Rothschild-Marionette Macron durch „Gelbwesten“-Proteste immer mehr unter Druck – Terror in Straßburg als Ablenkungsmanöver? (Videos)

Teile die Wahrheit
  • 552
  •  
  • 2
  • 31
  •  
  •  
  •  
  •  

Am 11.12.2018 wurde Frankreich erneut von einem Terroranschlag heimgesucht, diesmal in der deutsch-französischen Grenzstadt Straßburg, die zugleich Sitz des Europa-Parlaments ist. In den sozialen Netzwerken ist bereits von einem „perfekten Zeitpunkt“ für den französischen Präsidenten Emmanuel Macron die Rede.

Erst vor wenigen Tagen wurde berichtet, dass Frankreich inmitten der „Gelbwesten-Proteste“ in der Hauptstadt Paris 8 Millionen Euro an die Palästinensische Autonomiebehörde gespendet hat, die offenbar mindestens teilweise der Förderung von islamistischem Terrorismus dienen könnten.

Seinem eigenen Volk gegenüber gab sich Macron in jüngster Zeit allerdings weniger spendabel. Zwar sah sich Macron am Montag gezwungen, nach wochenlangen Protesten endlich Zugeständnisse an die französischen Arbeiter zu machen, die aber von den „Gelbwesten“-Demonstranten und der Opposition als unzureichend abgelehnt werden, und wodurch weitere Proteste drohen, durch die sich der Konflikt immer mehr zuspitzen könnte.

Somit stellt sich die Frage, ob Macron zu weiteren Zugeständnissen bereit ist oder ob er nun versucht, sich mit anderen Mitteln aus der Affäre zu ziehen, wie etwa durch die Inszenierung von Terroranschlägen unter falscher Flagge, um vom eigenen Versagen abzulenken und dadurch sein politisches Überleben zu retten? (False Flag Terror: „Geheimdienste inszenieren meist Anschläge“)

War der Terroranschlag von Straßburg ein Angriff unter falscher Flagge?

Nach offiziellen Angaben soll ein 29-jähriger Franzose mit nordafrikanischen Wurzeln namens Cherif Chekatt unter einem „Allahu Akbar“-Schlachtruf auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt mit einer Schusswaffe und einem Messer drei Menschen getötet und 13 weitere verletzt haben.

Es soll sich dabei um einen „bekannten Islamisten“ gehandelt haben, der in der Vergangenheit bereits in Deutschland als Gefährder verurteilt worden sei.

Aus Sicht so mancher Nutzer von sozialen Netzwerken kommt die Tat für Macron wie gerufen:

„Bizarr, gestern hat Macron [die Protestteilnehmer] nicht überzeugen können. Dann sagen uns die Medien, dass die Gelbenwesten-Proteste vorbei sind und heute Abend wird Straßburg angegriffen.“

„Viele Leute sagen, dass der Angriff in Straßburg ein zu perfektes Timing hat.“

„Seltsam dieser Angriff am Tag nach der Rede von Macron…. Sieht aus wie ein Putsch, um die Leute an der Fortsetzung der Demonstrationen zu hindern.“ (Illuminati-Numerologie: Die okkulte Bedeutung der Zahl 11 (Videos))

Seltsam ist dabei nicht nur der Zeitpunkt der Tat und die merkwürdige Schützenhilfe vonseiten eines islamistischen Terroristen für einen westlichen Staatschef in großer Bedrängnis.

Seltsam erscheint u.a. auch, wie schnell die Polizei die Identität des Täters (offenbar zweifelsfrei) kannte, was dem altbekannten Muster zu folgen scheint, dass bereits seit den Anschlägen des 11.9.2001 zur Genüge bekannt ist.

Vor diesem Hintergrund erscheint auch folgende Meldung vor wenigen Tagen in einem neuen Licht.

Macron gewährt islamistischen Terroristen 16 Millionen Euro, während Paris in Flammen steht 

Während sich der arrogante Präsident Macron immer noch weigerte, auf die Besorgnis der protestierenden französischen Bürger zu reagieren, zog er es stattdessen vor, seine Zeit damit zu verbringen, Geld an islamistische Extremisten zu spenden.

