Verbotene Archäologie: Der geheimnisvolle Befehlsstab “Bastón de mando” (Video)

Teile die Wahrheit!
  • 66
  • 5
  •  
  •  
  • 4
  •  
  •  
  •  
  •  

Mitten in Argentinien, in der Nähe von Capilla del Monte, in Córdoba, befindet sich ein Ort, der für die Menschen schon seit Jahrtausenden etwas Mysteriöses darstellt. El Uritorco ist ein knapp 2.000 Meter hoher Berg. Übersetzt bedeutet sein Name “Der Hügel der Papageien”. Er ist für die esoterischen Praktiken und die Sichtung von farbigen Leuchtkugeln und UFOs bekannt.

Es wird sogar behauptet, dass man durch diesen rätselhaften Berg eine geheimnisvolle Stadt betreten kann. Offenbar soll sich dort ein unsichtbares Tor befinden, durch welches fremde Wesen, die manches Mal ein menschliches Aussehen, und andere Male die Form eines Energieballs annehmen, hinein- und hinausgehen. Manche behaupten, sie seien die Bewohner einer faszinierenden unterirdischen Stadt namens Erks.

Auf der anderen Seite wurde an diesem Ort auch der bekannte Bastón de mando gefunden. Er ist unter vielen Namen bekannt: “der Kommandostab”, “der Stein der spricht” und “der Stab der Weisheit”.

Er ist eines der begehrtesten Objekte vieler Geheimgesellschaften. Selbst Hitler sprach von ihm und wollte ihn besitzen. Diesem Bastón de mando werden außergewöhnliche Kräfte zugeschrieben. Legenden besagen, dass er den Lauf der Zeit verändern kann und wird. Es gibt einige, die das Objekt mit der Bundeslade oder dem heiligen Gral vergleichen. Aufgrund seiner Popularität und der Kontroverse, die dieses Objekt umgibt, gibt es unterschiedliche Theorien über seine Existenz und seinen Zweck.

Der sogenannte Stab der Weisheit wurde 1989 in Spanien in einer Sendung des berühmten Forschers Fernando Jiménez del Oso mit dem Titel “Auf der Suche nach dem Mysterium” publiziert. Auf der Suche nach weiteren Informationen durchreiste er den amerikanischen Kontinent, zusammen mit dem bekannten Journalisten und Forscher J.J. Benítez. Doch Orfelio Ulises Herrera war derjenige, der diesen Stab ausgegraben hatte.

Während seiner acht Jahre in Tibet hörte er, wie die tibetischen Lehrer von einem Objekt redeten, welches sie den Stein der Weisheit nannten. Sie sprachen auch darüber, wo man ihn finden kann. Irgendwann machte er sich auf die Suche nach ihm und fand ihn Jahre später auf dem Hügel von Uritorco, wo er begraben war. Man sagt, er sei telepathisch dorthin geführt worden.

Einige sagen, dass der Stab der Weisheit, als er gefunden wurde, schon in drei große Teile zerbrochen war, in ein 43, in ein 40 und in ein 28 Zentimeter großes Stück. Andere wiederum behaupten wiederum, dass der Bastón de mando, nachdem er aufgehört hatte zu funktionieren, in mehrere Teile zerbrach.

Der Stab ist aus schwarzem Basalt gefertigt, wiegt 4,5 Kilogramm, ist 1,11 Meter lang und hat einen Durchmesser von 15 Zentimetern. Analysen ergaben, dass er mindestens 8.000 Jahre alt ist. Der Stab wurde von einem Ingenieur für Bioenergie und mehreren Forschern der nationalen Universität von Córdoba in Argentinien untersucht.

Sie führten verschiedene spektroskopische Tests durch, welche ergaben, dass beide Enden und die Mitte intensive elektromagnetische Felder unbekannter Herkunft aufweisen (Verbotene Archäologie: Das seltsame Objekt von Aiud (Videos)).

