Es gibt gar keine Wälder auf der Erde… (Video)

Teile die Wahrheit!
  • 282
  • 6
  •  
  •  
  • 11
  •  
  •  
  •  
  •  

Es existieren wirklich keine Wälder mehr auf Erden, sondern nur Gebüsche. Unsere Bäume, die beispielsweise den Odenwald, Teutoburger Wald und sogar noch riesigen Regenwald bilden, sind nur Gestrüpp im Vergleich zu den Bäumen, die vor Millionen Jahren existiert hatten.

In meinen Erinnerungen, die sich in Träumen widerspiegelten, saß ich mit Freunden auf Blättern solcher Bäume. Sie waren gigantisch groß und es fanden locker über zehn Personen gemütlich Platz auf nur einem Blatt! Unglaublich? Nein!

Es gibt in unserer Welt noch heute deutliche Beweise, dass einst solche Bäume existierten. Bäume, die viele Kilometer hoch waren. Doch wer hat sie abgeholzt und wieso?

Im nächsten Jahr kommt der zweite Teil des Films “Avatar” in die Kinos. Der erste Teil war ein absoluter Kassenschlager und Millionen drängte es in die Kinos, nicht zuletzt aufgrund längst vergessener Erinnerungen, in denen der Mensch tatsächlich auf den Bäumen lebte, in riesigen Baumhäusern, weit über den Wolken mit direkten Blick auf wunderschönstem Sternenhimmel.

“Avatar” spricht in den Menschen genau diese Erinnerungen an und seine aufwändige Tricktechnik trägt noch seinen Teil dazu bei. Unsere Historiker wollen uns jedoch weismachen, dass wir einst Affen auf den Bäumen waren, völlig unintelligent und dumm und wir uns doch glücklich schätzen dürfen, dass man uns irgendwann von den Bäumen heruntergeholt hat (Verbotenes Wissen: Ist der Mensch das Ergebnis eines genetischen Experiments durch Außerirdische? (Videos)).

Vielleicht mag es solche Wesen gegeben haben, die diesem Affenbild entsprachen, aber viele von uns waren glücklich und frei, so, wie wir dort lebten. Doch dann bekam die Erde Besuch. Die kilometerhohen Bäume wurden abgeholzt und die Berge mit riesigen Maschinen bearbeitet, um sie nach allen möglichen Ressourcen abzuernten.

Am besten kann man dies an dem Berg “Devils Tower” (s. Foto) erkennen, dass man es hier eigentlich nicht mit einem Berg, sondern mit einem versteinerten Baumstumpf zu tun hat (Verbotene Archäologie am Grand Canyon: Pyramiden und antike Zivilisationen (Videos)).

Auch seine geradlinige Struktur kann nicht aufgrund von Lava entstanden sein, da Lava auf diese raffinierte Weise niemals fließen würde. Nur ein Organismus kann auf diese Art wachsen und durch das spätere Absterben in einen versteinerten Zustand gelangt sein. Außerdem, wo bitte ist denn der Vulkan hin, der diesen “Berg” erzeugt haben soll?

Die Existenz eines solchen “Tafelberges”, wie der Devils Tower, ist nicht einmalig, es gibt viele von ihnen und sind auf der ganzen Welt zu finden.. Auch wurde der Baum nicht immer auf diese glatte Art und Weise abgetrennt, wie es beim Devils Tower so leicht zu erkennen ist, manchmal wurden sie auch angesägt und teilweise ausgebrochen.

Noch heute kann man sich in dem Nationalpark “Petrified Forests“, in Arizona, Bäume und Baumscheiben anschauen, die versteinert sind. Schaut man sich die Struktur dieser Bäume an, so sind diese nun aus richtigem und sehr dichtem Gestein und sie ähneln auffällig stark den “Bergen”, die wir kennen – vor allem dann, wenn Abbau an ihnen betrieben wurde und man somit ein Stück weit die Gesteinsschichten erkennen kann.

