Falle der Elite: WEF diskutiert über „Gedankenkontrolle durch Schallwellen“ und „technische Ausspionierung unseres Gehirns“ (Videos)

Teile die Wahrheit
  • 145
  •  
  • 2
  • 14
  •  
  •  
  •  
  •  

Das Weltwirtschaftsforum (World Economic Forum/WEF) – eine der mächtigsten Eliteorganisationen der Welt – hat kürzlich über das Aufkommen von Technologie zur Gedankenfernsteuerung (Remote Mind Control Technology) diskutiert.

Und es gibt zu, dass sie dazu verwendet werden könnte, um Menschen in bewusstseinskontrollierte Sklaven zu verwandeln.

Das Weltwirtschaftsforum ist neben dem Council on Foreign Relations, der Bilderberg-Gruppe und der Trilateralen Kommission eine der einflussreichsten Eliteorganisationen.

Jedes Jahr versammeln sich beim Forum etwa 2.500 führende Wirtschaftsvertreter, internationale Politiker, Ökonomen, Prominente und Journalisten, um über Fragen von globaler Tragweite zu diskutieren.

Das Kuratorium des Weltwirtschaftsforums setzt sich aus einigen einflussreichsten Menschen der Welt zusammen. Hier sind einige davon:

  • Mark Carney, Gouverneur der Bank von England
  • Al Gore, Vizepräsident der Vereinigten Staaten (1993-2001); Vorsitzender und Mitbegründer von Generation Investment Management LLP
  • Jim Yong Kim, Präsident der Weltbank
  • Christine Lagarde, Geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF)
  • Peter Maurer, Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK)
  • Indra Nooyi, Vorsitzende von PepsiCo
  • L. Rafael Reif, Präsident des Massachusetts Institute of Technology (MIT)
  • Ursula von der Leyen, Bundesministerin der Verteidigung, Bundesministerium der Verteidigung Deutschlands
  • David M. Rubenstein, Mitbegründer und einer der Vorstandsvorsitzenden der Carlyle Group

In vielerlei Hinsicht ähnelt das Weltwirtschaftsforum der Bilderberg-Gruppe. Interessante Tatsache: Klaus Schwab, der Gründer und Vorstandsvorsitzende des Weltwirtschaftsforums, ist ein ehemaliges Mitglied des Lenkungsausschusses der Bilderberg-Gruppe.

In ganz ähnlicher Weise wie anderen mächtigen Organisationen, die behaupten, „der Welt zu helfen“, wird dem Weltwirtschaftsforum vorgeworfen, in Wirklichkeit die Interessen der Weltelite zu vertreten.

Das Transnational Institute sieht den Hauptzweck des Weltwirtschaftsforums darin:

Als sozialisierende Institution für die aufstrebende globale Elite und die „Mafiokratie“ von Bankern, Industriellen, Oligarchen, Technokraten und Politikern der Globalisierung zu fungieren. Sie fördern gemeinsame Ideen und dienen gemeinsamen Interessen: ihren eigenen.

Indem es weit davon entfernt ist, die Probleme der Welt tatsächlich zu lösen, wird das Weltwirtschaftsforum beschuldigt, einfach die Schuld von Regierungen und großen Mischkonzernen auf normale Bürger zu übertragen:

Eine im „Journal of Consumer Research“ veröffentlichte Studie untersuchte die soziologischen Auswirkungen des Weltwirtschaftsforums. Sie kam zu dem Schluss, dass das Weltwirtschaftsforum Probleme wie Armut, globale Erwärmung, chronische Krankheiten oder Schulden nicht löst. Sie haben lediglich die Bürde für die Lösung dieser Probleme von Regierungen und Unternehmen auf „verantwortungsbewusste Verbraucher: den umweltfreundlichen Verbraucher, den gesundheitsbewussten Verbraucher und den finanziell gebildeten Verbraucher“ verlagert. Gore wird als Paradebeispiel herausgestellt.

Gores Reden verlagern absichtlich den Fokus von den Problemen unregulierter Märkte und unternehmerischer Aktivitäten hin zu moralischen Pathologien, individueller Gier usw. Indem er dies tut, fördert er tatsächlich die Schaffung neuer Märkte und verewigt damit die gleichen alten Probleme in einem neuen Gewand. Neue Märkte werden den gleichen Mustern folgen wie die alten, da das Kernproblem der Unternehmensführung nie angegangen wird.

