen Himalaya-Basen? (Videos))

Im Anschluss an die Vervollständigung der dritten Phase eines Demonstrationsprogramms, bei dem es sich um eine entfernte Tiefwasserstation und deren Auswertung handeln würde, könnte ein Programm mit mehreren Basen implementiert werden. Die Kosten für ein solches Basenprogramm würden sich auf etwa 2,7 Milliarden Dollar für den Bau einer Reihe von Stützpunkten belaufen (vermutlich 30).

Also, existieren diese Basen heute zweifellos? Vermutlich tun sie das, genauso wie Area 51 zweifellos existiert. Im Jahr 1987 hielt der stellvertretende Direktor für Ingenieurwesen und Bauwesen für das Ingenieurkorps der US-Armee, Lloyd A. Duscha, eine Rede auf einer Ingenieurtagung mit dem Titel Underground Facilities for Defense – Experience and Lessons [Unterirdische Verteidigungsanlagen – Erfahrungen und Lehren].

 

Im ersten Abschnitt seiner Rede erklärte er Folgendes: Nach dem Zweiten Weltkrieg veränderten politische und wirtschaftliche Faktoren das Bild von unterirdischen Bauwerken und lösten erneut das Interesse aus, „unterirdisch zu denken“. Aufgrund dieses Interesses wurde das Ingenieurkorps in die Planung und den Bau eines sehr komplexen und interessanten Militärprojekts involviert.

Obwohl das Konferenzprogramm das Thema „Unterirdische Verteidigungsanlagen – Erfahrungen und Lehren“ angibt, muss ich ein wenig abweichen, da einige der interessantesten Einrichtungen, die vom Korps entworfen und gebaut wurden, der Geheimhaltung unterliegen. (Lloyd A. Duscha, „Underground Facilities for Defense – Experience and Lessons“, in Tunnelling und Underground Transport: Future Developments in Technology. Economics and Policy, hg. von FP Davidson (New York: Elsevier Science Publishing Company, Inc., 1987, S. 109-113.)

Er begann dann eine Diskussion über die Beteiligung des Korps in den 1960er Jahren beim Bau der großen und ausgeklügelten NORAD-Basis tief unter dem Cheyenne Mountain in Colorado. Dies ist nur eine öffentliche Erklärung, aber Sie werden kein bedeutenderes öffentliches Eingeständnis geheimer unterirdischer Basen finden als dieses.

Solche Reden sind jedoch nicht die einzigen verfügbaren Beweise. Es gibt auch Dokumente, die von Forschern durch das Informationsfreiheitsgesetz Freedom of Information Act (FOIA) eingeholt wurden, die mehr Licht auf das Thema werfen und Pläne für die Konstruktion von unterirdischen Anlagen klar umreißen.

Ein weiteres großartiges Beispiel für unterirdische Basen tief unter dem Meeresboden stammt von William B. McLean, dem Erfinder der Sidewinder-Luft-Luft-Rakete und ehemaligen technischen Direktor des China Naval Naval Ordnance Test Centers (NOTS). Er war auch Technischer Direktor des US Naval Undersea Warfare Centers in San Diego.

McLean machte einige Anmerkungen zu John Newbauer, der zu der Zeit der Chefredakteur von Astronautics and Aeronautics war und erklärte, dass diese Anlagen und Projekte bereits in der Entwicklung waren. (A Bedrock View of Ocean Engineering, Interview von William B. Mclean von A/A– Chefredakteur John Newbauer, Astronautics and Aeronautics (April 1969), S. 30-36.) Dies war 1969, aber bedenken Sie, dass die obige Zusammenfassung von 1968 stammt, was bedeutet, dass diese Konstruktionen kurz vor oder nach dieser Veröffentlichung entwickelt worden sein könnten.

Wie sehen diese Anlagen aus?

