Handschriftlicher Entwurf beweist, dass die Bibel ein Werk der Phantasie ist (Video)

Ein früher Bibelentwurf wurde an der Universität von Cambridge in Großbritannien entdeckt, der als eine der bedeutendsten Entdeckungen der modernen Geschichte gilt. Der handschriftliche Entwurf wurde gefunden, nachdem er zuvor in einem Archiv falsch beschriftet worden und dadurch jahrzehntelang unentdeckt geblieben war.

Das Buch wurde von führenden Experten als frühes Werk der King-James-Bibel bestätigt, die eines der einflussreichsten und meistgelesenen Bücher in englischer Sprache ist.

Die Entdeckung wurde als endgültiger Beweis dafür gefeiert, dass es sich beim Inhalt der Bibel um eine Erfindung handelt, da sie einen Prozess des Überarbeitens, Kürzens und dann mehr des Umschreibens zeigt, was dem populären Glauben widerspricht, wonach das Buch das „himmlische Wort Gottes“ ist.

Die King-James-Bibel, oder einfach die Autorisierte Version, ist eine englische Übersetzung der christlichen Bibel für die Church of England, die Bücher aus dem Alten und Neuen Testament sowie andere christliche Schriften kombiniert.

Die Notizen und Kommentare im kürzlich entdeckten Entwurf dieses Buches zeigen, wie „beste Stücke“ aus den Originalbüchern ausgewählt und dann verschönert, übertrieben oder neu geschrieben wurden, um „besseres Lesen“ zu ermöglichen.

Es gibt auch Hinweise darauf, dass Abschnitte auf Befehl des Königs so geschrieben wurden, dass sie der Vorstellung entsprechen würden, dass die königliche Blutlinie eine göttliche war, um dem „gewöhnlichen“ Volk den falschen Glauben einzuflößen, dass die Hierarchie der herrschenden Eliten gerechtfertigt sei (Blutspuren auf dem Turiner “Jesu Christi” Leichentuch sind unrealistisch verteilt).

Das Notizbuch mit dem Entwurf wurde von einem amerikanischen Wissenschaftler, Jeffrey Alan Miller, einem Assistenzprofessor für Englisch an der Montclair State University in New Jersey, gefunden, der seine Forschung in einem Artikel in der New York Times Literaturbeilage bekannt gab. Miller recherchierte für ein Essay über Samuel Ward, einen der King-James-Übersetzer, und hoffte, einen unbekannten Brief im Archiv zu finden

Man kann zwar sagen, dass er dieses Ziel erreicht hat, aber er hatte definitiv nicht erwartet, den frühesten Entwurf der King-James-Bibel zu finden – der nun neue Einblicke darin gibt, wie die Bibel entstanden ist. Als er auf das Notizbuch stieß, wusste er zunächst nicht, um was es sich handelte – es war falsch beschriftet (Die Jesus-Lüge: Vertuschungs- und Vernichtungstaktik der Kirchenväter (Videos)).

Das ist der Gurnd, warum es zuvor niemand gefunden hatte. Er war in den 1980er Jahren als „Vers-für-Vers“ Bibel-Kommentar mit „griechischen Wortstudien und einigen hebräischen Notizen“ katalogisiert worden. Als er vergeblich versuchte, herauszufinden, auf welche Passagen der Bibel sich der Kommentar bezog, wurde ihm klar, dass es sich um keinen Kommentar handelte – es war vielmehr ein früher Entwurf eines Teils der King-James-Version der Bibel selbst.

Professor Miller beschrieb, wie es sich anfühlte, als ihm klar wurde, was er da in seinen Händen hielt: „Das war wie eine Art Donnerschlag, ein Sprung aus der Badewanne. Aber dann kommt der mühsamere Prozess, um sicherzustellen, dass man zu 100 Prozent recht hat.“ (Ägyptische Blutlinien: War Jesus nicht Sohn Gottes sondern von Herodes?)

Das Material in dem von Miller entdeckten Manuskript betrifft die zweifelhaften Bücher Esdras und der Weisheit und scheint zu zeigen, dass der Übersetzungsprozess in Cambridge völlig anders funktioniert hat, als Forscher bislang angenommen hatten.

Bisher war man davon ausgegangen, dass sechs verschiedene Teams, d.h. Unternehmen von Übersetzern, eher kollaborativ als individuell gearbeitet hatten. Doch dieser Entwurf verwirft diese Vorstellung.

Ward’s Entwurf scheint darauf hinzudeuten, dass Leuten einzelne Abschnitte der Bibel zugewiesen wurden und sie diese dann jeweils fast ausschließlich eigenständig bearbeitet haben – gewiss ein gewaltiges Unterfangen.