  • Markus Giesler Ela Veresiu, Creating the Responsible Consumer: Moralistic Governance Regimes and Consumer Subjectivity [Der verantwortungsbewusste Verbraucher: Moralisierende Führungssysteme und die Subjektivität der Verbraucher]

Gedankenfernsteuerung

Das WEF-Jahrestreffen des Global Future Councils fand vom 11. bis 12. November in den Vereinigten Arabischen Emiraten statt. Eines der diskutierten Themen war „Gedankenkontrolle mithilfe von Schallwellen“.

Auf der offiziellen Website des Weltwirtschaftsforums wurde ein Artikel mit dem Titel Mind control using sound waves? We ask a scientist how it works [Gedankenkontrolle mithilfe von Schallwellen? Wir fragen einen Wissenschaftler, wie es funktioniert] veröffentlicht, in welchem Professor Antoine Jérusalem der Universität Oxford die Technologie und die damit verbundenen Probleme beschreibt:

Das Gehirn mit Schallwellen kontrollieren: Wie funktioniert es?

Nun, um direkt in die Wissenschaft einzusteigen, besteht das Prinzip der nichtinvasiven Neuromodulation darin, Ultraschallwellen in einer Hirnregion zu fokussieren, sodass sie sich alle an einer kleinen Stelle konzentrieren. Die richtigen Parameter vorausgesetzt, kann man dann hoffentlich die Aktivität der Nervenzellen verändern. 

Wenn man Nervenzellen beseitigen möchte, die zum Beispiel bei Epilepsie außer Kontrolle geraten sind, dann möchte man vielleicht die Energie erhöhen, um sie im Wesentlichen abzutöten. Wenn man die neuronale Aktivität jedoch gezielt fördern oder blockieren möchte, muss man eine sorgfältige Feinabstimmung seiner Ultraschallwellen vornehmen.

Mit anderen Worten, es gibt einen Unterschied zwischen der zum Entfernen von Gewebe verwendeten Ultraschallstimulation und der Ultraschall-Neuromodulation, die darauf abzielt, die neuronale Aktivität zu kontrollieren, ohne das Gewebe zu beschädigen. 

Ultraschall-Neuromodulation ist etwas, das zwar definitiv funktioniert, das wir aber immer noch nicht verstehen.

Welcher gesellschaftliche Nutzen kann daraus entstehen?

Die aktuellen Schlagworte sind Alzheimer- und Parkinson-Krankheit sowie traumatische Hirnverletzungen. Wissenschaftler haben aber auch das Rückenmark und die peripheren Nervensysteme im Blick. Was mich betrifft, kann alles davon ins Visier genommen werden, da das Gehirn de facto das Entscheidungszentrum für so viele Prozesse ist.

Ist es sicher?

Bei dem Versuch, die neuronale Aktivität durch winzige mechanische Vibrationen in einem Bereich des Gehirns zu „kontrollieren“, ist es wichtig, dass der Fokus des Ultraschalls, die Frequenz und die Amplitude richtig eingestellt sind, da ansonsten das Gehirn möglicherweise beschädigt wird. Der Punkt ist, dass wir immer noch nicht wissen, wie wir das alles einstellen sollen; und wenn ich etwas übertreiben würde, könnte ich sagen, dass unsere momentane Vorgehensweise nicht allzu weit davon entfernt ist, mit den Einstellungen eines Radios herumzuspielen, bis wir den richtigen Sender hören.

Eine der vielen Schwierigkeiten besteht darin, sicher zu wissen, dass wir mit diesen Schallwellen tatsächlich Nervenzellen kontrollieren, anstatt sie zu beschädigen. Die Wahrheit ist, dass wir immer noch nicht wissen, wie der Prozess funktioniert. Und wenn man nicht weiß, wie es funktioniert, weiß man auch nicht, wie viel „zu viel“ ist.

Was sind die größten ethischen Herausforderungen?

Das Potenzial dieser Technik ist enorm – damit meine ich sowohl die schiere Anzahl von Anwendungen als auch den ethischen Einsatz.