Walter Koerschner, der in den 1960er Jahren als Illustrator für das Rock-Site-Team der US Navy arbeitete, kontaktierte Dr. Richard Sauder, der dieses Thema ausführlich erforscht hat. Dies war zu der Zeit, als die Marine Pläne für technisch komplexe und sehr große unterirdische bemannte Basen unter dem Meeresboden hatte. Sein Hintergrund ist verifiziert, Dokumente wie dieses oder eine einfache Google-Suche nach Waters Namen neben „US Navy“ oder „US Navy Illustrator“ sollten genügen.

Er kontaktierte Dr. Sauder, um ihm einige der ursprünglichen Illustrationen zu geben, die er für dieses Projekt angefertigt hatte, und sie sind sehr aussagekräftig. Dr. Sauder stellt in seinem Buch Hidden In Plain Sight diese Illustrationen zur Verfügung und geht detailliert auf die Wissenschaft und Technik ein, die hinter diesen Projekten steht.

Es ist ziemlich faszinierend, und es ist empfehlenswert, sich mit ihm zu befassen, wenn Sie daran interessiert sind, mehr darüber zu erfahren. Hier sind ein Ausschnitt und ein Bild aus dem Buch: Diese „Rennstrecken“-Anlage – auch „Nautilus-Konzept“ genannt – kann drei U-Boote gleichzeitig andocken, mit einer angrenzenden Schwesteranlage, die ebenfalls mehrere U-Boote aufnehmen kann. Das Bild erklärt sich praktisch von selbst. Große U-Boote sind Hunderte von Fuß lang, sodass die Dimensionen einer Anlage wie der hier gezeigten sehr groß sein müssten. Der zentrale Andockbereich könnte mehr als 1.000 Fuß [ca. 300 Meter] lang und etwas mehr als 100 Fuß im Durchmesser sein. Die Wohnräume müssten offensichtlich Hunderte von Besatzungsmitgliedern mit einem gewissen Maß an Komfort unterbringen (Verblüffende Enthüllungen: Whistleblower über Untergrundbasen, Aliens und UFOs (Videos))

Das Buch beinhaltet noch viele andere Illustrationen von Koerschner, aber es sind leider nicht mehr davon im Internet zu finden.

Es endet nicht mit Area 51

Es gibt auch bekannte unterirdische Anlagen an Land. Nehmen wir zum Beispiel die schwedische Untergrund-Militäranlage in Musko. Es handelt sich um einen großen Marinestützpunkt, der unter einem Berg gebaut wurde. Allein das Krankenhaus in dieser Einrichtung beherbergt mehr als 1.000 Betten. Die Musko-Ingenieure haben 1.500.000 Kubikmeter Stein weggesprengt, um sie zu bauen.

Der (nach Meinung des Autors) weltweit bekannteste Forscher im Bereich unterirdischer Militäranlagen, Dr. Richard Sauder, erzählte in seinem Buch Hidden In Plain Sight von einer interessanten Geschichte:

Nachdem ich vor ein paar Jahren eine öffentliche Rede gehalten hatte, wurde ich von einem Mann angesprochen, der ein uniformiertes Mitglied der United States Navy gewesen war. Wir unterhielten uns eine Weile, und als er erwähnte, dass er einige Zeit in China Lake verbracht hatte, spitzte ich meine Ohren. Ich fragte ihn, ob es in China Lake eine unterirdische Anlage gäbe.

Er sagte, dass das tatsächlich so ist und dass sie beeindruckend groß und tief ist. Ich fragte ihn, ob er jemals darin gewesen sei, und er sagte, dass er das getan habe, wenn auch nicht auf den tiefsten Ebenen. Ich fragte ihn, wie tief der tiefste Teil sei. Er sah mich nüchtern an und sagte sehr leise: „Sie geht eine Meile [1,6 Kilometer] tief.“ Ich fragte ihn dann, was die unterirdische Basis enthält. Er antwortete: „Waffen.“ Ich antwortete: „Was für Waffen?“ Und er antwortete, ohne eine Pause zu machen: „Waffen, die stärker sind als Atomwaffen.“

Es gibt Dokumente, die ein tiefes unterirdisches Kommandozentrum enthüllen, das während des Kalten Krieges weit unter Regionen wie Washington D.C. und China Lake, Kalifornien, gebaut werden sollte. Aus Dokumenten geht hervor, dass das Militär 1964 erwog, eine riesige unterirdische Höhle 4.000 Fuß [ca. 1.200 Meter] tief unter China Lake zu bauen, und es ist allgemein bekannt, dass die Vereinigten Staaten und die Sowjetunion während des Kalten Krieges eine umfangreiche Infrastruktur offensiver und defensiver Waffen zur Unterstützung eines Komplexes geschaffen haben.

