Zeichen der Erdveränderung: Beben verschiebt griechische Insel – extremes Wetter (Videos)

Die griechische Insel Zakynthos hat sich nach einem starken Erdbeben um mindestens drei Zentimeter verschoben. Dies sagte der Forschungsleiter des Institutes für Geodynamik bei der Erdbebenwarte von Athen, Athanassios Ganas, gegenüber der Zeitung „Ta Nea“.

Ein Erdbeben der Stärke 6,4 hat in der Nacht zum Freitag die Insel erschüttert. Der Erdstoß war bis nach Albanien und Italien zu spüren. Dem massivsten Erdstoß folgten mehrere Nachbeben, darunter fünf Erdschwingungen mit Stärken ab vier. Viele Inselbewohner mussten die Nacht außer Haus verbringen.

Laut Ganas lässt eine Analyse von Satellitenaufnahmen der Europäischen Weltraumagentur (ESA) darauf schließen, dass die Insel sich um mindestens drei Zentimeter südwestlich verschoben habe.

Das Beben sei im westlichen Teil des so genannten Hellenischen Inselbogens, eines tektonischen Bruchs, erfolgt, wo sich die afrikanische und die eurasische Platte in entgegengesetzte Richtungen bewegen.

Nach Einschätzung von Prof. Ephtimios Lenkas, Vorsitzender der Organisation für anti-seismische Planung und Erdbebenschutz, sei der Sachschaden, der durch ein so starkes Erdbeben verursacht worden sei, äußerst gering. Wie er vermutet, sei die gegen Zakynthos gerichtete Bebenenergie teilweise von querlaufenden Brüchen aufgefangen worden.

Laut Lenkas hat das Beben eine 70 Zentimeter hohe Tsunamiwelle ausgelöst, die in 56 Minuten Italien erreicht habe (Die Erde wurde von 144 schweren Erdbeben getroffen und niemand spricht darüber (Videos)).

Zuvor hatte das Institut für Geodynamik mitgeteilt, dass ein weiteres Erdbeben der Stärke 5,3 am Dienstagmorgen, 04.59 Uhr MESZ, nahe der Insel registriert worden sei.

Nach Angaben der Erdbebenwarte befand sich das Epizentrum des Bebens 48 Kilometer südwestlich der Insel und 294 Kilometer westlich von Athen. Es liegen keine Angaben über Zerstörungen bzw. Verletzte vor.

(Schäden auf der Insel Zakynthos)

Erdbeben erschüttert Neuseeland

Ein Erdbeben der Stärke 6,7 hat am Dienstag die Nordinsel von Neuseeland erschüttert. Der Erdstoss um 15.14 Ortszeit (3.14 MEZ) dauerte etwa eine halbe Minute.

Starkes Erdbeben auf der Nordinsel von Neuseeland. Das Zentrum lag in einer Tiefe von etwa 200 Kilometern in der Nähe von Taumarunui. Nach Angaben der Behörden gab es keine grössere Schäden. Neuseeland liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde. Beben sind dort keine Seltenheit.

Das Beben war auch in zahlreichen Wohnhäusern und Bürogebäuden zu spüren. Das Parlament in Wellington – etwa 360 Kilometer entfernt, ganz im Süden der Nordinsel – unterbrach für kurze Zeit seine Sitzung (Seltene Planetenkonstellation soll im Dezember 2018 ein Mega-Beben auslösen (Videos)).

Erdveränderungen

Der vergangene September war eine wilde und gefährliche Fahrt für viele Bewohner des Planeten Erde. Von den USA bis Europa, Indien, China und Afrika kam die Bedrohung hauptsächlich durch die gewaltigen und erstaunlich großen Mengen Regen, der Land, Häuser und Menschen wegschwemmte.

Zur selben Zeit hatten viele Gegenden ungewöhnlich frühen (oder, für die südliche Hemisphäre, ungewöhnlich späten) Schneefall. Bedenken Sie, dass während des Großteils des Septembers noch Sommer war! Nordamerika, Osteuropa, Zentralasien und Australasien bekamen alle sehr viel von dem weißen Zeug ab (Naturkatastrophen wie Erdbeben nehmen 2018 zu, weil der Äquator geschrumpft ist).

Hurrikan “Florence” war der größte Hurrikan in diesem September, als er die südöstliche US-Küste traf, 17 Menschen tötete und riesige Regenmengen mit sich brachte. Währenddessen trafen drei Taifune auf den nordwestlichen Pazifik und verursachten großflächige Zerstörungen in Hong Kong, auf den Philippinen und in Japan.

Taifun Jebi, der Japan traf, war der stärkste Sturm seit 25 Jahren. Gegen Ende des Monats kam es zu einem Erdbeben der Stärke 7,5, das zu einem zerstörerischen Tsunami auf der indonesischen Insel Sulawesi führte.

Die Todesrate steht zurzeit bei über 2.000 und die Behörden sagen, dass sich diese Anzahl verdreifachen könnte, während die Bergungsarbeiten weiter andauern.

Wie in fast jedem Monat in den vergangenen Jahren war auch dieser September durch mehrere Vulkanausbrüche, große Flächenbrände und die immer gegenwärtigen (und sich erhöhenden) Sichtungen von Meteoren/Feuerbällen gekennzeichnet.

Kurzum, der Planet “rockt und rollt” noch immer in einer alarmierenden Geschwindigkeit. Jetzt ist nicht die Zeit zum Wegschauen!

Alle Erdbeben ab 5.0 in der Magnitude laut EMSC. Darunter ein seltenes und recht tiefes 5,5 in 151 Kilometer Tiefe in Rumänien, sowie ein 6,3 in der Drake Passage, südlich von Südamerika und nördlich der Antarktis.

Literatur:

Welten im Zusammenstoss

Die Erde im Umbruch: Katastrophen form(t)en diese Welt. Beweise aus historischer Zeit

Supervulkan

Erde im Aufruhr

Videos:

Quellen: PublicDomain/de.sputniknews.com/EMSC am 31.10.2018

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.