Aus einer biologischen Perspektive ähnelt es Medikamenten. Es kann einen heilen, es kann einen süchtig machen, und es kann einen umbringen. Es dreht sich alles darum, sich an bestimmte Regeln zu halten. Aus ethischer Sicht verändert sich die Welt so schnell, dass es schwierig ist, einschätzen zu können, was morgen akzeptabel sein wird.

Ich bin auch überzeugt davon, dass die menschliche Natur so ist, dass wenn etwas getan werden kann, es auch tatsächlich getan wird. Die Frage ist nur: von wem? Mir wäre es lieber, wenn eine faire Gesellschaft sagt, wo es lang geht, als irgendein Schurkenstaat ohne Respekt vor dem Leben von Menschen oder Tieren. Wenn wir in zehn Jahren federführend sein wollen, müssen wir heute mit der Forschung beginnen.

Wie dystopisch könnte es werden?

Ich sehen den Tag kommen, an dem ein Wissenschaftler kontrollieren kann, was eine Person vor ihrem geistigen Auge sieht, indem er die richtigen Wellen an die richtige Stelle in ihrem Gehirn überträgt. Meine Vermutung ist, dass die meisten Einwände denjenigen ähnlich sein werden, die wir heute über unterschwellige Botschaften durch die Werbung aufnehmen, nur viel vehementer.

Diese Technologie ist nicht vor Missbrauchsrisiken gefeit. Sie könnte eine revolutionäre Gesundheitstechnologie für die Kranken sein oder ein perfektes Steuerungsinstrument, mit dem die Rücksichtslosen die Schwachen kontrollieren. Diesmal wäre die Kontrolle jedoch wörtlich zu verstehen.

Was können wir tun, um das Potenzial sicher zu machen?

Ich würde nicht behaupten, dass alle Wissenschaftler klug und sachkundig sind, wenn es darum geht, was getan werden sollte, und was nicht. Einige von uns werden so weit gehen, wie sie damit ungeschoren davonkommen können. Aber so ist nunmal die menschliche Natur, und das beschränkt sich nicht nur auf Wissenschaftler.

In jedem Fall ist es unsere Aufgabe, etwas zu finden, das der Menschheit zugute kommt. Und wenn man einen Weg findet, für jemanden etwas besser zu machen, dann weiß man höchstwahrscheinlich auch, wie man das Gegenteil davon tun kann. Das Ziel besteht darin, sicherzustellen, dass die Regulierung Letzteres verhindert, ohne Ersteres zu behindern. Ich glaube, dass dies die Rolle der Regulierungsbehörden ist. Und ich denke, dass die Europäische Union, für die ich arbeite, das ganz gut kann.

Eine weitere Aufgabe der Politik sollte darin bestehen, eine Kommunikationsplattform zu bieten, um eine langfristige Vision eines bestimmten Forschungsbereichs zu erklären. Und es kann zu früh sein oder keine gute Idee, und die endgültige Entscheidung könnte sehr wohl darin bestehen, sie aufzuhalten. Aber langfristig gesehen sollten der Öffentlichkeit die potenziellen Vorteile einer neuen Technologie mit einfachen Worten erklärt werden können, was Wissenschaftler nicht unbedingt gut können.

Die Politiker sollten daran denken, dass wenn wir es nicht tun, irgendjemand es irgendwo trotzdem tun wird … möglicherweise unreguliert.

Kurz zusammengefasst sagt Antoine Jérusalem, dass Gedankenfernsteuerung eine unglaublich leistungsfähige Technologie ist, die möglicherweise Krankheiten heilen kann. In den falschen Händen kann die Technologie jedoch vollständig die Kontrolle über das Gehirn übernehmen. Seinen Worten zufolge kann sie auch das „perfekte Kontrollinstrument sein, mit dem die Rücksichtslosen die Schwachen kontrollieren“.

Allerdings ist Gedankenfernsteuerung nichts Neues, und die Elite hatte bereits seit Jahren Zugang zu dieser Art von Technologie. Vor ein paar Monaten erschien ein Artikel über ein durchgesickertes Dokument aus dem Jahr 1996, in dem die Gedankenfernsteuerung beschrieben wird (Gedankenkontrolle: Mysteriöse Datei über „psycho-elektronische Waffe“ in USA veröffentlicht).