Diese Infrastruktur umfasste Standorte und Einrichtungen zum Entwickeln, Testen, Lagern und Herstellen von Waffen. Es gab auch eine Vielzahl von Kommunikations- und Kommandozentralen. Das erste Top-Secret-Memo zu diesem Thema wurde am 7. November 1963 von Robert McNamara aus dem Büro des Verteidigungsministers herausgegeben.

Ein zweites Memo wurde am selben Tag bezüglich eines vorgeschlagenen Deep Underground National Command Centers herausgegeben, das sich etwa 3.500 Fuß [ca. 1.000 Meter] unter Washington befindet. Das Memo erwähnte auch Aufzugsschächte unterhalb des Außenministeriums und des Weißen Hauses, die mit hoher Geschwindigkeit auf 3.500 Fuß nach unten führen, und einem horizontalem Tunneltransport zur Hauptanlage. Und das liegt weit zurück in den 60er Jahren.

Stellen Sie sich vor, zu welchen technologischen Errungenschaften wir heutzutage erst fähig sind. Eine Welt der Transparenz ist erforderlich, wenn sich unsere Rasse aus ihrem Kindheitsstadium entwickeln soll. Vielleicht wird eines Tages alles ans Licht kommen.

Wer hat es gebaut? Riesiges Portal unter dem Meeresboden entdeckt

Google Earth ist immer für eine Überraschung gut. Ein gewaltig großer Eingang zu ‘Was-Auch-Immer’ liegt an der Küste von Malibu, Kalifornien, wurde bereits im Mai 2014 von aufmerksamen Google-Earth-Schnüfflern entdeckt. Das riesige “Dach” liegt 450 Meter unter dem Wasserspiegel und der Boden dieses Eingangstors liegt 700 Meter tief. Das Ding unter Wasser ist also 250 Meter hoch.

Wer geht da wohl raus und rein? Diese ganze Struktur liegt nicht weit von Los Angeles und Santa Monica entfernt. Entdeckt haben dieses höchst merkwürdige Teil: Maxwell, Dale Romero and Jimmy Church, die in den Staaten die Sendung “Fade to Black” im “Dark Matter” Radio machen.

Das Ding liegt etwas über 10 Kilometer weg von der Küstenlinie. Die Struktur dieses Bauwerks ist gigantisch.

Das ganze Plateau (Dach) mißt 2,2 x 4 Kilometer. Zwischen den Eingangssäulen ist 836 Meter Platz, und die “Einfahrtshöhe” beträgt 192 Meter. Durch diese Eingangstore kann man ganz bequem den Kölner Dom durchschieben, der “nur” rund 160 Meter hoch ist. Da paßt ein bißchen was durch. Das ist kein überinterpretiertes Muränenloch.

Daß es in dieser Gegend eine Art Unterwasserbasis für unbekannte Flugobjekte geben muß, haben schon viele UFO-Jäger seit langer Zeit behauptet. Es gibt jede Menge Photos als auch Videos bei Youtube, aber die Vermutungen blieben halt immer im belächelten Bereich. Eine solche Unterwasserbasis war nie gefunden worden – bis eben jetzt.

Das muß natürlich keine UFO-Basis sein, aber wer wäre denn dann der nächste Kandidat für die Nutzung eines solchen monumentalen Unterwasser-Gebäudes? Die USA unterhalten bekanntermaßen Basen, wie die China Lake Naval Base, die in der Mitte der Mojave Wüste liegt und möglicherweise durch diesen Unterwasser-Eingang unterirdisch verbunden sein könnte.

Dann gibt es noch das Naval Undersea Warfare Center in Hawthorne zwischen Las Vegas und Reno. Möglich ist viel.

