Die Mistel könnte die nächste alternative Krebsbehandlungsmethode sein (Videos)

Teile die Wahrheit!
  • 176
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 5
  •  
  •  

 Die Mistel, eine parasitäre Pflanze, die auf mehreren Baumarten wächst, wird seit Jahrhunderten geerntet. Viscum album – so ihr lateinischer Name – ist mit symbolischer traditioneller Bedeutung aufgeladen und wird von Wissenschaftlern des 21. Jahrhunderts am Johns Hopkins Cancer Research Center untersucht, um zu verstehen, warum die Mistel Krebssymptome zu lindern und Tumore zu bekämpfen scheint.

Ein Rückblick auf die aufgezeichnete Geschichte der Mistel wirft zudem ein Licht auf die Bedeutung der Pflanze für die Menschheit, zumindest bis ins erste Jahrhundert vor Christus.

Die Geschichte der Mistel – die Druiden

Am sechsten Tag nach einem Neumond versammelte sich eine Gruppe keltischer Druiden, begleitet von zwei prächtigen weißen Bullen, um eine uralte Eiche – einen „Königsbaum“. Die blattlosen Äste des ehrwürdigen Baums sind mit struppigen grünen Büscheln geschmückt, die mit weißen Beeren übersät sind.

Dieser glückverheißende Tag, an dem die Mistel auf der heiligen Eiche erscheint, wird mit einer feierlichen Zeremonie markiert – dem Ritual von Eiche und Mistel. Diese spezielle Mistel wird geerntet und gesammelt, um Jungvermählte zu segnen, nach Kriegen neue Allianzen zu markieren, Medizin herzustellen und in Notzeiten besonderes Glück zu bringen.

Misteln, wie sie in den Wäldern Galliens und Großbritanniens üblich sind, werden als Heilmittel und Glücksbringer gesammelt, aber das Auftreten von Misteln auf Eichenholz, dem Oberhaupt der Bäume, passiert über viele Generationen hinweg nur wenige Male – wenn überhaupt.

Um die heilige Pflanze zu ernten stiegen Priester mit gesegneten Klingen auf die Zweige, um das Grün von den verehrten Ästen zu trennen. Andere umkreisten den Stamm und hielten Leinentücher auf, um zu verhindern, dass herabfallende Mistelzweige den Boden berühren. Zum Dank opferten die Druiden die weißen Stiere (Professor für Krebsmedizin: “Kurkuma hemmt nachweislich Krebserreger in jedem Stadium” (Video)).

Der Mythos vom Tode Baldurs

Schweden oder Dänen kennen noch eine Fülle heidnischer nordischer Mythen. Skandinavien war der letzte Teil Europas, der zum Christentum konvertierte – ein Ultimatum über Leben und Tod von Karl dem Großen erfüllte den Zweck.

Aber das nordische Pantheon und die Mythologie blieben im kollektiven Bewusstsein der Wikinger bestehen – die Geschichte vom Tode Baldurs ist dabei keine Ausnahme, und die Mistel spielt dabei eine wichtige Rolle.

In Walhalla, der Heimat der Götter, war Baldur, der Sohn Odins und der guten Zauberin Frigg, der beliebteste von allen. Als Baldur alarmierende Unglücksträume hatte, verkleidete sich Odin und begab sich in die Unterwelt, um eine tote Seherin um Rat zu befragen, die sich besonders gut mit Träumen auskannte. Als er ankam, war die Unterwelt wegen Vorbereitungen für ein Festmahl in Aufruhr.

Der als Wanderer verkleidete Odin weckte die Seherin und fragte, zu wessen Ehren die Feier abgehalten werde, woraufhin sie erklärte, dass sich die Feierlichkeiten auf die Ankunft von Baldur vorbereiteten. Sie erklärte, dass Odins geliebter Sohn sein Ende finden würde, aber als der Wanderer betrübt wurde, bemerkte sie, dass sie mit Baldurs Vater Odin sprach.

Das Oberhaupt der Götter verschwendete keine Zeit und kehrte nach Walhalla zurück, um es Frigg zu sagen, die, als sie Odins Geschichte hörte, die gesamte Länge und Breite des Kosmos durchstreifte, um von jedem Wesen und jedem Ding einen Eid zu erhalten, ihrem Sohn Baldur niemals Schaden zuzufügen.

Danach prallten Steine ​​und Stöcke einfach von Baldur ab, da sie alle geschworen hatten, dass sie ihn niemals verletzen würden. Doch der Trickster Loki verkleidete sich und wandte sich mit der Frage an Frigg: „Hast du wirklich ALLE Wesen dazu gebracht, zu versprechen, Baldur niemals zu schaden?“

Frigg antwortete: „Ja – alle außer der unschuldigen Mistel. Wie könnte so ein kleines, sanftes Ding meinem Sohn Schaden zufügen?“

Loki eilte davon und stellte einen Mistelspieß her. Die Kurzfassung der Geschichte ist, dass er den blinden Gott Hödur dazu gebracht hat, ihn auf Baldur zu werfen und dabei den strahlenden Sohn Odins zu töten. Was darauffolgend im Pandämonium in Walhalla, der Unterwelt und auf Erden geschah, ist lang und kompliziert, aber vor allem fielen Friggs Trauertränen auf die Mistel und verwandelten sich in weiße Beeren. Aus irgendeinem Grund segnete sie die Pflanze und versprach, jeden zu küssen, der darunter vorbeiging. Daher stammt unsere Tradition, uns unter der Mistel zu küssen.