(Auf einer Seite des Dokuments werden die möglichen Auswirkungen der Gedankenfernsteuerung beschrieben [Beachten Sie, dass ganz oben rechts das „Lesen und Übertragen von Gedanken“ genannt ist!])

Trotz des anerkannten dystopischen Potenzials der Technologie glaubt Antoine Jérusalem, dass die Menschheit ihre Entwicklung nicht verhindern kann. Er sagt dies wahrscheinlich, weil ein Unternehmen, das diese Technologie entwickelt, Teil des Weltwirtschaftsforums ist. Seine Lösung zur Sicherstellung, dass die Technologie nicht dazu verwendet wird, Menschen zu Sklaven der Gedankenkontrolle zu machen? Eine Regierungsverordnung.

Kurz gesagt, das Weltwirtschaftsforum erklärt, dass diese Technologie von der globalen Elite kontrolliert werden sollte. Beruhigt Sie das? (Künstliche Intelligenz: Die totale individuelle Kontrolltechnologie (Videos)).

„Werden Regierungen bald in der Lage sein, unser Gehirn auszuspionieren?“

Diese Frage stellte das Weltwirtschaftsforum bereits 2016 und lud zu ihrer Beantwortung die Jura- und Philosophie-Professorin Nita A. Farahany von der Duke University ein. Auf seiner Website erklärt das Weltwirtschaftsforum dazu:

Stellen Sie sich eine Welt vor, in der alle Ihre Gedanken erkennbar sind – auch für Regierungsbehörden. Dieses Szenario klingt vielleicht so, als wäre es direkt aus einem Science-Fiction-Roman entnommen worden, aber es ist nicht so weit hergeholt, wie Sie vielleicht denken.

Geräte, die elektrische Signale unseres Gehirns messen und auswerten, können bereits erkennen, ob wir beim Fahren schläfrig sind.

In diesem Video für das Weltwirtschaftsforum diskutiert Nita A. Farahany, Professorin für Recht und Philosophie an der Duke University, über das Potenzial, aber auch über die rechtlichen und ethischen Risiken dieser aufkommenden Technologien.

„Wir sind noch nicht an dem Punkt, an dem wir eine kleine Gedankenblase über Ihrem Kopf sehen können, aber wir werden dorthin kommen“, sagt sie.

„Was bedeutet, dass die NSA und andere Organisationen nicht nur Ihre E-Mails und Handys ausspionieren können, sondern möglicherweise auch Ihr Gehirn.“

 

Angesichts der Aussagen von Professor Antoine Jérusalem und der Tatsache, dass sich das Weltwirtschaftsforum sehr für eine „vierte industrielle Revolution“ einsetzt (deren technische Grundlage intelligente und digital vernetzte Systeme sind), dürfte unstrittig sein, dass es die Entwicklung solcher technischer Möglichkeiten keinesfalls verurteilen oder verhindern, sondern aktiv fördern will (Illuminati-Bankier: “Wir kontrollieren sowohl links als auch rechts”).

Auch wenn es hierbei den Anschein erweckt, dass all dies nur zu unserem eigenen Vorteil geschieht – wie etwa der Hinweis auf die Erkennung von Schläfrigkeit beim Autofahren suggeriert –, versteht sich von selbst, dass durch solche Technologien der herrschenden Elite ungeahnte Möglichkeiten zur Verfügung stehen, mit ebenso unabsehbaren nachteiligen Konsequenzen für den Rest der Bevölkerung.

Literatur:

Zukunft ohne Menschen – Was kommt nach uns? Die komplette zweite Staffel [3 DVDs]

Robokratie: Google, das Silicon Valley und der Mensch als Auslaufmodell (Neue Kleine Bibliothek)

Nutzlose Esser: Die Menschheit wird in den nächsten Jahrzehnten massiv dezimiert! Was ist zu erwarten, was können wir tun – und wer steckt dahinter?

Digitale Herrschaft: Über das Zeitalter der globalen Kontrolle und wie Transhumanismus und Synthetische Biologie das Leben neu definieren

Videos:

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 20.11.2018

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.