Ulises Herrera bewachte den Stab bis zu seinem Tod. Nach diesem – 1951 – erhielt Guillerma Alfredo Terrera dieses außergewöhnliche Objekt. Er war ein bedeutender Freimaurer-Esoteriker. Terrera war nicht nur ein bekannter Soziologe, Anwalt und Anthropologe, er war auch Professor an der Universität von Córdoba und Autor zahlreicher Werke über den Okkultismus.

Er war auch der erste Schriftsteller, der die Feinheiten über die intraterrestrischen Netze von Capia del Monte in Argentinien und die Existenz seltsamer Lichter, die in der Umgebung gesichtet wurden, beschrieb.

Er gehörte gehörte zu den Menschen, die am meisten über den Bastón de mando wussten, und war überzeugt, dass die Gegend, in der er gefunden wurde, seit der Antike ein heiliger Ort war. Aber wer hat diesen Ort verehrt, und mit welcher Absicht? Die Ureinwohner Argentiniens wussten bereits von der Existenz dieses merkwürdigen Stabes und seiner Verbindung mit der geheimnisvollen unterirdischen Stadt Erks.

Für Terrera war dieses Objekt eine Antenne, die mit irgendetwas kommunizieren konnte, und seinen Aussagen nach ein bestimmtes Signal an dieses Etwas senden wird, mit der Botschaft, dass wir bereit sind. Er schätzt, dass der Stab in einer ganz weit entfernten Zeit entstand, und erwähnt den deutschen Schriftsteller Wolfram von Eschenbach aus dem 12. Jahrhundert, der in seinem Versroman Parzifal über Ritter und den heiligen Gral schrieb.

Eine der Interpretationen des alten Textes besagt, dass der Ritter Parzifal zum Hüter des Grals und des Bastón de mando berufen wurde und in die Länder Argentums (Argentinien?) reiste, um dort den Kelch Christi neben dem heiligen Stab auf dem Hügel von Viarava (Uritorco?) zu platzieren. Für Terrera ist der Hügel, den Eschenbach nennt, der Uritorco in Argentinien. Terrera zitiert den folgenden Absatz des deutschen Schriftstellers:

In einer fernen Gebirgskette wird man den verborgenen Stab der Weisheit finden können, der in den Versen der 20 Ältesten von der Isla Blanca und des Polarsterns erwähnt wird. Über dem Berg der Sonne mit seinem Lichtdreieck erscheint die schwarze Präsenz des Bastón Austral in der Armónica ancestral, die sich im Süden befindet.

Nur Parzival, der Engel, wird am Meer entlanggehen, begleitet von drei Rittern der ungeraden Zahl, und sie werden mit dem heiligen Schiff und dem Gefäß des heiligen Grals durch den atlantischen Ozean eine lange Reise unternehmen, bis zu den geheimen Türen eines Landes, das Argentum heißt, wo der Engelsritter vor Jahrtausenden entstand, der im Herzen von Pamir geboren wurde.

Die Hyperboräer kennen ihn als einen Vril, der zum Verteidiger des heiligen Gefäßes, der kosmischen Musik und des ganzen Ortes geworden ist. Um die weißen Länder zu finden, verließ er Gallien. Und weil er ein guter Templer war, begleitete ihn das Gamada-Kreuz.

Die uralten Reisenden des Himalayas und des Sonnenrads erzählten ihm von dem Ort, an dem sich der tausendjährige Stab befinden soll, auf einem hohen Berg des Argentums Polar. Als der Lapis Exilis auf die Erde fiel, war er von goldenem Himmelsfeuer umgeben. Die Götter der Erde hielten ihn versteckt in einem heiligen Berg des unbenannten Viarava, wo Vultán ihm sein magisches Schicksal gewähren wird.

Dem Text zufolge wurde der Bastón de mando von den Göttern geschaffen und fiel vom Himmel. Terrera war überzeugt davon, dass er von dem nordischen Gott Wotan, auch bekannt unter dem Namen Odin, gemacht wurde. Angeblich enthält der Stab der Weisheit alle Antworten, und er soll mit dem Menschen, der ihm Fragen stellt, sprechen (Verbotene Archäologie: Cargo-Kulte mit Folgen – Rätsel der präkolumbianischen Goldflieger (Videos)).

