Krebs überlisten – mit Natron und Ahornsirup

Teile die Wahrheit
  • 364
  •  
  • 2
  • 10
  •  
  •  
  •  
  •  

Erstmal sei gesagt, dass ich kein großer Freund von irgendwelchen Pseudo-Heilversprechen bin. Nach meiner Krebsdiagnose habe ich begonnen, mich viel mit den Mechanismen bei der Entstehung und Bekämpfung von Krebszellen und dem Zusammenhang mit der Ernährung zu beschäftigen.

Grundsätzlich gehört meiner Meinung nach jede Art von Krebs in die Hände von Fachleuten. Ich habe für mich jedoch ein Mittel entdeckt, mit dem auch jeder andere Krebspatient einen wertvollen Beitrag bei der Bekämpfung von Tumorzellen leisten kann.

Und das Ganze funktioniert ohne teure Medikamente und fragwürdige Hilfsmittel. Alles was du für deine nebenwirkungsfreie, unterstützende Therapie mit „Bicarbonat“ benötigst, sind ein wenig Durchhaltevermögen, Natron (Speisesoda) und Ahornsirup (Natron – das natürliche Mittel zur Gewichtsabnahme).

Tumorzellen „ticken anders“: Die Wirkung von Zucker auf Tumore

Zunächst solltest du wissen, dass bei der Entstehung sämtlicher Krankheiten und bösartigen Veränderungen von Zellen immer ein übersäuertes Milieu vorherrscht. Eine gesunde Zelle hat einen ausgeglichenen, neutralen pH-Wert.

Tumorzellen gieren nach Zucker. Zucker ist einer der wesentlichen Ernährungsbausteine, die zur Übersäuerung führen können. Auch bei einer ausgewogenen, gesunden Ernährung kann es beispielsweise durch die Einnahme bestimmter Medikamente zur Übersäuerung des Körpers kommen.

Eine Krebszelle verstoffwechselt etwa das 15-fache an Zucker im Gegensatz zu einer gesunden Zelle. Eine gesunde Zelle nutzt Sauerstoff, um aus Zucker Energie zu gewinnen. Tumorzellen hingegen nutzen das Prinzip der „Gärung“, indem Zucker zu Laktat (Milchsäure) verstoffwechselt wird.

Im Blut steigen nach und nach die Laktat-Werte an und es kommt zu einer Übersäuerung (Laktat-Azidose). Studien haben gezeigt, dass dieser Effekt in unmittelbarer Umgebung zum Tumor am stärksten ausgeprägt ist.

Eine Übersäuerung des Körpers führt zu einer Sauerstoff-Unterversorgung. In einer sauren, sauerstoffarmen Umgebung sind ideale Voraussetzungen für Krebszellen geschaffen, um sich ungehindert zu vermehren und zu verbreiten (14 Natron-Tricks, die dir zu Gesundheit und Schönheit verhelfen).

Wirkung von Natron bei Krebs: Die Wissenschaft bestätigt es!

Natron (Natriumhydrogencarbonat) ist ein Salz und seit langer Zeit ein beliebtes und bewährtes Hilfsmittel in Küche und Haushalt. Auch seine vielfältige Wirkungsweise als natürliches Heilmittel wird immer bekannter.

Aber wie kann Natron dabei helfen, Krebszellen zu zerstören? Hierfür muss man zunächst verstehen, wie Natron im Körper wirkt. Natron hat einen sehr hohen pH-Wert. Es handelt sich um ein basisches Lebensmittel, dass Säuren neutralisiert und somit einem sauren Milieu im Körper entgegenwirkt.

Der Wissenschaftler Robert J. Gilles (University of Arizona) konnte mit seinem Forscherteam nachweisen, dass eine intravenöse Behandlung mit Natron die Bereiche um Tumorzellen herum basisch werden lässt (Alkalisation). Zudem fanden die Forscher heraus, dass Natron den pH-Wert des Tumors erhöht und in der Lage ist, eine spontane Metastasierung zu verhindern.

