Immer mehr Haushalte können ihren Strom nicht bezahlen

Teile die Wahrheit
  •  
  •  
  • 2
  • 5
  •  
  •  
  •  
  •  

Deutschland ist führend in Europa – jedenfalls was den Strompreis betrifft. Nirgendwo in Europa ist der Strom so teuer wie bei uns. Vielen wird er inzwischen zu teuer. In 344.000 Haushalten ist der Strom abgestellt worden.

Die Frankfurter Allgemeine stellte fest, dass Deutschland in Europa den höchsten Strompreis habe. Das zeigten Daten der EU-Statistikbehörde Eurostat. »Demnach zahlten deutsche Haushalte im Jahresmittel 33,62 Cent je Kilowattstunde«.

Was macht den Strom so teuer? Die Steuern. Die Umlagen. In dem Artikel »Wenn die Sonne keine Rechnung schickt – wer dann?« wird es im Detail ausgeführt: Nur 24 Prozent sind Netzentgelte, die Konzerne bekommen gerade mal 21 Prozent für Erzeugung und Vertrieb.

In den vergangenen Jahren haben Steuern, Abgaben und Umlagen auf den Strompreis deutlich zugenommen. Seit 2006 stieg die Abgaben-, Umlagen- und Steuerbelastung für alle Stromkunden um 110 Prozent (Armut bis ins Grab: Deutsche haben nicht mehr genug Geld, um Angehörige zu bestatten).

»Während der Stromverbrauch zwischen 2000 und 2018 nur um fünf Prozent gestiegen ist, haben sich in derselben Zeit die Einnahmen aus der Strom- und Umsatzsteuer mehr als verdoppelt, auf inzwischen über 13,5 Milliarden Euro«, heißt es in dem besagten Artikel auf der Achse des Guten. »Der größte Profiteur der Kostensteigerungen für Strom ist somit der Bundesfinanzminister.«

Besonders bitter ist, dass der erhöhte Strompreis seinen Zweck gar nicht erfüllt; denn die Klimaziele werden nicht erreicht, wie der Spiegel berichtet: »Es ist bitter für mich, Ihnen sagen zu müssen, dass wir unsere selbst gesteckten Ziele für 2020 verfehlen werden«. Das sagte die Bundesumweltministerin Svenja Schulze beim Petersberger Klimadialog im Juni.

Noch bitterer ist die Preissteigerung für alle, die sich die hohen Preise nicht mehr leisten können. Die tagesschau meldet, dass im vergangenen Jahr wegen unbezahlter Rechnungen in fast 344.000 Haushalten in Deutschland der Strom zeitweise abgestellt wurde (“Viele Kinder gehen hungrig zur Schule”: Empörender UN-Bericht über soziale Lage in Deutschland (Video)).

»Das waren etwa 14.000 Stromsperren mehr als 2016, wie aus dem Entwurf des neuen Monitoring-Berichts der Bundesnetzagentur zum Strommarkt hervorgeht«, heißt es in der Meldung. »Die meisten Sperren gab es mit rund 98.000 in Nordrhein-Westfalen.«

Dabei ist der Kreis der Kunden, die in Bedrängnis geraten sind, noch viel größer, denn so schnell wird der Strom nicht abgestellt. Es erfordert nämlich einen hohen zeitlichen und finanziellen Aufwand, eh eine Sperre vor Gericht durchgesetzt werden kann (Deutschland verarmt: 80.000 offiziell ohne Krankenversicherung – tatsächlich 500.000? Krankenhäuser schliessen).

Erst wird gedroht. Die Versorger drohten im vergangenen Jahr gut 4,8 Millionen säumigen Zahlern eine Stromsperre an (Deutschland – ein Land in dem bald gut und gerne 1,2 Millionen Menschen ohne Wohnung leben).

Gut sieben Prozent von ihnen wurde der Strom dann tatsächlich abgestellt. Das sieht zunächst so aus, als wären es nicht viele. Es heißt aber, dass fast Millionen inzwischen ein ernsthaftes Problem mit dem Strompreis haben.

Literatur:

Demokratie im Sinkflug: Wie sich Angela Merkel und EU-Politiker über geltendes Recht stellen (Edition Tichys Einblick)

Armut in Deutschland: Wer ist arm? Was läuft schief? Wie können wir handeln?

Verfallssymptome: Wenn eine Gesellschaft ihren inneren Kompass verliert

Die Hartz-IV-Diktatur: Eine Arbeitsvermittlerin klagt an

Quellen: PublicDomain/freiewelt.net am 15.11.2018

About aikos2309

9 comments on “Immer mehr Haushalte können ihren Strom nicht bezahlen

    1. Die meisten Menschen können mit dem Film Der grüne Planet nichts anfangen. Es kommt kein AHA- Effekt. Sie können sich noch nicht mal vorstellen, dass ein System ohne Herrschaft funktionieren könnte. Eine Sklavenrasse eben.

      1. Hatti -BRD Matrix

        news-for-friends.de/keine-partei-ist-willkommen-hier-ein-dorf-schmeisst-alle-politiker-wegen-staendiger-luegen-raus/

  1. Ich habe die Entwicklung zu immer höheren Strompreisen schon vor vielen Jahren kommen sehen und habe deshalb meinen Haushalt auf minimalen Stromverbrauch optimiert. Im Moment verbrauche ich nur noch für ca. 20 Euro Strom im Monat, den ich zur Not sogar mithilfe eines Stromaggregats oder meiner Solarpanel selber produzieren könnte.

    Ich benutze nur noch stromsparende Geräte, z.B. LED-Filamentlampen (RA>97), Laptops anstatt von Desktopcomputern, sehe kein Fernsehen mehr. Außerdem bereite ich keine Nahrung mehr zu, die nur nach langen Kochen oder Erhitzen (z.B. Pizza) konsumiert werden kann. Meist bereite ich mir hart gekochte Eier mit 100 Grad heißen Wasser auf einem Induktionskocher zu (Energieersparnis 60%), ohne mich beim Kochen in der Nähe des Induktionsherds zu befinden (EMF-Schutz).

    Hierdurch ergeben sich ziemlich auffällige gesundheitliche Vorteile, denn meine Nahrung wird nicht mehr gebräunt: es gibt keine glykosylierten Endprodukte mehr (advanced glycation endproducts, AGEs) in meiner Nahrung, die eine inflammatorische Reaktion im Körper hervorrufen könnten.

  2. Immer in der Salamitaktik !!!!!!!!!!!!!!!…seit 2000 Jahren ?????
    oder noch länger -ja Hatti ,aber es funktioniert ….ist doch gut gemacht mit Taktiken ,und ein bisschen Rührseligkeit ,ach ja mönsch alles schön ..och …und wer sich auf das Spiel einlässt ….tja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.