In seinem Werk Metaphysical Anthropology schreibt er Folgendes:

Es ist bekannt, dass Parzival im Jahre 1170 den Hafen von Rochedalle verließ, um den Bastón de mando neben dem heiligen Gral in der Gebirgskette Viarava abzulegen. Diese Bergkette ist heute als Sierra Chicas de Córdoba bekannt [was auf Deutsch “kleine Bergkette” von Córdoba] bedeutet. Dort erhebt sich der heilige Cerro Uritorco.

Terrera bewachte den Bastón de mondo von 1948 bis zu dem Jahr, in dem er starb (1998). Seitdem gibt es die unterschiedlichsten Gerüchte und Diskussionen um den Aufenthaltsort des Stabs. Einige sagen sogar, dass er nie nach Córdoba zurückkehrte. Bis heute weiß man nicht, wo er sich befindet, oder ob jemand weiß, wo er sich befindet.

Es gibt auch einige, die Professor Terrera als Lügner beschuldigen, weil er niemandem den originalen Stab gezeigt hat. Er wollte das Original in Sicherheit halten und fertigte mehrere Kopien von ihm an, was für viel Verwirrung unter den Forschern sorgte. Es gibt viele Versionen heiliger Objekte mit unterschiedlichen Formen, aber ähnlichen Eigenschaften.

Sicher ist, dass dieser Gegenstand, selbst wenn er nur eine weitere Legende ist, Menschen dazu ermutigt, nach ihm zu suchen, denn er wäre dazu fähig, das niederträchtigste Verlangen der Menschen ohne große Anstrengung zu stillen – das Verlangen nach Macht. Mit ihm könnte man alles Erdenkliche kontrollieren – Geld, Politik, das Leben.

Dieses und alle anderen heiligen Objekte haben nur dann Macht, wenn wir glauben, dass sie sie haben. Deshalb ist es nur unser Glaube an sie, der sie zu etwas Besonderem macht. Die Prophezeiung, die den Stab umgibt, besagt, dass er sprechen und eine Nachricht, die beinhaltet, das wir bereit sind, in die Weiten des Kosmos senden wird.

Für Terrera wird der Schauplatz, auf dem sich das große Schauspiel ereignen wird, das sogenannte Dreieck der Kräfte sein, das zwischen Calaguala, Cerro Colorado und Serrezuela liegt. Viele glauben, dass es in diesem Bereich ein riesiges Dimensionsportal gibt.

Kann es vielleicht sein, dass diese Stab etwas mit den Machtstöcken der alten Sumerer, Ägypter oder der alten Kulturen Südamerikas zu tun hat? Die meisten Stäbe sind aus Stein oder Bronze gemacht, und einige sind mit Schlangen verziert, die an dem Ort, an dem sie gefunden wurden, nicht vorkommen.

All dies sind Puzzleteile, welche zusammen am Ende etwas klar Erkennbares darstellen werden, und wir werden sehen, ob die Zeit uns die nötigen Puzzleteile liefern wird, die wir brauchen, um das Geheimnis eines so wichtigen Objektes lüften zu können, dessen Macht und Vorstellungskraft unsere Technik weit übersteigt, und aus einer Zeit stammt, die wir oftmals als primitiv ansehen (Verbotene Archäologie: Hochkulturen vor Millionen von Jahren (Videos)).

Literatur:

Verborgenes Geheimwissen: Hochtechnologie im alten Ägypten

Ancient Aliens Seasons 1-6

Das Geheimnis der Pyramiden [2 DVDs]

DIE PYRAMIDEN VON BOSNIEN. Mitten in Europa stehen die größten Pyramiden der Welt [erweiterte Neuausgabe der Limited Edition]

Video:

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 24.02.2019

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.