Auch konnten sie zeigen, dass durch die orale Aufnahme von Natron ebenfalls eine alkalisierende Wirkung auf Tumore erzielt werden kann. Dr. Otto Warburg (Nobelpreisträger für Medizin) geht sogar so weit zu sagen, dass „keine Krankheit in einem basischen Milieu existieren kann – noch nicht einmal Krebs“ (Natron: Entsäuerungsbad selber herstellen).

Buchtipp zum Bicarbonat

Wer zum Thema Bicarbonat bzw. Natron in der Krebstherapie und Gesundheitsvorsorge mehr erfahren und verstehen lernen möchte, dem lege ich das Buch „Natriumbicarbonat – Krebstherapie für Jedermann“ vom Autor Dr. Marc Sircus wärmstens ans Herz.

Er beleuchtet in seinem Buch die chemischen Abläufe, die an der Entstehung und an der Beseitigung von Krebszellen beteiligt sind. Außerdem findest du hier (neben der Natron-Ahornsirup-Variante) auch verschiedene alternative Rezepturen zur Einnahme von Bicarbonat sowie viel Hintergrundwissen und ermutigende Erfolgsgeschichten. Mich persönlich hat dieses Buch sehr bereichert (Natron und Soda: Unterschiede ein für allemal erklärt).

Natriumbicarbonat: Natron und Ahornsirup gegen Übersäuerung

Wenn es doch augenscheinlich ein hervorragendes, natürliches Mittel gibt, dass wirksam den Kampf gegen den Krebs unterstützen kann, warum hört man dann so wenig davon? Diese Frage habe ich mir auch gestellt und mittlerweile eine recht simple Erklärung dafür gefunden: die Pharmaindustrie verdient an dieser Methode keinen müden Cent.

Im Gegenteil – im „schlimmsten Falle“ entgehen der Pharmaindustrie Milliarden Dollar, weil kostenintensive Medikamente und Krebstherapien dadurch überflüssig werden könnten. Glücklicherweise gibt es immer mehr Ärzte, die sich mit dieser Methode beschäftigen und dieses Wissen an ihre Patienten weitergeben  (Natron & Kernseife: Hornhaut entfernen und Schweißfüße beseitigen – 3 Schritte zu gesunden Füßen).

Medizinskandal Krebs

Den Tumor überlisten mit Natrium Bicarbonat

Wie bereits beschrieben, verstoffwechseln Tumorzellen ein Vielfaches an Zucker gegenüber einer gesunden Zelle. Genau dieses Prinzip der „Zucker-Gier von Krebszellen“ macht sich die Therapie mit Natriumbicarbonat zunutze! Es ist eine Mischung aus handelsüblichem Natron (in Lebensmittelqualität z.B. Kaiser Natron aus dem Supermarkt) und Ahornsirup (in Bio Qualität) oder auch Melasse bzw. braunem Zuckerrüben Sirup.

Vermischt man beide Komponenten, erhält man basisches Bicarbonat. Die Methode funktioniert wie ein Trojanisches Pferd. Die Krebszelle nimmt den Zucker (Transportmittel) aus dem Ahornsirup oder der Melasse auf und das in der Mischung enthaltene Natron wird so unbemerkt mit in die Krebszelle eingeschleust.

Das Natron wirkt nun einem sauren Milieu in der Krebszelle entgegen und neutralisiert den pH-Wert des Tumors von Innen. Ein weiteres Tumorwachstum soll dadurch verhindert werden. Im besten Fall wird die Krebszelle sogar vollständig vernichtet, denn dauerhaft können Krebszellen in einem basischen Milieu nicht überleben  (Natron: Biowaschmittel und hautfreundliches Deo ohne Aluminium selbst herstellen (Video)).