Man sollte meinen, dass dies dazu führen würde, dass Menschen anfälliger für Fehler werden. Tatsächlich bemerkte Professor Miller urkomisch, der Entwurf lege nahe, dass Ward für einen anderen Übersetzer eingesprungen war. Das zeigt wirklich, wie menschlich der gesamte Arbeitsablauf war, so seine Meinung.

„Einige von ihnen, die typische Akademiker waren, haben sich in diese Arbeit gestürzt oder aber einfach beschlossen, es nicht zu tun. Das zeugt wirklich von der menschlichen Komponente dieser Art von großem Vorhaben.“

Während dieser Befund sicherlich nicht die Existenz Gottes widerlegt, zeigt er doch, dass die Übersetzer der Bibel beim ersten Mal kein fertiges Produkt hinbekommen haben – es war kein Spaziergang im Park mit einem Engel über ihren Schultern, der ihnen gesagt hätte, was sie schreiben sollen.

Es liefert jedoch den endgültigen Beweis dafür, dass die Bibel nicht das „eigentliche Wort Gottes“ ist und dass die Worte in der Bibel nicht wörtlich genommen werden sollten. Das Ergebnis zeigt deutlich, wie Menschen zur Unterwerfung manipuliert werden können, indem man Geschichten von anderen Menschen auftischt, die sich berühmen, „göttliche Kräfte“ zu haben, um sie zu beherrschen, und zwar in einer Weise, die gewissermaßen dem ähnelt, wie Regierungen heutzutage die Massenmedien nutzen, um die Öffentlichkeit zu steuern (Jesus hat nie existiert! Die „Beweise“).

 

Dieses Buchprojekt umfasste viele verschiedene Personen, die getrennt arbeiteten – und sie litten oftmals unter von Menschen verursachten Schwierigkeiten, wie etwa der Einhaltung von Fristen. Eigentlich, wenn man einmal darüber nachdenkt, klingt das gar nicht so viel anders als der Arbeitsalltag von Autoren in der heutigen Berufswelt (Von der Kirche unterdrücktes Wissen: Altes Manuskript besagt, Menschen haben “übernatürliche Kräfte”)

Erfahren Sie mehr über die angeblichen Nachfahren und die direkte Blutlinie von Jesus Christus in dem brisanten Enthüllungsbuch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda, mit einigen Artikeln die bereits von Suchmaschinen zensiert werden.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Sex und der Vatikan: Ein Bericht über die verborgenen Seiten der Kirche

Die geheime Geschichte von Jesus Christus: Was uns bis heute verschwiegen wurde

Die größten Fälschungen der Geschichte: Was nicht in unseren Schulbüchern steht

Video:

Quellen: PublicDomain/derwaechter.org am 07.10.2018

About aikos2309

7 comments on “Handschriftlicher Entwurf beweist, dass die Bibel ein Werk der Phantasie ist (Video)

  1. AT, NT und Koran (Judentum, Christentum und Islam) basieren auf den Keiltexten (Sumer / Babylon). Es handelt sich um exakt den gleichen Ursprung. Bemerkenswert: Es geht um VIELE (Mehrzahl) Götter – und mitnichten um einen Monotheismus Gott. Das ist reinste Täuschung, diese Einzahl-Gott Suggestion. Teile und herrsche dürfte der Grund sein, weshalb es überhaupt Judentum, Christentum und Islam gibt. Die Bevölkerungen sollen gegeneinander aufgehetzt werden. Macht / Herrschaft mit Ursprung Religion. https://mumu1.bplaced.net/forum-mist.html

  2. Die mindestens gültige Version des Alten Testamentes für Christen ist die griechischsprachige Septuaginta-Bibel, diese ist allgemein erhalten, und Jesus Christus hat nachweislich auch daraus oft zitiert (was bedeutet, dass er auch die griechische Sprache beherrschte, kein Wunder, er hielt sich laut Neuem Testament ja bis zum 14. Lebensjahr im römisch besetzten Ägypten als römischer Provinz mit dem hellenistischen Alexandria und der großen jüdischen Gemeinde dort auf). Es gab mindestens noch zwei weitere Evangelien, die auch von früh-christlichen Gruppen gelesen wurden, das Ägypter-Evangelium und das Hebräer-Evangelium – im 2. Clemens-Brief wird aus dem Ägypter-Evangelium zitiert. Und dieser ist das älteste erhaltene Beispiel einer christlichen Predigt im Urchristentum. Clemens von Alexandrien als heiliger Klemens und Origenes kannten es noch. Und zitierten daraus. Das Hebräer-Evangelium wurde als umstritten bezeichnet…
    Mag sein, dass noch irgendwelche christlichen Gruppen irgendwo auf der Welt diese beiden Evangelien als geheimes Wissen hüten, welcher Konfession diese auch immer angehören mögen. Die Zersplitterung in Konfessionen mit verschiedenen Lehren begann erst später, zuerst war die Logos-Theologie noch allgemeiner Konsens und man war einig.
    Später kamen dann wohl auch machtpolitische Gründe und Machtpolitik ins Spiel usw.
    Siehe auch Elias Erdmanns freie Online Texte und sein Aufsatz zum jüdischen Theologen und Philosophen Philo(n) von Alexandrien und auch der 4 bzw. 5 Elemente-Lehre usw.