Es gibt Tausende von Gesteinsebenen, die eindeutige Hinweise auf maschinelle Bearbeitung zeigen, die Millionen Jahre zurückliegen. Der von mir besuchte Untersberg bei Salzburg ist nicht aus Lava entstanden, sondern ist ebenfalls versteinertes Holz.

Unsere Historiker und Naturwissenschaftler binden den unwissenden Menschen unserer Welt einen gehörigen Bären auf, in dem sie versuchen, einem weiszumachen, dass Berge das Resultat einst existierender Vulkane seien. Auf diese Weise hinterfragt niemand mehr, was sich vor vielen Jahren tatsächlich hier auf Erden abgespielt hatte.

Kann man sich denn heute noch vorstellen, dass es Bäume geben könnte, die von zwanzig Personen, die sich an den Händen fassten, es nicht schafften, den Baum zu umfassen? Bis vor 100 Jahren existierten solche Bäume noch, aber seltsamerweise berichtet heutzutage niemand mehr darüber.

Nur ausgiebige Suchen im Internet können solche alten Fotos noch offenbaren. Jeder Hinweis auf die Existenz solcher Bäume findet in den Schul- und Studienbücher keinen Platz. Russland ist in der Erforschung der Berge ein wenig offener.

 

Der russische Forscher Ljudin Rysi erklärt, dass die Angaben der westlichen Historiker und somit auch Wikipedia nur der Gehirnwäsche dienen, um den Raubbau, der mit der Erde bereits in ferner Vergangenheit betrieben wurde, zu verschleiern.

Würde man diesen Raubbau und das Fällen solch gigantischer Bäume bestätigen, so müsste man ebenso zugeben, dass es vor Millionen Jahre Maschinen gab, die dazu in der Lage gewesen wären. Denn einen Baum, der mehrere Kilometer hoch ist, ist kaum mit einer Axt zu fällen.

Doch wer mag solche Maschinen vor solch langer Zeit besessen haben? Wenn eine ganze Zivilisation von einer “höheren Macht”, man nenne sie Gott, Außerirdische, Interdimensionale, Subdimensionale, Luzifer oder wie auch immer, kontrolliert werden soll, dann ist es äußerst ratsam, jeglichen Hinweis auf einen solchen Einfluss unter allen Umständen zu verhindern.

Was ist der Profit jener “Macht”, die die Gigantenbäume fällte? In erster Linie dienten die gefällten Bäume, so wie heute auch, der Ressourcengewinnung. Holz kann für viele Produkte eingesetzt werden. Doch das Resultat des Fällens solcher Gigantenbäume stellt auch der Verlust von Sauerstoff in der Atmosphäre dar.

Und je weniger Sauerstoff der Mensch mit seinem Gehirn zur Verfügung hat, desto sparsamer muss das Gehirn arbeiten. Welch ein seltsamer Zufall, dass sich der Mensch heutzutage kaum noch daran erinnert, wie er in diese Welt gekommen ist. Allein die Erinnerungen an die ersten fünf Jahre müssen den Kindern von ihren Eltern mitgeteilt werden.

Vergesslichkeit ist einer der Punkte, die mit einer Unterversorgung von Sauerstoff einhergehen kann, aber auch Intelligenz. Denn je mehr Sauerstoff es das Gehirn erhält, desto umfangreicher kann es genutzt werden. Probleme und Herausforderungen können schneller durchschaut und gelöst werden (Verbotene Archäologie: Zerstört das Smithsonian-Institut Skelette von Riesen?).

Hierzu gibt es zahlreiche Experimente, in denen Menschen in sauerstoffreichen Umgebungen getestet wurden. Auch Krankheiten und Wunden heilen unglaublich schnell in einer sauerstoffreichen Umgebung. Dies soll nun nicht bedeuten, dass sämtliche Berge unserer Welt einst Bäume gewesen sind.

Natürlich sind auch Berge durch Vulkane entstanden, aber die meisten Berge, insbesondere jene, die keine deutlich erkennbare Spitze besitzen, waren einst Bäume, die mit den vielen Jahren zu Stein geworden sind.