Das Ganze klingt ziemlich plausibel oder? Das dachte ich mir auch, als ich mich durch den Hinweis meiner Mutter (sie behandelt seit Jahren ihren Leukämie-kranken Ehemann mit Bicarbonat) nach Ausbruch meiner Krebserkrankung damit beschäftigt habe. Ich selbst jedenfalls glaube an dieses Wirkprinzip und an die heilende Wirkung von Natron-Ahornsirup-Bicarbonat.

Bicarbonat selbst herstellen – so funktioniert´s

Was das ideale Mischverhältnis von Natron und Ahornsirup zu Bicarbonat betrifft, so findet man in der Literatur verschiedene Varianten. Empfohlen wird ein Verhältnis von 3:1 (3 Teile Ahornsirup vermischt mit 1 Teil Natron). Da ich mir das Bicarbonat nicht täglich neu anmischen möchte, stelle ich mir immer einen kleinen Vorrat her und verwende dafür:

[10 Teelöffel Natron & 30 Teelöffel Ahornsirup oder Melasse]

Falls dir Ahornsirup zu teuer ist, funktioniert das Ganze auch mit dem preiswerteren Zuckerrüben Sirup. Dieser ist allerdings etwas zähflüssig und lässt sich nicht ganz so leicht umrühren wie Ahornsirup. Diese Mischung gebe ich nun in ein Marmeladenglas und bewahre es im Kühlschrank auf (da Ahornsirup gekühlt aufbewahrt werden sollte.

Die Mischung ist ohne Weiteres für mehrere Wochen haltbar, sodass du nach Belieben auch größere Mengen davon herstellen kannst  (Natron in der Krebstherapie: “Kein 100.000-Dollar-Medikament, sondern Backpulver”).

Bicarbonat aus 30 Teelöffeln Ahornsirup, vermischt mit 10 Teelöffeln Speise-Natron als Vorrat.

Medizinskandal Übersäuerung

Einnahme von Bicarbonat

Täglich nehme ich 2 Teelöffel von der Mischung oral ein. Als Richtwert für die tägliche Einnahme gilt: bis 50 kg Körpergewicht täglich 1 Teelöffel Bicarbonat, ab 50 kg täglich 2 Teelöffel einnehmen. Da sich das Natron mit der Zeit auf dem Boden des Glases absetzt, rühre ich die Mischung vor der Einnahme kräftig um, um eine homogene, klümpchenfreie Masse zu erhalten.

Ich variiere bei der Einnahme zwischen der direkten Aufnahme vom Löffel und der Mischung in 1 Glas sprudelndem Wasser. Hier kann jeder selbst ausprobieren, wie er das Bicarbonat am besten einnehmen möchte. Da es sich bei Natron um ein Salz handelt, kann man sich vorstellen, dass diese Mischung aus Salz und Zucker nicht unbedingt ein kulinarischer Hochgenuss ist.

Dennoch finde ich, dass diese kleine tägliche Überwindung es absolut wert ist und wie Mutti früher schon sagte „Medizin soll nicht schmecken, sie soll helfen“! (Was ist Natron – warum und wie es so gut wirkt)

Die EINZIGE Krebs Patienten Heilung

Literatur:

Krebserreger entdeckt!: Die verblüffenden Erkenntnisse einer russischen Forscherin

Cannabis gegen Krebs: Der Stand der Wissenschaft und praktische Folgerungen für die Therapie

Krebs und Homöopathie: Natürliche Hilfe bei den häufigsten Nebenwirkungen von Chemo-, Strahlentherapie und Operation

Reinigung der inneren Organe: Entschlacken und entgiften Sie Ihren Körper

Quellen: PublicDomain/hautkrebsinfo.com am 09.02.2019

About aikos2309

One thought on “Krebs überlisten – mit Natron und Ahornsirup

  1. So ähnlich geht auch der Jod Trick zum entpilzen/entparasitieren im Körper. Vom Verhältnis gibt es verschiedene Angaben wie 5 Tropfen 5% Lugol Lösung, ein Teelöffel AhornSirup und dann noch etwas Natron dazu,alles in einem Glas Wasser anrühren und trinken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.