Agenda der Freimaurer: Transhumanismus – der Traum vom „verbesserten“ Menschen

Teile die Wahrheit
  • 85
  •  
  • 2
  • 7
  •  
  •  
  •  
  •  

Die Freimaurerei zeigt weiterhin ein gesteigertes Interesse am Transhumanismus. Am 22. juni 2018 fand in Paris die Tagung „Transhumanismus: Ein ethischer Blick auf den erhöhten Menschen“ (Le transhumanisme en question : un regard éthique sur l’homme augmenté) statt, die von drei Logen des Großorients von Frankreich organisiert wird.

Transhumanismus – das neue Gesicht der Eugenik

Der Begriff Transhumanismus wurde 1957 vom britischen Internationalisten Julian Huxley (1887–1975) geprägt, einem Vordenker der Eugenik und des Atheismus. Huxley war 1946–1948 erster UNESCO-Generalsekretär und maßgeblich an der Ausarbeitung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte beteiligt.

Ebenso war er Gründungsvorsitzender der atheistischen British Humanist Association und Gründungsmitglied des World Wildlife Fund (WWF). Die einzelnen Elemente sind keine zufällige Aneinanderreihung. 1959, das war neun Jahre vor der Gründung des Club ob Rome, wurde Huxley wegen seiner demographischen Studien zur Bevölkerungskontrolle von der Lasker Foundation mit dem Lasker Award ausgezeichnet.

In der Begründung hieß es: Weil Huxley „wahrscheinlich mehr Menschen ein Verständnis für die Wichtigkeit des Bevölkerungsproblems und die Notwendigkeit der Auseinandersetzung damit vermittelt hat, als irgendein anderer Mann seiner Zeit“.

Seine Figur erklärt beispielhaft die neo-malthusianische UNO-Agenda im Gewand von Naturschutz und Ökologie und das Streben nach einer neuen Weltordnung.

Julian Huxley war der Enkel von Thomas Henry Huxley (1825–1895), der als „Bulldogge Darwins“ dessen Evolutionshypothese erst wirklich zur Geltung brachte. Und er war der Bruder von Aldous Huxley (1894–1963), dem Autor des als dystopisch oder apokalyptisch eingestuften Romans Schöne neue Welt (1932).

Michel Houellebecq vertritt in seinem Roman Elementarteilchen (1998) unter Verweis auf Julian Huxley hingegen die Ansicht, der Roman skizziere ein künftiges Paradies (Horror-Ideen aus der Welt des Transhumanismus: Implantierte RFID-Chips und Handy im Mund (Videos)).

Hinter dem Begriff Transhumanismus verbirgt sich der ebenso alte wie illusorische Wunsch der Freimaurer und anderer gnostischer Kreise nach einem (geheimen) höheren Wissen zur „Höherentwicklung“ des Menschen.

Transhumanismus meint konkret die Entwicklung von biotechnologischen Möglichkeiten zur Menschheitsverbesserung. Ob Evolutionslehre, Rassenhygiene, künstliche Intelligenz oder Transhumanismus, gemeinsam ist diesen und weiteren Strömungen in ganz unterschiedlichem Maß und Zusammenhang ein Streben, die menschliche Natur zu „verbessern“ oder im Sinne einer „höheren Zukunft“ zu überwinden.

Gemeinsam ist ihnen, das Wesen der menschlichen Natur – also die Realität – nicht wirklich zu akzeptieren und vor allem das Erlösungsangebot Jesu Christi nicht annehmen zu wollen.

In diesem Sinn gilt Transhumanismus auch als neueste Stufe der Eugenik.

Die veranstaltenden Logen und die freimaurerischen Referenten

Die drei austragenden Logen sind La Tradition maçonnique (Die freimaurerische Tradition), Les Charpentiers du Futur (Die Zimmerer der Zukunft) und Les Frères du Solstice (Die Brüder der Sonnenwende).

Die Referenten sind der Philosoph Jean-Louis Bischoff, Direktor der Forschungsinstituts der Fédération Européenne des Écoles (Fede); der Arzt Jean-Baptiste Delmas, Gründungsvorsitzender von SOS-Médecin Frankreich; der frühere Großmeister des Großorients von Frankreich Christophe Habas, Leiter für Neuroimaging des Centre National d’Ophtalmologie von Quinze-Vingts sowie der Biologe Romain Piovan. Nicht nur Großmeister Habas, auch alle anderen Referenten sind Freimaurer.

Obwohl die Namen einem größeren Publikum unbekannt scheinen, hatten sie mit diesem bereits mehr Kontakt als die meisten denken – und auch Einfluß (Transhumanismus auf dem Vormarsch: Es ist nur eine Frage der Zeit, bis allen ein RFID-Chip implantiert wird (Videos)).