Der französische Präsident, der sich mit dem griechischen Gott Jupiter verglichen hat, unterschätzt die Wut auf den Straßen französischer Städte und Gemeinden. Die gewöhnliche Arbeiterschaft der französischen Bevölkerung wurde von der Regierung Macrons arg gebeutelt, und jetzt können sie es sich dank einer Klimawandelsteuer nicht mehr leisten, ihre Fahrzeuge zu betreiben.

Aber Macron hört nicht auf die Sorgen seiner Bürger. Er ist mehr daran interessiert, Steuergelder für seine Lieblingsinteressen auszugeben, einschließlich islamistischer Gruppierungen im Nahen Osten.

Seine jüngste Spende an eine islamistische Organisation, die terroristischen Häftlingen, freigelassenen Terroristen und Familien toter Terroristen Zuwendungen gewährt, könnte für die Protestierenden, die seinen Kopf fordern, der Tropfen sein, der das Fass zum Überlaufen bringt.

JNS News berichtet: Die französische Regierung spendete kürzlich 8 Millionen Euro für den allgemeinen Haushalt des Jahres 2018 der Palästinensischen Autonomiebehörde. [Offizielle Tageszeitung der Palästinensischen Autonomiebehörde Al-Hayat al-Jadida, 13. November 2018]. Damit hat Frankreich im Jahr 2018 den allgemeinen Haushalt der Palästinensischen Autonomiebehörde mit insgesamt 16 Millionen Euro unterstützt.

Der „Gesamthaushalt“ der Palästinensischen Autonomiebehörde wird dazu verwendet, das so genannte „Pay for Slay“[Bezahlen für Töten]-Programm zu finanzieren, bei dem die Palästinensische Autonomiebehörde gefangenen Terroristen, freigelassenen Terroristen und Familien terroristischer „Märtyrer“ Zuwendungen gewährt.

Trotz der heftigen Kritik an der Praxis der Palästinensischen Autonomiebehörde durch die internationale Gemeinschaft und der ständigen Beschwerden der Palästinensischen Autonomiebehörde in Bezug auf ihre finanziellen Probleme sowie der Notwendigkeit einer fortgesetzten internationalen finanziellen Unterstützung, hat die Palästinensische Autonomiebehörde im Jahr 2018 1,237 Milliarden Schekel [ca. 290 Millionen Euro] – oder über 7% des gesamten Budgets der Palästinensischen Autonomiebehörde – der Finanzierung ihrer Terrorbelohnungspraxis zugeteilt.

Dieser Ansatz wurde vom Vorsitzenden der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas, verdeutlicht, der als Reaktion auf US-amerikanische und israelische Gesetze zur Bekämpfung der Politik der Palästinensischen Autonomiebehörde erklärte:

„Die Gehälter unserer Märtyrer, Gefangenen und Verwundeten sind eine rote Linie. Von 1965 bis heute ist uns diese Angelegenheit heilig. Die Märtyrer und ihre Familien sind heilig, [und ebenso] die Verwundeten und die Gefangenen. Wir müssen sie alle bezahlen. Wenn ein Penny in unseren Händen bleibt, ist es für sie, und nicht für die Lebenden.“ [Offizieller Fernsehsender der Palästinensischen Autonomiebehörde, 28. Oktober 2018]

Diese unmissverständliche Aussage, die Abbas mehrmals wiederholt hat, verdeutlicht ganz klar die Prioritäten der Palästinensischen Autonomiebehörde: Terrorismus zu fördern, zu belohnen und Anreize dafür zu schaffen, bevor die Palästinensische Autonomiebehörde die nicht-terroristische Bevölkerung ernährt, ausbildet oder andere ihrer Bedürfnisse befriedigt.