Alien-Basis am Meeresgrund

Neben der Insel Saipan im Nordpazifik sind 2014 riesige gerade und rechtwinklige Strukturen auf dem Meeresboden entdeckt worden. Es könnte natürlich eine uralte, Asiatische Stadt sein, die dort versunken ist, aber die Ausmaße und die Art der „Mauern“ sehen nicht wirklich nach einer Stadt aus, sondern eher nach einer Art „Flughafen“. Die Anlage ist ungeheuer groß – und rätselhaft.

Saipan ist die größte Insel der sich über 650 Kilometer erstreckenden Inselkette der Nördlichen Marianen. Die Insel ist annähernd 20 km lang und 9 km breit. Saipan liegt rechts neben den Philippinen und über Papua-Neuguinea wie die drei Punkte eines gleichschenkligen Dreiecks. Diese Inselchen liegen verloren im riesigen Nordpazifik.

Die auffälligen Strukturen sind sogar auf Google Eath zu finden. Wie man in dem unteren Video sehen kann, sind die rechtwinklig angeordneten Flächen gleichmäßig „geriffelt“. Daß das keine durch Erdaktivitäten und Bodenbewegungen hervorgerufenen Riffelungen sind, sieht man daran, daß die langen Streifen von ca. 10 Kilometer Breite immer Quer geriffelt sind.

Und dort, wo Kurven vorkommen, folgt die Riffelung ebenfalls dem Kurvenverlauf. So etwas ist – neben den ganzen rechtwinkligen Anordnungen ein eindeutiges Zeichen, daß hier eine Intelligenz gebaut hat. Außerdem durchzieht eine schnurgerade Linie jedesmal die Mitte der ebenfalls scharf begrenzten, schnurgeraden Streifen (Insider enthüllen Geheimnisse unterirdischer Militär- & Firmenbasen mit futuristischen Technologien (Videos))

Anhand der ungeheuren Größe der Anlage können diese Riffel aber auch große Gebäude oder Mauern sein. Jedenfalls ist das, was da unter Wasser liegt, keine natürliche Struktur, soviel kann man sicher sagen. Auf dem Videobild sieht man die Insel Saipan. Sie ist 20 Kilometer lang und 9 Kilometer breit. Die Streifen an „geriffelter Struktur“ sind also etwa 10 Kilometer breit und fast 500 Kilometer lang.

Das nur mal als Anhaltspunkt, wie riesig diese Unterwasseranlage ist. Das wäre eine Megacity gewesen. Viele Millionen von Menschen hätten in so einer Stadt gelebt, was für eine uralte Stadt dort sehr verwunderlich wäre und äußerst unwahrscheinlich.

Das wäre eine Stadt, die sich von Köln bis München zieht. Und das ist nur der Teil, der noch auffällig zu sehen ist. Andeutungen solcher Linien und Strukturen ziehen sich noch deutlich weiter in die Länge und Breite. Man muß davon ausgehen, daß die gesamte Anlage etwa so groß wie Deutschland war oder ist. Und das Ganze liegt in etwa 1500 Metern Tiefe.

Der Sprecher erinnert an einen Fall in Italien (Rocca Pia) , wo in den fünfziger Jahren ein (schwer zu verstehen) Bruno Giancarlo Erklärungen darüber abgab, wie Außerirdische durch eine Methode, den Boden zu expandieren oder zu komprimieren, sehr leicht solche Basen sozusagen aus dem Stein wachsen lassen können:

In Pescara hatte in den 50er bis 70er Jahren eine Gruppe von Außerirdischen direkt eine Reihe ahnungsloser Menschen kontaktiert. Dieses Projekt wurde Amicizia genannt. Diese Männer würden zu ihren (ätherischen) Basen auf der Erde gebracht werden und anscheinend an Bord der UFOs.

Die beteiligten Personen hatten einen hohen sozialen und kulturellen Status, unter ihnen war der bemerkenswerte Console Alberto Perego. Dies ist eine Sammlung von Zeugnissen von ihnen, die auch qualitativ hochwertige Aufnahmen und Fotografien der Phänomene zeigen, sowie scheinbare “Botschaften” (von Liebe und Wohlwollen) zeigen, die uns von diesen Wesen übergeben wurden Reptiloide auf der Erde? Interview mit einem Alien).