Heilende Misteltraditionen

Plinius der Ältere (23 bis 79 n. Chr.), ein römischer Naturphilosoph, empfahl Mistel bei Epilepsie und Tumoren, ebenso wie Hippokrates, der der „Vater der modernen Medizin“ genannt wird. Die Kelten verwendeten Mistelsaft bei äußeren Krebsarten und der Name, der „alles heilen“ bedeutet, leitet sich aus der keltischen Sprache ab.

Die Pflanze wurde in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet, und Rudolf Steiner, der Begründer der „anthroposophischen Medizin“, schlug vor, dass die Mistel als Behandlung gegen Krebs eingesetzt werden könnte. Steiner ist möglicherweise dafür verantwortlich, das wissenschaftliche Interesse an der Pflanze zu erwecken (Natron in der Krebstherapie: “Kein 100.000-Dollar-Medikament, sondern Backpulver”).

Die Mistel in der modernen Krebsforschung

Laut eines Artikels des National Cancer Institute „variieren Mistelprodukte je nach Art des Wirtsbaumes, auf dem die Mistel wächst, und der Jahreszeit, zu der die Pflanze gepflückt wird.“

Der Artikel führt Studien zu Misteln und Krebs an; eine Studie aus dem Jahr 2000 folgerte: „Patienten, die mit Chemotherapie und/oder Strahlentherapie behandelt wurden und während der Behandlung mit Mistel behandelt wurden, hatten weniger unerwünschte Nebenwirkungen, eine bessere Linderung der Symptome und ein verbessertes krankheitsfreies Überleben im Vergleich zu Patienten, die keine [Mistel-]Therapie erhielten.

In einer Studie aus dem Jahr 2013 wurde festgestellt, dass 220 mit Mistel behandelte Patienten mit fortgeschrittenem Bauchspeicheldrüsenkrebs eine verbesserte Überlebensrate und weniger Symptome hatten – Müdigkeit, Übelkeit, Gewichtsverlust und Durchfall – im Vergleich zu nicht mit Mistel behandelten Patienten.

Eine Studie zu nicht operierbarem Lungenkrebs, die 1987 abgeschlossen wurde, berichtete, dass Patienten, denen Mistel verabreicht wurde, ein verbessertes Wohlbefinden im Vergleich zu Patienten in anderen Gruppen hatten. Darüber hinaus kamen 22 Forschungsstudien zu dem Schluss, dass Krebspatienten mit Mistel eine verbesserte Lebensqualität hatten.

Johns Hopkins Magazine

In der Frühjahrsausgabe 2014 des Johns Hopkins Magazine schrieb der Journalist Joe Sugarman über eine 37-jährige Frau namens Ivelisse Page, die die infolge einer Darmkrebsbehandlung eine Leberkrebserkrankung entwickelte.

Ihr Johns Hopkins-Onkologe, Luis Diaz sagte Page, dass sie eine Chance von acht Prozent habe, länger als zwei Jahre zu überleben. Page unterzog sich einer Operation, bei der ein Fünftel ihrer Leber entfernt wurde, aber danach entschied sie sich für eine unüblichere Behandlungsmethode.

Page konsultierte einen Arzt in Baltimore namens Peter Hinderberger, einen Spezialisten für komplementäre und alternative Krebstherapien. Er hatte „positive Wirkungen durch Injektionen von Mistelextrakt“ beobachtet und schlug vor, es anstelle der Chemotherapie zu versuchen.

Der an herkömmlichen Methoden festhaltende Onkologe Diaz war zwar nicht begeistert, überprüfte aber die europäischen Mistelstudien; letztendlich stimmte er zu, dass Page die Misteltherapie anstelle der Chemotherapie ausprobieren könnte.

Beim nächsten Besuch von Page in Diaz’ Büro war er „erstaunt“ und „bemerkte, dass sie sich wieder besser fühlte, sobald sie zur Mistel überging.“ Er sagte, dass sich ihre Farbe verbesserte und sie mehr Energie hatte. Letztlich war Page nach der Operation zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Artikels im Jahre 2014 krebsfrei (Frau hatte Krebs im Endstadium: Wunderheilung durch Cannabisöl (Videos))

Medizinskandal Krebs

Weitere Forschungen

Obwohl noch nicht für die Behandlung zugelassen, ist die Mistel weiterhin ein Forschungsschwerpunkt. Zurzeit führt das Sidney Kimmel Comprehensive Cancer Center an der Johns Hopkins School of Medicine klinische Versuche mit Misteln als Krebsbehandlung durch.

Eine 2016 im Journal of Evidence Based Complementary and Alternative Medicine veröffentlichte Studie kam zu folgendem Schluss: „Die integrative Krebsbehandlung einschließlich MT [Mistel] soll Patienten helfen, mit ihrer Krankheit gut zu leben. Intravenöse MT kann Patienten in fortgeschrittenen Stadien besonders unterstützen und zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen … und dazu beitragen, die Tumorsituation eines Patienten positiv zu beeinflussen.“ (Nobelpreisträger: Die Welt muss wissen, dass alkalisches Wasser in der Lage ist Krebs zu töten)

Die EINZIGE Krebs Patienten Heilung

Literatur:

Codes Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Cannabis gegen Krebs: Der Stand der Wissenschaft und praktische Folgerungen für die Therapie

Krebs und Homöopathie: Natürliche Hilfe bei den häufigsten Nebenwirkungen von Chemo-, Strahlentherapie und Operation

Reinigung der inneren Organe: Entschlacken und entgiften Sie Ihren Körper

Videos:

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 13.01.2019

About aikos2309

2 comments on “Die Mistel könnte die nächste alternative Krebsbehandlungsmethode sein (Videos)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.