Bischoff ist nicht nur im akademischen Lehrbetrieb tätig, sondern auch im Kommunikations- und Unterhaltungsbereich durch die Produktion von Musik-Events und Film-Festivals. Vor allem war er bereits in der Ausarbeitung von Sensibilisierungskampagnen des Unterrichtsministeriums und Werbekampagnen des nationalen Glücksspiel-Monopolisten tätig.

 

Delmas ist der Gründer von SOS-Médecin Frankreich, einem 24-Stunden-Hauspflegedienst.

Habas, der in Frankreich bereits zahlreiche universitäre und fachärztliche Funktionen und Ämter ausübte, arbeitet mit der Stanford University in den USA und dem belgischen Erasmus-Krankenhaus zusammen.

Piovan ist Direktor der Interessengruppe Grüne Biotechnologie, einer Schnittstelle von privatem und öffentlichem Sektor mit dem Auftrag, neue Technologien zu entwickeln, um Frankreich im Primär- und Sekundärbereich wettbewerbsfähig zu halten (Bio-Hacking, globales Kontrollnetz und die Erschaffung der ersten künstlichen Menschen (Videos))

Corrispondenza Romana schrieb dazu:

„Unterricht, Kommunikation, Gesundheitswesen, Universität, Biotechnologie: Die Sektoren, in denen die Referenten der Freimaurertagung bestens vernetzt sind, sind vitale Adern der französischen Gesellschaft, über die sehr leicht gefährliche Ideologien wie jene des Transhumanismus, die den Mächtigen unserer Tage so viel bedeutet, verbreitet werden können.“ (Feinde der Menschen: Club Of Rome und Freimaurer)

Literatur:

Zukunft ohne Menschen – Was kommt nach uns? Die komplette zweite Staffel [3 DVDs]

Robokratie: Google, das Silicon Valley und der Mensch als Auslaufmodell (Neue Kleine Bibliothek)

Nutzlose Esser: Die Menschheit wird in den nächsten Jahrzehnten massiv dezimiert! Was ist zu erwarten, was können wir tun – und wer steckt dahinter?

Digitale Herrschaft: Über das Zeitalter der globalen Kontrolle und wie Transhumanismus und Synthetische Biologie das Leben neu definieren

Quellen: PublicDomain/katholisches.info am 05.12.2018

About aikos2309

4 comments on “Agenda der Freimaurer: Transhumanismus – der Traum vom „verbesserten“ Menschen

  1. Genau das steckt auch hinter den globalen Massen Menschen Experimente (Mind Control) obwohl es damit nichts zutun hat. Nur die Mitmenschen werden gegenüber der Test Personen negativ beeinflusst. Ängste und Negativitäten übertragen sich auf die aussen Welt und werden teilweise wahr, man kommt sich vor wie in der Matrix. Fähigkeiten und Träume werden teilweise gesteuert von eine Künstlichen Intelligenz und erforscht. Im Gehirn der Opfer sind Nanotransmitter. Also alles schon sehr weit entwickelt und haben nichts mit den verbreiteten Desinformstionen zutun. Z.b Patente, angebliche Insider/ Opfer, alte CIA Dokument.

  2. Dieses Verbrechen an der menschlichen Natur findet seit Jahrtausenden statt. Es gibt zum Thema tausende von Videos im Netz, doch zeichnet sich das kurze Video von Nadja dadurch aus, die Zusammenhänge der gewaltigen Manipulationen bereits während der Schwangerschaft in wenigen Minuten durch Worte darzustellen, ohne eine verwirrende Vielfalt von Beispielfotos zu präsentieren.
    https://www.dzig.de/Die-transhumanistische-Agenda-der-Eliten

    26. August 2017 | Jan Walter – Transgendering: Das Geheimnis der Eliten

    Transvestigation gehört zum satanistischen Kult der Elite. Die Geschlechtsumwandlung hat genauso wie der Kult der Elite eine uralte Tradition. Am Beispiel der Baphomet-Figur, die bereits im 14. Jahrhundert bei den Templern auftauchte, stellen wir fest, dass Transsexualität tief in der Geschichte verwurzelt ist.

    Auch die Kastraten, die seit dem 16. Jahrhundert im sixtinischen Männerchor zum Amüsement des Papstes auftraten, belegen die uralte Tradition des Transvestismus. Spannend ist in diesem Zusammenhang auch das biologische Know-how über die Konsequenzen der präpubertären Kastration. Man wusste bereits damals, dass die Entmannung im jungen Alter den Stimmwechsel unterbindet und allgemein die Ausbildung der typischen Männlichkeitsmerkmale hemmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.