Man vergleiche einfach Baumstümpfe mit einem Berg, den man gerade vor Augen hat, und man wird verstehen (Quelle: Jonathan Dilas (Der Matrixblogger))

Literatur:

Verborgenes Geheimwissen: Hochtechnologie im alten Ägypten

Ancient Aliens Seasons 1-6

Das Geheimnis der Pyramiden [2 DVDs]

DIE PYRAMIDEN VON BOSNIEN. Mitten in Europa stehen die größten Pyramiden der Welt [erweiterte Neuausgabe der Limited Edition]

Video:

Quellen: PublicDomain/matrixblogger.de am 07.02.2019

About aikos2309

7 comments on “Es gibt gar keine Wälder auf der Erde… (Video)

  1. Hatti………meine Prophezeiung von dem Groschen 🙂
    das war Enlil ,und warum ……tja er wollte den Menschen die Energie entziehen und das Spirituelle 🙂

  2. Jo , meinen Vermutungen nach ist das die Welt vor der “Biblischen Genesis” . Das steht da zwar nicht explizit so da die Geschichte erst mit der Genesis beginnt aber es gibt nicht zu verachtende Indizien . Da ist wohl was schiefgelaufen und die “Reset – Taste” wurde gedrückt . Und ja , die Spuren sind überdeutlich zu erkennen das es Bäume etc in Kilometerlängen gab .

  3. Leider kann ich dem Geschriebenen nur zum Teil zustimmen. Das alles größer war, mehr Saurtstoff da war mag richtig sein, aber auch wir waren um einiges größer. Nun sind wir auf Erbsengröße geshrinkt. Seltsam, dass diese Tatsache ebenso von den Mächtigen verschwiegen wird und Null Erwähnung im Artikel findet. Noch weiter verwunderderlich finde ich die verleugnetet “Tatsache”?, dass höchstwahrscheinlich alle Landmassen einst Lebewesen waren, also nicht nur Mega-Bäume. Höchst seltsam, dass der Artikel, dass nicht erwähnt. Ich rde hier von Mudfossil. Und beim Devils-Tower gehe ich von bewusster Manipulation und Hirnwäsche aus, da dies höchstwahrscheinlich kein Baum war, sondern ein Unterbein samt Knöchel, dessen Fuß im “Mud” darunter stecken könnte. Der andere Beinteil muss im Umkreis liegend im “Mud” verborgen sein. Zudem gibt die Erkund rund um den Devils Tower auch die weitere Erkenntnis, dass hier überall “Haut” verteilt ist. Das wird bei der m.M.n. dämlichen Baum-theorie völlig außer acht gelassen. Und das bewusst.

    Warum also wird ständig von den Riesen abgelenkt?

    Das würde ich gern vom Autor wissen.
    Und ich unterschlage nicht, dass es große Bäume gab, da bin ich dabei.

  4. GNO -also da gibt es zwei Möglichkeiten ,entweder schreibst du den Autor selber an …oder , eigenständiges denken ist gefordert und du suchst eigenständig ……….im übrigen

    anthrowiki.at/Nephilim

    1. Hi Anja, also das mit dem eigen und ständig celebriere ich jetzt schon seit Jahren. Und ich kotze jeden Tag (verbal) auf diese beschissene, verkackte und verdrehte Welt mit all Ihren verdrehten Geistern drin. Soll ich nun weinen, lachen oder beides und dann aus dem Fenster springen oder lieber Amok laufen und dann aus dem Fenster springen oder was anderes machen

      erstmal Danke für deinen Tipp.

      Übrigens ist meine Idee, dass es sich hierbei vielleicht um den Fuß eines etwas größeren Vogels handeln könnte, wegen der Struktur der sehr stark verwitterten Zehen.

      Ist ja nur meine Idee

      Und wenn auch Du was checken möchtest:

      Nordische Mythologie, Die Edda und die Kolbrin Schriften.

      Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.