„Es muss der französischen Regierung klar sein, dass jede Spende, die sie laut der Palästinensischen Autonomiebehörde selbst in ihr Gesamtbudget einbringt, in erster Linie dazu verwendet wird, Terroristen finanzielle Belohnungen zu gewähren“, erklärt dazu der Gründer und Direktor von Palestinian Media Watch, Itamar Marcus.

„Während französische Beamte behaupten mögen, dass ihr spezifischen Euros nicht das „Pay for Slay“-Programm der Palästinensischen Autonomiebehörde finanzieren, muss die französische Regierung anerkennen, dass die 293 Millionen Euro, die die Palästinensische Autonomiebehörde 2018 an Terroristen und ihre Familien gezahlt hat, aus dem gleichen allgemeinen Haushalt einschließlich 16 Millionen französischer Euros stammen.“

Darüber hinaus ist es wichtig anzumerken, dass jede ausländische Spende an die Palästinensische Autonomiebehörde – ob aus dem allgemeinen Haushalt oder sonstigem –, die es versäumt, der Palästinensischen Autonomiebehörde für den Erhalt der Finanzmittel bestimmte Bedingungen aufzuerlegen, um mit der Belohnung des Terrorismus aufzuhören, die Terrorzahlungen der Palästinensischen Autonomiebehörde legitimiert.

Wir fordern die französische Regierung auf, die Unterstützung des Gesamthaushalts der Palästinensischen Autonomiebehörde umgehend einzustellen und die Verabschiedung von Gesetzen in Erwägung zu ziehen – so wie es andere Geberländer getan haben –, die die gesamte französische Hilfe für die Palästinensische Autonomiebehörde davon abhängig machen würden, dass Letztere diese Praxis abschafft, die mehr als 7% ihres gesamten Budgets für die Belohnung von Terror verschleudert.“ 

Macrons Zugeständnisse abgelehnt, französische Opposition verlangt Fortführung der „Bürgerrevolution“

Präsident Emmanuel Macron wurde am Montag in die Knie gezwungen und erschien live im Fernsehen, um die Gelbwesten-Demonstranten zu beschwichtigen und die anhaltende Krise in Frankreich durch das Versprechen einer Reihe von Zugeständnissen unter Kontrolle zu bringen.

Macrons Angebote, einschließlich einer Anhebung des Mindestlohns und Steuerbefreiungen, wurden jedoch von den Demonstranten und einigen Oppositionspolitikern abgelehnt.

Die Gelbwesten-Bewegung will Steuererhöhungen für fünf Jahre einfrieren und fordert, dass alle Megakonzerne, darunter Starbucks, Facebook, Paypal, Google und Ebay alte Steuerbescheide in einen Sozialfonds zurückzahlen, der nicht unter der Kontrolle irgendeines Politikers steht.

 

Der französische Politiker Jean-Luc Mélenchon hat dazu aufgerufen, die „Bürgerrevolution“ fortzusetzen, bis eine gerechte Verteilung des Wohlstands erreicht ist.

Er argumentierte, dass Macrons Versprechen einer Anhebung des Mindestlohns um 100 Euro, eine steuerfreie Vergütung von Überstunden und Jahresabschlussprämien keinen „beträchtlichen Teil“ der französischen Bevölkerung betreffen würden.

RT berichtet: Unmittelbar nachdem der französische Präsident Macron als Reaktion auf die Proteste von Mitgliedern der Gelbwesten einen „sozialen und wirtschaftlichen Ausnahmezustand“ ausgerufen hatte, indem er eine Reihe von Zugeständnissen versprach, um ihren Groll zu besänftigen, rief der linke Oppositionspolitiker Mélenchon die Graswurzelkampagne dazu auf, ihre Revolution am kommenden Samstag fortzusetzen.

„Ich glaube, dass der 5. Akt der Bürgerrevolution in unserem Land ein Moment großer Mobilisierung sein wird.“

Der Anführer von La France Insoumise betonte jedoch, dass die „Entscheidung“, sich zu erheben, bei „denjenigen“ liege, „die Teil der Aktion sind“.