  3. Die Bibel dürfte derart oft “optimiert” worden sein, daß schon keiner mehr gezählt hat, wieviele kreative Abänderungen eigentlich erfolgt sind.

  4. Das die Bibel ein Produkt der Phantasie ist,ist mir seit langer Zeit bekannt.
    Aber die Phantasien sind bereits von den jüdischen Schreibern gemacht worden und nicht erst von Ward der die King-James übersetzt haben soll.
    Denn unabhängig von der King-James waren die Bibelbücher in Hebräisch und Griechisch vorhanden.
    Auch haben die Übersetzer dieser Phantasie unabhängig von Ward die Texte übersetzt-z.B. die Wenzelbibel,Übersetzer M.Luther und andere mehr.

  5. Tora, Talmud, Bibel, Koran und andere: alles eine kranke, satanische, verlogene Soße!!! Kann getrost in die Tonne gekloppt werden. Bis heute ist nichts, aber rein gar nichts, bewiesen worden, nicht mal die Existenz von Jesus! Die Existenz von Moses ist mittlerweile auch mehr ins Reich der Mythen und Märchen einzuordnen. Alles beruht auf Glauben, auch der Glaube an Gott, Engel und andere “Himmelsgeister”. Glauben heißt: nicht wissen! Man muss sich doch nur mal die Verhaltensweisen der religiösen Oberhäupter ansehen. Ich sehe da nichts “göttliches”, vom Judentum angefangen, über die Christen bis hin zum Islam. Religion ist nichts weiter als ein Instrument der Verblödung und Unterdrückung der Völker. Der “Gläubige” oder der Religionsfanatiker unter den Lesern mag jetzt im Dreieck springen, mir aber egal. Was im Namen der Religion schon an menschlichen und tierischen Wesenheiten geopfert wurde, hat mit Menschlichkeit, Empathie, Liebe und Glück, Hoffnung, Mut und Zuversicht, nichts, aber rein gar nichts zu tun. Im Gegenteil: das Leid von Millionen und Abermillionen Menschen und Tieren, auch noch in heutigen aufgeklärten Zeiten, ist unerträglich. Daher verachte ich alles, was diese Bücher betrifft, ob King-James oder andere satanische Verse. Und das die King-James eine verfälschte Version der sowieso auch gefälschten Bibel ist, ist schon lange bekannt. Alle diese Bücher entstammen aus menschlicher Hand einiger Phantasten!! Nicht mehr, nicht weniger.

  6. Bei derartigen Artikeln, die mit einer solchen “Gewissheit” behaupten, dass die Bibel gefälscht ist oder Jesus nie gelebt hat, weiß ich nicht, ob ich lachen oder Mitleid empfinden soll.
    Die Bibel ist das bestdokumentierteste Buch aus dem Altertum. Es existieren extrem viele Abschriften, welche alle nur in unwesentlichen Dingen voneinander abweichen. Es bedarf nur des Ablegens von vorgefertigten Meinungen und der Neugier, sich selbst auf die Suche nach der Wahrheit zu machen – schon wird man fündig. 2016 kam eine Dokumentation heraus mit dem Titel “Patterns of Evidence: Auf der Suche nach den Spuren des Exodus”.
    https://www.amazon.de/Patterns-Evidence-Suche-Spuren-Exodus/dp/3942540533/ref=sr_1_1?s=dvd&ie=UTF8&qid=1542216396&sr=1-1&keywords=patterns+of+evidence

    Dort wird die Geschichte des Auszugs aus Ägypten beschrieben. als das Volk Israel nach 400 Jahren Aufenthalt in ägyptischer Sklaverei auswanderte. Bisher als Mythos abgetan offenbart diese Doku, dass es durchaus stimmig sein kann.
    Wünsche eine spannende Beschäftigung mit der Doku. Try it!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.