Dies könnte nur Zufall sein, aber Robert “Bob” Lazar, ein Wissenschaftler, der an einer fliegenden Untertasse in Area S4 arbeitete, hatte einmal erklärt, dass die USAF ihm Informationen über Außerirdische gegeben hat und in den Dokumenten steht, dass es 56 Weltraumhäfen von Außerirdischen gibt. Das könnte erklären, warum sich die Aliens in Italien W56 nannten. Aber … die Bedeutung des W ist mir immer wieder entgangen. (Scott C. Waring)

Die Geschichte von “Freundschaft” – oder einfach “die Geschichte”, wie wir es immer nannten – ist eine wahre Geschichte. Zwischen 1956 und 1990 war eine Gruppe italienischer und nicht-italienischer Menschen beteiligt.

Einige dieser Menschen, darunter ich selbst, sind noch am Leben. Wir hatten direkte Treffen von Angesicht zu Angesicht mit den Freunden (auch W56 genannt), die Außerirdische sind, die sowohl von Planeten in unserer eigenen Galaxie (in einer Entfernung von einhunderttausend Lichtjahren) als auch von anderen Galaxien gekommen. Hier auf der Erde erreichten sie die maximale Anzahl von zweihundert Wesen, lebend in Untergrund- und Unterwasserbasen, einige von ihnen entlang der Adriaküste, in einer Tiefe von etwa 20 km. Die erste “historische” Basis befand sich unter dem Gebiet von Ascoli Piceno, einer kleinen Stadt in Mittelitalien.

Die Freunde sind unsere älteren Brüder. Sie sind menschlich. Im Vergleich dazu sind wir Erdenbewohner weniger menschlich. Sie sind viel menschlicher als wir, und deshalb zeigen sie sich nicht. 

Die Freunde sind nicht die einzigen Außerirdischen, die auf die Erde gekommen sind. Individuen aus verschiedenen anderen Populationen sind unter uns, weil die Erde ein ganz besonderer Planet innerhalb der Region dieses Teils des Universums ist. Das Ziel der Anwesenheit der Freunde ist nicht, uns zu studieren (sie kennen uns ganz gut, besser als wir selbst!), Sondern uns zu helfen.

In der Tat sind die Freunde unglücklich über das sehr hohe Niveau von Hass, Gewalt und Ungerechtigkeit auf der Erde und über den antihumanistischen Trend unserer Wissenschaft und Technologie. Unsere Freunde können sehen, was sich hinter unseren Masken, Worten und Lächeln verbirgt (Giganten unter der Erde: Geheime Untergrund-Städte der Militärs (Videos)).

Verglichen mit allen anderen Völkern, die die Erde besuchen, haben die Freunde eine ganz besondere und kostbare Eigenschaft, die sie uns bietet: Sie haben eine ganz besondere und enge Verbindung mit den subtilen Ebenen, die das Schicksal der Erde regulieren und mit dem, was sie Seele nennen, dass Universum, jenseits der physischen oder phänomenalen Ebene. 
So haben die Freunde eine Art allgemeine Kontrolle über alles Geschehen, aber sie dürfen nur unter bestimmten Bedingungen eingreifen. Alles passiert wie in einem extrem aufwendigen Schachspiel, mit Regeln, die ich hier nicht einmal ansprechen kann.

Literatur:

Verschlusssache UFOs

Die echten Men in Black

Im Inneren der wahren Area 51

Zutritt streng verboten!: Die 24 geheimsten Orte dieser Welt

Videos:

Quellen: PublicDomain/collective-evolution.com/quer-denken.tv/volksbetrugpunktnet.wordpress.com/maki72 für PRAVDA TV am 28.08.2018

About aikos2309

3 comments on “Unterseeische Militärbasen: Es gibt mehr als nur ein Area 51 … sehen Sie selbst (Videos)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*