„Wir erwarten eine echte Umverteilung des Wohlstands“, sagte Benoît Hamon, ein ehemaliger Präsidentschaftskandidat und Gründer der Mouvement Génération, gegenüber BFM TV, und beklagte sich darüber, dass Macrons Maßnahmenpaket den Reichen zugute komme.

Olivier Faure, der erste Sekretär der Sozialistischen Partei, kritisierte Macrons finanzielle Zugeständnisse an die sich abmühenden Arbeiter ebenfalls scharf und stellte fest, dass sich sein allgemeiner „Kurs nicht geändert hat“.

Obwohl Marine Le Pen, die Präsidentin von Rassemblement National (vormals Front National), zwar bestimmte steuerliche Maßnahmen begrüßte, beschuldigte sie jedoch das Regierungs-„Modell“ des Präsidenten, das auf „wilder Globalisierung, Finanzierung der Wirtschaft und unlauterem Wettbewerb“ basiere, und dass er es versäumt habe, sich der sozialen und kulturellen Konsequenzen der Gelbwesten-Bewegung anzunehmen.

Laut des Vorsitzenden von Debout la France, Nicolas Dupont-Aignan, der den französischen Präsidenten der „Heuchelei“ bezichtigte, war Macrons Rede eine „große Komödie“.

Macron ist Teil der Elite 

Macron ist das, was die Franzosen als énarque bezeichnen – das heißt, er hat an der École Nationale d’Administration studiert, einer Elite-Schule für diejenigen, die schließlich das Land regieren. Dorthin zu gehen ist eine kalkulierte Entscheidung, ein Schritt auf dem Weg zu einem öffentlichen Amt. Macron schloss sein Studium 2004 an der Spitze seiner Klasse ab.

Anstatt jedoch sofort in die Politik zu gehen, arbeitete Macron bei der Rothschild Bank, wo er 2012 einen Verkauf zwischen Pfizer und Nestlé aushandelte, was ihn zu einem reichen Mann machte. Die Schätzungen seines Vermögens variieren stark, aber die meisten davon gehen in die Millionen (Das Kartell: Die Morgans, Rockefellers & Rothschilds – Russischer Fernsehsender entlarvt Macht der Rothschilds (Videos)).

„Er arbeitete als Investmentbanker, was ihn für einen Teil der Bevölkerung, der nichts lieber als Banken kritisiert, verhasst macht“, sagt Martin Michelot, der stellvertretender Direktor des EUROPEUM Institute for European Policy in Prag.

Macron wurde 2012 zum Berater der Hollande-Regierung ernannt (was zu massiven Lohnkürzungen führte) und wurde dann 2014 Wirtschaftsminister. Er brachte eine Reihe von Ideen mit, die er im privaten Sektor entwickelt hatte.

Er stellte zum Beispiel die Unantastbarkeit der 35-Stunden-Woche in Frankreich in Frage (er war offen für eine längere wöchentliche Arbeitszeit), die Starrheit des Rentenalters und die notorisch unflexiblen Gesetze Frankreichs bezüglich Einstellung und Entlassung, was er als Beitrag zur wirtschaftlichen Stagnation betrachtete.

Wenn Sie mehr über die Blutlinien und die verborgene Numerologie bzw. Symbolik in den geheimen Ritualen der Elite erfahren wollen, dann lesen Sie das Buch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda, darunter einige von Suchmaschinen zensierte Texte.

Literatur:

Die Wahrnehmungsfalle, Teil 1: Oder … alles nur Mumpitz. Ja, ALLES.

Die neue Weltordnung – Band 1: Durch Manipulation in die globale Versklavung

Die neue Weltordnung – Band 2: Ziele, Orden und Rituale der Illuminati

Die Wahrnehmungsfalle, Teil 2: Oder … alles nur Mumpitz. Ja, ALLES.

Videos:

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 12.11.2018

About aikos2309

One thought on “Rothschild-Marionette Macron durch „Gelbwesten“-Proteste immer mehr unter Druck – Terror in Straßburg als Ablenkungsmanöver? (Videos)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.